Bauer Willi
Kommentare 46

Chip unter der Haut

Ich kenne Juliane von Ohe, Landwirtin aus Niedersachsen,  von Twitter. Und jetzt auch vom NDR, wo sie sehr symphatisch erzählt warum sie sich mehrere Mikrochips unter die Haut hat implantieren lassen.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Uelzen-Landwirtin-lebt-mit-Mikrochips-unter-der-Haut,mikrochip102.html

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ndr_talk_show/Diplom-Landwirtin-Juliane-von-der-Ohe,ndrtalkshow7024.html

Bin gespannt, wie die Diskussion verläuft…

Wer würde das auch tun?

 

 

(Aufrufe 1.617 gesamt, 1 heute)

46 Kommentare

  1. Jürgen Donhauser sagt

    Also unsere Sauen haben hinter dem Ohr auch einen Chip implantiert. In der vorgeschriebenen Gruppenhaltung kann jede Sau selbst entscheiden wann sie zum Fressen geht und wie viel sie gerade möchte. Beim Betreten der Futter-Abrufstation wird sie mittels Chip erkannt. Dabei wird kontrolliert ob sie von der Tagesration noch etwas übrig hat. Wenn ja schließt sich die Türe hinter ihr und ein Futtertrog schwenkt ein und sie wird Portionsweise gefüttert. Sobald sie den Kopf hebt stoppt die Fütterung und merkt sich den Rest. Täglich bekommen wir ein Fütterungsprotokoll über Schweine die nicht rechtzeitig beim Fressen waren – ein sicherer Hinweis über eventuelle Krankheit. Bei Rinder gibt es Sensoren die die Bewegung, Schlucken und per Bolus den Pansen-Ph messen. Also Willis Hinweis ist berechtigt – in der LW ist man weiter.

    • Ferkelhebamme sagt

      Unsere haben diesen Transponder in der Ohrmarke: Nachteil: geht auch schonmal verloren. Zusätzlich zur automatisierten Fütterung mit Statistik ist beim Eber eine Antenne installiert, die jeden Transponder registriert, der sich auffällig fiel beim Eber aufhält: Rausche-Erkennung.
      Als Testbetrieb hatten auch unsere Ferkel Transponder und somit immer ihren Personalausweis mit Stammbaum mit, bis zur Schlachtauswertung.

      • Jürgen Donhauser sagt

        Bei den Original Chipohrmarken von Schauer war der Verlust auch höher. Der Nachbau von BEG sind deutlich besser!

      • Bauer Willi sagt

        @Ferkelhebamme
        “Beim Eber ist eine Antenne installiert, zur Erkennung der Damen, die sich häufig beim Eber aufhalten”
        Ich habe da Bilder im Kopf, die bekomme ich nicht mehr raus. Wo gibt es solche Antennen?? 🙂

        (Ach ne, lass mal, ich bin über sechzig….)

  2. Ehemaliger Landwirt sagt

    Würde mir keinen der 3 Chips einpflanzen lassen.

    1. Die Haustüre kann man mit einem Schlüssel aufschließen, ausschließen kann ich keinen Fingerprint, wenn ich in Kürze eine neue Türe anschaffe.

    2.Beim Einkaufen bezahle ich mit Bargeld, der Herr ALDI oder LIDL braucht nicht Wissen, was ich so ständig einkaufe.

    2. Das Passwort beim PC ist in meinem Hirn eigespeichert.

    • also,
      da stellt sich die Frage,
      in wie weit wollen wir uns von der Technik abhängig machen?

      Unsere Welt ist von Natur zur Kultur, mit unseren körperlichen-geistig-seelischen Begabungen aufgebaut worden,
      die wollen gefördert werden, damit wir nicht daran erkranken.

      • Bauer Willi sagt

        Das ist doch die Frage! In der Landwirtschaft nutzen wir diese Techniken ganz selbstverständlich.

        “Aber das ist doch ganz was anderes”…. (könnte jetzt eine mögliche Antwort sein)

        • Nein ist es nicht,
          es ist nur der Beweis dafür,

          dass wir Landwirtschaft nach unseren körperlichen-geistig-seelischen Begabungen,
          also nach Bilderbuchbauernhof nicht mehr bewirtschaften können,
          wir brauchen Hilfsmittel dafür.

          Wegen der Menge, die pro Bauernhof, bzw. ha erbracht werden muß.

          Und da kann inzwischen auch KI nützlich sein.
          wie bei Tieren oder in der Medizin.

          Es ist doch gut, wenn wir mit unserer geistlichen Intelligenz unsere Prothese bewegen können.

          Es ist doch gut, wenn wir EDV oder gar GPS unsere genauen Düngermengen usw. ausbringen können.

          Ganz zu schweigen von Produktionsstraßen in der Industrie oder was so ähnlichem.

          Aber als Erinnerungshilfe für uns gesunde Menschen?

      • Liebe Inga, wir gewinnen durch den Einsatz von Technik im Körper ganz viel Lebensqualität. Ob Herzschrittmacher, Stents, Zahnimplantate, Hörimplantate, künstliche Linsen im Auge, Spirale. Ich persönlich bin in einem Alter wo ich höchst dankbar dafür bin

    • “1. Die Haustüre kann man mit einem Schlüssel aufschließen, ausschließen kann ich keinen Fingerprint, wenn ich in Kürze eine neue Türe anschaffe.”
      Dann weiß man, dass man die auch abgeschossen hat, sie ist ins Schloss gerastet, man hat mit der Hand den Schlüssel gedreht und es auch gehört. Nun weiß man dass es auch zu ist, nun kann man den Feierabend genießen und auch ruhig schlafen!

      “2.Beim Einkaufen bezahle ich mit Bargeld, der Herr ALDI oder LIDL braucht nicht Wissen, was ich so ständig einkaufe.”
      Seit Corona bezahle ich mit der Karte, Warum kann dann der Einkaufsmarkt nachvollziehen was ich kaufe? und was kann er damit anfangen?

      “2. Das Passwort beim PC ist in meinem Hirn eigespeichert.”

      Meins auch!

      Wir dürfen unsere körperlichen und geistigen Tüchtigkeit nicht vernachlässigen!

  3. Obstbäuerin sagt

    Ich hatte davon vor einiger Zeit gelesen, als sie nur einen Chip hatte und bin jetzt sehr überrascht, dass sie, nicht wie ich dachte, so zwischen 30 und 40 Jahre alt ist. Wirklich blöd finde ich, dass sie nach so kurzer Zeit einen ihrer Chips schon ersetzen muss. Also Augen auf beim Chipkauf. Wenn es für sie okay ist und eine Verbesserung ihres Alltags bringt – andere lassen ihren Körper von oben bis unten tätowieren oder sich riesige Löcher in die Ohrläppchen stechen, was nur für die Schönheit ist. Für die Zukunft denke ich, wird es Verbreitung finden und irgendwann die Handys ersetzen. Eine Chippflicht sehe ich nicht kommen, weil das dann fast alle freiwillig machen. Viel Raum für Gutes und Schlechtes.

    • Bauer Willi sagt

      So sehe ich es auch. Entspannt.
      Tätowieren soll sich jeder auch an allen möglichen und unmöglichen Stellen, wenn er nicht später damit die Krankenkassen belastet, wenn es wieder rückgängig gemacht werden soll. Dann ist es doch nicht mehr nur eine persönliche Entscheidung.

    • Liebe Obstbäuerin,
      Der Chip, den ich erstzten musste, war ein Bezahlchip. der jetzige ist haltbarer. Wir Landwirte sind es gewohnt, das neue Technik nicht immer von Anbeginn reibungslos funktioniert

  4. Karl Timme sagt

    Der gechipte Mensch ist schon von vielen Autoren von SiFi Abhandlungen zum Thema gemacht worden. Dabei wurden alle Gesichtspunkte, vom Horrorszenario bis zur schönen neuen Welt abgehandelt.
    Soweit sind wir noch nicht! Wir brauchen noch für jede Funktion einen eigenen Chip, der auch nur in geringer Entfernung seine Funktion ausüben kann. Aber wir stehen ja hier auch erst am Anfang der Entwicklung. Obwohl die Programmierung von außen auch nicht neu ist (Herzschrittmacher) besteht hier aus Sicht des Sicherheitsaspekts großer Handlungsbedarf um Missbrauch auszuschließen (siehe kontaktloses Autoöffnen, -starten).
    Die Gesellschaft wird bei Weiterentwicklung dieser Technik entscheiden (mit den Füßen) ob für Sie die Vorteile (Bequemlichkeit) überwiegen oder ob Ihre Angst vor möglichen Sicherheitsrisiken ausschlaggebend sein werden. In den angeführten Beispielen ging dieses bisher geräuschlos von statten, ich vermute das wird sich bei der Weiterentwicklung nicht ändern.

    • Reinhard Seevers sagt

      Genau Karl, entscheidend ist der vom Kunden erkannte individuelle Mehrwert. Wenn ausreichend Leute diesen für sich entdeckt haben und als gut empfinden, umso schneller wird sich das System etablieren….ist immer so gewesen, bleibt auch so.
      Der Staat als Kontrollinstanz hat dann zwei Aufgaben, die Regelung des Missbrauchs und die
      Suche nach Nutzung für eigene Zwecke….ist wie immer: alles hat zwei Seiten.

      • Karl Timme sagt

        “Der Staat als Kontrollinstanz hat dann zwei Aufgaben, die Regelung des Missbrauchs und die
        Suche nach Nutzung für eigene Zwecke….ist wie immer: alles hat zwei Seiten.”

        Wenn der Staat sich einmischt wird es Kompliziert. Ein Teil des Mehrwert geht verloren.
        Wie lange haben wir schon den gechipten Personalausweis? Wo sind all seine Vorteile geblieben? Welche Internetshops nutzen Ihn zur Indentitätslegimitierung? Nein, wenn der Staat sich einmischt wird er zur Innovationsbremse. 😎

        • Reinhard Seevers sagt

          Ich hatte den Staat auch nicht als Innovationstreiber dargestellt. Er wird sich automatisch einmischen, weil der Verbraucherschutz, der Datenschutz etc. als staatliche Aufgabe logischerweise ausgeübt werden müssen. Gleichzeitig wird er versuchen das System für eigene Zwecke zu nutzen….

          • Karl Timme sagt

            Ich sehe Ihn ja auch als Bremse! Welche Kommune nutzt den elektonischen Personalausweis? Es fehlen größtenteils die technischen Voraussetzungen.
            Die auf dem Chip hinterlegten Daten kann ich mit der Ausweisapp bearbeiten (bestimmte Daten sperren/freigeben).
            Die Anwendungsmöglichkeiten ließen sich erweitern.
            Es fehlt aber die Akzeptanz in der Bevölkerung. Hier wurde eine riesige Chance vertan.

            • Limes sagt

              den gechipten Personalausweis EID nutze ich mit postident app z.B bei der Abgabe meiner Steuererklärung mit Programm von Buhl. EID geht wohl auch in Verbindung mit Elster

              • Karl Timme sagt

                Das EGVP (elektronische Klageeinreichung) braucht eine extra Karte um ein qualifiziertes Zertifikat zu erstellen.
                Bei Elster weiß ich es jetzt nicht.
                Ansonsten ist die Legimitation mit dem neuen Perso (bei freigeschaltetem Chip) von Kommune zu Kommune unterschiedlich, jenachdem wie weit die Digitalisierung vorangeschritten ist. Hier und da soll mann ja sogar schon PKW online an- oder ummelden können.
                Auch der Zoll (Agrardiesel Antrag) tut sich hier schwer.

  5. Chrisitan S. sagt

    Morgen zusammen,
    um die Sache ganz entspannt zu betrachten.

    Nein, würde ich mir nicht machen lassen, da es genug Alternativen zur biometrischen Identifizierung gibt (Fingerabdruck, Iris, etc.). Außerdem bin ich persönlich der Meinung, es ist ein Fremdkörper im Organismus, der für unsere Arbeit nicht ganz so geeignet ist, wie im Beitrag auch beschrieben.

    Wenn es der Frau aber Freude macht, und Sie dem was abgewinnen kann, dann lassen wir ihr doch die Freude. “Leben und Leben lassen!”

    Grüße aus dem Süden

  6. Reinhard Seevers sagt

    Ist doch eine wirkliche Innovation und eine gute Hilfestellung für viele.
    Allerdings müsste es dann auf einen Chip (max. 2) reduziert werden, der alle Infos beinhaltet und viele Funktionen kombiniert. Gleichzeitig müsste er “aufrüstbar” sein und es muss ein zweites Exemplar als redundantes System vorhanden sein, falls man von Gangstern den Arm abgehackt bekommt. Ethan Hunt hatte einen solchen Chip bereits vor Jahrzehnten im Einsatz…..😎
    Perso, Führerschein, Gesundheitskarte Schlüssel, Bezahlkarte, Impfnachweis, …..super Sache!
    Darf nur bei der Sicherheitskontrolle im Terminal nicht gelöscht werden, das wäre blöd.😁
    Ich sehe bereits die Meldungen, in denen steht, das Hacker die Daten von Menschen gestohlen oder umprogrammiert haben.

  7. Ferkelhebamme sagt

    Das Problem mit der Eingangstür haben wir mit einem Fingerabdruck-Scanner gelöst. Früher war sie immer unverschlossen, das können wir uns heute nicht mehr leisten.
    Familie, Mitarbeiter, Tierärzte, Scanner, Caritas haben so immer Zugang, ohne, dass wir zuhause sein oder Schlüssel verteilen müssen, wo man nicht weiss, wo die landen.

  8. Piet van Veghel sagt

    Es gibt Verschwörungstheorien, die besagen, dass die Regierungen der zivilisierten Länder Chips implantieren wollen, um jede Bewegung ihrer Bürger zu überwachen und zu kontrollieren: Sie würden dann eine Höchstmenge an Fleisch, CO2-Emissionen, gesättigten Fetten und Zucker festlegen. Wenn der Höchstwert erreicht ist, wird Ihnen automatisch der Zugang zu verschiedenen sozialen Diensten verweigert, so wie es bereits beim QR-Code der Fall ist. Ein solches Zukunftsszenario ist erschreckend real, beschrieben in “Schöne neue Welt” (The Brave New World), von Aldous Huxley.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    • Arnold Krämer sagt

      Der Wunsch, die Menschen zu erziehen und zu steuern ist politisch und gesellschaftlich schon weit verbreitet und er wird immer stärker vor dem Hintergrund, die Welt, das Klima, die Menschen zu “retten”. Da bietet diese Technologie tatsächlich ungeahnte Möglichkeiten.

      Abgesehen davon: Frau von der Ohe war eine sympathische Vertreterin des Berufsstandes. Die dürfte Eindruck als Mensch und Persönlichkeit hinterlassen haben.

    • Lieber Piet,

      aktuell ist die Technik in den Chips passiv. Erst wenn sie an eine Energiequelle gehalten werden, nehmen sie ihre Arbeit auf. Aktive Chips brauchen viel Energie, da braucht es schon einen Akku/Batterie, wie beim Herzschrittmacher. Am Ende des Tages ist aber alles im Leben zugleich gut und gefährlich. Die Hand kann dich streicheln oder schlagen. Wir als Gesellschaft bestimmen, was wünschenswert ist. Ich für meinen Teil setzte viel Arbeit ein um eine Gesellschaft fördert, die das Schlagen der Hand sanktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.