Bauer Willi
Kommentare 47

Aktivisten gegen Greenpeace

Manchmal tut mir Greenpeace, Renate Künast und Martin Häusling richtig leid. Da hat man jahrelang gegen die Atomkraft gewettert und viele Stimmen eingesammelt, und jetzt bröckelt die Anhängerschaft. Und nicht nur das, die ersten Klimaaktivisten wenden sich von Greenpeace ab.

Und es geht weiter: Glyphosat hat gute Chancen, für weitere 15 Jahre zugelassen zu werden. Die moderne Gentechnik wird von jungen Grünen als nützlich und sinnvoll angesehen. Gut gepflegte Vorurteile bröckeln und die grünen Dinosaurier sterben aus. Ohne Meteoriteneinschlag… 🙂

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article247190226/Atomkraft-Gutes-Zeichen-warum-sich-Klimaschuetzer-von-der-gruenen-Oeko-Bewegung-lossagen.html

Dieses Interview ist wirklich sehr lesenswert. Hat so was von Ablösung von einer Sekte, in diesem Falle von Fridays for Future.

https://www.welt.de/wissenschaft/article247259392/Pro-Kernkraft-Klimaaktivistin-Es-gibt-einige-Widerstaende-der-alten-Umweltbewegung.html?

(Aufrufe 2.725 gesamt, 1 heute)

47 Kommentare

  1. Peter sagt

    Oberflächlich betrachtet geht es um Klima mit der überraschenden Komponente Pro-Kernkraft. Bei genauerer Betrachtung wuchert hier eine weitere grauenvolle Sekte, welche brutalstmöglich in das Leben anderer eingreifen will. Selbstverständlich für die Rettung des Planeten und Sektfrühstück für alle…Es lohnt sich immer mal über das Impressum der webseiten die Suchmaschine zu bemühen, wer denn da handelt. Und abermals wird uns so eine „Aushilfs-Jeanne d’Arc“ präsentiert. Kleiner Satz aus den kranken Ideen: „Zusammen mit den Bemühungen, die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen und dabei den besten Mix aus landwirtschaftlichen Praktiken und Technologien zu nutzen, halten wir es für möglich, 30 bis 50 Prozent der derzeitigen landwirtschaftlichen Flächen freizugeben und sie wieder zu renaturieren.“ …ganz großes Kino…
    und viel Freude bei der persönlichen Meinungsfindung:
    https://replanet-dach.eu/landwirtschaft/

    7
    • Brötchen sagt

      Ja das Ziel ist Rewildering, hat Frau Ertl, des öfteren angemerkt!

      Hier in BB war ein Artikel über Moorvernässung und die Rede glaube von 200000 ha.
      Wenn ich das richtig erinnere, in NS war die Rede von einem Zehntel. Das wurde kritisiert vom BV.

      Der Popanz der vorher aufgebaut wurde, waren gigantische Emissionen aus diesen Flächen….von dem Prof. aus Greifswald.

      Das betrifft einige Rinderhalter, weil das Flächen sind, die bei Trockenheit noch gut Ertrag abwerfen, wo woanders kaum noch was steht.

      Also letztendlich soll hier alles Wildnis werden in BB.
      Glaube den Grünen in BB ist klar das die die Wahl nicht überstehen werden.
      Deshalb haben die etwas Kreide gefressen. Sitzen die wieder am Tisch gehts wieder in die Richtung.

      Empfehlung dann, könnt doch Binsenkörbe flechten oder Büffelreiten..

      1
  2. Marian E. Finger sagt

    Dieser neuerliche Umschwung pro Atomkraft in Deutschland zeigt mir, dass es keinen Sinn macht, sich gegen egal welche neuartigen Technologien zu stemmen, denn eher früher als später erscheint jedwede neuartige Technologie dem verblendeten Menschen als einzige Rettung aus den Problemen, die durch nicht ganz so neuartige Technologien verursacht worden sind. D.h., der Mensch ist Spielball seiner Technologien und nicht umgekehrt. Wie ein Parasit seinen Wirt benutzt, so benutzen die Technologien den Menschen. Der größte Irrtum des Menschen besteht darin, dass er der angeblich unbelebten Materie jede Art von Willen abspricht und stattdessen glaubt, er wäre es, der der organischen und anorganischen Welt seinen Willen aufzwingen kann.

    Wenn die Technologien dann mal selber denken können, was sie inzwischen ja tun, werden sie den Menschen in seiner jetzigen Form nicht mehr brauchen. Der Mensch ist bloß eine Übergangsform von organischer zu anorganischer Intelligenz. Die Technologien werden den Menschen abschaffen oder in ein technisches Bauteil verwandeln.

    Wenigstens das sollte der Mensch doch allmählich kapiert haben, nämlich dass er seinen Technologien ausgeliefert ist und mitnichten frei entscheidet.

    Die Grünen haben dummerweise geglaubt, dass sich der Mensch frei pro oder contra gewisser Technologien entscheiden kann. Deutschland bekommt für diesen Irrglauben nun die Quittung. Wenn das ganze Land erstmal mit Windmühlen verschandelt ist und die Wälder für Windmühlen abgeholzt sind, wird man wieder damit anfangen, Atomkraftwerke zu bauen. Dieser Weg ist alternativlos wie eben alle menschlichen Wege alternativlos sind. Spielbälle haben keine Alternativen.

    3
    • Reinhard Seevers sagt

      “Der Mensch ist bloß eine Übergangsform von organischer zu anorganischer Intelligenz. Die Technologien werden den Menschen abschaffen oder in ein technisches Bauteil verwandeln.”

      Ja, das ist das Ziel, der Endpunkt der menschlichen Evolution, hat ein japanischer Wissenschaftler in einer Sendung über KI unlängst auch so formuliert.👉

  3. Smarti sagt

    Dazu passt auch wunderbar das aktuelle Video von “Bauern informieren” der Tagesthemen. Unglaublich wahre Worte… bin sehr erstaunt.

    3
  4. Reinhard Seevers sagt

    OT;
    “Oberleitungsschaden: “Von Reisen von oder nach München absehen”
    Es geht weder rein noch raus: Wegen eines Oberleitungsschadens sind viele Fahrgäste am Münchner Hauptbahnhof “gestrandet” – unter ihnen offenbar Außenministerin Baerbock. Die Bahn empfiehlt, Zugverbindungen von und nach München zu vermeiden.”

    Läuft! 🤗

    8
    • Wie so üblich bei TE bleiben wichtige Begriffe im Dunkeln. Was soll saubere Kernenergie sein? Sollte man die Begrifflichkeit nicht klären?

  5. Ludwig sagt

    Wahrheit und Wissen macht Freiheit ! Nicht alle jungen Leute , auch wenn sie Grün sind, lassen sich diese weltvernichtenden Ideologieansätze gefallen. Mit Ideologie , Haltung , sowie jeglichen Andersdenkenden mit Nazi mundtod machen läuft wohl nicht mehr. Jetzt kostet diese Wahnsinnspolitik nämlich Wohlstand und Einkommen. Auch das durchschnittliche Sterbealter sinkt plötzlich um ein Jahr . Mit der Abrissbirne in unserem Gemeinwesen ist es halt nicht getan , wenn die Infrastruktur zerbröselt und alles den Bach runtergeht . Das merkt jetzt jeder und manch einer zittert um seinen Arbeitsplatz. Es ist der Offenbarungseid der gescheiterten Politik unserer Regierenden der letzte 20 Jahre. Die Spitze der Gemeinwesenvernichtung liefert aber die jetzige Regierung ab. Kaotenpolitik kann man es ruhig nennen. Man vernichtet den Wirtschaftsbereich , hält sich nur bedingt an die Rechtsstaatlichkeit und wenn es eng wird meldet man sich “Krank” um nicht vor dem Untersuchungsausschuß des Bundestages erscheinen zu müßen. Das sind die Leute mit dem Wasserschlauch im Rücken, die viel Gequake machen , aber wenn es eng wird sich wegducken. Was sagte doch der ehemalige “heute-Sprecher” Peter Hahne : Ich will Handschellen klicken hören , aber das wird wohl noch einge Zeit dauern, denn Rücktritt ist für die Regierenden ein Fremdwort . Da heist es Durchhalten um die Pensionen zu sichern.

    14
  6. Christina sagt

    Möchte mich hier zum Thema nicht äußern und auch keine Panik machen, aber sollte es einige Bücherratten unter Euch/Ihnen geben, vielleicht schauen Sie mal in das Buch „Die größte Chance aller Zeiten“ von Marc Friedrich. Da kann einem angst und bange werden, was dort für die Zukunft prognostiziert wird; es geht hauptsächlich um die Wertentwicklung unserer Vermögen und wäre auch interessant für Euch Landwirte

    3
    • Reinhard Seevers sagt

      Wie schreibt ein Rezensient zu dem Buchinhalt: “Geld hat noch nie gearbeitet. Es arbeiten immer die Steuerzahler für die Staatsschulden.”

      8
      • Stadtmensch sagt

        Bürger kommt ja von “bürgen” 😉

        Bin ich froh, dass mir Geld egal ist…
        Sollen sie es nehmen und damit Bomben kaufen. Gibts wieder was zu tun…

        2
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Schon für sie, dass ihnen Geld egal ist, ich brauch ab und zu welches, wenn ich Einkaufen gehe.

          1
          • Stadtmensch sagt

            Den Spruch hab ich mir von Sybille Berg geklaut:

            “Ich weiß nicht, was ich mit Geld soll, außer es zu vertrinken. Nein, ich nehm das Geld, weil es konsequent ist. Wenn ich schon nichts anderes hinkriege, dann will ich wenigstens konsequent Scheiße bauen.”

            Ist aus “Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot”.

  7. feizelmeier sagt

    Sie wird nur noch von Frau Katharia Dröge getopt. Diese Frau ist Fraktionsvorsitzende der Grünen im deutschen Bundestag. Bei “Hart aber fair” war diese Frau der Meinung, man müsse der Industrie schon billigen Strom anbieten, um im Wettbewerb bestehen zu können. Als eine Bäckermeisterin als Diskussionsteilnehmerin einwarf, dass sie als Kleinunternehmerin gegen die Brotindustrie dann keine Chance mehr hätte, im Markt zu bestehen. Frau Dröge meinte darauf, dass dafür vorgesehen sei, armen Leuten mehr Geld zu geben, damit diese sich ihre Brötchen auch bei Ihnen leisten können und nicht zum Diskonter gehen müsse. Dümmer geht es nicht mehr. Aber Frau Dröge und Frau Schulze sind mit ihrer Dummheit nicht alleine.

    22
    • feizelmeier sagt

      Dass Frau Schulze und Frau Dröge es so weit hinaufgeschafft haben in ihrer Partei ist mir ein Rätsel. Naja, Habeck unnd Özdemir wurden sogar Minister…….ein Wahnsinn, was ind der Politik alles möglich ist.

      15
  8. Ehemaliger Landwirt sagt

    Als die Bundesangela das Aus für die Kernkraftwerke verkündetet, habe ich das als GROßEN Fehler bezeichnet und meine Meinung auch so artikuliert.

    Als ewig Gestrigen wurde ich betitelt. Das zeigt, wie hörig die Menschheit gegenüber den Medien sind.

    6
    • Günter sagt

      Hoi ehemaliger,
      Nachdem Du das Aus für die Kernkraft als groben Fehler bezeichnest , hast Du sicher einen Plan für die ungelösten Probleme des radioaktiven Abfalls.

      0
      • feizelmeier sagt

        Müll gibt es ja jetzt schon genug. Die Lagerungsgefahr besteht ja bereits, auch wenn man jetzt abgeschaltet hat.

        4
      • Reinhard Seevers sagt

        Einfach mal in Finnland nachfragen, ob sie nicht das Lager vermieten für den kleinen Anteil deutschen Mülls…..die freuen sich evtl. über eine Kostenbeteiligung.
        Das Deutsche Muffensausen ist schon peinlich….

        “Kurzüberblick über die finnische Endlagersuche
        Finnland muss sowohl schwach- und mittelradioaktive Abfälle als auch hochradioaktive Abfälle und abgebrannte Brennelemente aus der kommerziellen Energiegewinnung aus Leistungsreaktoren entsorgen.
        Für die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle bestehen bereits zwei geologische Endlager, jeweils an den Standorten der jeweiligen Atomkraftwerke: in Loviisa (60-100 m Tiefe) und in Olkiluoto (ca. 120 m Tiefe), beide in kristallinen Wirtsgesteinen.
        Für die hochradioaktiven Abfälle aus der kommerziellen Energiegewinnung (in Form von abgebrannten Brennelementen) wurde ein geologisches Endlager in Olkiluoto errichtet. Es befindet sich ebenfalls in einem kristallinen Wirtsgestein in ca. 400-500 m Tiefe. Die Brennelemente aus den bestehenden fünf Reaktoren in Olkiluoto und Loviisa sollen hier in Kupferbehältern eingelagert werden.
        Der Beginn des Probebetriebs des Endlagers für hochradioaktive Abfälle ist für 2023 geplant, die Inbetriebnahme ist danach für Mitte der 20er Jahre vorgesehen.
        Das Endlager in Olkiluoto soll alle hochradioaktiven Abfälle Finnlands aufnehmen, die in den bestehenden 5 Reaktoren in Loviisa und Olkiluoto anfallen.
        Die finnische Regierung hatte die Möglichkeit der Beteiligung am Antragsverfahren für die Betriebsgenehmigung der Konditionierungsanlage und des Endlagers in Olkiluoto eingerichtet. Bis zum 15. September 2022 konnte sich die Öffentlichkeit am Verfahren beteiligen. Auch die deutsche Bevölkerung konnte sich bis zum 09. September 2022 zu dem Antrag auf Betriebsgenehmigung äußern. ”

        Man stelle sich vor….sogar der deutsche Bundesbürger darf sich an der finnischen Endlagerdiskussion beteiligen….das nenne ich mal mutig! Das schaffen wir nicht mal im eigenen Land.

        6
          • Stadtmensch sagt

            Hier gehts um die Lagerung von Rückbau-Schutt das AKW Brunsbüttel:
            https://www.youtube.com/watch?v=r20QqdQ2WiU

            Ab Minute 6 die typische deutsche Wohlstandsfamilie mit Eigenheim auf dem Acker und Trampolin. Auch wenn von der Deponie in der Nähe sicher keine Gefahr für statistischen Verlust von Lebenszeit ausgeht, warum will niemand die Konsequenzen seiner furchbar energieintensiven Lebensweise tragen?

            8
            • Ehemaliger Landwirt sagt

              Warum will der urbane Bürger den Rückbauschutt nicht vor der eigenen Haustüre?🤷‍♂️

              1
              • Stadtmensch sagt

                Vor der eigenen Haustür sind schon Straßen und Parkplätze für die vielen Stehzeuge. Von 5:30 Uhr bis 22:20 Uhr emittieren die Lärm und tonnenweise NOx. Von mir aus können sie die Straßen mit einer dicken Schicht 10-Mikrosievert AKW Schutz zudecken.
                Hauptsache ich kann mir einen Trail für mein Fahrrad da drauf machen.

                1
            • Besonders nach Bränden die Hinterlassenschaften zu entsorgen ist wegen den Umweltgiften darin
              Auch teurer.

              Wollen das die Städter auch nicht zahlen?

        • Pälzer Buh sagt

          “Einfach mal in Finnland nachfragen, ob sie nicht das Lager vermieten für den kleinen Anteil deutschen Mülls…..die freuen sich evtl. über eine Kostenbeteiligung.”

          Warum soweit????Die Schweiz hat ihr Entlager direkt an der deutschen Grenze.

            • evo.... sagt

              Die Russen hätten den Atommüll doch vor Jahren mal genommen. Fläche haben die genug. Aber wir wollten ihn behalten- ist ja im Prinzip noch Rohstoff.

              Die Suche nach einem Endlager geht auch nur schleppend voran. Ich vermute fast, die wollen gar keines mehr. Man wartet solange, bis man den Müll wieder verwenden kann.

              1
          • evo.... sagt

            Dort gibt es angeblich einen geeigneten Ton. Wenn der bis D reicht, würde es sich anbieten dass wir unser Lager gleich daneben bauen. Der Bodensee ist in der Nähe, da hätte man Wasser zum Kühlen für den Notfall.

      • Pälzer Buh sagt

        Bei den modernsten Atomkraftwerken entsteht so gut wie kein Atommüll, die Gefahr geht eher von neuen Batterien aus, als vom sogenannten Atommüll. Prof. Dr. Ganteför hat hier zu schon Berichtet, finde aber das YouTube Video nicht mehr. Die Entsorgung von Windmühlen ist auch nicht ganz unproblematisch, um es vorsichtig auszudrücken. Geschweige denn zu von dem Materialverbrauch im Verhältnis zu einem GW (was keinen Strom liefert ,wenn es nicht Weht, oder wenn es zu stark Weht) Der Materialverbrauch steht 10:1 gegenüber Atomkraftwerken. Noch fragen Kinzle Äää Günter???

        1
        • Stadtmensch sagt

          Der Materialverbrauch steht 10:1 gegenüber Atomkraftwerken.

          Also das Erzgebirge besteht teilweise aus künstlichen Bergen (Halden mit Abraum aus Uranbergbau). Nur wegen Materialschlacht….
          Dann der grausame Aufwand beim Rückbau von AKW….

          30 Jahre läuft der von AKW Greifswald jetzt schon. Geplante weitere Kosten: 6 Milliarden Euronen.
          Muss man auch erstmal irgendwo sparen den Zaster. Oder drucken können, damit es dann irgendwo als Bodensatz in “Wertanlagen” sedimentiert.

          • Reinhard Seevers sagt

            Naja, das Geld ist doch gut angelegt…..viele Beschäftigte, Unternehmen…..das Geld bleibt doch im System.👉
            Wäre es besser, es als Bürgergeld auszugeben, woraus keine Leistung erwächst?….
            ich hab keine Ahnung, ich frag Mal Robert.🤔

            1
      • Ostendorf ( Am Ende mit nur einen "F" ) sagt

        Ja, “googel” Sie Dual fluid Reaktor ,
        https://dual-fluid.com/de/
        https://dual-fluid.com/de/technologie/
        Es gibt eine DEUTSCHE Erfindung eines neuartigen Reaktortyp der 5 Generation, welche in der Lage ist aus den abgebrannten Brennstäben der herkömmlichen Reaktoren, die restlichen 95 nicht “verbrannten” ( gespalteten) Material zu verwerten.
        die darauß entstanden “Reste” besitzen nach ca 300 Jahren die Strahlung ( Radioaktivität) von Natururan, welchse z.b im Kongo natürlich vorkommt.
        Nebenbei schaltet sich dieser Reaktor bei einr Störung selbsttätig aus, und es entsteht dort KEINE nachzerfallswärme, welche zu einer Kernschmelze führen kann.
        Dies Entwicklung wird z.Z in Canada weiterentwickelt.
        Die ganze Panik mit der Entlagersuche hat sich damit erledigt.

        1
      • Ursula Fischer sagt

        ja, man arbeitet an der Wiederverwendung des radioaktiven Abfalls und das ist schon relativ weit gediehen

        1
        • Pälzer Buh sagt

          Nur nicht Deutschland, denn Sie hat sich von sämlicher Atomwissenschaft verabschiedet. Von den Universitäten angefangen, man müsste diese Atomwissenschaft quasi “Neu” Gründen. Und das dauert bis neue Ingenieure bereit stehen. Vom Neubau/Wiederherstellung mind. 10 Jahre, eher 20 Jahre. Flughafen Berlin sag ich nur …. oder (Stuttgart 21)….. oder….. oder…..

          1
    • Jutta Bleistift sagt

      Frau Merkel hat zwar die Abschaltung der Kraftwerke beschlossen ! Die Ampel hätte angesichts der drohenden Energiekrise den Weiterbetrieb anordnen können. Es war aber nicht gewollt !
      Ich hoffe , dass man die Weiterentwicklung nicht verpasst .
      In USA ist man wohl an der Entwicklung , neue kleinere Kraftwerke , um alte Brennstäbe weiter zu verwenden und später auch eine wesentlich kleineres Endlager zu benötigen .

      2
      • Pälzer Buh sagt

        Unser Nachbarland Polen baut solche “kleine” Atomkraftwerke (1 oder 2) und WIR zahlen dafür den 3-4 Fachen Strompreis als späterer Abnehmer. Geil! Die maximale Importlast beträgt 25GW, jetzt im Sommer hatten Wir zeitweise 14GW Import, der nächste Winter kommt bestimmt! (Nur die Giullotine funktioniert auch nach heutigen Wissenschaftlichen Erkenntnissen ohne Strom.)
        Jetzt soll auch noch das neue Wärmepumpengesetz demnächst Verabschiedet werden. Und die läuft wie????? Ähm gar nicht, ohne Strom.

        2
  9. Reinhard Seevers sagt

    Katharina Schulze hat sich gestern im Talk im BR
    aufgeregt über die AFD und die FW und gesagt, viele Länder auf der Welt würden unsere Energiepolitik als Beispiel nehmen…..und der Herrmann von der CSU springt ihr bei,…..da spielten beide plötzlich öko-ping-pong.
    Bis die Erkenntnis der oben genannten “neuen” Klimaretter in diesem Land greift, ist die Karre im Dreck. Die alten Regenbogenfarbenen Weltretter müssen erst ausgestorben sein.

    15
    • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

      Katharina Schulze ist ne “Labertante” und der Herrmann steht auf der “Abschussrampe”.

      7
    • Bauer Willi sagt

      Schulze ist der beste Beweis für den Niedergang der Grünen. Ihre Argumentation ist so wirr, das müsste eigentlich jedem auffalle.

      14
      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        Das mediale Profil von Cem Özdemir als Bundeslandwirtschaftsminister ist extrem in Mitleidenschaft gezogen dato – man munkelt sogar, er sitze seine “Restlaufzeit” nur noch ab.

        Ein für meine Begriffe von Bauernhand kaum mehr finanzierbares “Absitzen”, das tiefe Gräben in eben selbigen Reihen hinterlassen wird, leider…

        10
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Wenn man sich beim Eis Essen in Florida ablichten lässt und den Flug dorthin als Privatsache verniedlicht, braucht man sich nicht wundern, wenn der Wähler sich anders orientiert.

        10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert