Bauer Willi
Kommentare 13

Flamingo im Hühnerstall – eine Jägerin in der Talkshow

Sich als Jäger in eine Talkshow zu setzen erfordert Mut. Wenn man eine Jägerin ist, erst recht. Deutschlands bekannteste Jägerin bezeichnet sich selber als “Flamingo im Hühnerstall”.

Der Verlauf der Diskussion ist positiver, als ich es ursprünglich erwartet hätte.

https://www.ardmediathek.de/video/deep-und-deutlich/kontroverse-jagd-deutschlands-bekannteste-jaegerin-im-talk/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS80NjA1XzIwMjQtMDMtMDktMDAtNDU

(Aufrufe 2.858 gesamt, 1 heute)

13 Kommentare

  1. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    “Menschen aus den Städten entscheiden darüber wie die Landbevölkerung ihr Hab und Gut zu bewirtschaften hat…”

    IDEOLOGEN entscheiden,die aber nicht für ihr Handeln verantwortlich sind,aber sehr gut bezahlt werden.

    6
  2. Christian Bothe sagt

    Die Jägerin und der Schaefer haben einen guten Job in der Talkrunde gemacht, finde ich! 👍

    5
  3. Frikadellen piet 45 sagt

    moin ich habe die Talkshow damals gesehen und sie hat es sehr gut gemacht man hat gesehen dass Sie Spaß an der Jagd hat leider nur verstehen viele Leute nicht was sie macht
    würde es keine Jäger geben wäre das Geschrei weitaus größer wenn Reha im Garten die Sträuchern knabbern und noch viel schlimmer der Wolf ich bin gespannt wie das Ganze mit dem lieben Tier eñdet

    2
  4. Frank sagt

    Es ist in letzter Zeit des öfteren in die Medien vorgedrungen, dass a) die Zahl der Jagdscheininhaber in Deutschland steigt und b) der Anteil an Frauen darunter zunimmt.
    Meist wurden auch (wie medial üblich eher jungen und ansehnliche) Vertreterinnen vorgezeigt und überraschend freundlich präsentiert. Kein Vergleich zu dem, wie man Jagd und Jäger (dicke alte Männer, gern bei der Ausübung von lächerlichem Bauchtum (also mit Glühwein in der Hand “gestellt”) zuvor gern zeigte.
    Ich weiß gar nicht so recht, welchem Umstand man diesen Wandel verdankt, ist es das so interpretierte Vordringen tapferer junger Frauen in eine Männerdomäne, das die mediale Sympathie erzeugt?
    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2023-01/jagdschein-zahl-jaeger-gestiegen

    4
    • Sonja Dengler sagt

      ja, das läuft derzeit tatsächlich so: “Frauen können alles, sie können sogar alles besser als Männer, Frauen sind die besseren Menschen”
      Das ist natürlich Unsinn, unter beiden Geschlechtern gibt es Gute und Böse, aber im Moment wird der weiße Mann als böse und toxisch bezeichnet und alle Frauen per se als gut.
      Erfrischend: eine Journalistin bezeichnet die Bauern auf den Traktoren-Demos noch als “richtige Männer”. 🙂
      Übrigens: Ich kenne auch eine Frau, die Jägerin wurde und von der ich köstliches Wildschein-Fleisch bekomme.

      8
  5. Ertl Elisabeth sagt

    Ja, ein guter Anfang, die Jagd ins rechte Licht zu rücken.
    Was mir noch gefehlt hat: das ökologische Gleichgewicht in der Kulturlandschaft regelt sich nicht von selber. Das, was der Mensch zu diesem Zweck tut, ist ein Teil der Kultur.
    Mit dem Jagdtourismus habe ich auch meine Probleme, weil ich weiß, dass die örtliche Bevölkerung darunter leidet.
    https://www.youtube.com/watch?v=20a30Jv8Vmo

    4
    • Frank sagt

      Ich habe meine Zweifel, ob es darum geht “die Jagd ins rechte Licht zu rücken”. Da scheint doch mehr das “Frauenthema” bespielt zu werden.

      4
      • Reinhard Seevers sagt

        Frauen und Waffen sind in diesem Land schon immer schwer zusammenzubringen. Die Russischen “Flintenweiber” wurden von der Wehrmacht gleich exekutiert, weil entartet, die ersten Biathlon-Frauen kamen nach 1986 zu Tage, als andere Länder schon dabei waren, Israel lässt Frauen auch in der kämpfenden Truppe zu usw…….Wenn jetzt die Frau im Jagdwesen auftaucht, dann kann und darf sie das, Punkt. Hilfreich ist die neue Erzählung des Naturschützenden Jägers, dem man gerne folgen darf in solchen Zeiten.

        5
      • Ertl Elisabeth sagt

        Auch als Frau würde ich die Jagd ins rechte Licht rücken wollen und nicht mich selber.

        2
  6. Thomas Wörle sagt

    Top Feststellung von dem Schäfer und der Jägerin. Passt eins zu eins auf die Landwirtschaft Menschen aus den Städten entscheiden darüber wie die Landbevölkerung ihr Hab und Gut zu bewirtschaften hat.z. B. Umgang mit Wolf,Bewirtschaften der Flächen,u.s.w . Haben aber keine Ahnung davon .

    29

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert