Bauer Willi
Kommentare 36

Warum ich ein Notstromaggregat gekauft habe

Es ist ein Thema auch für Landwirte, vor allen Dingen aber für Tierhalter: RWE wird am 31. März, also in wenigen Tagen, mehrere Blöcke der Braunkohlenkraftwerke in Sichtweite unseres Hofes abschalten.

https://www.welt.de/wirtschaft/article250568732/Neuen-Warnungen-zum-Trotz-RWE-schaltet-kurzfristig-fuenf-weitere-Kohlekraftwerke-ab.html

Heute hat die Sonne geschienen, die Windräder drehten und trotzdem waren einige dieser Blöcke in Betrieb.

Auch der Bundesrechungshof kritisiert die Abschaltung und sieht die Stromversorgung in Zukunft gefährdet.

https://www.bundesrechnungshof.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2024/energiewende.html

https://www.rnd.de/politik/energiewende-bundesrechnungshof-nennt-habecks-plaene-wirklichkeitsfremd-3VWTXQDNQ5FGNBOFF3GB7OFWXM.html

Stromabschaltungen bestimmter Branchen oder Regionen auch über mehrere Stunden werden nicht mehr ausgeschlossen. Dies soll einen ungeordneten Blackout verhindern.

Das zapfwellengetriebene Notstromaggregat sehe ich als Versicherung, um für alle Fälle gerüstet zu sein. Versicherungen schließt man ja ab, damit möglichst nichts passiert. Und wenn doch, ist man gerüstet.

(Aufrufe 2.572 gesamt, 1 heute)

36 Kommentare

  1. Ernst Pauli sagt

    dies ist schlau, dann kommen wir, wenn es so weit kommt, alle zu BW. Klopapier hat er sicher auch genug im Keller …

    1
  2. Ostendorf ( Am Ende mit nur einem "F") sagt

    Moin Willi,
    Bitte bedenke daß Sie immer einen gewissen Vorrat an WINTERDIESEL besitzen, damit Sie auch bei einem Stromausfall durch Eis bzw Schneesturm bei minus 20 Grad den Trecker einige Tage laufen lassen können.
    Denn der “Normale” Sommerdiesel “gefriert” bei Frost und verstopft den Dieselfilter.

    2
  3. Hauke Jaacks sagt

    Bei uns nebenan ist eine Pumpstation für Abwässer, weil dort die Gemeinde zu Ende ist.Auch diese hat letztes Jahr ein Notstrom Aggregat bekommen andernfalls würde die “Suppe “in den Fluss laufen.Was sie bei Starkregen auch macht.Aber schönes Gerät würde für den Kuhstall auch reichen.Nur bei den Stadtwerken ist es einfacher mit der Finanzierung -werden einfach die Gebühren erhöht -Monopol

    7
  4. Christian Bothe sagt

    Nicht verzagen! Unser qualifizierter Kinderbuchautor und „Wirtschaftsminister“ wird schon dafür sorgen, das in Deutschland nicht gleich das Licht ausgeht…Jetzt wo die Tage länger werden, braucht man ja auch weniger Licht… Ob Habeck ein Licht aufgeht,bezweifle ich allerdings!
    Nun mal im Ernst! Ein NS-Aggregat ist auf jeden Fall richtig.Stationär oder mit Zapfwelle am Traktor! 1978/79 hat das die Existenz meines Betriebes gerettet( erwähnte das ja schon mal)! Im Übrigen mussten in der DDR VEG und andere immer in ein stationäres NS-Aggregat investieren!

    6
    • Wolf Lützen sagt

      Was haben Sie gegen Kinder- und Jugendbuchautoren? Kästner war einer, Rowland ist eine. Beide hervorragend! Könnten Sie auch nur eine Geschichte schreiben?

  5. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

    Das Notstromaggregat sollte man aus Umweltgründen nur elektrisch betreiben. 🙂

    21
  6. Smarti sagt

    Die Natur schickt keine Rechnung. Das ist doch so ein toller Spruch… den glauben auch viele. Und weil das so ist, müssen die Einen nun Stromaggregate kaufen.
    Mal weitergedacht… immer mehr bin ich davon überzeugt, dass “Einige Wenige” die Tierhaltung in Europa abschaffen wollen, damit sie mit Kunstfleisch, Kunstmilch und allem drum rum so richtig viel Geld und Einfluss gewinnen können.
    Weil es sich aber jetzt heraus gestellt hat, dass Kunstfleisch und Kunstmilch in der Produktion sehr viel teurer und diffiziler ist als Kuh und Schwein, muss man erstmal die Konkurrenz “lebendes Tier plus dessen Besitzer” eliminieren. Das künstliche Produkt wird sich nicht durchsetzen weil es besser ist, sondern kann erst auf den Markt, wenn das tierische Produkt kaum mehr erhältlich ist. Sprich mittels Gehirnwäsche auch auf den öffentlich – rechtlichen Sendern die natürlichen Produkte vom Tier schlecht machen wo immer es nur geht. Dann muss irgendwann der Landwirt und somit auch die Molkerei und der Schlachthof aufgeben und/ oder umschwenken auf künstliches Fleisch und Milch. Dies ist nicht mehr weit hin, denke mal noch in dieser Generation.
    Die Ziegenhaltung z.B. ist bereits am Abgrund, denn früher hatte man wegen “Allergie” von Kuh auf Ziege umgestellt, heute gibt es ja Sojamilch. Die ist weder gesünder noch allergieärmer, aber hat die richtige Lobby.
    Wenn wir uns also schon heute lieber auf Notstromaggregate verlassen als auf die Regierung – was kommt dann noch auf uns zu, wenn die Kunstbrüter mit den Tierzellen laufen ? Oder eben auch nicht ?
    Die Kuh kann ich zur Not trocken stellen, auf die Weide treiben und sie wird später gesund und munter wieder Milch produzieren. Auch das Schwein könnte bei einem längeren Stromausfall gesund weiterleben, im richtigen Stall und mit dem “richtigen” stromarmen Futtermanagement.
    Aber bei den ganzen Brütern von Kunstnahrung oder bei der Herstellung von Hafermilch sieht es mit zu wenig Strom echt mau aus.
    Essen oder Autofahren ? Und wenn wir später genug konditioniert sind : essen oder surfen ? Dann wird Nahrung zur neuen Währung…
    Hach ich freue mich auf diese Erfahrung ! Nicht.

    24
    • Wolf Lützen sagt

      Das mit der Gehirnwäsche ist blühender Unfug.
      Einen Brownout hat es vor 17 Jahren letztmals gegeben, ein Blackout ist sehr unwahrscheinlich.
      Der Chef des Bundesrechnungshofes vertritt die Position der Union und ist seit Jahren gegen die Energiewende.

  7. Smarti sagt

    Ich frage mich gerade, ob Lebensmittelläden Notstromaggregate für die Kühlung haben ? Erstens muss man mit die Ware ja auch Sicherheitsgründen entsorgen und zweitens : warum soll dies eine Versicherung bezahlen, wenn ein Notstromaggregat dies verhindern könnte ?
    Der Laden würde ja dann zusätzlich noch das Geschäft seines Lebens mache, wenn die Anderen rund herum dunkel bleiben und danach erstmal aufräumen müssten.

    5
    • Reinhard Seevers sagt

      Ich kenne keinen LEH, der ein solches Notstromaggregat besitzt. Die Aufstellung und Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit ist auch nicht ganz trivial. Ich kann mir vorstellen, dass es bisher lediglich eine Abschätzung des zu erwartenden Risikos gab und eine Abwägung zwischen Aufwand und Kosten gemacht wurde. In der Regel steht ein großer Mutterkonzern im Hintergrund. Wenn die Notwendigkeit von Seiten der Mutter gesehen werden würde, würde sicherlich schon flächendeckend etwas vorbereitet werden….Im Moment sind Rechenzentren das größte Risiko, das abgesichert gehört. Und für diese Rechenzentren bietet REW -Engergy klimaneutrale und zertifizierte Lösungen an, die gleichzeitig mit CO-2 Kompensationen werben.

