Bauer Willi
Kommentare 58

Die Energiewende ist schuld an Corona!

Die Überschrift ist natürlich Blödsinn. Derzeit versuchen bestimmte Parteien und Ministerien, diverse NGO und bestimmte Lobbygruppen die Corona-Situation für ihre Interessen zu instrumentalisieren. Und schrecken dabei vor abstrusen Ideen und Unwahrheiten nicht zurück.

Ein Beitrag von Ludger Weß.

 

Die Energiewende ist schuld am Coronavirus!

(Aufrufe 2.874 gesamt, 1 heute)

58 Kommentare

  1. fingerphilosoph sagt

    Hier mal eine kleine Rechnung:

    Die Sterberate betrug im Jahr 2018 in Deutschland 11,3 Personen pro Tausend Einwohner, insgesamt 954.874 Personen.

    Pro Million/pro Jahr Einwohner macht das 11.300 Personen und
    pro Million/pro Monat 942 Personen.

    Das Corona-Virus wütet jetzt ungefähr 1 Monat (vielleicht sogar etwas mehr) in Europa.

    Das Worldometer

    https://www.worldometers.info/coronavirus/

    zeigt in einer Spalte die Todesfälle pro Land pro Million an, heute am 13.04.2020 bspw.:
    Spanien 368
    Italien 329
    Frankreich 221
    UK 156
    Deutschland 36
    Diese Zahlen entsprechen in etwa pro Million/pro Monat.

    Mindestens 90% der Todesfälle durch Corona haben erwiesenermaßen an schweren Vorerkrankungen gelitten. Zwischen den 942 Personen, die normalerweise pro Monat pro Million versterben und den Corona-Toten gibt es also eine beträchtliche Überschneidung. Das heißt, der größere Teil der Corona-Todesfälle ist in den 942 Todesfällen bereits enthalten.

    Wenn man davon ausgeht, dass die 90% durch ihre Vorerkrankungen sogar vollständig enthalten sind, dann wären bspw. in Spanien nur 36,8 Personen tatsächlich an Corona gestorben, die in diesem Fall zu den 942 hinzugezählt werden müssten.
    Da in Deutschland offenbar nicht post mortem auf Corona getestet wird, das heißt, die Krankheit muss sich vor dem Tod bemerkbar gemacht haben, um festgestellt zu werden, stimmen die deutschen und die spanischen Zahlen nun plötzlich ziemlich genau überein, was ja auch logisch wäre.
    Selbst wenn man nicht von 90%, sondern weniger ausgeht, bleibt die Tatsache bestehen, dass viele der an Corona Verstorbenen sowieso in diesem Jahr gestorben wären.

    Kommt hinzu, dass dieses Jahr den offiziellen Zahlen nach kaum jemand an Influenza verstorben ist, in Deutschland anscheinend bis jetzt nur 200 Fälle, wohingegen in “normalen” Jahren etwa das 10fache und bei schweren Grippewellen sogar das 100fache an Grippetoten zu verzeichnen ist. Da sich Corona- und Influenzaviren wahrscheinlich nicht absprechen und sich das Revier aufteilen, sondern beide gleichermaßen willkürlich die entsprechenden Organismen heimsuchen, dürfte ein Teil der nun in der Corona-Statistik genannten Verstorbenen an Influenzaviren gestorben sein, wie in “normalen” Jahren auch, oder an der Mischung beider Virenarten.

    Deshalb dürfte sich die von dem Virologen Hendrik Streeck genannte Sterberate von 0,37, die er in seiner Studie in Gangelt festgestellt hat, eher als korrekt erweisen, als die überhöhten Raten von 1,98 (John Hopkins Univ.) oder gar 25% für über 65jährige (Virologe Christian Drosten). Die Zahl von Streeck werden durch Studien in Wuhan und Island bestätigt, die etwa 0,4% ausweisen.

    Die Frage, die man sich stellen muss, ist, ob durch den Shut Down letztendlich nicht mehr Menschen sterben werden als durch das Virus, sei es, weil viele Menschen aus Angst vor dem Virus nicht mehr zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, sei es, weil Operationen aufgeschoben werden, sei es, weil Menschen überall auf der Welt in Armut und Elend geraten, sei es, weil der Hunger in der Welt wächst, sei es, weil viele Alte noch mehr vereinsamen.

    • Reinhard Seevers sagt

      Merkwürdige Frage finde ich…wenn die Leichen sich vor den Krankenhäusern türmen, wie z.B. in USA oder Ecuador, dann muss ja etwas anders laufen, als sonst, oder?

      • fingerphilosoph sagt

        Haben Sie mal in einem Krankenhaus gearbeitet? Ich schon. Deshalb weiß ich, dass sich zumindest zu meiner Zeit und in meinem Krankenhaus in den Grippemonaten zu Jahresbeginn in der Pathologie häufig die Leichen nicht gerade türmten, aber zahlreich nebeneinander in allen möglichen Vor- und Nebenräumen aufgebahrt waren, weil die Kühlfächer voll belegt waren und die Bestattungsinstitute mit der Arbeit nicht nachkamen.

        Aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen weiß ich nicht, wie ich diese Berichte aus Italien, USA und Ecuador einordnen soll. Ich hätte seinerzeit durchaus ähnliche Berichte verfassen können. Und ja, die Sterberate ist mit 0,37 höher als in einer normalen Grippewelle (0,2), was ich ja gar nicht bestreite.

        Wovon ich ausgehe, ist allerdings, dass viele Menschen, die jetzt alle auf einmal durch Corona sterben, im Laufe dieses Jahres nach und nach gestorben wären. Dadurch entsteht logischerweise ein momentaner Peak. Offenbar geht es den Regierungen mit den getroffenen Maßnahmen ja auch nur darum, diesen Peak zu entzerren, um die Krankenhäuser und Bestattungsinstitute nicht zu überlasten.

        Da es so gut wie kein Heilmittel und keine Impfung gibt, dürften insgesamt durch den Shut down nur geringfügig weniger Menschen sterben, als sowieso sterben würden, zumal sich ja allmählich zeigt, dass die Beatmung womöglich sogar kontraproduktiv sein könnte.

        https://www.welt.de/vermischtes/article207221877/Corona-Pandemie-Sterberate-bei-Beatmungspatienten-gibt-Raetsel-auf.html

        • Reinhard Seevers sagt

          Es wurde doch rauf und runter diskutiert, dass alle Länder/Institutionen die statistische Einordnung der Erkrankungen und Sterberaten anders ermitteln. Einige testen auch nach dem Tod, erkennen den Virus und ordnen die Toten in die Statistik von Corona ein, andere eben nicht. Hamburg wollte alle Toten Rechtsmedizinisch untersuchen lassen, um eine “richtige” Statistik zu erhalten….alles Blödsinn, wenn man die Sterbenden vor der Tür liegen hat. Ist wohl ein typisches gesellschaftliches Problem, man möchte besser dastehen, als der andere….
          Warum immerzu und ständig spekuliert werden muss, anstatt den Verantwortlichen zu trauen, erschließt sich mir nicht.

          • fingerphilosoph sagt

            Wenn sich die Verantwortlichen nicht einig sind, sondern einander ständig widersprechen, wie dies die Virologen (Streeck vs. Drosten) oder die Ärzte (Pulmologen vs. Anästhesisten) tun, muss man sich ja wohl selber eine Meinung bilden, und da halte ich meine persönlichen Erfahrungen im Krankenhaus für geeigneter als die Berichte irgendwelcher sensationsgeiler Schreiberlinge, die womöglich noch nicht mal vor Ort waren.

            Im übrigen ist das Nicht-Vorhandensein von Heilmitteln oder Impfung wohl keine Spekulation. Für Spekulation halte ich allerdings Ihre Aussagen mit den Sterbenden, die angeblich vor irgendwelchen Türen liegen sollen.

            Vor der Corona-Epidemie hat ein Großteil der Bürger den Verantwortlichen nicht mehr getraut, die Werte der Regierungsparteien waren im Keller wie noch nie. Dasselbe gilt für das Vertrauen in die Medien. Da die Verantwortlichen und die Medien dieselben sind wie vor der Pandemie, entspringt dieses scheinbare Vertrauen wohl nur banaler Angst. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Verantwortlichen durch das Virus über Nacht wundersamerweise erleuchtet und weise geworden sind, bleibe ich bei der Haltung, die ich vor der Pandemie auch hatte.

            • Reinhard Seevers sagt

              Das kann ich nicht glauben, dass man so weit entfernt von Vernunft und Realität sein kann….
              Wissenschaft wird sich immer widersprechen, das war so und das wird so bleiben. Politiker müssen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen Entscheidungen treffen. Wenn diese einigen Bürgern nicht passen, wird nur die eigene Sicht als Maßstab genutzt?
              Die ganze Welt ist in Aufruhr aber der fingerfilosof ist der einzige, der die Wahrheit kennt, und mehr weiß, als alle Wissenschaftler der Welt und alle Politiker……ab heute nenne ich Sie: Gott!

              • fingerphilosoph sagt

                Nehmen wir die “Leichenberge” von Ecuador, und hier der Hafenstadt Guayaquil, die heute im Corona-Liveticker genannt wird, wonach in den vergangenen drei Wochen “771 Leichen aus Häusern und 631 Leichen aus Krankenhäusern” zusammengetragen wurden. Woran die Menschen tatsächlich gestorben sind, wird nicht erwähnt, aber da sie im Corona-Ticker auftauchen, nimmt der naive Leser selbstverständlich an, in Guayaquil wären in drei Wochen 1.402 Menschen an Covid-19 verstorben. Das Worldometer gibt aber für ganz Ecuador nur 333 Covid-19-Todesfälle an. Was nun?

                Wenn wir die vorige Rechnung mit den anhand deutscher Verhältnisse (!) errechneten 942 Todesfällen pro Monat/pro Million wieder hernehmen, die wir auf die drei Millionen EW in Guayaquil umrechnen, dürfte es in dieser Stadt in den vergangenen drei Wochen 2.120 ganz normale Todesfälle gegeben haben, von denen durchaus 771 in Häusern und 631 in Krankenhäusern stattgefunden haben können. Was also kann man dieser Meldung im Live-Ticker außer Sensationsgeilheit entnehmen?

                Wenn Sie jemanden, der noch selber denkt, für Gott halten, ist das bedauerlich, aber wohl nicht zu ändern.

              • Mark sagt

                Vom RKI wurde bisher das Winterhalbjahr 2017/18 mit 25100 Influencatoten angegeben. Aufgrund der hohen Zahl der Toten hat das RKI die Risikogruppen aufgefordert, eine Grippeschutzimpfung durchführen zu lassen. Nach dem Ausbruch der COVID 19 und den ersten Todesopfer in Deutschland beschloss man ja bekanntlich die bestehenden Massnahmen. Auf die Frage, warum jetzt plötzlich so drastische Massnahmen getroffen werden und man 2017/18 bei 25100 Toten nichts gemacht hat, bestritt das RKI plötzlich die Zahl 25100. Es waren angeblich nur 1167 getestete Influencatote, die andere Zahl war eine angeblich Schätzung. Ergo ist COVID 19 viel schlimmer als Influenca 2017/18. Damit hat das RKI das 2. mal gelogen, denn die 1167 getestete Influencaopfer sind bei weitem nicht alle, sondern nur diejenigen, bei denen eine Influencaerkrankung nicht eindeutig zuzuordnen war und deshalb getestet wurden. Die tatsächlich Zahl der Influencaopfer 2017/18 lag irgendwo zwischen 1167 und 25100, mit Sicherheit jedoch im 5-stelligen Bereich. An diesem kleinen beispiel wird deutlich, dass eben auch die offizielle Stellen die Zahlen so verdrehen wie es ihnen passt. Ebenso Herr Drosten. In einem Interview erklärte er verschiedene Pandemiemodelle und beklagte zu recht, dass solche Modelle von Annahmen und Schätzungen abhängig seien, die deren Aussagekraft teilweise extrem verzerren. Wenig später im gleichen Interview zitierte er ein Rechenmodell, bei dem die Mortalitätsrate von Ü70 bei mehr als 50% liegen soll, ein Wert, der nirgends auf der Welt eingetreten ist. In Zeiten der Schweinegrippe hat Herr Drosten ähnlich apakalyptische Phrophezeihungen verbreitet. Wenn Drosten dann noch verrät, der er schon seit Jahren in Gaststäten kein Bier mehr aus dem Glas, sondern aus Angst vor Ansteckung nur aus der Flasche trinkt, dann müsste man die Prognosen eines solchen Experten eigentlich richtig einschätzen können. Für mich ist weder das RKI noch Drosten glaubwürdig. Dass diese jetzt versuchen, Prof. Steeb quasi abzuschiessen, spricht Bände!
                Ein weiteres trauriges Kapitel ist das Thema Beatmung. Schon seit geraumer Zeit ist bekannt, vorallem aus Meldungen aus Südostasien, , dass Intubation von COVID 19 Patienten sehr riskant und wenig erfolgversprechend ist. Trotzdem hat man die gesammten Massnahmen, die getroffen wurden vorallem damit begründet, Zeit zu gewinnen, um genügend Beatmungplätze zu schaffen. In meinem Bekanntenkreis ist ein 86 jähriger Mann schwer an COVID 19 erkrankt. Die Familie hat nach Rücksprache mit einem sehr besonnenen Arzt entschieden, den Mann nicht ins Krankenhaus zu Beatmung zu bringen. Mittlerweile ist er genesen. Nach meiner Einschätzung hat dies dem Mann das Leben gerettet (ohne dass ich dies jetzt verallgemeinern will).

                • Reinhard Seevers sagt

                  Wie blöd, dass die Spanier und Italiener kein RKI o.ä. hat, dem man falsche Zahlen vorhalten kann. Wahrscheinlich war in Italien die Mafia Schuld…. für Spanien muss ich noch intensiv in den Verschwörungsmedien recherchieren, werde bestimmt fündig.

    • James Taylor sagt

      Sie wissen, nehme ich einmal an, dass die Statistiken immer nur die unmittelbaren Todesfaelle durch ein Ereignis darstellen. Die Wahrheit ist, dass man die mittelbaren und die unmittelbaren Todesfaelle, wuerde man sie exakt kennen, addieren muss, also auch diejenigen addiert, die aus Angst vor Corona nicht zum Arzt gehen und an Krankheiten sterben, an denen sie in normalen Zeiten nicht gestorben waeren, oder auch all diejeinigen addiert, die an der Infektion sterben, aber einen Hausarzt kennen, der nur den Herzinfakt als alleinige Todesursache kennt, und und und.
      Die Wahrheit sind beispielsweise die Todesregister in den Gemeinden in Italien, die besonders schwer getroffen wurden. Dort liegen die Sterbefaelle etwa um 400-500% ueber dem ueblichen Jahresmittel.
      Wahr ist auch, dass das Virus nur im richtigen Personenkreis kursieren muss, und schon aendern sich die Zahlen. Der Unterschied zwischen einem Altenheim und einer Sporthochschule duerfte eklatant sein, nicht wahr?

  2. Thomas Apfel sagt

    Guten Morgen Herr Niemann, es fällt schon auf, dass der Kreis der Kommentatoren sich einengt, übrigens ganz allgemein und nicht nur im Blog Bauer Willi. Der Grund ist ein ganz einfacher: Einige Haben jetzt sehr viel (mehr) zu tun um ihre Betriebe am Laufen zu halten und Andere haben offensichtlich sehr viel Zeit omnipräsent zu sein. Das sind aus meiner Sicht aber Phasen, denen auch andere Phasen folgen. Hier aus meiner Sicht nochmals Dank an Bauer Willi, dass er seine Aktivitäten in dieser Intensität durchhält und immer wieder nach Verbindendem sucht. Genau das ist derzeit nötig und nicht schmälernde Häme, Herr Niemann.
    Frohe Ostern an Alle und trotz Allem.

  3. Eckehard Niemann sagt

    Ich erlebe viele der hier geposteten Kommentare so, dass man die richtige Kritik an Verschwörungstheorien leider nur dazu nutzt, um eigene Verschwörungs-Vermutungen hinsichtlich der Agrarpolitik und ihrer Akteure zu formulieren.

    • Eckehard Niemann sagt

      Nachsatz: Ist eigentlich mein Eindruck zutreffend, dass sich der Kreis der hier Kommentierenden immer weiter verengt?

    • James Taylor sagt

      Hallo Herr Niemann,
      dumme Menschen lieben Verschwoerungstheorien, weil man sie ohne selbst nachzudenken einfach nachplappern kann und sich dabei fuehlt wie ein toller Hecht. Das war schon immer so, denn selbst (und nun nehme ich einmal den heutige Feiertag als Beweis) Judas war Anlass fuer diverse Verschwoerungstheorien.
      Also ich amuesiere mich koestlich ueber Menschen, die mangels Wissen krude Thesen herausblasen, entlarven sie doch ihre Bloedheit in einer Klarheit, die nicht zu uebertreffen ist. Deshalb liebe ich Kommentarseiten, sind sie doch der wahre Spiegel der angeblichen menschlichen Intelligenz.

      • Mark sagt

        Hallo Herr Taylor,
        dumme menschen lieben den Mainstream, weil man ihn ohne selbst nachdenken zu müssen einfach nachplappern kann …..

        • James Taylor sagt

          Sie scheinen eine falsche Vorstellung des Wortes “Mainstream” zu haben, denn es meint schlicht und ergreifend “Mehrheitsmeinung”. Die Frage ist, wie Sie von “selbst nachdenken” (das Ergebnis ist nur selten eine Mehrheitsmeinung, fragen Sie dazu jedes unverstandene Genie) auf Mehrheitsmeinung kommen?
          Mein Tipp an Sie: Erst lesen, dann kommentieren.
          Was Sie mit Recht verurteilen koennten, waere das Wort “Schwarmintelligenz”, denn die gibt es nicht. Fuer die Schwarmintelligenz gilt der Satz: “Leute fresst Scheisse, Millionen Fliegen koennen sich nicht irren.”

          • Reinhard Seevers sagt

            Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.“

            Anatole France

            • James Taylor sagt

              Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.
              Wie gut, dass es nur 50 Millionen sind.

          • Inga sagt

            Schwarmintelligenz gibt es bei Vögel udn Fischen,

            vielleicht denken manche Menschen, wenn man sich danach richtet, liegt man nie verkehrt.
            Oft Meinungen von denen, die zu faul sind zu denken!

            Also hatten Bauer Willis Möhrenfeldläufer auch Schwarmintelligenz?

            Jedenfalls mehr Schwarmintelligenz als Respekt von Eigentum und der Kreatur Pflanze.

            Diese Intelligenz wird von Werbemachern, Hitlerwählern in 1933 und Journalisten beeinflusst.

            Von Mobbingverursachern auch!

            • James Taylor sagt

              Ich troeste mich dann immer mit dem beruehmten Satz, dass jeder von uns ein Brett vor dem Kopf hat. Wir Menschen unterscheiden uns nur im Abstand zwischen Hirn und Brett.
              Uebrigens, zum Beeinflussen gehoeren immer zwei, zum Mobbing auch. Niemand ist dazu verpflichtet jeden Ball anzunehmen, und im Zweifel haelt man es mit Henry IV, der in etwa sagte, dass er darauf zurueck kommen werde, wenn er den passenden Schlaeger gefunden hat.

  4. Friedrich sagt

    Nein, Corona ist nicht schuld , aber unsere Politiker werden die nun einsetzende Wirtschaftskrise als Alibi für ihre vorhergehende Unfähigkeit nutzen. Corona ist an allem Schuld . So wird es kommen. Für mich wäre die Wirtschaftskrise eh zum Ende diesen Jahres gekommen und hatte schon den Probelauf am Laufen. Das dieser Probelauf nun Realität ist , war nicht vorher zusehen. Leider hat es staatlicher seits (Berlin) keine Vorsorge gegeben, obwohl man mit der Bundestagsdrucksache das jetzt Laufende , schon durchgespielt hat , aber danach nichts umgesetzt hat. Bisher sagt man , daß man keine Schutzmasken braucht , aber ich möchte wetten , daß ,wenn genug Masken vorhanden sind , wir die Maskenpflicht bekommen. — Nun will ich nicht nur meckern , da es erfreuliches zu Berichten gibt. Die Region Hannover (Landkreis) hat innerhalb von vier Wochen ein Behelfskrankenhaus für 460 Intensivbetten komplett einsatzbereit in den hannoverschen Messehallen aufgebaut. Das hätten wir doch keinem hier noch zugetraut. Man hat sich über alle bürokratischen Grundsätze hinweggesetzt und einfach gemacht . Das ist doch eine Blaupause für die Zukunft , oder ? Nur mit sozialer Marktwirtschaft und Freiheit können wir unseren Wohlstand erhalten und nicht mit immer mehr Bürokratie und Einschränkungen. Das müßen unsere Politiker aber erst noch lernen .

    • Ein.Privatier sagt

      “Nein, Corona ist nicht schuld , aber unsere Politiker werden die nun einsetzende Wirtschaftskrise als Alibi für ihre vorhergehende Unfähigkeit nutzen.(…)”

      Wie wäre es mit der Perspektive, dass die Regierung sehr wohl fähig ist, indem sie eben das tut, was man tun kann und muss, um bestimmte Ziele – gigantische Transformationen – zu erreichen?


      “Europa will der erste Kontinent sein, der CO2-frei, also emissionsfrei, lebt. Aber, meine Damen und Herren, das sind natürlich Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß. Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen …” Merkel in Davos.

      • fingerphilosoph sagt

        Mit dem Glauben an Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß haben Päpste und Politiker jedweder Couleur schon immer Quote gemacht. Das sind die Geschichten, denen der Mensch immer wieder gerne lauscht, während er sich dabei das Geld aus der Tasche ziehen lässt.

        Gigantisch und von historischem Ausmaß ist vor allem das unglaublich fantasievolle Märchen einer emissionsfreien High-Tech-Welt. Verdient glatt den MGFA (most gigantic fantasy award), die safrangelbe Himbeere oder den Orden wider den tierischen Ernst.

        • Inga sagt

          Die Pflanzenzüchtung von heute kann bestimmt eine safrangelbe Himbeere züchten, dauert nur seine Zeit, wenn man keine Gentechnik anwenden will. Gelbe Tomaten gibt es schon, Kirschtomaten auch!

          In der BRD wird 50% des Stromes aus regenerativen Energien gemacht!
          Kommt drauf an, wie lange sich Wirtschaft und Politik gegen Forschung der passenden Technologien sträuben und diese Technik dann zulassen.
          In anderen EU-Ländern hat man eben etwas andere Techniken, die zu regenerativen Energien führen, wie die Hochseen oder Staubmauern. Von Sonne und Wind ganz zu schweigen!

          Die Nutzung von den Hochseen in Skandinavien und die Würste in Afrika in Ergänzung, bringen ganz schon viel! Da könnte man viele Windräder hier im freien Land abbauen, denke ich?
          China unternimmt auch Anstregenungen in der Erforschung dieses Themas!

          nd man braucht die Zustimmung der Bürger nicht mehr, die bei einer Neuerrichtung eines Windrades oder ähnlichem in der Nähe wohnen.

  5. Ein Privatier sagt

    Apokalyptiker aller Couleur erkennt man daran, dass sie am individuellen Horizont zweifelsfrei sichere Zeichen ihrer prophezeiten Lieblingskatastrophen erkennen.

    Wenn wir nach dieser sogennannten Krise weniger Freiheitsgrade haben als vorher, dann können wir an unseren Fingern abzählen, wieviel Freiheit wir verloren haben.

    Schuld am Coronavirus ist der Klimawandel, an welchem besonders der weiße Mensch schuld ist.
    Schaut man nach Islamistan, dann findet man ein ubiquitäres Narrativ, welches besagt, dass Allah den Virus geschickt hat, um die Ungläubigen zu strafen, während es sicher ist, dass brave Mohammedaner nicht an Covid-19 erkranken können.

  6. Christian Bothe sagt

    Mein TA – Kommentar vor 4Tagen zu Schulze…Was ist denn mit Frau Schulze passiert bei solchen Ergüssen?Hatte Sie nicht genügend Abstand??? Da muss man ihr doch helfen…
    Fehlt bloß noch, das die LW als Schuldiger für Corona an den Pranger gestellt wird.Mal sehen, wann es sich in diese Richtung entwickelt?

    • Obstbäuerin sagt

      Und in diversen Dunstgruppen ist die »Massentierhaltung« immer noch an Ehec schuld. Es ist unverantwortlich, dass diesen sektenähnlichen Gebilden soviel mediale, politische und juristische Macht eingeräumt wird. Das wäre doch mal ein gesellschaftlicher Gewinn, wenn das im Zuge dieser Krise zurückgefahren wird.

        • fingerphilosoph sagt

          Es kann dem Klima nur gut tun, wenn die Klimakonferenz verschoben wird. Noch besser fürs Klima wäre es, wenn man die Klimakonferenzen ganz abschaffen würde, pflegen die Teilnehmer doch meist mit Regierungs- und Privatflugzeugen anzureisen.
          Der Himmel über unseren Köpfen wirkt ohne störende Kondensstreifen sehr viel höher und weiter. Beinahe könnte man wieder an die Unendlichkeit glauben. Von mir aus kann man auch nach Corona die Flugzeuge gern weiter eingemottet am Boden lassen oder Kinderspielplätze draus machen.

          • Inga sagt

            Wegen mir auch,

            vielleicht kann man die Schnellzüge leistungsfähiger machen, um damit konkurrieren zu können, oder?
            Was braucht man da noch einen Privatjet?
            Und der von der Regierung müßte erboten werden.

    • Inga sagt

      Darauf habe ich auch schon gewartet,
      warum wissen diese ach so schlauen Leute nichts über das Phänomen
      “Schuldzuweisung”?

      Wer damit arbeitet blamiert sich doch sehr tief,
      Wollen wir so jemanden noch für “voll” nehmen?

      • Schmeckt gut sagt

        Müssen wir leider. Insbesondere Trump gehört auch dazu und der wird, Stand heute, definitiv wieder gewählt.

  7. Altbauer Jochen sagt

    Als besonders gemein empfand ich die Aussage
    von der Ministerin Schulze Anfang April.
    Das Virus scheint ja in Wuhan von Tieren ,Fledermäusen?
    auf den Menschen übersprungen zu sein.
    Ihre Aussage , Zitat: “Wenn unterschiedliche Tierarten und
    Menschen auf engstem Raum zusammenkommen
    dann kann das eben besonders gefährlich sein ”
    Hier stellte sie sie die Gefahr im Zusammenhang
    mit der gängigen Landwirtschaft her !
    Es gibt wohl viele Leute die mit Hund und Katze
    am Tisch sitzen, mit Kühen und Schweinen ist mir
    das weniger bekannt ! Eine solche Situation auszunutzen
    um der Landwirtschaft unterschwellig ” einen mitzugeben”
    finde ich völlig daneben gegriffen.

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Jeder zeigt seine Unfähigkeit auf seine Art.

      Deshalb Fledermäuse und Pangoline unverzüglich ausrotten. 😉 😉

      • Inga sagt

        Nein, nur lernen damt besser umzugehen.
        Und das können Landwirte nun mal besser als andere Leute mit anderen Berufen…

  8. Reinhard Seevers sagt

    Ortodoxe Christen und Juden, Evangelikale und Ökoskeptiker sehen in Corona die Strafe Gottes, die Folge menschlichen Fehlverhaltens……ist doch komisch, wie wenig sich Menschheit sich vom Mittelalter entwickelt hat.

    • Mark sagt

      Der ganze Aktionismus und die daraus enstandene Hysterie öffnet wilden Theorien Tür und Tor. Die NGO´s werden dies in ihrem Sinne auszunutzen wissen. Ideologie gesteuerte Wissenschaftler, dies sich zur Zeit rasant vermehren, ebenfalls. Wenn man sieht, wie eine Handvoll “wissenschaftlicher Experten” die gesamte Politik am Nasenring durch den Ring ziehen, wie einfach diese das vor kurzem noch gefeierte Grundgesetz aushebeln, und wie mit kritischen Stimmungen und vom wissenschaftlichen Mainstream abweichende Meinungen umgegangen wird, kann einem Angst und Bange werden. Sehr interessant sind die Ausführungen eines Medizieners, dem von der Bunderärztekammer mittlerweile schon gedroht(Entzug der Approbation?) wurde:
      https://www.youtube.com/watch?v=f4oir54WV1k&feature=youtu.be

      • Reinhard Seevers sagt

        Mark ich empfehle dir dich daran zu beteiligen, die Tausende von Leichen zu beseitigen, z. B. In Ländern wie Ecuador…..dann bekommt der Begriff Vertrauen in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft eine ganz andere Bedeutung….

        • Mark sagt

          Ja, tagesaktuelle Meldung vom Auswärtigen Amt:
          “Die Kriminalitätsrate und Gewaltbereitschaft ist hoch. Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle kommen insbesondere in den Großstädten an von Touristen sehr frequentierten Orten vor.
          Ein erhöhtes Risiko, Opfer eines Diebstahls, Raubüberfalls oder anderen Gewaltverbrechen zu werden, besteht vor allem in den Metropolen Guayaquil und Quito und Cuenca, sowie an der Küste.
          In der gesamten Grenzregion zu Kolumbien besteht ein erhöhtes Risiko, Opfer von Entführungen und von Aktivitäten bewaffneter, mit dem Drogenhandel in Verbindung stehender Gruppen zu werden, siehe Innenpolitische Lage.
          Das Risiko für Überfälle ist in der Provinz Esmeraldas, der Küstengegend in und um die Stadt Esmeraldas sowie bei Besuchen der Stadt Santo Domingo ist besonders hoch.
          In größeren Städten, an touristischen Schwerpunkten (z.B. Ausgehviertel Mariscal Sucre in Quito) und insbesondere in Bussen und Busstationen kommt es in erheblichem und weiter steigendem Umfang zu Diebstählen, Raubüberfällen und Sexualdelikten. Die Täter wenden dabei verschiedenste Tricks an wie z.B. Ablenkungsmanöver, „Bußgeld“-Erpressung unter Verwendung falscher Uniformen, Raub oder Vergewaltigung nach Verabreichung von bewusstseinsmindernden Drogen (auch in Form von Pulver in Speisen, Getränken oder auf Prospekten), Überfälle durch Taxifahrer in nicht registrierten Taxis, die aktiv potentielle Kunden ansprechen.”

          • Reinhard Seevers sagt

            ??? “Unterschätze nie die Dummheit der Menschen”, Kapitel 11, Harari, 21 Lektionen für das 21.Jahrhundert

          • Bauer Willi sagt

            Ich war zweimal in Ecuador. Einmal auf Hochzeitsreise mit meiner Frau. Wir haben in Kolumbien Zwischenstation gemacht.

            Ich habe in bestimmten Ecken von Berlin oder Köln mehr Angst.

            • Ehemaliger Landwirt sagt

              Vor Jahren waren wir mal bei der grünen Woche und haben anschließend am Abend eine Schulfreundin meiner Frau besucht.

              Um mit der U-Bahn zum Hotel am Alexanderplatz zu kommen mussten wir umsteigen.
              Bin bestimmt kein ängstlicher Typ, war aber froh, als wir am Alexanderplatz wieder an der frischen Luft waren.

    • Karl Timme sagt

      Herr Seevers, sind die Katholiken geleutert nach Hexenverfolgung, oder warum fehlen diese in Ihrer Aufzählung.

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Ich stehe nicht im Verdacht, der Kirche besonders nahe zu stehen, an der Hexenverfolgung war die Kirche nur zu ca. 30 % an der Hexenverfolgung beteiligt, zumindest bei uns.

        Quelle: Generallandesarchiv Karlsruhe.

          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Ich war auch einer derjenigen, die daran glaubten, dass nur die Kirche an der Hexenverfolgung schuld hatte, das, weil nicht anderes zu lesen war.

            Erst als ein Geschichtsforscher die Akten des Generallandesarchiv Karlsruhe durchstöberte und seine Forschungen über seine Gemeinde in einem Vortrag bekannt machte, wurde ich eines besseren belehrt.

            Seine Erkenntnisse hat der Mann in einem Buch festgehalten und ein Teil der Orginalakten abgedruckt.

            • Thomas Apfel sagt

              Die Kirche hat die praktische Seite der Verfolgung, Folter und Ermordung fast immer durch die staatlichen “Strafverfolgungsorgane” ausführen lassen. Zu mindestens hat sie das in den eigenen Büchern so dokumentiert, damit “das Blut nicht über die Kirche komme”. Der ganze Wahn der Gesetze zur Verfolgung von Hexerei, Zauber, Satanskult und die Einordnung jedweder “Ketzerei” in die vorgenannten Kategorien war allein Werk und Ansinnen der Kirche, und nicht nur der katholischen.

              • fingerphilosoph sagt

                @ Thomas Apfel
                Auslöser für die schauerliche Massenpsychose, die sich in den Hexenverfolgungen ausdrückte, war die Kleine Eiszeit im Verbund mit Extremwetterereignissen, der Pest und daraus resultierend existenzieller Not der Massen, für die das Volk einen Sündenbock suchte, um sich auf grausame Weise abzureagieren.

                Am Anfang hat die Kirche mit lauen Mitteln und ohne großen Erfolg sogar versucht, den Hexenwahn zu bremsen und den angestauten Hass auf Häretiker und Juden umzulenken. Als der Wahn sich trotzdem Bann brach, haben die Kirchenoberen dem Druck des Volks nachgegeben. Der Wahn ging ursprünglich jedoch vom Volk aus.

                • Bauer Willi sagt

                  Und jetz haben wir schon wieder Frühjahrstrockenheit (Extremwetterereignis) eine Epidemie (diesmal Corona) und die Not der Massen wird bald kommen.

                  Na ja, Hexen wird man nicht mehr verbrennen, wir haben ja die digitalen Medien…

                • Thomas Apfel sagt

                  Danke, wusste ich so tatsächlich nicht ! Könnte aber auch aktive “Geschichtsschreibung” der Kirchen sein.
                  Ich hatte da mehr Calvin auf dem Schirm, der selbst die Menschen, die sich gegen Hexenverbrennungen aussprachen verfolgen ließ und die Todesstrafe für Hexerei als Gottes unumstößliches Gesetz bezeichnete.
                  Allein 1545 gab es “dank” seiner Aktivitäten 34 Hexenverbrennungen in Genf.

            • Karl Timme sagt

              Ehemaliger, meine Aussage war nicht die, das es die Kirche war, die diesen unsäglichen Vorgang alleine betrieben hat, nein auch hier gab es nicht schwarz oder weiß, der Bischof z.B. der den Fanatiker verwiesen hat, davor schon viele redliche Gläubige die gegen dieses System gearbeitet haben. Aber wie so oft, die Saat war aufgegangen (Hexenhammer) und die Ideologische Verblendung nahm Ihren Verlauf.

              • Karl Timme sagt

                Bin hier etwas spät rein geschneit, Systemüberprüfung nach Willis nicht inizierten Mail hat länger gedauert, da ich eine tiefenanalyse gemacht habe.

              • Karl Timme sagt

                Willi hat es ja schon angedeutet, wenn wir aus Corona rausgehen, dann sind wir Gesellschaftlich in einer kleinen Eiszeit. Das neue Feindbild werden nicht die Hexen sein. Wer versucht gerade einen schwarzen Peter zu finden, und glaubt fündig geworden zu sein: BMU und die angehängten NGO’s. Nach dem lange Ruhe war scheint jetzt die neue Strategie zu stehen. Mann bringt sich in Stellung.

      • Reinhard Seevers sagt

        Waren nur einige Beispiele religiös fehlgeleiteter ….es gibt dann noch pseudoreligiösen Öko- Anhänger, die anti ökonomischen Weltverschwörungstheoretiker, usw. usw.

  9. Sandra Harms sagt

    @Willi
    Den einzigen den man mit Corona in verbindung bringen darf ist Charles Darvin ! Denn er war es, der die Evolution erkannt hat. Das Corona Virus, ist nichts anderes als Evolution. Genau wie bei Mensch und Tier gibts natürlich auch bei Viren und Bakterien eine Weiterentwicklung.
    Das dumme ist nur, es gibt Menschen die glauben, solche Fake News und Stimmungmache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.