Medien
Kommentare 11

Schäferei retten

Ich bin kein großer Freund von Online-Petitionen. Bei dieser habe ich mitgemacht. Nicht zuletzt, weil ich selber davon profitiere, dass der Berufsschäfer mit seiner Herde unsere Zwischenfrucht abgeweidet hat. Also ganz praktische Überlegungen und nicht wegen der Idylle.

https://www.change.org/p/rettet-die-letzten-sch%C3%A4fer-innen-deutschlands-ein-traditionsberuf-am-ende-sch%C3%A4fereiretten

Bild: change.org

(Aufrufe 421 gesamt, 1 heute)

11 Kommentare

  1. Paulus sagt

    Mal eine naive aber ernsthafte Frage: In meiner Jugend gab es Wanderschäfer, die mit ihren Herden aus dem Westfälischen bis ins Rheinland und zurück gezogen sind, mit einem Schäferkarren als Unterkunft. Woher wussten die eigentlich welche Flächen sie beweiden durften? Schließlich bewegten die sich ja dauernd auf fremdem Eigentum. Gab oder gibt es da ggf. heute noch eine generelle Regelung? Mir ist nur die Markierung mit dem Strohwisch bekannt.

    0
    • bauerhans sagt

      opa erzählte,dass der schäfer genau wusste,wo er nicht weiden durfte,dennoch trafen sich die nachbarn abends,um ihn „handfest zu überzeugen“,dass er sich daran auch zu halten hat.

      0
  2. Inga sagt

    Wie kann man die Wolle besser nutzen?

    Anstatt Pelze aus Qualhaltungen von Hunde an Kapuzen zu nähen, doch lieber etwas interessantes aus Wolle dran heften?

    Textilfachleute haben da bestimmt gute Ideen, oder?

    0
    • Sabine sagt

      Das ist ne gute Frage. In ganz Deutschland gibt es nur noch ein paar Wollwäschereien, häufig eher was heimatmuseums-mäßiges als ernsthaftes Gewerbe. Ich kenn eigentlich nur die Wollfabrik in MG, die allerdings nur wenig europäische Wolle anbietet. Australische Merino mit um die 20 micron ist halt wirklich ein Erlebnis. Ein recht teures Erlebnis kosten 100g unversponnen fast 3 Euro. Deutsche Merinowolle gibt es da schon für die Hälfte, aber eben mit etwas mehr micron.
      Gewerbsmäßige Spinnereien, Weber….. ? Nee, der Gewerbezweig ist wohl schon etwas länger nicht mehr in Deutschland vertreten. Es gibt noch eine paar wenige Spezialwebereien, die wohl hauptsächlich technische Gewebe herstellen. Schade.
      Wenn Du also was Schönes aus einheimischer Wolle willst, kann ich dir nur ein gebrauchtes Louet-Spinnrad für den Anfang empfehlen.

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.