      5
      • Peter sagt

        Warum sollte LEH auch sowas haben. Was nicht mehr verkaufsfähig ist, wird entsorgt und die kurzfristigen Verluste langfristig auf die Preise aufgeschlagen. Zu erwarten ist ein weiterer Aufschlag für zukünftige Risiken und einer staatlichen (ich nenne sie mal…) Notfallabgabe.

        12
        • Bergamasca sagt

          So ist es wohl, Peter. Dass LEH-Filialen KEINE Notstromaggregate haben, gab es bei uns vor zwei Jahren live zu besichtigen. Stromausfall = Kühlregale leer.
          Kurze Zeit später gab es dann einen kompletten Wechsel der Ausstattung im ganzen Markt, mit niegelnagelneuen Kühlgeräten. Ich vermute mal, dank Versicherungsleistungen und “günstiger” Inflationslage.

          4
    • Frank sagt

      Das Geschäft seines Lebens … endet zügig im Ausverkauf, weil mangels Strom auch der Nachschub ausbleibt.
      Zudem darf man künftig sicher keine Verbrenner mehr betreiben (auch nicht für Notstrom) und die Distribution erfolgt per E-Transporter.
      Wenn uns dann mal der Strom fehlt, dann so richtig.

      PS: Ich habe privat auch längst ein kleines Notstromaggregat (heizöltauglich) angeschafft. Der Öltank mag ja gefüllt sein, aber die Heizungssteuerung und die Umwälzung …. und ich weiß ja nicht, ob die Sonne gerade scheint, wenn es nicht nur nachts im Winter kalt wird. So kann man wenigstens die Heizung laufen lassen und auch einen Tick mehr.

      8
  8. Smarti sagt

    Das erste verhältnismässig kleine traktorbetriebene Notstromaggregat haben wir nötig gebraucht, als vor Jahren mal über Tage Eisregen war. Es fielen Äste auf die Freilandleitungen und der Strom war immer wieder über viele Stunden weg. Zwei mal Melken hatte es gerade noch so geschafft, es musste aber jemand dabei sein um bei “Geräuschen” abzuschalten. Das Aggregat war schon zu alt und völlig überlastet mit dem neuen Stall. Eine Rüttelflasche beim betonieren war dann das Ende. Etwa 3000.- Euro, nicht mehr zu reparieren.
    Also wollten wir etwas stärkeres, das auch über mehrere Tage läuft, man weiss ja nie. Die mit eigenem Motor mit genügend Leistung ( v.A. melken, Milchkühltank und Milchleitungen waschen ) sowie ein bisschen Strom fürs Haus, wären weit über 50´000.- Euro gekommen. Da müssten wir mit dem jetzigen Milchpreis aber viiieeele Jahre gratis melken (: . Also wieder ein Traktorgetriebenes, etwa 7000.- Euro, die einfach mal über Jahre ungenutzt im Keller stehen. Aber es ist nötig, wenn man Kühe hat – denn nicht melken wäre eine massive tierquälerei. Ob wir dann die Milch kühlen, selber verarbeiten, verfüttern an Mastrinder… weil der Tankwagen vielleicht gar nicht fährt – das sieht man dann.
    Schweinehalter haben ja gar keine andere Möglichkeit als 50 – bis 100´000.- Euro auszugeben, da gehen ohne Strom weder Wasser noch Futter, Klimaanlage oder Lüfter…
    Ja, so ein Notstromaggregat nimmt nur Platz weg und nützt einzig der Maschinenbauindustrie – aber wehe, man braucht es mal und hat keines. Deshalb schläft es sich besser, wenn es in der Garage steht.

    10
  9. Sonja Dengler sagt

    Auf jeden Fall müssen wir uns absichern: unseren Politikern müssen wir das Allerschlimmste zutrauen.
    Wir haben auch PV-Anlage mit Wechselrichter installiert… das hat furchtbare Löcher in’s Portemonnaie gerissen, aber es leistet uns seit 2 Jahren sehr gute Dienste.

    4
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Wenn es eine Stromabschaltung gibt, liefert die Anlage auch keinen Strom mehr, es sei denn, es handelt sich um eine Inselanlage.

      6
      • Ernst Pauli sagt

        Ihr Mann ist “hochgebildeter Energie Experte”, der weiss dies sicher …

        Ja, die PV Inselanlage + Speicher ist eine Investition in die Zukunft.

        3
  10. Ludwig sagt

    Unsere Familie beschäftigt sich schon seit Merkels AKW-Abschaltungen mit dem Thema. Als Tierhalter hatten wir natürlich schon ein Schlepperaggregat, aber was jetzt auf uns uns zukommt erfordert Notstromtechnik für erheblich längere Ausfallzeiten. Deshalb haben wir jetzt ein motorgetriebenes Aggregat gekauft , weil wir es uns nicht leisten können, einen Schlepper ganze Tage nicht einsetzen zu können , weil er am Aggregat hängt. Leider ist davon auszugehen , daß wir in nächster Zeit permanent mit Stromausfällen rechnen müßen.
    Der Bundesrechnungshof ist neben anderen Beratern ein Warner in höchster Not. Die Grünen drehen uns hier nicht nur den Strom ab , sondern auch unsere Arbeitsplätze und den Wohlstand.

    23
    • Wolf Lützen sagt

      Ihre Meinung und. Einschätzung wird von vielen Fachleuten nicht geteilt. Könnte es sein, dass Sie und Ihre KollegInnen hier übertreiben und gar Ängste schüren?
      Das Europa-Strom-Netz wird doch nicht von Idioten betrieben. Übrigens auch nicht von den Grünen allein.

      1
  11. Ertl Elisabeth sagt

    Wir planen jetzt eine PV – Inselanlage. Das geht nur mit Victron -Wechselrichter. Mit einem 28 KW – Speicher kommt man da recht weit. Ist allerdings viel teurer als die üblichen Anlagen.

    1
    • Ernst Pauli sagt

      zur Info: Es gibt viele Hersteller die Inselwechselrichter anbieten. (netzunabhängig)

      1
      • Ertl Elisabeth sagt

        Anbieten schon, aber die funktionieren jeweils nur kurze Zeit, weil sie die Frequenz nicht lang halten können. Da gibt es chinesische Modelle, auch Fronius hat so etwas. Wirklich gut funktioniert nur Victron. Das ist ein lang erprobtes Ding, das schon seit ewig auf Booten und Berghütten Verwendung findet. Aber es gibt nur wenige Installateure, die sich damit auskennen.

        2
    • Ernst Pauli sagt

      Wohnen Sie nicht aus Östereich? Wäre dies was für Sie? mit Biogas?
      “In Österreich dürfen sich Haushalte zusammenschließen, um gemeinsam Solar- oder Windparks zu bauen. In Deutschland gibt es für die Selbstversorgung hohe Hürden. ”

      In D gibt es “German Angst” und der Markt mit Notstromaggregaten boomt? wie in Südafrika – keine Ampel Regierung!

      4
  12. Frikadellen piet 45 sagt

    guten Morgen Ich glaube das ist mehr als berechtigt selbst wenn die Erneuerbaren genug Drogen produzieren unsere Leiterin die den Strom transportieren sollen sind schlecht des Weiteren sollte man noch immer genug Grillkohle im Haus haben falls man gar keinen Wasser oder Fleisch auf dem Herd angekommt

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert