Bauer Willi
Kommentare 50

ARD: Unwissen vor Acht

Es gab mal eine Zeit, in der ich Dr. Eckart von Hirschhausen richtig symphatisch und seine Sendungen hilfreich fand.

Diese paar Minuten von “Wissen vor acht” lassen mich nicht nur an der Person, sondern auch am Sender zweifeln. Ja, fast schon verzweifeln, denn es sind so viele Unwahrheiten, die dort zusammenkommen.

https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht-erde/videos/wissen-vor-acht-erde-video-132.html

Und wieder die 15.000 l Wasser, die für ein Kilo Rindfleisch “verbraucht” werden. Dabei haben wir das doch schon so oft erklärt: Das Wasser wird nicht “verbraucht” und die Zahl 15.000 ist einfach falsch.

Und wieder “wir sollten alle weniger Fleisch essen”. Diese Gehirnwäsche der Öffentlich-Rechtlichen geht mir langsam auf den Zeiger.

Wer schreibt an den Rundfunkrat?

https://www.programmbeschwerde.de/aufsicht/oeffentlich-rechtlicher-rundfunk/

https://programm.ard.de/META/Kontakt

Schon wieder: 15.000 Liter Wasser für 1 kg

Wasserverbrauch: mit 10 Kilo Käse ein Schwimmbad füllen

 

(Aufrufe 3.881 gesamt, 1 heute)

50 Kommentare

  1. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war sagt

    Was regen wir uns über die ARD auf wenn doch selbst der Westfälisch Lippische Landfrauenverband diese Zahlen seinen Verbänden auf Kreisebene an die Hand gibt und diese sie dann auch noch wahrscheinlich ahnungslos und ungeprüft als Info Artikel in ihr eigenes Programmheft schreiben. Auf meine entsetzte Nachfrage bei den Verantwortlichen nur Verwunderung! Aber die Kritik an der ARD ist dennoch ok.

    2
  2. Christoph aus der Stadt sagt

    Vor einiger Zeit war ich in einer Diskussion mit Bekannten auch mit der Aussage konfrontiert, dass zur Herstellung von 1 Kilo Rindfleisch 15 000 Liter Wasser “verschwendet” würden. Ich hab dann zurückgefragt und tatsächlich denken alle, dass es sich hierbei um Frischwasser von städtischen Wasserversorger handelt. Ich hab dann erläutert, dass ein Landwirt für 1 Kilo Rindfleisch rund 4 Euro erhält. Bei einem Kubikmeterpreis von 4,50 würde der Bauer also – neben allen anderen Herstellungsaufwendungen und seinem Gewinn – noch rund 70 Euro pro Kilo Fleisch dazulegen müssen. Wie kann das nur gehen?

    9
  3. Franziska Uber sagt

    Gut, dass der Mann keine Menschen mehr behandelt, er ist halt auch unfreiwillig ein Komiker. Aber gut fand ich ihn nicht, halt ein Kuschelboy der politisch Korrekten.

    2
  4. BerndK sagt

    Googelt mal “Illusory Truth Effect”. Es ist immer wieder erstaunlich, dass auch relativ schlaue Leute nicht “moment mal” denken und “offensichtliche Wahrheiten” nicht hinterfragen. Im Gegensatz zu früheren Zeiten haben wir alle Möglichkeiten. Aber dies wird mehr zur Desinformation, als für Richtigstellung genutzt.

    4
  5. Reinhard Seevers sagt

    Ich habe Hirschhausen angemailt…..und ihn aufgefordert, sich der Diskussion hier zu stellen….bin ja mal gespannt, ob und was da kommen wird.

    13
    • firedragon sagt

      Herr Seevers,
      “… aufgefordert, sich … zu stellen” – Warum sollte Herr Dr. von Hirschhausen (sich) das (an)tun?

      2
    • Jürgen Donhauser sagt

      Habe eben auch an beide Adressen ein Protestmail geschickt. Allerdings glaube ich auch nicht wirklich daran, dass es dieses Mal hilft, denn:
      “Hatte vor ein paar Wochen auch Emailverkehr mit der Wissen vor Acht Redaktion wegen Falschaussagen. Es war keine Bereitschaft zu spüren, etwas fachliches dazuzulernen. Gefangen in ihrer Blase. Ich schalte inzwischen konsequent weg.”
      Die einzige Hoffnung: “Steter Tropfen höhlt den Stein….”

      2
  6. Elisabeth Ertl sagt

    Seuche, Krieg, Desinformation, Klimawandel, Ressourcenknappheit.
    Man möchte dagegen ankämpfen, so gut es geht, aber muss aufpassen, sich nicht zu überfordern.
    Manchmal bringt es mehr inneren Frieden, sich einfach der Trauer hinzugeben über dieses irdische Jammertal.

    14
  7. Obstbäuerin sagt

    Er ist nicht nur auf dem falschen Dampfer, wenn es um Wasser geht, auch gegen Pflanzenschutzmittel, die er als eine große Gefahr sieht, engagiert er sich. Da zitiert er dann Prinz zu Löwenstein: „Der Unterschied zwischen einem lebenden Boden und einem toten Haufen Dreck ist Glyphosat.“
    – Dr. Felix Prinz zu Löwenstein gefunden in einem Beitrag von dm: “Was läuft auf dem Acker schief? Folge 7: Hirschhausens Kolumne: Gesunde Erde – Gesunde Menschen”. Seine gleichnamige Stiftung https://stiftung-gegm.de/ueber-uns/ erhielt von der Melinda und Bill Gates Stiftung eine 1,2 Millionen Dollar Spende. Offensichtlich sind diese Verbindungen nicht zufällig und gehen alle in eine bestimmte Richtung. Auf jeden Fall fließt da eine Menge Geld. Z.B. für einen Impfomat in Baden-Württemberg: (https://fragdenstaat.de/anfrage/kosten-impf-o-mat/) “der Posten „Honorarkosten für die Darsteller Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen und Frau Dr. Natalie Grams-Nobmann“ von 73.985,37 € beinhaltet Personalkosten für die Recherche- und Redaktionsteams, ein Honorar für Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen sowie eine Aufwandsentschädigung für Frau Dr. Natalie Grams-Nobmann.” Die Vernetzung von Stiftungen, NGO, Politik, Medien, der Ökoschiene und bekannten Entertainern ist für die moderne Landwirtschaft zu einer wahren Bedrohung geworden und ich sehe keine Chance mehr, wirksam etwas dagegen zu setzen.

    11
  8. ReinerStoff sagt

    Ich möchte ja hier keine Illusionen zerstören aber die 15000 l Wasser pro Kilo Rindfleisch waren NIE weg….

    Vielleicht ging so manches in der Ukrainekrise unter, aber am Weltwassertag 2022 waren es seitenweise Artikel mit diesen Falschmeldungen. Tageszeitung zum Augsburgers Zeitungsverlag gehörend:

    zB. großes Schaubild zum Wasserhaushalt mit Verbrauch, Regenmengen usw. Realer Verbrauch und virtueller Verbrauch wild durcheinandergemischt…. mit Zahlen vom BDEW

    Halbseitiges Interview bzw. Erzählstunde mit Seenforscher Dr. Karsten Rinke:

    “Das Nitrat kommt komplett aus der Landwirtschaft”
    “Es wäre technisch denkbar, daraus Trinkwasser aufzubereiten, das wäre aber nicht wirtschaftlich” (Es geht um nitratbelastetes Grundwasser)
    “…Wasser vom Westharz bis nach Bremerhaven liefern, obwohl die Region um Bremerhaven auf dem größten Grundwasserspeicher Deutschlands sitzt. Aber der ist durch die Landwirtschaft so mit Nitrat belastet, dass man ihn nicht nutzen kann”!!!

    2
    • Reinhard Seevers sagt

      “…Wasser vom Westharz bis nach Bremerhaven liefern, obwohl die Region um Bremerhaven auf dem größten Grundwasserspeicher Deutschlands sitzt. Aber der ist durch die Landwirtschaft so mit Nitrat belastet, dass man ihn nicht nutzen kann”!!!

      DAS ist eine große Lüge!!
      Die unten angegebene website des Wasserversogers Wesermünde zeigt das genaue Gegenteil
      Video ansehen!!

      https://www.wasser-wem-nord.de/wasser

      4
    • Arnold Krämer sagt

      Die Nitratwerte des Trinkwassers, auf der Nordeeinsel Langeoog gefördert, sind höher als die Werte in Holdorf und Thülsfelde(Südoldenburg). Alles aber weit unter 10 % des Grenzwertes. (siehe OOWV)
      Die Bürger werden von vielen Medien, aber auch von Politikern glatt belogen oder mit Halbwahrheiten bedient.

      6
  9. Limes sagt

    Hirschhausen ist ein freier Autor nicht festangestelt beim ÖR damit muß er mit Trend Themen Geldverdienen für seinen Lebensunterhalt. Wenn ich seine Beiträge sehe denke ich mittlerweile Ach schon wieder Analogkäse mit E Zutaten aus dem DDVG Imperium und schalte um.
    um den Hintergrund von Sendungen im ÖR z.B auch Wissen vor 8 zu verstehen reichen wenige Schritte in google
    1. Eingabe: von hirschhausen utopia
    https://utopia.de/ratgeber/neu-in-wissen-vor-8-mit-dr-hirschhausen-zum-besseren-klimaverstaendnis/
    https://utopia.de/news/hirschhausen-pflanzenbasierte-ernaehrung-weniger-tote-deutschland/

    2. um zu verstehen wer ist Utopia: Utopia DDVG eingeben, da findet sich Utopia gehört zur DDVG, einer Medienholding der SPD. Weiterhin den Hinweis zu einer Green Lifestyle Group
    https://meedia.de/2021/08/17/spd-medienholding-holt-bei-utopia-de-die-umweltbank-an-bord/, Umweltbank

    3. greenlifestylegroup eingeben und siehe da unter Beteiligungen findet man Avocadostore und die betreiben nach eigenen Angaben Deutschlands größten Online Marktplatz für grüne Produkte
    https://www.greenlifestylegroup.de/de/beteiligungen/
    https://www.avocadostore.de/

    avocadostore! Achja die vertreiben ja über ihre Platform u..a vegane Produkte
    Zufälle gibt es und man sieht was in Deutschland so alles möglich ist! 😉 Da unterhält eine Partei (SPD) über ein Unternehmen (DDVG) Beteiligungen an diversen weiteren Unternehmen (Utopia, greenlifestyle, avocadostore) u.a online Verlage, Platformen…. und der ÖR gibt diesen Beteiligungen eine Platform unmittelbar vor den Nachrichten.
    Übrigens heute war in den Welt News ein Beitrag zur Ukraine. Beim Zappen lande ich immer öfter dort.

    13
    • Inga sagt

      Er hat immerhin erklärt, da<s der Verbraucher auch eine Schuld trägt.
      also muß der Verbraucher bessere Aufklärung suchen und die müssten die Öffentlich-Rechtlichen bieten.

      Und die müßten wissen, wo man sich da schlau macht.

    • evo.... sagt

      Hab ich hier schon mal geschrieben. “Ökotest” gehört auch zur SPD-Mediengruppe. Da will die SPD Geld verdienen.

      Von der SPD wird man keine neutrale Landwirtschafts- und Umweltpolitik erwarten können.
      Mit der DDVG hatten die eine “Fidelmühle”: Geld verdienen und Meinung steuern.

      2
    • Utopia ist ja für Nachhaltigkeit
      und deshalb auch gegen chemischen Pfanzenschutz. In ihrem Gartenratgeber empfehlen sie den Einsatz von Natron im Garten, Natron ist ein Totalherbizid, ein Totalinsektizid, Totalfungizid und als Dünger tötet es auch noch das Bodenleben. Der Einsatz von nicht zugelassenen Pfanzenschutzmitteln ist eine
      Ordnungswiedrigkeit. Der Artikel ist ein Aufruf zum begehen einer Ordnungswiedrigkeit,das müsste doch strafbarsein. Könnte da mal jemand eine Anzeige machen? https://utopia.de/ratgeber/garten-hacks-mit-natron-5-hilfreiche-anwendungen/?amp=1#aoh=16497838437866&csi=1&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=Von%20%251%24s

      2
      • Lady sagt

        Da widerspricht die passionierte Gärtnerin, Bauer Wolfi.
        Es ist zwar richtig, dass Pflanzenschutzmittel auch für den Garten eine Zulassung brauchen. Aber viele Substanzen des täglichen Lebens , bei Kochsalz angefangen, sind eben nicht in erste Linie Pflanzenschutzmittel Und es hat also auch niemand eine Zulassung beantragt. Es ist unglaublich. was da als “ungiftiges” Hausmittel in deutschen Gärten ausgebracht wird. Meistens tatsächlich von Menschen, die “Pestizide” ablehnen.
        Ist Natron wirklich so “giftig”?

        Ich bin auch gespannt, ob es eine Reaktion von von Hirschhausen geben wird.
        Ich mochte den Mann übrigens nie.
        Zumindest können wir doch nach seiner Logik nun wieder richtig “direktes” Wasser verbrauchen.

        2
        • Natron ist sooo giftig wie alle Pflanzenschutzmittel, ungefähr so giftig wie Kochsalz. Natron ist als Nahrungsmittelzusatz erlaubt und auch für den Menschen komplett ungefährlich. Jedoch als Pflanzenschutzmittel würde es niemals eine Zulassung erhalten wegen der gefährlichen Wirkung auf Nichtzielorganismen.

          3
        • Thorens sagt

          „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“
          Der Ausspruch wird Paracelsus nachgesagt und er dürfte zutreffen.

          Bei uns wird Natron (Natriumhydrogencarbonat) überwiegend auf chemischem Weg aus Kochsalz hergestellt. Es enthält neben Natrium noch Bicarbonat, das bei der Anwendung (im Garten oder beim Backen) CO2 gasförmig freisetzt.

          Genauso wie Speiseessig oder Kochsalz wirkt auch Natron herbizid, wenn man nur reichlich davon nimmt. Dessen Einsatz für die pH-Kontrolle mag zwar funktionieren, allerdings kaum so, wie in dem Artikel dargestellt. Der Boden-pH an der Oberfläche ist stets ein anderer wie der in tieferen Bodenschichten. Daher ergibt die oberflächliche Anwendung keinerlei Aussage dazu, wie es um den pH im gesamten Oberboden bestellt ist.

          Der Hinweis darauf, dass Natron den Boden-pH anhebt, ist zwar chemisch gesehen richtig. Allerdings wirkt sich Natrium, in vergleichsweise großer Menge ausgebracht, negativ aus auf die Bodenstruktur. Böden mit zu hohem Na-Gehalt zerfließen, Luft- und Wasserhaushalt werden gestört, das Bodenleben (Mikroorganismen) leidet. Deswegen ist zur pH-Regulierung und im Sinne einer guten Bodenstruktur ausschließlich Kalk das richtige Mittel.

          So ist das, wenn Ahnungslose Pflanzenbautipps geben.

          2
  10. Ludwig sagt

    Mit der einseitigen Darstellung und das in allen Bereichen des Öffentlichen Lebens wird hier so nach nach alles erstickt. Es gibt immer nur eine Meinung. Eine Diskussion um den richtigen Weg aus vielerlei Sicht findet nicht mehr statt und das wird unser politisches System zerstören. Um leere Tröge schlagen sich die Pferde ! So ein Spruch von den Altvorderen und das wird hier auch kommen. Die galloppierede Inflation frist die Löhne auf und das ist der soziale Sprengstoff für unsere Gesellschaft. Das politischmediale Kartenhaus ist dabei in sich zusammen zu fallen. Die heute schon in einigen Medien verkündeten Fehlentscheidungen der letzten zwanzig Jahre und das Entschuldigen einiger Politiker deuten das schon klar an. Corona , Putins Eroberungskrieg und die dann nachfolgende Eurowährungskatastrophe wird unser politisches Führungssystem zum Erzittern bringen. Die Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht und sollten das zum eigenen Überleben zurückdrehen . Außerdem (ein frommer Wunsch) sollten sie sich von den vielen Fehlentscheidungen der letzten rd. 20 Jahre ihrer Vorgänger distanzieren und eine klare Analyse aus der Zeit vorlegen. Wenn das nicht passiert genügt ein Blick nach Frankreich wo die alten , über viele Jahre regierenden Parteien von der Bildfläche
    verschwunden sind und jetzt die extremen Parteien stark zulegen konnten.

    5
    • Reinhard Seevers sagt

      Ludwig, du musst immer die Weltpolitik im Blick behalten. Biden hat sich in Indien schon mal eine Abfuhr eingehandelt bezüglich der indischen Haltung zu Russland.
      Die Chinesen machen eh ihr Ding und die Amis versuchen zu retten, was zu retten ist. In den USA brennt es auch lichterloh.
      Die Achse Russland, China, Indien und noch einige kleinere Akteure werden uns zeigen, wo unsere Fehler der Vergangenheit lagen, da muss man sich gar nicht um Selbsterkenntnis bemühen. Wir werden ausschließlich als Bittsteller auftreten in Zukunft, ohne Rohstoffe ist alles nichts. Wer nichts produziert, der kann auch nichts handeln. Und wer nichts erzeugt hat nichts zu essen.

      13
  11. sonnenblume sagt

    Kann es sein, dass diese ” Meinungmache ” zentral gesteuert wird? Ein aufstrebender Industriezweig, mit entsprechend finanzstarken Geldgebern, würde massiv davon profitieren.
    Denn soviel Dummheit kann man doch nur verbreiten, wenn man sich persönlich einen Vorteil verspricht.

    3
  12. Bauer Fritz sagt

    Jetzt sag noch einer es gibt keinen Mainstream.
    Sogar beim Schwachsinn.
    Und bei den öffentlich-rechtlichen Subventionssendern gilt ohnehin seit langem:
    “Wenn du sie mit Wissen nicht überzeugen kannst, verwirre sie mit Schwachsinn”

    6
  13. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Was soll ich sagen,wenn selbst die eigenen Geschwister (alle Abitur und Studium),die aufem Hof aufgewachsen waren und mithelfen mussten,sehr theoretische Ansichten vertreten.
    Erklärung und Diskussion zwecklos.

    14
    • Inga sagt

      Sie wollen sich ja mit dem schwierigsten Kapitel ihres Lebens nicht mehr beschäftigen.
      Das ist ihnen zu anstrengend.
      Ihr “Niveau” ist höher!?!

      2
  14. Gerhard sagt

    Naja,
    am Freitag Abend bei der Heute Show war dann auch wieder mal die Geschichte mit 60 Prozent Getreide das im Futtertrog landet, und man doch alles auch Essen könnte. Aber der Deutsche Fleischsüchtige Bürger und seine Industriegeilen Bauern wollen sich halt einfach nicht ändern. Das war die Botschaft.
    Vor allem die öffentlich rechtlichen Sender schreiben sich immer auf die Fahnen sind die wahren Journalisten. Ich lach mich tot. Die erzählen nur das nach was sie Irgendwo hören und in Ihr Weltbild passt. Fakten stören da nur.

    Werde auch an den Rundfunkrat schreiben heute Abend.

    14
      • Thorens sagt

        “Die Heute Show ist eine Satire Sendung und ist auch so zu betrachten.”

        Das stimmt zwar. Auch, wenn inzwischen so Manches, dass sich Satire nennt, übers Blödeln nicht mehr hinauskommt. Aber wenn Satire sachlich falsche Darstellungen unreflektiert übernimmt und im Kontext als Tatsache verwendet, wie bei Wilke am Freitag geschehen, dann ist das keine Satire mehr, sondern die Fortsetzung von Desinformation mit anderen Mitteln. Und wenn Satiriker oder Kabarettisten nur noch das gängige Bild bedienen, dann führen sie ihre Tätigkeit damit ad absurdum. In Sachen Landwirtschaft kann man das auch bei anderen Größen dieser Szene, die ich bis vor Kurzem noch mehr geschätzt habe, beobachten (Ehring und sogar auch Nuhr).

        Aber vielleicht müssen die das auch, um weiterhin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auftreten zu dürfen. Dort, wo der Zuschauer seit Jahren in meist überflüssigen und billig zu produzierenden Talkshows überwiegend Selbstdarsteller, auch in der Moderation, im Gespräch präsentiert bekommt, die gerade ihr neuestes Werk oder ihre politische Botschaft an den Mann zu bringen haben. Das Ganze zwangsfinanziert von denen, die bekehrt werden müssen, völlig gleich, ob die auch einen Rundfunkempfänger besitzen. Es wird einfach unterstellt, dass jeder Haushalt über die Ausstattung verfügt (Online-Zugang), über die man das ja empfangen könnte, womit auch Landwirte die falschen Darstellungen finanzieren, die über die Landwirtschaft in den öffentlich-rechtlichen Medien breitgetreten werden.

        Persönlich verfüge ich über die Ausstattung, die es braucht, Vater werden zu können. Einen Anspruch auf Kindergeld habe ich damit jedoch nicht.

        12
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Nicht nur die Landwirtschaft muss in dieser Sendung daran glauben. Ich selbst habe die Sendung nicht gesehen, weil ich mir diesen Schwachsinn nie ansehe.

  15. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Immerhin ein Drittel unserer Flächen ist staatlich geschütztes Grünland mit absolutem Umbruchverbot. Dr. Hirschhausen muss sich als Mediziner jetzt angesprochen fühlen, schleunigst Konzepte vorzulegen, wie man den Menschen das Grasessen beibringen kann, unser menschliches Verdaungssystem hierfür zielstrebig “umrüsten”. – Hirschhausen kann das!

    …Es wird parallel übrigens auch kommuniziert, dass der Pro-Kopf-Verbrauch von Wasser hier in Deutschland -vom Säugling bis zum Erwachsenen- tagtäglich etwa 130 Liter aus dem Wasserhahn betrage. Die trinkt nun jeder einzelne Verbraucher auch tatsächlich!?

    17
    • Reinhard Seevers sagt

      Naja, die 130 Liter beinhalten ja hauptsächlich Waschwasser und Toilettenspülung, kommen aber beide aus dem Hahn = geprüfte Trinkwasserqualität < 50mgNitrat/L 😉
      Der Trinkwasserbedarf wird zunehmend durch umweltschädliches Mineralwasser aus Flaschen gedeckt = 133Liter/Kopf und Jahr = eine Steigerung um den Faktor 10 gegenüber 1970.
      Im Weserkurier war am Freitag ein großer Bericht über die zunehmend schlechte Grundwasserqualität aufgrund von Pestiziden und Dünger aus der Landwirtschaft. Das hat ein Bio-Zertifizierer für Mineralwassser über eine neue Studie ermittelt. Dazu befragt wurde natürlich ein Bio-zertifizierter Mineralwasser-Hersteller (Vilsa Brunnen) der versicherte, dass sein Unternehmen alles tue, um sich für sauberes Trinkwasser einzusetzen und sicherzustellen…..wir verblöden im Rekordtempo.

      8
      • Stadtmensch sagt

        PR-Journalismus. Das ist Marktwirtschaft! Alle wollen das so. Das Unternehmen schafft Arbeitsplätze indem es Wasser in Flaschen füllt und durch die Republik karrt. Da braucht man Erdöl für Kunststoffe und Sprit und Tausende sind beschäftigt.
        Das BIP wächst.
        Öffentliche Daseinsvorsorge bei der Trinkwasserversorgung via Pipeline kostet nur Steuergeld und ist “ineffizient”. Niemand kann Geld machen. Keine Beschäftigung, kein Wachstum, alles nicht brauchbar…

        7
      • Altbauer Jochen sagt

        Das mit den Grundwasser-Messstellen halte ich für
        mangelhaft,-viel zu wenige um ein realistisches Bild abzugeben.
        auf der einen Seite unseres Dorfes gibt es eine Messstelle
        die anscheinend über 50mg liegt. dadurch ist unsere Gegend alles
        ” Rotes Gebiet” Wir haben 2,5 km davon entfernt aus dem
        eigenen Bohrbrunnen der für die Versorgung der Tiere dient
        eine Probe des Grundwassers untersuchen lassen.
        Alle Parameter auf niedrigstem Niveau
        > Nitrat unter 0,5 mg<

        4
  16. Mark sagt

    Wenn man merkt, das man wie bei diesem Beispiel von Hirschhausen falsch informiert wird, und diese Erfahrung dann mehrmals macht, wird man misstrauisch. Wenn dieses Misstrauen dazu führt, dass man mehr und mehr hinterfragt, stellt man irgend wann fest, dass man von den “etablierten Medien (öffentl.- rechtl. etc) nicht nur manchmal falsch informiert wird, sondern permanent selectiv um die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung zu drücken. Diese Beobachtung kann man mittlerweile bei allen großen Themen, die auf der medialen Tagesordnung präsentiert werden, feststellen. Das Problem ist: ein Teil der Bevölkerung (die eher Einfältigen) merkt dies gar nicht und saugt alles, waas die Medien so von sich geben unreflektiert auf. Der andere Teil merkt, das was nicht stimmtund reagiert darauf aber unterschiedlich. Die einen versuchen zu hinterfragen und versuchen sich ein realistisches Bild von den jeweiligen Sachverhalten zu machen. Die anderen verfallen in abstruse Verschwörungstheorien. Und genau hier liegt das Problem. Weil es eben einige gibt, die in abstruse Verschwörungstheorien verfallen, werden von dem Teil der “Allesgläubigen” alle Andersdenkende sofort zu den Verschwörungstheoretikern oder mittlerweile zu den Querdenkern verortet. Damit hat man eine breite Diskussion und Meinungsvielfalt quasi zum erliegen gebracht, wir haben einen medialen Meinungseinheitsbrei und das Gros der Einfältigen lässt sich gut steuern. Besonders auffällig ist dies in Diskussionssendungen wie Hart aber Fair(z.B. gestern abend), Maybritt llner, Anne Will etc.pp. . Da sitzen nur noch Leute mit einer Einheitsmeinung, die sich im Grunde nur gegenseitig bestätigen. Schlimm.

    17
    • Reinhard Seevers sagt

      Dann lasst uns eine talkshow mit den wichtigsten Multiplikatoren machen und sie vorführen. Die können dann ja mal ihr Faktencheck offenlegen.

      4
      • Inga sagt

        Darüb3er muß mal öffentlich diskutiert werden.

        Oder sollen das einige der Privaten Medien übernehmen?

    • Stadtmensch sagt

      “Die einen versuchen zu hinterfragen und versuchen sich ein realistisches Bild von den jeweiligen Sachverhalten zu machen. Die anderen verfallen in abstruse Verschwörungstheorien.”

      Sich selbst ein realistisches Bild machen ist anstrengend. Um sich für sowas motivieren zu können, müsste man sich zuvor eingestehen, dass man keine Ahnung hat.
      Aber laut Dunning Kruger geht der Mangel an Kompetenz mit der Unwissenheit dieses Mangels einher.

      Schlimm in einer komplizierten Welt…

      5
      • evo.... sagt

        Ich bohre schon immer tiefer und komme mir dabei nicht dumm vor. Z.B., wie hier schon paar mal geschrieben, wenn mir ein Experte dann BSE als Panne der Pharma-Industrie schildert und ich erkenne, dass sich so alles besser reimt fühle ich mich gut.
        Am Sonntag Abend habe ich in der Stadt wieder erzählt, dass die Zahl der Bienenvölker in Bayern von 2008 bis 2017 von 152 000 auf 180 000 gestiegen ist. Und dass ich die Leute, die 2018 rumgelaufen sind und den Leuten erzählt haben es müsste bald von Hand bestäubt werden, für Faschisten halte.,
        Ich habe auch noch erzählt, dass ich gerade mein letztes Gemüse (Eigenverbrauch) aus dem letzten Jahr vom Acker geholt habe und das mit Azoxystrobin behandelt hatte. Dazu habe ich geschildert, dass die Strobilurine auf einen Stoff aus Kiefernsamen (oder Lärche) zurück gehen.
        Ich hatte den Eindruck das wäre überwiegend positiv aufgenommen worden.

        3
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Hast Du denen auch gesagt, dass in dem Mittel, das sie in 3Facher Konzentration auf die Rosen spritzen, ev. auch Azoxystrobin enthalten kann? Vermutlich haben die noch 5 Liter Saprol auf Lager.

          1
    • Marian E. Finger sagt

      Sich anhand der verfügbaren Medien ein realistisches Bild zu machen, ist nicht anstrengend, sondern eine Illusion. Niemand, der hier kommentiert, mich eingeschlossen, hat ein realistisches Bild in dem Sinne, dass dieses Bild die Wirklichkeit korrekt erfasst. Es handelt sich immer um Verzerrungen, die mehr oder weniger Zustimmung bei Anderen finden.

      1
  17. Reinhard Seevers sagt

    Große Aktion über social Media, Printmedien, Fernsehen, Plakataktionen im Werbeformat mit dem Titel:
    Eine Lüge, die seit Jahren über die Fleischerzeugung ausgeschüttet wird…,dann..
    ….Erläuterung und Benennung der Personen und Institutionen, die es verbreitet haben

    5
  18. Jürgen Donhauser sagt

    Übrigens, Hirschhausen ist auch Gast beim Katholikentag – mehr sag ich nicht 🙄

    7
  19. Jürgen Donhauser sagt

    Bin voll und ganz bei Willi. Hirschhausen ist auch für mich inzwischen unerträglich oberflächlich. Hatte vor ein paar Wochen auch Emailverkehr mit der Wissen vor Acht Redaktion wegen Falschaussagen. Es war keine Bereitschaft zu spüren, etwas fachliches dazuzulernen. Gefangen in ihrer Blase. Ich schalte inzwischen konsequent weg.

    15
  20. Karl Timme sagt

    Ja, Willis ersten Satz kann ich so unterstreichen. Aber seit langem schalte ich Herrn (Dr.) Hirschhausen weg.
    Allein sein Auftritt! Er wird von einem PR- Werbeunternehmen gecoacht.
    Das gute Ansehen und der Vertrauensvorschutz der Arztes wird hier ganz perfide ausgenutzt (Stethoskop). Nur damit wird die Nachricht die er vermittelt nicht wahrer.
    Sieht mann aber sehr gut bei den Grünen. Hier verstärkt sich der Eindruck, das hinter jedem Politiker ein Werbemanager zu stehen scheint, siehe Frau Spiegel.

    18
    • Schmeckt gut sagt

      Es wird leider in Kauf genommen, dass die Strategie der vielen “Berater” auch mal krachend scheitern kann. Wurde und wird bei den ehemals “Machthabenden” massiv kritisiert – und jetzt sowas. Kostet leider viel Vertrauen, Steuergeld und Kraft – war aber zu erwarten, sind halt auch nur Menschen. Angst machen mir die Forderungen nach “allumfassender Transformation” – Fehler sind vorprogrammiert. Es spricht nur keiner über Risiken (und echte Kosten). Volksverblödung ist wichtiger.

      1
    • evo.... sagt

      Politik wird bei uns schon lange nach Beratern und Kommunikations-Agenturen gemacht. Mal hatte Greenpeace doch der CDU das C geklaut.

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/greenpeace-aktion-wo-ist-das-c-der-cdu-geblieben-a-1297593.html

      Am Tag danach, auf dem Parteitag , hat die K-K gesagt:

      “Wir teilen unsere Werte gerne mit Anderen!”(so ungefähr)

      Den Satz hatte über Nacht eine Werbeagentur erfunden. Besonders krass finde ich das beim Söder. Bei dem habe ich -aber jedes Mal- das Gefühl, er hat alles auswendig gelernt.

      2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert