Bauer Willi
Kommentare 67

Antwort der ARD auf meinen Hinweis zu “Schwachsinn vor Acht”

Sehr geehrter Herr Dr. Kremer-Schillings,

vielen Dank für Ihr Feedback – wir nehmen die Kritik sehr ernst. Nachfolgend geht es hauptsächlich um das Zitat von Thomas D in der Sendung “Wissen vor Acht – Natur”, die am 28.2. ausgestrahlt wurde: “Leider nicht nur schön, denn es gibt in Deutschland inzwischen zu viele von diesen Monokulturen, wie Mais oder eben Raps.”

Wir haben die Fakten nochmal gecheckt:

Tatsächlich verwenden wir den Begriff in einem umgangssprachlichen Sinne. Nach der rein wissenschaftlichen Definition, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben wird, stellt es sich tatsächlich so dar: Pflanzen wie Raps sind nach dieser Definition keine Monokulturen, denn sie können nur in Fruchtfolge angebaut werden, da sonst der Schädlingsdruck zu groß wird. Echte Monokulturen gibt es in Deutschland nur wenig.

Quelle: https://www.quarks.de/umwelt/landwirtschaft/darum-schaden-uns-monokulturen/

Es war nicht unsere Intention, die Landwirtschaft als “Bösewicht” darzustellen. Unser in der Folge getätigtes Plädoyer für den Ackerrandstreifen und wilde Wiesen ist auch durch die umgangssprachliche Verwendung des Begriffes ,Monokultur’ nicht falsch.

Faktisch gehören Grünlandstandorte mit 52 Prozent des Artenbestandes Deutschlands zu den artenreichsten Biotopen Mitteleuropas. Zitat des Umweltbundesamts: “Je intensiver landwirtschaftliche Böden bewirtschaftet werden, desto geringer sind Artenzahl und Vorkommen der Bodenorganismen.”

https://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft/umweltbelastungen-der-landwirtschaft/gefaehrdung-der-biodiversitaet

Wir wollen den Beitrag nicht als Landwirtschafts-Bashing verstanden wissen, sondern sehen ihn als einen konstruktiver Vorschlag für eine funktionierende Koexistenz von Landwirtschaft und Naturschutz. Es geht nicht darum, landwirtschaftliche Flächen durch wilde Wiesen komplett zu ersetzen, sondern – da wo möglich – zu ergänzen.

Wir werden aber Ihre berechtigte Kritik zum Anlass nehmen, hier in Zukunft noch klarer und exakter zu argumentieren, damit dieses Missverständnis gar nicht erst entsteht.

Wir freuen uns trotz aller Kritik, dass die Sendung so aufmerksame Zuschauer hat. Und: Bleiben Sie natürlich!

Mit freundlichen Grüßen

“Wissen vor acht-Team”

Hier meine Antwort:

Liebe Frau Möltgen

Vielen Dank für Ihre Antwort und die schnelle Reaktion. Sie haben schon gemerkt, wie der Beitrag angekommen ist, denn sonst hätten Sie nicht die Begriffe “Bösewicht” und “Bauernbashing” verwendet.

Ich habe mehrfach mit dem Bundesamt für Naturschutz in mehrtägigen Workshops zusammengesessen und weiß, wie konstruktive Zusammenarbeit aussieht. Mir geht es auch nicht so sehr um den falschen Begriff Monokultur. Mir geht es darum, dass sowohl ARD als auch ZDF fortgesetzt Halb- und Unwahrheiten über die konventionelle Landwirtschaft verbreitet. Quarks steht da auch mit in der ersten Reihe.

Ich habe mittlerweile zwei Bücher geschrieben. Im Januar ist dieses hier erschienen: https://www.westendverlag.de/buch/satt-und-unzufrieden/

Dort werden alle “schlimmen Worte” die der Landwirtschaft vorgehalten werden, sachlich erläutert.

Wie wäre es, wenn Bauer Willi auch die Chance bekommen würde, sein Wissen vor Acht auszubreiten? Ich bin zwar kein Rapper, sondern nur Doktor der Agrarwissenschaften. Vielleicht bin ich aber auch überqualifiziert. Übrigens: optisch erinnere ich an Peter Lustig…

In freudiger Erwartung Ihrer positiven Antwort

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Willi Kremer-Schillings

 

Hier der Artikel mit dem Brief an die ARD

Brief an die ARD – Schwachsinn vor Acht 28.02.2023

 

 

(Aufrufe 26.226 gesamt, 2 heute)

67 Kommentare

  1. Rainer Henking sagt

    Interessanterweise habe ich genau die gleiche Antwort auf meine E-Mail erhalten, die ich direkt an den Rapper geschickt habe. Nur der Absender war ein anderer.

    3
    • Smarti sagt

      Herr Henking

      würden Sie uns den Brief auch hier einstellen ? Was nützt es, wenn die nur die Kopiertaste drücken und die Sekretärin schickt die Briefe los, ohne dass sie jemand liest ?
      Hier werden diese Beschwerden gelesen.
      Dann machen wir doch einfach mal hier eine Sammlung…. vielleicht antwortet dann auch mal jemand von den Verantwortlichen ?

      2
    • ANDREAS sagt

      ist ja interessant! Abteilung Beschwerdemanagement kooperiert auch mit den Autoren!
      Wessen Geist nun das Ergebnis ersonnen hat lässt sich nicht mehr beweisen?
      Wiki system? Also die Suche nach dem Erscheinungsdatum als Beweis wer hier von wem abschreiben tut ?

