Bauer Willi
Kommentare 90

Hier wird es erklärt

In der vergangenen Woche haben wir Landwirte viel Zustimmung erfahren. Die Mitbürger finden es vor allen Dingen toll, dass eine Berufsgruppe sehr deutlich darauf hinweist, wie unzufrieden sie mit der Arbeit der Bundesregierung ist. Bei allem Wohlwollen gibt es aber auch kritische Stimmen zu Subventionen, Glyphosat oder Massentierhaltung. Das alles ordne ich in meinem Buch “Satt und unzufrieden- Bauer Willi und das Dilemma der Essensmacher”  ein und versuche, mit Argumenten und Wissenschaft die Narrative, die über Landwirtschaft erzählt werden, aufzudecken.

Vor wenigen Tagen ist die 2. Auflage erschienen. Ich bin schon ein wenig stolz…

Bevor Sie es bei Amazon bestellen, hier ein Versanddienst von Seiten des Verlags:

https://www.buchkomplizen.de/satt-und-unzufrieden.html

Und lesen Sie mal die Rezensionen dort…

Der heutigen Veranstaltung in Berlin wünsche ich, dass ALLE besonnen reagieren.

(Aufrufe 2.421 gesamt, 1 heute)

90 Kommentare

    • Smarti sagt

      war die Antwort auf : “Wer Klarnamen meidet”… muss seine Familie vor Tierrechtsaktivisten schützen.

      1
  1. firedragon sagt

    Man ist nirgends so sicher, wie unter Landwirten, ich habe mich jedenfalls gestern sehr wohl gefühlt.

    Herr Linder,
    ich habe Ihren Worten etwas gelauscht. Wenn die Regierung Geld ins Ausland vergibt, welches ihr nicht gehört und auch nicht hat, wundern Sie sich ernsthaft, warum das auf Unverständnis in der LW stößt, wenn Sie der LW Ihr Ausgabenproblem schildern und deshalb unser Geld einbehalten wollen?

    Wenn die Regierung nicht haushalten kann, warum müssen wir dafür zahlen?

    Sie haben jedenfalls eines erkannt, es ist nicht mehr “nur” die Agrardieselrückvergütung (schade, dass Sie dieses Wort nicht aussprechen können) und diese Erkenntnis veranlasst Sie dazu, an der Streichung der Rückerstattung festzuhalten – das nenne ich mal ‘Logik’.

    5
    • Smarti sagt

      Firedragon, “Man ist nirgends so sicher wie unter Landwirten, ich habe mich gestern jedenfalls sehr wohl gefühlt”. Dies ist mir auf den Demos, an denen ich war, ebenfalls deutlich aufgefallen. Es erstaunte mich zum Beispiel, das eine Dame von den Grünen redete, und sie nicht zu Boden gepfiffen wurde. Widerworte ja, aber man liess sie reden- obwohl es merklich nicht im Sinne der Demonstrierenden war. Sie erzählte selbst, dass sie – obwohl pensioniert – noch ihre Kühe melkt.
      Erstens bewunderten wohl viele den Schneid dieser Frau – freiwillig als ehem. Grünen-Abgeordnete vier mal auf Demonstrationen reden. Aber noch mehr die Reaktionen auf die Rede – Zwischenrufe ja, aber kein ausbuhen und zum Ende sogar ein leiser Applaus, denn es war ja eine Landwirtin, eine Nachbarin, jemand den sehr viele Landwirte kannte. Sie ging von der Bühne runter und plauderte weiter mit den Leuten.

      1
  2. Hohenstaufen sagt

    Alles dreht sich im Kreis:
    Die Agrardieselsubventionen werden abgeschafft – die Abschaffung belastet den Landwirt, aber entlastet den Steuerzahler. Als Kompensation folgt die Tierwohlabgabe – belastet den Konsumenten, entlastet den Landwirt.
    Die dann höheren Lebensmittelpreise werden werden dann wieder durch Subventionen ( höheres Bürgergeld) kompensiert – entlastet den arbeitslosen Verbraucher, belastet den Steuerzahler.
    Jede Lobbygruppe will bedient sein, die Bürokratie wuchert und wuchert….

    13
    • Arnold Krämer sagt

      Politiker wollen wiedergewählt werden…….. Das System läuft sich irgendwann tot! Der Tod kann aber hinausgezögert werden durch noch mehr Schulden!

      8
  3. Limes sagt

    anbei link zu Focus Artikel
    finde eine sehr gute und präzise Beschreibung der Abläufe und Vorgehen einiger Parteien um über die Diskreditierung einer legitimen Protestform und Übertreibungen die Deutungshoheit zu erlangen um sich ihrer eigenen Verantwortung zu entziehen.
    Konnte ich mir bisher von einer Gruppe die sich selber als Demokraten bezeichnet nicht vorstellen aber es gilt auch hier “Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu”.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/analyse-von-ulrich-reitz-wer-anders-denkt-ist-rechtsradikal-die-bauern-entlarven-ein-ampel-m%C3%A4rchen/ar-AA1n0m3k?ocid=winp2fptaskbar&cvid=1e4bfc711b834ce383edd9a5530655cf&ei=40

    3
    • Wolf Lützen sagt

      Es war wirklich deutlich, ja unübersehbar heute in Berlin: nur wenige tausend mickrige Schlepper zeigten aber auch jedem, wie notleidend die deutschen Landwirte sind. Waren ihre Hupen doch kaum zu hören. Es ist bemitleidenswert, dass manche Bauern offenbar keinen Traktor hatten, mussten sie doch mit ihren Güllefahrzeugen durch die Stadt.
      Ja, ich hätte mir so 500 Mähdrescher und Maiserntemaschinen in Reihe gewünscht, vielleicht hätte. das ja wenigstens unseren Jüngsten ein bißchen Spaß gemacht. Schade auch, dass von Rukwieds Nebenerwerbshof nicht mal eine Weinvollerntemaschine zu sehen war. Das spricht für ein überschaubares Engagement des großen Präsidenten.
      Ich finde, die Bauern sollten sich das nächste Mal ein wenig mehr Mühe geben und mehr einfallen lassen.
      So wird das wohl nix.

      1
        • Mark sagt

          “Der Harvester mitten in Berlin war schon sehr beeindruckend”
          Es waren mehrere Internationale da! 🙂

          2
      • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

        “……mussten sie doch mit ihren Güllefahrzeugen durch die Stadt.”

        demnächst prall gefüllt,Gülle friert nicht so schnell.

        1
      • Limes sagt

        “Ich finde, die Bauern sollten sich das nächste Mal ein wenig mehr Mühe geben und mehr einfallen lassen.”
        Na Ja wenn die Ampel Politiker ihren Job gemacht, rechtzeitig zugehört und Gehandelt hätten dann hätten sich keine Landwirte nach Berlin oder anderorts bewegen müßen.

        2
        • evo.... sagt

          Da gebe ich ausnahmsweise mal Herrn Lützen Recht:

          “Ich finde, die Bauern sollten sich das nächste Mal ein wenig mehr Mühe geben und mehr einfallen lassen.”

      • Bauer Willi sagt

        Herr Lützen, auf Wunsch machen wir auch Hausbesuche mit Gülle. Wo wohnen Sie?
        Aber nicht vergessen, die auch in die Düngebilanz einzutragen.

        Ernsthaft: für einen erwachsenen Menschen ein erstaunlich kindischer Kommentar. Kommt aber immer, wenn man keine Argumente hat.

        16
        • Wolf Lützen sagt

          Hausbesuche mit Gülle, ja geht’s noch?
          Ironisch, nicht kindisch.
          Ja, nennen Sie mir doch bitte mal 10 vernünftige Forderungen, die auf Traktoren zu sehen waren.
          Blockaden, Hupkonzerte, Beschimpfungen, Beleidigungen sind definitiv keine Argumente.
          Wo und wie trägt die Landwirtschaft an der Nachhaltigkeit bei? Klientelpolitik reicht heute nicht mehr.

          • Reinhard Seevers sagt

            “Wo und wie trägt die Landwirtschaft an der Nachhaltigkeit bei?”

            Ich habe gestern einen gesehen, der hat mit dem Lastenfahrrad ne Kiste Bier geholt. Das finde ich schon ziemlich nachhaltig. Was war nochmal nachhaltig Herr Lützen? Helfen Sie mir mal auf die Sprünge.

            2
          • schmeckt gut sagt

            Bauern wissen es schon lange: Grüne, NGOs, Umweltverbände … sind nur sehr eingeschränkt kritikfähig. Bauern als Brunnenvergifter, Giftspritzer, Umweltfrevler bezeichnen, aber bei einprägsamen Sprühen auf Demos beleidigt reagieren. Merkwürdige Sicht auf das soziale Zusammenleben.

            1
          • Limes sagt

            “Klientelpolitik reicht heute nicht mehr.”
            Stimmt da haben sie völlig recht Hr Lützen
            Fakten verdrehen die menschen für dumm verkaufen wie Standard bei einigen NGO` Lobbyisten und Politikern voran die Grünen reicht nicht mehr.

            1
      • Eifelbauer sagt

        Traurig,traurig,traurig,dass ein solcher Aufwand notwendig ist,um eine vollkommen verpeilte
        Kaste von Politikern zumindest zum Nachdenken zu bewegen.
        Wenn man davon überzeugt gewesen wäre richtig zu liegen hätte doch ein solch gravierender
        Sinneswandel nicht so mir nix Dir nix stattfinden können.
        Wenn dieses “Learning by doing” als Regierung in Ausbildung sozusagen , Schule macht, dann
        gute Nacht Deutschland !

        4
      • Christina sagt

        Herr Lützen, ich lese erst heute diesen Kommentar, was Sie sich gewünscht hätten für die Demo… Ich finde den Kommentar äußerst blöd!

        2
  4. Heinrich sagt

    Mein Eindruck den ich schon etwas länger hege, hat sich heute weiter verfestigt.

    Diese Ampel wird von Grün geführt. Die SPD ist aus Ihrer Junior Position unter CDU/CSU noch nicht herausgekommen, obwohl sie den Kanzler stellt – oder weil sie den Kanzler stellt.
    Dieses Schiff schlingert Führungslos übers Wasser.

    13
  5. Hey,
    habt Ihrs nicht gehört. Lindner bietet uns eine steuerfreie Risikorücklage an!!!!!
    Nageln wir Ihn darauf fest und fahren nach Hause.
    Das ist das beste, was er uns anbieten konnte!!!

    2
  6. Hohenstaufen sagt

    Respekt, Lindner hat sich nicht verkrochen sondern in Berlin vor den Demonstranten geredet.
    Es ist aber kein gutes Zeichen für ein demokratisches Miteinander, dass seine Rede von Demoteilnehmern niedergebrüllt wurde.
    Diese Krakeeler wollen, dass sie gehört werden, wollen aber gleichzeitig andere Stimmen nicht zu Wort kommen lassen. Das wirft kein gutes Licht auf die Krakeeler.
    Eine problematische Unsitte, die es übrigens stets bei öffentlichen Reden von Helmut Kohl gab, damals von links.

    5
    • Reinhard Seevers sagt

      mimimimi…….
      Er ist das nur nicht gewohnt. Wenn er das nicht nochmal erleben möchte, kann er ja das schlechte
      Regieren aufgeben.

      6
    • schmeckt gut sagt

      Komme gerade von der Demo. Vielleicht hätte Lindner einfach seine Politfloskeln stecken lassen sollen und weniger rumschleimen sollen. Klare Hilfestellungen benennen und glaubwürdige Aussagen machen sollen. Wir sind Unternehmer und erkennen blabla. Härteste Aussage: der Mittelstand hat das höchste Einkommenssteuer-Aufkommen und das soll so bleiben. Tja, und wenn dann der grosse Einbruch kommt, was dann

      12
    • Christian Bothe sagt

      Hohenstaufen: wer Bockmist fabriziert, sollte wenigstens auch den Mut haben dazu zu stehen! Lindner ist genauso wie die anderen Ampelianer von dem Regieren total überfordert! In der freien Wirtschaft beantwortet das mit Entlassung… Mal sehen wie lange die Ampel noch leuchtet…

      4
    • Werner Bürstel sagt

      Es war nicht seine Veranstaltung.
      Sicher ist ihm sein Kommen hoch anzurechnen, aber welche Möglichkeiten hat das Volk denn sonst, “denen da oben” die Meinung zu sagen?
      Der am Schlamassel Mitschuldige soll salbungsvolle Reden schwingen dürfen, und die Betroffenen sollen derweil gute Miene zum bösen Spiel machen müssen, nur um nicht als “unhöflich” zu gelten?
      Eine Demonstration ist per se unhöflich, warum hat er den zivilisierten Dialog nicht schon gesucht, als noch nicht Zehntausende mit Wut im Bauch auf der Straße standen?

      5
      • Reinhard Seevers sagt

        Ich hätte den Kollegen gesagt, dass sich alle umdrehen, ihm den Rücken zeigen und komplett Schweigen sollen……das hâtte mehr Wirkung gehabt glaube ich. Und niemand hätte den Bauern falsches ungehörliches Verhalten vorhalten können.
        Tausende schweigend zu ertragen ist schwerer, als sich als Opfer von Geschrei zu ergeben.

        9
  7. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Der Verbraucher will immer noch gut und günstig und nach Malle!
    Daran wird er nix ändern und auch die Politik in Berlin will nix ändern,insbesondere auch die Vorschläge des Ernährungsrats sind populistisch,ausser das kostenlose Mittagessen für Kinder.

    5
    • Brötchen sagt

      Gerade auf Hangar 7 gehört,

      Zitat:
      “den Leuten ist Moral besonders wichtig, deshalb haben sie auch zwei”

      Volltreffer…

      10
  8. Heinz Rolf sagt

    vielleicht brauchen wir erst Verhältnisse wie in Argentinien. In einem Jahr Fleisch,Zucker und Fruchtsaft 295% teurer. Siehe Proplanta.

    3
  9. Ertl Elisabeth sagt

    Christian Bachler vom höchsten Bergbauernhof der Steiermark, den ihr immer verächtlich als “Bullerbü” und “Heiteitei” bezeichnet habt, ist heute auch in Berlin auf der Demo.
    Zuvor hat er der Wiener Stadtzeitung “Falter” ein Interview gegeben:
    https://www.youtube.com/watch?v=OjhQy_ucnLs

  10. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

    Auch eine Art der Demonstration: Der Hinweis nicht über Amazon zu bestellen!
    Das meine ich ernst.

    9
    • Ex-Baumschuler sagt

      Auf buchkomplizen.de wird noch die 1. Auflage angeboten. Ich habe jetzt die zweite Auflage bestellt, per Email beim Buchhändler um die Ecke – soll der sich darum kümmern. Bücherkaufen ist für mich lokal viel praktischer als beim Versandhändler. ISBN wäre noch gut.

      1
      • Ex-Baumschuler sagt

        “Buch ist bestellt – die eine einzige Ausgabe, die es gibt.
        Als e-book gab es eine Ausgabe von 2016, dazu kam im Jan. 2023 eine neue e-book-Ausgabe.
        Das Taschenbuch (24,- €) datiert ebenfalls von 2023.

        Ich hoffe mal, dass das passt!!!
        Das Buch sollte morgen (Mittwoch) hier eintreffen.
        Wir freuen uns auf Deinen Bersuch in der ..”

  11. Rolf Sieling sagt

    Vielleicht sollten die Trecker eine Runde durch Neukölln ziehen. Gestern 25 Polizisten verletzt in Berlin. Den Berlinern geht ihr eigener Zustand auch auf die Nerven. Im letzten Jahr waren wir abends sehr spät noch bei einem kleinen türkischen Restaurant essen. Rindersteak auf den Punkt gebracht und mit einem richtig guten Gespräch über Landwirtschaft.

    4
  12. Brötchen sagt

    Reinhard es ist etwas windig und soll wohl auch schneien.
    Auf der Str. 17.Juni stehen die Traktoren schon die ganze Woche.
    Bei uns in Nachrichten hat ein Landwirt gesagt, er richtet sich darauf ein, dass es die Woche noch weiter geht.( aus Spree Neiße)
    Die Proteste sind sehr gut organisiert. Hier fahren jeden Tag kleinere Gruppen von Traktoren nach Berlin rein und lösen sich gegenseitig ab ( nur kleinere Traktoren nicht die ganz großen).
    Zur Zeit sind wohl alle Stellplätze 17.Juni voll.

    Was ich so noch beobachtet habe, das sonstige landwirtschaftsferne Klientel, was sonst die traditionelle “Wir haben es satt” Demo gemacht hat, war gestern bei…..”gegen rechts” aktiv. Bzw. hängt sich an die heutige Demo dran. Glaube das haben die geschnallt, das eine extra Demo keinen Sinn macht. Glaub auch nicht das das genehmigt wird.
    Die Trecker die jetzt kommen, sollen zum Olympiastadion fahren.

    Es geht schon lange nicht mehr nur um LW.

    9
      • Reinhard Seevers sagt

        Marie von Schnehen hat gerade ein Update zur Petition „Gegen die Streichungen der Agrardieselrückvergütung & Kfz-Steuerbefreiung (Landwirtschaft)” veröffentlicht. Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:

        NEUIGKEIT ZUR PETITION
        ePetition im Petitionsausschuss!
        Lieber Unterstützer,

        Über 1,1 Millionen Menschen haben die Petition unterschrieben. Sie ist damit die größte Petition auf Change.org.

        Auch die ePetition, die beim Petitionsausschuss eingereicht wurde, war erfolgreich. Daher beschäftigt sich morgen der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit dem Thema und Sie können dabei sein!

        Wann: Montag, der 15.01.2023 um 12:00 – 13:30 Uhr

        Nun Herr Lützen,
        da es lediglich 256000 landw. Betriebe gibt, scheint es doch mehr, als ein landw. Thema zu sein. Vielleicht sind Sie aber auch schon in der urbanen Blase verschluckt und merken nicht, was im Lande abgeht? Wer weiß.

        12
        • Heinrich sagt

          Die beiden jungen Damen (Petentin und Begleiterin) waren gut vorbereitet und haben die Fragen professionell beantwortet.

          Schwach war die Staatssekretärin Katja Hessel BFM (Rechtsanwältin und Steuerberaterin) Sie hat sich mehrfach Fragen, die an Sie gerichtet waren von der Staatssekritärin Claudia Müller BMEL (Reiseleiterin und medienpädagogische Projektentwicklerin) abnehmen lassen. Die Antworten fielen dann entsprechend ideologisch aus. Dafür hat Frau Müller, die Ihr gestellten Fragen nur unzureichend beantwortet.

          Muß mir das alles noch einmal in der Mediathek anschauen, da ich durch die gleichzeitige Demo in Berlin abgelenkt war.

          2
            • Reinhard Seevers sagt

              Ganz vielen Dank für den Link. Jetzt sollte auch dem letzten Unwissenden ein helles Licht aufgegangen sein….suuuper Mädels!!!

              1
            • evo.... sagt

              Die Marie von Schnehen sieht -meiner Meinung nach- nicht gesund aus, der würde ich nicht glauben, wenn sie was von gesunder Ernährung erzählt. Die andere Marie ist knusprig.

              Und die Tochter von der Barbara. Nee, CSU macht doch schöner Grüne.

              Für mich eine müde Veranstaltung. Kein Feuer, da erinnert man sich doch gerne an FJS.

                • Reinhard Seevers sagt

                  EVO, das war die beste politische Veranstaltung, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Die beiden Frauen waren super in der Fachlichkeit, sachlich und rethorisch fit.
                  Und wenn du aufgepasst hast, gab es die erste und einzige Entschuldigung der Regierungspartei in Bezug auf dieses Desaster
                  Der Abgeordnete der SPD aus Mäcpom hat sich bei den Bauern für die Fehlleistung öffentlich entschuldigt. Wenn das kein Meilenstein war….deine Einlassung zum Aussehen von Frau von Schnehen entlarvt deinen Intellekt, peinlich.

                  3
                • Reinhard Seevers sagt

                  Das Merkwürdige ist, dass die Sitzung nicht mehr als Video-Beitrag abrufbar ist. Der Beitrag ist textlich unterlegt, nachdem die Sitzung abgeschlossen ist. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2024/kw03-pa-petitionen-agrardiesel-985334
                  In der Eingangsansprache hat die Sitzungsvorsitzende noch erwähnt, dass diese Sitzung auf immer archiviert und einsehbar sei. Vielleicht hat es der Regierung nicht gepasst, dass so viele Unzulänglichkeiten zu Tage getreten sind, und sich ein SPD -Abgeordneter sogar enstchuldigt hat…..uuuaaah Verschwörungsmythen kommen auf.😎

                  1
                • Reinhard Seevers sagt

                  Aaaah, hab gerade gecheckt, dass entsprechend der Nutzungsbedingungen die Videoaufzeichnungen strengen Auflagen unterliegen und sie z.B. nicht Auszugsweise verwendet werden dürfen….usw.
                  Sprich, diese interessante Ausschusssitzung steht dem Bürger im Nachgang nicht mehr zur Verfügung, es sei denn Politik oder Medien stellen einen entsprechenden Antrag. Ist das denn demokratisch und transparent? Ich finde nicht.

                  2
                • Reinhard Seevers sagt

                  Peter, dann schick mal einen link…ich habe es schon mehrfach versucht, da rührt sich nichts.

                • Peter sagt

                  ist derselbe link wie bei dir und weiter oben @Heinrich…

                • Reinhard Seevers sagt

                  Also bei mir funktioniert es nicht mehr….

                  1
                • Heinrich sagt

                  Reinhard, beimir funktioniert der Link noch immer.
                  Ich habe das Video auch heruntergeladen. Wenn du oben rechts im Video das Symbol anklickst werden dir verschiedene Obtionen angeboten, unter anderen das herunterladen.

                • Reinhard Seevers sagt

                  Nööö, tut sich gar nix…..bin wohl ausgeschlossen.
                  Gestern war noch alles gut, heute darf ich nicht mehr mitspielen.

                • Heinrich sagt

                  Reinhard, auf die Startseite Deutscher Bundestag gehen, Mediathek auswählen, im Suchfilter 2x Petition wählen, Datum 15.01. .
                  Dann sollte es gehen.

      • Frank sagt

        Wolf Lützen sagt: Sollte aber … und meint damit, es sollte nur um die LW gehen.

        Tut es das, kann es das denn und wie weit soll es denn erlaubt sein?
        Ich sehe die Protestteilnehmer und lese verschiedene Sammlungen von Forderungen, die weit über das ursprüngliche Thema Diesel- und KfZ-Steuer hinausgehen. Kaum etwas davon wird erfüllt werden, wenn es nur um die LW gehen soll.

        5
      • Thorens sagt

        “Sollte aber.”

        Aha. Wer hätte das zu bestimmen?

        Oder passt es einfach nicht in Ihr Weltbild, Herr Lützen, wenn es aufgrund der Beteiligung von ganz anderen Branchen und auch einfachen Bürgern an den Protesten deutlich wird, dass nicht nur Landwirtschaft manche regierungsgesteuerte Entwicklung in diesem Land nicht mehr gutheißt? Ist es nicht so, Herr Lützen, dass die Solidarisierung anderer Gruppen mit der Landwirtschaft dazu geeignet ist, manch fest zementiertes Bild zu der und über die Landwirtschaft nun zu erschüttern? Das vielleicht sogar so arg, dass jemandem mit einer Einstellung zur Landwirtschaft, wie Sie sie hier im Blog so gern vor sich hertragen, plötzlich die Orientierung abhanden kommt, derer man sich doch all die Jahre so sicher sein konnte, auch, da von allerlei Medien so vermittelt.

        Ja, da wäre es doch wirklich leichter zu ertragen, wenn die Landwirtschaft für sich allein protestierte. Nicht wahr? Dann müsste sich der Wohlstandsbürger nicht sorgen, denn dann wäre es wie immer – die Bauern jammern halt. Diesmal ist es nicht so und immer mehr erkennen, dass es auf manchem durch die Regierung eingeschlagenen Weg vermutlich nicht funktionieren wird, und die bleiben nicht mehr still. Da könnte einem schon ein bisschen mulmig werden. Gell, Herr Lützen? Ich vermute, dass es Ihnen aus diesem Grund lieber wäre, es ginge “nur” um die Landwirtschaft. Denn zu diesem Thema hatte man sich ja schon eingerichtet.

        Der Kopf muss aus dem Sand.

        9
      • Limes sagt

        “Sollte aber.”
        interessantes Demokratieverständnis. Betreutes Denken wie von ihnen gefordert macht nicht satt und zufrieden Hr Lützen.

        2
      • Christian Bothe sagt

        Wolf Lützen: scheinbar haben Sie den Schuss nicht gehört…Kommen Sie mal aus Ihrem Glaskasten

        1
        • Wolf Lützen sagt

          Heute in Berlin habe ich viele Landwirte in ihren Glaskästen auf vier Rädern gesehen.

          1
        • Wolf Lützen sagt

          Vergleichen wir doch mal die Glaskästen:
          hier sind ein paar von meinen. U-Bahn, S-Bahn, Regionalbahn und ICE, Busse, A-Klasse, Bäcker, Eckkneipe, Café und so weiter. Landwirtsglaskasten heute auf der Bundesallee in Berlin: Holmer Terra Variant 600 mit 21000 Liter Güllefass, schlaffe 600 PS, 8 Zylinder V-Motor, 17 Tonnen Gewicht und 21 Tonnen Zuladung, nach Auto-Bild Europas größter Traktor (?), Tuning ist möglich. bei Tractorchiptuning.com .
          Sitzhöhe über Asphalt 2 Meter fünfzig (gefühlt, nicht gemessen). Wer das Ding fährt, hat einen anderen Blick auf die Welt als ich, er guckt von sehr weit oben…Seit mein Bruder Trecker fuhr ist er dem Verbrenner fahren immer noch verfallen.
          Der Glaskasten der Landwirte ist dem Alltag nicht näher als meine Kästen es sind.
          Das Fahren bestimmt das Bewusstsein, das genannte Fahrzeug kostet eine satte halbe Million Euro. Das fährt kein Underdog, es sei denn, er arbeitet für ein Lohnunternehmen.

          1
          • Christian Bothe sagt

            Wolf Lützen : Sie haben einen sehr vernünftigen Bruder, wenn dieser noch Verbrenner fährt! Gut , das es noch Menschen gibt mit solchem Realitätssinn! Hirngespinste wie E-Mobilität in der LW und anderswo sind nichts weiter wie ein Fake! Sie schlauer W.L., hatten auch schon Rapsöltraktoren mit dieser Maschinenstärke, Biodiesel sowieso! Na ja hat ja nichts mit dem Thema von B.Willi zu tun…

      • Christian Bothe sagt

        Wolf Lützen: scheinbar haben Sie den Schuss nicht gehört…Kommen Sie mal aus Ihrem Glaskasten

          • schmeckt gut sagt

            Herr Lützen hat kein Verhältnis zur Wirtschaft: Dieses etwa 700Tsd (nicht 500Tsd) Euro Kapital verschlingende Arbeitsgerät ist selbstverständlich komplett über Banken finanziert und muss seine Finanzierung über volle Auslastung im überbetrieblichen Angebot (LU) verdienen. Offensichtlicher Neid oder der Hinweis auf grosse Motoren mit, hier bei der Demo, außerordentlichen Dieselverbräuchen sind fies und zeigen Herrn Lützens wahres Gesicht. Diesen Diesel wollen wir auf dem Acker verbrennen, nicht in Berlin – dass die Politik uns zwingt, diese “Monster” außerhalb der Ackerflächen einzusetzen, zeigt nur die Dramatik der jetzigen Krise.

            6
  13. Frikadellen piet 45 sagt

    guten Morgen die Bewertungen werde ich lesen und hoffe dass es ruhig und erfolgreich in Berlin abläuft

    2
    • Frikadellen piet 45 sagt

      in Berlin bin ich schon zweimal den Halbmarathon gelaufen und wir haben immer gesagt dass sie ist Bier und Bratwurst im Ziel genauso sollten die Bauern es heute auch halten

      2
  14. Reinhard Seevers sagt

    Guten Morgen! Schon wieder fit?
    Ich glaube, dass das widrige Wetter viele Heißsporne abkühlen wird. Deshalb habe ich keine Angst vor Unbesonnenheit.
    Was wird denn die Grüne Woche dieses Jahr bringen? Weiterhin Demos? Frau Busse hat ja gestern bereits eine breite gesellschaftliche Demonstration gegen ein “weiter so” angekündigt.
    Kommt es irgendwann zum showdown von “Ampel muss weg” gegen “wir haben es satt”?
    Schon eine merkwürdige Gemengelage, die sich der Öffentlichkeit präsentiert und die Komplexität noch weiter erhöht. Wer soll da durchblicken.

    4
      • Reinhard Seevers sagt

        Wäre ich Bürger, Verbraucher, Wähler…wie auch immer, würde ich diese merkwürdige Situation, die sich derzeit abspielt, wo jeder versucht sich zu rechtfertigen, zu erklären, zu diffamieren, politisch auszunutzen,….wenn diese Situation sich mischt mit der Weltgrößten Ernährungsschau und den damit verbundenen Protesten von Gruppen – auch Bauern – die ein zweites und drittes Bild vermitteln.
        Das ist doch kaum erklärbar für Außenstehende, oder ist das nur mein Gefühl.

        3
        • Smarti sagt

          Herr Seevers, immerhin hören und lesen jetzt viele Menschen zum ersten Mal von den Riesenproblemen der Landwirtschaft – oder soll man sagen vom ganzen Mittelstand ?
          Was jeder selber für Schlüsse daraus zieht, das ist schwierig zu sagen. Aber die Landwirte haben doch jetzt immerhin mal einen Fuss in der Tür – bei vielen Sendern, in den Zeitungen und im Internet sowiso. Es werden millionenfach Gänsehaut-Traktorfilmchen geteilt.
          Und sehr viele auch nicht direkt Betroffene können unsere Wut ebenfalls nachvollziehen, weil ja fast Jeder in der Vergangenheit Probleme hatte mit irgend einer Form von Bürokratie und/oder Shitgesetzen.
          Erklärungen bringen vielleicht nicht die ganz grossen Sachen, sondern die vielen “kleinen Demos” landauf, landab. Ja, es könnten durchaus noch mehr “Bürger” bei den Kundgebungen dabei sein.

          3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert