11 Kommentare

  1. Markus Hönes sagt

    Hallo Palla,
    Die Idee mit der Firma Weber gibt’s leider schon. Die Firma Weber vertreibt sogar selbst Fleisch, Wurst und Fisch unter ihrem Namen. Gute Qualität zu angemessenen Preisen, so die Aussage eines Freundes.

    Grüße Markus

  2. Palla sagt

    Für die Gäste, die regelmäßig diesen Block besuchen ist das freilich nichts neues, aber die Überschrift dieses Blogs heisst: Bauer Willi – Lieber Verbraucher- Wir wollen Dialog!

    Ich finde den Artikel sehr gut und er erreicht mit den Lesern im Großraum Stuttgart wohl hauptsächlich Nichtlandwirte-Ziel erreicht! Wenn wir in diesem Blog als Landwirte nur mit Landwirten und einzelnen Tierschützern diskutieren ist das zu wenig.

    Liebe Firma Weber, könnte man nicht aus dem Vergleich zwischen dem Webergrill und der Grillwurst einen orginellen gemeinsamen Werbespot für hochwertige, höherpreisige Grillwurst und Webergrills machen? Oder den Webergrill gemeinsam mit tollen Grillwürsten/-fleisch vermarkten? Würde sich ja anbieten, oder gibts das schon? (Falls meine Ideen neu sind und zur Umsetzung kommen liegen die Urheberrechte bei mir- Kontonummer hab ich schon parat! 🙂 )

  3. Gast sagt

    jaja wir Schwaben, da zählt Bildung noch was. Unverzeihlich ist der Fehler in der Headline: es muss heissen “Dr. Willi K-S”, soviel Zeit muss sein.

    Willi arbeitet ja längst nicht mehr wissenschaftlich, somit ist er m.E. auch kein (aktiver) Agrarwissenschaftler, auch wenn er studiert und promoviert hat.

    Da will die “Lügenpresse” jemand Bedeutung verleihen, der es gar nicht nötig hat und soweit ich weiss, auch keinen Wert drauf legt.

    Und wenn, dann wäre für die wissenschaftliche Analyse des von Willi oft vereinfacht dargestellten “consumer-gap” eher ein paar Semester Soziologie hilfreich.

    Warum schreib ich das? Na, weil in dem Artikel ja auch nicht wirklich was Neues steht…

    • Sandra Harms sagt

      ja andreas, was solls denn auch immerzu neues geben? und irgendwie müssen diee seiten in der zeitung ja voll werden, notfalls mit ner größeren schriftgröße…..

    • bauerhans sagt

      “jaja wir Schwaben, da zählt Bildung noch was……”

      einbildung ist auch bildung….

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Da wäre noch die Frage offen, ob ein emigrierter Schwabe wohnhaft in Baden jetzt ein Badener oder immer noch ein Schwabe ist.

        Oder anderst ausgedrückt, warum verlässt ein gebildenter Schwabe sein Heimatland?

        Fragen über Fragen? 🙂

        • bauerhans sagt

          “Oder anderst ausgedrückt, warum verlässt ein gebildenter Schwabe sein Heimatland?”

          wenn ein reutlinger ein schwabe ist,dann frag ich mich das auch…
          achso,seine frau stammt aus mcpomm,einwandern wollten sie nach owl.

    • Bauer Willi sagt

      Hallo Gast
      Ich hab mal von einem Höchenschwander Bio-Bauern den wahren Satz gelesen, man solle über Inhalte und nicht über Personen reden. Der Mann hat ja sooo recht.
      Die Zeitung hat sich für das interessiert, was jemand zu sagen hatte und fand das interessant genug, das auch zu drucken. Ob der einen Titel hat oder nicht, spielt dabei doch keine Rolle. Und der macht das auch nicht wegen seines Ego.
      Das mit dem Soziologie-Studium ist keine schlechte Idee. Gestern hat der Moderator nach meinem Vortrag gemeint, ich hätte auch Pastor werden können. Chancen über Chancen…. 🙂
      Bauer Willi

      • Sandra Harms sagt

        Pastor, wäre eine gute idee willi ! würde prima zu der idee mit dem Partnerschafts button passen 😉

  4. bauerhans sagt

    in unseren zeitungen NW und WB wird auch gerade wieder über nitrat im grundwasser und “industrielle landwirtschaft” berichtet,obwohl die landwirtschaft im kreis herford/bielefeld überhaupt nicht betroffen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.