      1
  2. sonnenblume sagt

    Schon gesehen? topagrar hat das Thema ” ARD Wissen vor Acht Natur ” jetzt angesprochen. Bauer Willi meldet sich freiwillig als Moderator!

    6
      • Bergamasca sagt

        Bin leider kein Abonnent. Könnte man den Artikel kopieren und hier posten, oder steht darauf Zuchthaus?

        1
      • Ferkelhebamme sagt

        Nicht “Willi will’s wissen vor acht” sondern “Willi weiß es, vor acht”

        9
    • ANDREAS sagt

      manchmal wäre es hilfreich wenn sich der Journalist innen in seinem Studio an Fachwissen vor dem Sendetermin bedienen würde.
      Dr. Willi hat gezeigt, sachliche Diskussion, gegen das verbreitete geht ..
      Rapper ,oder besser der Rapp als Kunstform , lebt davon zu provozieren um Aufmerksamkeit zu bekommen…
      das ist heute leider allzu oft so …
      Google leert die Hirne , der Algorithmus gibt die Wahrheit vor . Meistgeklickt steht oben. Und ist dann “real” .
      Klima unterhält man durch Aktivismus..
      Schulpflicht entgeht man durch Protests..

      Kids geht einmal schauen in Länder wo Armut und Schulgeld auf dem Programm stehen?

      4
  3. Dorfmensch sagt

    Die Antwort der ARD zeigt – wie immer -, dass der ÖRR absichtlich seinem Bildungsauftrag nicht nachkommt und das freiwillig. Bildung der fernsehschauenden Öffentlichkeit erreicht man u. a. durch Verbreitung von Wahrheiten. Die Sender wundern sich dann immer wieder, wenn das Gebührenmodell u. a. aus diesen Gründen unkorrekter Bildungsinhalte in Frage gestellt wird. Ich frage mich oft, wie hoch der Wahrheitsgehalt in anderen Bereichen ist, in denen ich es berufsbedingt mir nicht möglich ist, dies zu überprüfen.
    In umfangreichen Korrespondenzen mit dem MDR über m. E. Verbreitung unwahrer “Tatsachen” über die Landwirtschaft habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Die Diskussion endet immer, wenn die Argumente ausgehen. Erschrocken bin ich immer wieder, wenn die Meinung landwirtschaftsferner Journalisten zu landwirtschaftlichen Themen “richtiger” sind als die von Menschen mit landwirtschaftlicher Ausbildung. Es werden sogar landwirtschaftsferne bis -feindliche Journalisten als wissenschaftliche Quelle angesehen! Meine Qualifikationen sind leider nur landwirtschaftliche Lehre, Uni-Diplom und Promotion mit 40-jähriger Tätigkeit in landwirtschaftlicher Forschung und Beratung.

    42
    • sonnenblume sagt

      Man hat das Gefühl und vielleicht entspricht es auch der Wirklichkeit, dass sich diese Bevölkerungsgruppe dem arbeitenden Volk, hier jetzt die Landwirte, soweit überlegen fühlt, das sie uns überhaupt nicht mehr wahrnehmen. Sie hören zwar noch, dass einer was sagt, aber sie nehmen den Inhalt der Aussage nicht mehr wahr, einfach weil es sie nicht interessiert wer der Sprecher ist und was er mitteilen will. Oder kann man glauben, dass Herr Fratzscher auch nur annähernd eine Vorstellung davon hat, wie ein Menschen lebt, der wöchendlich zur Tafel geht weil die Rente nicht reicht. Sie reden davon ja, aber ob ihre Vorstellung soweit reicht, dass möchte ich bezweifeln.

      14
    • sonnenblume sagt

      Kurz gesagt, diese Gruppen haben ihre Sicht auf die Probleme in unserem Land und einzig diese Wahrnehmung ist die Richtige, auch für die Lösungen.

      6
    • Manfred kunze sagt

      Sie haben recht wir werden alle verdummt ARD und ZDF haben immer recht schöne grüße M.K.

      1
      • Inga sagt

        Nicht nur die beiden Sender beeinflussen die Menschen und entfernen sie so immer mehr weg von Landschaft, ihrer Bewirtschaftung und de4r Umwelt, bzw. Natur/Ökologie.

        Andere Massenmedien auch.

  4. Georg Knecht sagt

    Im Grunde kann man ja froh sein dass dort ein Einsehen angekommen ist. Ich denke das Angebot, auch mal dort als Fachmann tätig zu werden, ist auf jeden Fall der richtige Weg.
    Was ich aber auch noch anmerken möchte, was nämlich in Studien mittlerweile zu Tage gefördert wurde:
    Eine ungepflegte Naturschutzfläche hat weniger Artenvielfalt als eine bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche. Das muss auch mehr in die Köpfe der Leute getragen werden. Es bringt nichts, wenn man wahllos Flächen sich selbst überlässt und diese nachher zB mit Springkraut vollstehen, dann habe ich nämlich eine Monokultur geschaffen wo fast keine Arten mehr anzutreffen sind.

    30
  5. Limes sagt

    Willi es wurde öffentlich gemacht und genau dies ist der Nutzen von Deinem blog.
    Der WDR hat 1 Woche für die Antwort gebraucht in der Sache benötigt google weniger als 10 Sekunden um die korrekte Definition zu finden! Besser wäre natürlich gewesen der WDR bzw die Autoren der Sendung hätten mal mit Experten den Begriff vorab abgeklärt, z.B Landwirtschaftskammer, Deula….. Die Antwort hat offfensichtlich auch eine politische Komponente und dort bleibt halt ein “Geschmäckle” wenn man liest es ging ja auch um die umgangssprachliche Verwendung des Begriffes Monokultur. Echt in einem als Wissen deklariertem TV Spot vor den Nachrichten! Ich zitiere Horst Schlämmer „Weisse Bescheid, Schätzelein“.

    “Wir werden aber Ihre berechtigte Kritik zum Anlass nehmen, hier in Zukunft noch klarer und exakter zu argumentieren, damit dieses Missverständnis gar nicht erst entsteht.” Na klar in Zukunft nutzt aber nichts wirklich denn habe jetzt nichts von einer fachlichen Überarbeitung oder Richtigstellung durch den WDR gelesen also wird es wohl als “Wissens Beitrag” der WDR Redaktion weiter im ARD Netz bleiben und ähnlich wie die “Die Rosenheim Cops” für Jahrzehnte zu sehen sein. Um bei den Cops zu bleiben da wissen wir es hat nichts mit der Realität zu tun “a Leich” im Film ist nicht wirklich tot. Bei “Wissen vor acht” muß man sich dann wohl auch weiterhin in Acht nehmen denn aufgrund des Wortes “Wissen” könnte man zu dem Schluss kommen die Zuschauer erhalten wissenschaftliche Hintergründe aber es ist wohl dann auch nur wie bei den Rosenheim-Cops. “Wissenschaftler” im Fernsehen muß man wie Cops ansehen das sind ja auch keine echten Polizisten und das “Wissen” entspricht auch nicht der Realität.
    Sprechblase 2: “Wir freuen uns trotz aller Kritik, dass die Sendung so aufmerksame Zuschauer hat. Und: Bleiben Sie natürlich!”
    Ja bitte Willi bleib weiterhin um uns zu informieren welcher “Quark” in WDR “Wissenssendungen” gezeigt wird. Natürlich verlieren die Sender in der Summe Zuschauer wenn sie keinen inhaltlichen Wert für den Zuschauer haben. “Lügen haben kurze Beine” zeigen ja die Einschaltquoten.

    29
  6. Ludwig sagt

    @R.Seevers. Fratscher , der Präsident vom DIW wird wohl zu 100% von der Regierung bezahlt , entsprechend seine Meinung. Herr Bolz war Beamter und jetzt im Ruhestand , entsprechend unabhängig und kann seine Meinung sagen. Leider gibt es nicht mehr viele Unabhängige die uns ihre Meinung sagen und wenn , dann sind es Schwurbler, Nazis , usw..
    Gut , das wir noch die alternativen Medien haben , denn sonst gäbe es hier nur noch die Regierungsmeinung. Leider ist unsere Opposition im Bundestag nur sehr still und füllt ihre Rolle nicht aus , weil alle mit den Grünen koalieren wollen. Also nahezu ein fast Totalausfall.

    25
  7. Uwe Winterstein sagt

    Hallo Bauer Willi!
    Habe die Sendung auch zufällig gesehen und am nächsten Tag sofort eine längere email an den Sender geschrieben,in der ich auf die fachlichen Fehler hingewiesen und mich darüber beschwert habe,daß hier
    “Bauernhashing” betrieben wird.
    Nun,ich bekam die gleiche Standardantwort…
    Es wird Zeit,daß sich die konventionellen Landwirte massiv gegen diese “rotgrüne” Meinungsmache zur Wehr setzen.
    Hier wird zur besten Sendezeit versucht,den zumeist fachlichen unwissenden Fernsehzuschauer eine persönliche Meinung von Dr.von Hirschhausen und Co. als Wahrheit zu verkaufen!
    Jeder möge nach seinem Glauben seelig werden- das wußte schon Friedrich der Große.Aber die Freiheit des einzelnen endet da,wo die Freiheit des anderen anfängt!
    Gerade öffentlich-rechtliche Sender,die gebührenfinanziert sind,haben einem Bildungsauftrag und müssem objektiv und sauber recherchiert berichten!
    Daran hapert es gewaltig….!
    Uwe Winterstein
    Landwirtschaftsmeister,selbständig seit 40 Jahren
    37587 Dassel

    33
    • Bauer Willi sagt

      Wer soll sich zur Wehr setzen. Sie und ich haben es getan, aber es müssen mehr werden. Auch die berufsständische Vertretung ist hier gefragt.

      30
      • Uwe Winterstein sagt

        Genau so ist es!!
        Dem bei mir zuständigen Landvolkverband habe ich ebenfalls per email angeschrieben und um einen entsprechenden Artikel in der Regionalpresse gebeten…
        Bisher keine Antwort…..so eine Interessenvertretung brauche ich nicht!
        Die Gewerkschaft im öffentlichen Dienst fordert 10,5 % .. und bekommt dann irgendwann wohl 7 ….!
        Bloß,wer nichts fordert,wie meistens der DBV… ,der bekommt auch nichts!

        19
    • Reinhard Seevers sagt

      Bei der genannten Sendung fiel es vielleicht erst Vielen auf, es wird aber in fast allen Unterhaltungs- und Ratesendungen verpackt, in Dokusoaps und schlechten Fernsehfilmen, in Kochshows und Ratgebersendungen. Ich habe inzwischen eine selektive Wahrnehmung und hatte schon mal den Einfall, alle Sendungen mit derartigen Fehlern und Lügen aufzulisten und zu veröffentlichen…..ist einfach zu mühsam und viel zu viele. Im Radio ist es übrigens ähnlich. Parallel werden Tierfilme, Haustierberatungssendungen, Tierrettungsfilme und Filme über die klugen Delfine in Dauerschleife gesendet.

      23
  8. ReinerStoff sagt

    “Es war nicht unsere Intention, die Landwirtschaft als “Bösewicht” darzustellen.”

    Es hatte auch niemand die Absicht, eine Mauer zu errichten….

    “Wir wollen den Beitrag nicht als Landwirtschafts-Bashing verstanden wissen, sondern sehen ihn als einen konstruktiver Vorschlag für eine funktionierende Koexistenz von Landwirtschaft und Naturschutz.”

    …und das wollen die öffentlich Rechtlichen zur Primetime mit Lü(g)…ckenpresse erreichen? Das dumme Bäuerlein muss doch nur mit viel Druck, Halbwahrheiten und Pseudostudien in die richtige Richtung gestupst werden… und wenn die moderne konv. Landwirtschaft dabei als Bösewicht bzw. das personifizierte Böse dargestellt wird, die im Alleingang Insektensterben und Klimakrise verursachen -umso besser – aber hey war ja keine Absicht!

    Als Bestätigung der eig. Position, dann eine selbst produzierte Sendung anführen, die nebenbei ganz vorn dabei ist, was Halbwahrheiten/Quark über Landwirtschaft anbelangt, ist in diesen Kreisen wohl inzwischen Standard.

    Und: Bleiben Sie natürlich! 🤦‍♂️🤯

    22
    • Reinhard Seevers sagt

      Die gesellschaftlichen Widersprüche, die kognitive Dissonanz aller Bürger ist offensichtlich, wird aber noch nicht zusammengedacht. Die Zeit hat einen online-Artikel zur Versiegelung eingestellt.
      https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2023-02/bodenversiegelung-eintagsfliege-oekosystem-discounter/komplettansicht?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

      Wenn man u.a. die ganzen Kommentare liest, dann merkt man, dass sich alle im Kreis drehen, ständig irgendwelche Schuldigen finden und benennen, nur nie sich selbst und das System, in dem alle verhaftet sind. Demokratie, Kapitalistische Marktwirtschaft, Gesetze, Ansprüche, Versorgung, Wohlstand, Artenschutz, Wassermangel, Freiheit, Schuldzuweisung an andere, Arbeitsplätze, Geldgenerierung, Nutzungskonflikte, Eigentumsrechte….alles zusammen ergibt den Brei einer undurchdringlichen Blabla-Gesellschaft. Alle haben Recht, alle wissen es besser, niemand will etwas ändern, alle wollen etwas anderes, niemand will es so, oder so…..

      Heute morgen 7:00uhr im Zug des ÖPNV: Der Zug hat natürlich Verspätung, die Pendler stehen auf dem Gleis, es sind 4 Stationen bis in die Hauptstadt des Stadtstaates. Ich komme in den Waggon, einige Leute stehen, 50% der Plätze sind besetzt, weil die anderen 50% mit den Taschen belegt sind. Niemand schaut auf, alle hantieren am Handy, kein Zugestiegener fragt, ob dort noch fei sei. Doch einer…ich. Überrascht und gleichzeitig angewidert nimmt der Nerd seinen Rucksack beiseite, und handyt weiter. An jeder Station steigen mehr Menschen zu, der Zug ist jetzt gut voll, aber keiner der “Taschensitzenlasser” schaut auf oder reagiert, keiner der Zugestiegenen fragt nach einem Sitzplatz….der Wagen ist muxmäuschen still….hier kann man gut die hohe gesellschaftliche Toleranz, Kommunikationsfreude, Zuvorkommenheit und das Interesse am Menschen ablesen….ES INTERESSIERT einfach keinen, wie es dem anderen geht, DAS wird nur immer ständig medial postuliert und die Gefragten sagen es so, wie gewünscht, ist wie bei BIOkauf…Heuchelgesellschaft.
      Am Bahnhof angekommen liegen die ersten Wohlstandslooser in den Ecken und pennen, eine Frau fragt nach einer kleinen Spende, eine andere Dame mit Migrationshintergrund wühlt im Mülleimer….vor dem Bahnhof muss man aufpassen, nicht von den jungen Lastenradfahrern weggebügelt zu werden…ich bin angekommen in der urbanen Welt!

      35
      • Arnold Krämer sagt

        Wenn immer die ANDEREN verantwortlich sind, dann nennt man das Sozialismus/Kommunismus. Individuelle Schuld/Verantwortung gibt es nicht mehr. Wir sind ein Stück weit hin.

        15
        • Reinhard Seevers sagt

          Ich glaube auch, dass alle sich schuldig fühlen, aber so lange es immer einen gibt, der einvernehmlich als solcher geoutet wurde, ist alles ok, und man kann weiterhin Spaß am leben haben. Es ist so eine Schutzmechanismus, um nicht persönlich in den Schuld-Strudel hineingezogen zu werden.
          Es ist doch merkwürdig, dass keine Individualspaß-Verortung in Frage steht. Wer hat die ganzen Fußballstadien, Eislaufhallen, Tennisplätze, Hallenbäder, Ski-Sprungschanzen, Autorennstrecken, Freizeitparks Urlaubsressorts, Yachthäfen, usw. usw. gebaut und wer nutzt diese? Es ist alles nur zum Spaß, zum Zeitvertreib, zur Erbauung, zur Zerstreuung, zur Ablenkung….und es generiert Unmengen an Geld, es generiert aber eben auch Unmengen an Ressourcenverbräuche und Energie…NUR ZUM SPASS! Der gesamte Profisport schafft ausschließlich Kohle für wenige Akteure und erzeugt ausschließlich Müll. Das wird aber gesellschaftlich nirgends thematisiert. Es werden Sportvereine ausgezeichnet für besondere Nachhaltigkeit, wenn sie die Stadionverpflegung vegan gestalten, die Rasenheizung beschränken oder sich für soziale Projekte einsetzen…..ich könnt schon wieder….
          Warum werden die Relationen zwischen Spaßhaben dürfen/wollen und Nahrung haben MÜSSEN hinsichtlich ihrer Umweltrelevanz in einem solche Missverhältnis gesehen?

          23
  9. Schorsch Summerer sagt

    Ja, was denn jetzt? Ist es eine Wissenssendung oder ist sie es nicht. Wenn ich eine Wissenssendung produziere dann habe ich exakte Begriffe, genaue Definitionen und eine sachliche Gegenüberstellung abzuliefern. Das hat diese Sendung definitiv nicht geliefert sondern nur aus dem Zusammenhang gerissene polemische Hetze. Themaverfehlung, setzen Note 6.

    23
    • Inga sagt

      Ja genau und umgangssprachliche Begriffe
      warum nicht auch noch welche in Platt, Dialekt?

      Also ist diese Sendung nicht erst zu nehmen.

      5
      • Bergamasca sagt

        Nicht ernst zu nehmen, ja, das sagen wir. Aber wenn ich richtig verstanden habe (lebe im Ausland), läuft die Sendung direkt vor den Nachrichten oder? Zu einer Zeit also, zu der die ganze Familie, einschliesslich Oma, Opa, Hund, Katze, Maus, vor dem Fernseher sitzt und den ganzen Mist nebenbei aufsaugt und nach und nach verinnerlicht.

        17
        • Inga sagt

          Deswegen muß an die Verantwortung der Chefetage der ARD appelliert werden,
          Peter Lustig hätte es besser erklärt, ach, der war ja beim ZDF,
          Dann eben auch Jean Pütz oder der Ranga Yogeshwar, die hätten es besser erklärt!

          1
  10. Ludwig sagt

    Ich glaube den Öffis schon lange nicht mehr viel und schaue die wenn überhaupt noch um mit den alternativen Medien bestimmte Informationen zu vergleichen. Dabei fällt auf , daß gerade unsere ldw. Themen , Demos , usw. nur wenig oder kurz , aber meistens garnicht gebracht wird. Wenn aber die Klimakleber mit fünf Leuten die Straßen sperren , dann wird entsprechend berichtet. Meinetwegen kann der Öffifunk eingestellt werden , denn es ist rein wirtschaftlich betrachtet einé Pensionskasse für Parteikader mit angeschlossenen Rundfunk- und Fernsehsender. Selbst die Krimifilme werden für die soziale Umerziehung mißbraucht, sodaß man den gern gesehenen Tatort nicht mehr anschauen mag.

    25
    • Thorens sagt

      “Selbst die Krimifilme werden für die soziale Umerziehung mißbraucht…”

      Ist mir auch schon aufgefallen. Deshalb schaue ich mir den Tatort nicht mehr an. Aber diese Volkserzhiehung findet auch in anderen Formaten statt.

      Man muss sich fragen, wie es denn um die Richtigkeit der “Wissen vor Acht”-Sendungen bestellt ist, die man als Landwirt vielleicht nicht ohne Weiteres hinsichtlich der Korrektheit der Aussagen beurteilen kann. Und wie ist es da bei anderen Sendungen bestellt? Liegen etwa die “Lügenpresse”-Schreier von rechts außen gar nicht falsch? Das hielte ich für äußerst bedenklich und sollte sich dieser Verdacht aber erhärten, stellt das eine ernste Bedrohung für die Demokratie dar. Bestätigt es sich, dann muss man sich nicht wundern, wenn schlichte Gemüter auf den Gedanken kommen, dass vielleicht auch andere Forderungen und Aussagen aus dem rechten Spdektrum berechtigt sein könnten.

      Merken die beim ÖRR noch, was sie da machen?

      20
      • Reinhard Seevers sagt

        In der Gesprächsrunde “Unter den Linden” haben sich Marcel Fratzscher (Politikberater und Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin, Präsident des DIW.) und Prof. Norbert Bolz (Medien- und Kommunikationswissenschaftler TU Berlin) über die Transformation unterhalten….auch da kann man sehen, wie Fratzscher seine Argumentation aufgebaut hat und welches Weltbild er vermitteln will…er berät die Regierung, wohl gemerkt!
        https://www.ardmediathek.de/video/unter-den-linden/transformationsschmerzen-gesellschaft-im-wandel/phoenix/Y3JpZDovL3Bob2VuaXguZGUvMzA4MTExNQ

        Das hat schon alles seinen Hintergrund und seine Ursachen, wenn solche Menschen Politik beraten und Weltbilder mit formen.

        7
        • Mark sagt

          Norbert Bolz sagt ab min 33 ganz entscheidenede Dinge, die eben auch in der Vegandiskussion von elementareer Bedeutung sind.

          4
          • Thorens sagt

            Als Reaktion auf Bolz im angesprochenen Abschnitt, scheint mir Fratzscher so zu reagieren, als sei er selbst als Bewohner einer der angesprochenen infantilisierten Blasen ertappt.

            Insgesamt überzeugt Fratzscher nicht. Er benennt fortwährend Ursachen und Versäumnisse aus der Vergangenheit, um die Notwendigkeit einer so raschen Umkehr z.B. beim Thema Energie zu begründen. Kernkraft sei viermal so teuer wie “regenerative Energie”. Kein Wort dazu, wie es in der Praxis funktionieren kann. Er sagt uns auch nicht, warum der Strom bei immer größerem Anteil an Erneuerbaren immer teurer wird für den Verbraucher. Auch sagt er uns nicht, woher der Strom denn kommt bei “Dunkelflaute”. Wenn es zum Bedarfszeitpunkt keinen Strom gibt, spielt es keine Rolle, wie teuer oder günstig er wäre.

            Klar, man kann eine Energiepartnerschaft, etwa mit Frankreich, eingehen. Frankreich wird sich schon allein deswegen nicht von der Kernkraft trennen, weil es die als Nuklearmacht einfach braucht. Wenn im Hochsommer die Flüsse nicht genügend Kühlwasser liefern für die AKW, dann kann man auf deutschen Solar- oder Windstrom zurückgreifen, der in dieser Zeit oft überreichlich vorhanden ist. Im Gegenzug wird dann Deutschland im Winter mit Kernkraft beliefert. So kann das einen Sinn ergeben. Die daraus erwachsenden gegenseitigen Abhängigkeiten zweier souveräner Nationalstaaten voneinander, können diese Nationen zusammenführen aber sie tragen auch Konfliktpotential in sich.

            7
            • Brötchen sagt

              Du ging mir auch so!

              “Als Reaktion auf Bolz im angesprochenen Abschnitt, scheint mir Fratzscher so zu reagieren, als sei er selbst als Bewohner einer der angesprochenen infantilisierten Blasen ertappt.”

              Die These die Bolz vertritt, auf die bin ich auch schon gekommen und die habe ich glaube hier schon angesprochen.
              Ich habe das an meinem Sohn und seinem Lebensweg festgestellt, obwohl das bei ihm nie so krass war.

              Du kommst heute durchs Leben und kannst allen unangenehmen Dingen mühelos “ausweichen”.
              Mein Sohn ist Physiker!

              7
            • Brötchen sagt

              “Er sagt uns auch nicht, warum der Strom bei immer größerem Anteil an Erneuerbaren immer teurer wird für den Verbraucher.”

              Wie soll das ein Ökonom auch können, Agrarökonomen können das auch nicht. 😉

              Er bekommt ja nicht mal den Schluss hin, der absolute Preis nutzt mir nix, wenn das Produkt unbrauchbar ist.

              Ich vermute, der bekommt nicht mal seine Stullen alleine geschmiert und seine Tasche gepackt.

              8
              • sonnenblume sagt

                Habe mir das Video angesehen. Herr Bolz hat den Finger in die Wunden gelegt und er hatte den Mut, Herr Fratzscher den Spiegel vor zu halten. Herr Bolz hat die Situation in Deutschland doch wirklich gut dargestellt.

                6
  11. Bauer Fritz sagt

    Ich weiß ja nicht wie der fachliche Ausdruck dafür ist, wenn eine Un-Wissen-Sendung als Quelle sich auf eine andere Un-Wissen-Sendung beruft.
    Vielleicht: Selbstbestätigungsbefriedigung oder ÖR-Konformitätsbezeugung oder Bullshit-Rückversicherungsschein.

    13
  12. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Übrigens in ergänzender Diskussion:

    Man sollte sich ganz unvoreingenommen mit den größen audiovisuellen Werbungs-Auftraggebern auch bei den öffentlich-rechtlichen Medien befassen. Sehr schnell wird es wie Schuppen von vielen Augen fallen, warum wir Bauern tatsächlich medial derart hart unter schwerstem Beschuss stehen:

    Die etwa 10 superreichsten Familien hier in Deutschland haben innerhalb nur einer Generation ihre Vermögen in welchem Umfeld geschaffen!? – Zumeist kein ererbtes Vermögen!!!

    In den dortigen Hinterzimmern gelingt es fortwährend, uns Bauern unter ablenkend gesellschaftlichem Dauerbeschuss zu halten, uns in Ausschließlichkeit genau eben für diesen Zweck Nahrungsmittel produzieren zu lassen – hoch effizient natürlich, damit eben die richtigen Schatzkammern auch künftig gebetsmühlenartig systematisch geflutet werden können.

    Und wir Bauern spielen diese perfiden Ränkespielchen auch noch mit…, mit Höchsteinsatz, unter Einsatz unserer Höfe. – Wie klug ist das!?

    27
  13. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Willi der Erklärbär im Fernsehen – Hat was! 😉

    In Reihen der öffentlich-rechtlichen Medien muss man derzeit allerdings auch massiv um die eigene Daseinsberechtigung kämpfen. Unsere Medien stehen heute berechtigt unter Beschuss.

    Die dortigen Verantwortlichen in der vordersten Reihe unterscheidet von uns Bauern allerdings maßgeblich: Seitens dieser „Medienprofis(?)“ vereinnahmte Spitzengehälter beflügeln zu einer persönlichen unantastbaren Abgehobenheit, wo man meint, mit einem eigenen, bisweilen extrem elitären Gedankengut als 4. Macht im Staate Demokratie nach eigenem Gutdünken formen zu dürfen – oftmals mittels lausiger Recherchen im Vorfeld, wie vorstehendes Paradebeispiel sehr anschaulich dokumentiert.

    Wir Bauern sind demgegenüber vorwiegend bestens ausgebildet in Theorie und Praxis, verfügen über eine gute vernetzende Allgemeinbildung, während sich die uns zugestandenen „Gewinne“, oftmals eher herbe Verluste, uns dem Prekariat zuzuordnen wissen.

    Willi, frage doch einmal diese besserwissenden “Allrounder-Professorchen”, ohne entsprechenden Bildungs-Background, ganz simpel nach der Zukunft von Amoniak. Da wird die Luzie sicherlich sofort abgehen… 🙂

    Es ist wirklich an der Zeit, sich eben auch diesen schon recht primitiv ordinären Machenschaften mit der entsprechenden Reichweite widmen zu wollen. Hier müssen solche unsensiblen Wahrheiten endlich nackig gemacht werden, um sie in der entsprechend verdienten Blöße öffentlich für alle zur Schau stellen zu wollen. – Bewirb dich da mal eher bei Lanz oder Maischberger…, das machte wahrhaft Sinn. Wenn z.B. diesen Talkformaten an transparenter Ehrlichkeit und Aufgeschlossenheit gelegen ist, lässt man endlich das marginale Restchen von Bauern zu Wort kommen, bevor hier noch unsere letzten Wagemutigen die Fliege machen.

    Schwachsinn übrigens, was als Wissen seitens des Bundesumweltministeriums an Mann/Frau gebracht wird!!!…

    Hier hätte ich sehr viele gute gedankliche Ansätze, um eben diese irrlichternen grünen ThinkTanks komplett zu enttarnen in ihrem dortigen Käfig, wo ein fachlicher Schwachmatismus dominiert.

    Wir Bauern MÜSSEN demzufolge
    – hochqualitativ „gesunde“ (welche Frage!?) Nahrungsmittel natürlich spottbillig produzieren,
    – stehen tagtäglich persönlich für 130 Liter Trinkwasser pro Kopf in der Verantwortung, damit die Edelblechkarosse, der englische Rasen im heimischen Gärtchen etc.pp. ordnungsgemäß bewässert werden kann, selbst dann, wenn das Nass von oben ausbleibt.
    – Insekten stehen ausschließlich auf unserer TO-DO-Liste. (Lichtverschmutzung u.a.?)
    – Man lässt uns auf mindestens 5 Mio. Hektaren hierzulande produzieren, die problemlos gut genug allenfalls für die Tonne sind. Man nimmt dies geflissentlich ganz nebenbei zur Kenntnis, lässt das kontinuierlich einfach passieren. Wir sind schließlich glücklicherweise nach wie vor dekadent übersatt!!!

    Selbst schuld sind wir Bauern ehrlicherweise aber auch, dass wir fortwährend den ablenkend perfide anklagenden Fingerzeig in unsere Richtung gestatten, einfach aushalten. Entziehen wir uns endlich einer solchen unsäglich physisch und psychisch enorm belastenden, mittlerweile kaum mehr auszuhaltenden Verantwortung, die uns zu den Sündenböcken der Nation abstempelt und uns als „last Bauern-Generation“ auf den Anklagebänken der Gesellschaft einfach festklebt. – Uns rettet man nicht, keine reiche Stiftung sieht sich gefordert, die „Bauernrettung“ zu unterstützen; …ganz im Gegenteil!!!

    Also sollten wir endlich zum „Sturm blasen“ und uns eben solchen unverzeihlich unfairen Machenschaften im Dauerbeschuss schichtweg verweigern:

    Wir machen das, was wir durchaus bestens beherrschen auch forthin, keine Frage, um Geld zu verdienen, unsere Existenzen zu sichern. Wer will uns das verübeln!? – Eure Nahrungsmittel macht ihr bitte schön selbst, ihr ALLE könnt das schließlich sehr viel besser!!!

    Kein guter Unternehmer stellt sein Eigenkapital gönnerhaft in entsprechender Haftungsverpflichtung zur Verfügung im gesicherten Wissen schon im Vorfeld, dass eben dieses an fremden Schreibtischen irrwitzig, fachbefreit ferngesteuert kontinuierlich nur noch abnimmt, solange, bis man “bestenfalls” auf imaginäre Löcher in unseren Bilanzen blicken muss…

    Die über Bauerngenerationen hinweg geschaffenen Vermögenswerte werden einfach verstaatlicht, wenn wir das in dieser Art und Weise fortwährend zulassen…., Bauernschläue ist gefragt!!!

    26
  14. Thorens sagt

    “Umgangssprachlich” spricht man aber auch über Indianer, Mohrenkopf und Zigeunerschnitzel…

    Wie kann man nur in Bezug auf eine Sendung “Wissen vor Acht”, mit Begrifflichkeiten operieren, die sachlich falsch verwendet werden und das dann auch noch verteidigen wollen? Sollte nicht gerade in einer Sendung, die dem Namen nach den Anspruch hat, Wissen vermitteln zu wollen, auf Unmissverständlichkeit geachtet werden?

    Aber in Zeiten, in denen ein Verb wie “realisieren” nicht mehr im deutschsprachlichen Sinn von “verwirklichen” benutzt, sondern wie im Englischen für “erkennen” benutzt wird, muss man sich vielleicht nicht wundern, wenn “Wissensbotschaften” Auslegungssache sind. Und nichts macht einen Sinn, wenn es keinen Sinn hat.

    Schade, wenn man sich hierzulande schon muttersprachlich nicht mehr unmissverständlich mitteilen kann. Schwache Stellungnahme des Senders.

    16
  15. Smarti sagt

    Wow, ja, Ihnen traue ich das zu. Mal schauen, ob sich der Sender das auch traut ? Es täte der Sendung bestimmt nicht schaden, um es mal nett auszudrücken.
    Falls der Sender darauf nicht antwortet, könnten Sie einfach eine Reihe erfinden, die Lügen der ÖR… das würden auch Nichtlandwirte verbreiten.
    Hach, warum nur hat der Tag so wenige Stunden…

    6
    • Thorens sagt

      Und wenn die ARD dem nicht aufgeschlossen ist, vielleicht ersatzweise mal den Reichelt kontaktieren.
      Den muss man zwar nicht mögen, doch ist das einer, der gegen den Mainstream gern mal den Finger in die Wunde legt.

      7
  16. Bergamasca sagt

    Den Köder “Peter-Lustig-Optik” finde ich klasse. Hatten Sie damit in der Vergangenheit schon Erfolg?

    9
    • Bauer Willi sagt

      Die Aussage stammt nicht von mir. Die haben andere über mich gemacht, aber bisher habe ich davon noch keinen Gebrauch gemacht.

      4
        • Bauer Willi sagt

          Gerade heute habe ich eine Latzhose an. Und die Nickelbrille? Schau doch mal oben auf das Bild!
          Wobei, Du kennst mich doch lebend… 🙂

          2
          • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

            Du brauchst dann solche runden Gläser!
            Wenns soweit ist,suche ich dir die passenden aus.

            1
      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        Für meine Begriffe hast du eine “Peter-Lustig-Maskerade” nicht nötig.

        Du kannst als Dr. Willi Kremer-Schillings durchaus mit deiner eigenen Persönlichkeit punkten. Bleib authentisch einfach nur DU selbst – Mach das, wenn du die Chance dazu erhälst. Ich drück dir, wie viele andere hier auch, einfach mal die Daumen.

        Pars pro Toto 🙂

        8
        • Bergamasca sagt

          Nötig hat er es sicher nicht. Aber die Leute aus visuellen Medien sprechen nun mal stark auf visuelle Trigger an. Daher finde ich Willis Versuch, mit dem Bild von Peter Lustig einen Fuß in die Tür zu kriegen, schon ziemlich schlau.

          2
  17. Bergamasca sagt

    Eine entlarvende Antwort. Mal abgesehen von Bösewicht und Bashing – wer nur “umgangssprachlich” “Vorschläge” macht, sollte seine Sendung doch lieber “Hau mal irgendwas raus
    vor Acht” nennen und sich nicht anmaßen, kindergartenmäßig aufbereitete, unrecherchierte Scheinzusammenhänge als “Wissen” unters Volk zu schmeißen.

    20
  18. Ferkelhebamme sagt

    Au ja, das wäre ein Grund, vllt die Glotze wieder einzuschalten.
    Wilde Wiesen- wie romantisch.
    Amazon investiert gerade in eine Algenfarm vor der niederländischen Küste. Dann lass die doch für die Proteinversorgung sorgen und wir pflegen ein bisschen Romantik. Können wir auch

    4
  19. Reinhard Seevers sagt

    Thomas D. wird gar nichts klarstellen, der ist doch nur die Handpuppe der medialen Framingargentur und lediglich beschränkt kompetent.
    Laber, laber, laber…geht jeden Tag weiter. Deutschland steht an 4.Stelle im vegan- Ranking des Verbrauchers…”…das ist gut, muss aber besser werden, ist aber gut wegen den ganzen Tieren
    .” Elton gestern in “Wer weiß denn sowas”
    Dabei ist gerade er ein Griller vor dem Herrn.

    8
    • Brötchen sagt

      Witzigkeit kennt keine Grenzen!

      https://www.achgut.com/artikel/rueben_fuer_den_reichstag

      Denke Fachkräfte mit einer speziellen Ausbildung und langjähriger Erfahrung sind nicht gefragt.

      Wenn dann als Stichwortgeber, letztendlich entscheiden die Redakteure.

      Ich mache auch mal einen konstruktiven Vorschlag zu den ÖR Medien…..Leute lasst es ganz einfach sein, ihr könnt es einfach nicht!

      Das soll jetzt kein Bashing sein, überhaupt niemals nicht!

      13
    • firedragon sagt

      In dem Antwortbrief der ARD an Bauer Willi steht mit keiner Silbe, dass der ausgestrahlte Beitrag Fehler enthält und eine Richtigstellung zu erwarten ist … ganz zu schweigen, dass das ein Thomas D übernimmt. Wer ist das überhaupt?

      9
      • Brötchen sagt

        Das ist ein Rapper der Fantastischen Vier, die vor hundert Jahren mal bekannte Musiktitel hatten.

        2
        • firedragon sagt

          Aha … und Rapper “erklären” landwirtschaftliche Zusammenhänge …
          Mich sollte nix mehr wundern.

          5
    • sonnenblume sagt

      Umgangssprachlich – damit kann man im Nachhinein vieles gerade bügeln wenn Fehler angemerkt werden. Das passt aber nicht zu einer ” Wissenssendung “.

      4
      • Smarti sagt

        Ich könnte eine Wette anbieten: das nächste Umgangssprachlich kreierte Wort ist Tierleiderzeugnis. Veganer könnte man dann ansprechen mit Tierwegrassist. Da ist das das Wörtchen “Gras” gleich mit drin – wegen der Ernährungsform :).

        5
  20. Frikadellen piet 44 sagt

    moin das ist doch mal eine Anfang wird Thomas D die Sache auch richtig stellen im Fernsehen und sagen dass Bauer Willi die das so erklärt hat das wäre schön schönen Tag
    das blaue lese ich später

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert