Bauer Willi
Kommentare 66

Der DBV-Präsident und die Medien

Anlässlich einer Veranstaltung des WLV hat Präsident Rukwied die Frage, warum er so selten im Fernsehen zu sehen wäre, im nachfolgenden Video beantwortet. Eure Kommentare bitte…

(Aufrufe 1.647 gesamt, 1 heute)
0

66 Kommentare

  1. Ehemaliger Landwirt sagt

    Kenne einen Mann aus Stuttgart, mit Doktor Titel, der hat seinen neu gekauften Plastikbaum gegossen.

    Deshalb erstarre ich in Ehrfurcht vor den Städtern und deren unglaublichen Fähigkeiten, was Pflanzen und landwirtschaftlichen Themen betrifft.

    1
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Tatsachen sind keine Beleidigungen, auch wenn sie einigen unangenehm sind.

      0
  2. Paulus sagt

    Mich interessiert der DBV schon lange nicht mehr. Habe ca. 80 ha im Sauerland geerbt, davon ca. 28 ha Grünland auf z.T. extrem schiefen Knäppen. Getreideanbau ist unrentabel. Pächter für das Grünland finden sich kaum noch, da für die paar verbliebenen Milchbauern und Ammenhalter ein Überangebot besteht. Die Fichten haben uns Wiebke und Kyrill weggehauen. Wiederaufforstung kostete Geld. Gleichzeitig bemängeln Umweltverbände, dass ich wieder Nadelhölzer anpflanze. Buchensetzlinge kann man aber nicht so einfach in die Erde stecken, die benötigen nämlich Schatten. Nun ja, die ehem. Hofgebäude konnte ich an Holländer vermieten.

    Für die Instandhaltung an Dach und Fach bin ich allerdings zuständig und das haut voll rein. Allein der Erlös aus der Jagdverpachtung hält uns soeben über Wasser. Betriebsergebnis im Sauerland langjährig irgendwie so plus/minus Null.

    St. Vieht in Belgien ist unser ländliches Refugium und befindet sich im Eigentum meiner Gattin. Schöne Gebäude, allerdings denkmalgeschützt und renovierungsbedürftig und lächerliche 18 ha Grünland. Wir halten dort Hochlandrinder die über den Metzger im Nachbarort auch guten Absatz finden. Wir bauen auch Gemüse in kleinem Maßstab an, und das ist nach unserer Auffassung wirklich Bio. OK, wir verschenken es an örtliche Institutionen. Betriebsergebnis negativ.
    Der Einzige der sich immer freut ist unser alter Imker Jochem und der ist klug.

    Bin ich jetzt mit insgesamt 98 lastbeschwerten ha ein Bauer oder ist Willi mit 38 ha ertragsreichen rheinischen Ackerlandes ein Bauer?
    Diesen Theologen mit dem Bart und der Nickelbrille lassen wir jetzt mal außen vor.
    Sorry, wenn ich mich jetzt mal, salopp gesagt ausgekotzt habe, ich hoffe es wird mir verziehen.

    Viele Grüße an Alois und Willi

    Paul W. Willmes

    0
    • bauerhans sagt

      98ha haben bei uns nur ganz wenige betriebe,nur die geerbt und geheiratet hatten d.h. das waren mal 3 oder 4 einzelbetriebe.
      einige bei uns haben mieter,einer sogar 80,viele so 6 bis 12.
      wenn man mal 300€ kaltmiete ansetzt,ist das nicht schlecht in mageren zeiten.

      0
  3. Bauer Willi sagt

    Die Dinosaurier sind ausgestorben. Nein, die Agrarblogger bekommen die Aufmerksamkeit, sie „stehlen“ die nicht. Warum wohl?

    Unser Betrieb hat 38 Hektar. Bin ich ein Vollgasbauer? Bin ich ein Populist?

    Was die Gesetze des Anstands angehen, gebe ich Ihnen Recht.

    Bauer Willi

    3
    • Biobauer Andreas Fendt sagt

      Ja Willi, DU bist ein Vollgasbauer und Ja Willi, Du bist ein Populist!
      Ein „kleiner“ Bauer bist Du nicht, denn Bauer zu sein, heisst für mich, nicht im Nebenerwerb als Rentner Landwirtschaft zu betreiben, sondern von einem Hof von ca. 30 bis 150 Hektar seine Familie ernähren zu müssen.

      Der Herr/Frau „von Wort“ ist vermutlich kaum ein Verfechter einer radikalen Wende hin zur Biolandwirtschaft und dennoch stimme ich ihm 100% zu!

      3
      • Ich seh das so sagt

        Teile und verliere – so also deine Devise

        Die Landwirtschaft mit ca. 5 % Bevölkerungsanteil teils du also nochmal, indem du per privatem „Wort zum Sonntag“ denen ausrichten lässt, dass die 50% Nebenerwerbsbetriebe eigentlich ohnehin keine Bauern sind. Dann kommen noch die Altbauern weg, weil die sollen gefälligst das Maul halten, ihre dritten Zähne putzen und die Finger vom Internet lassen.
        Von den verbleibenden 1% kommen dann noch die Vollgasbauern weg, dann die Betrieb unter 30 ha und über 150 ha.

        Warum sagst du nicht gleich, dass in Deutschland außer dir ohnehin keiner ein richtiger Bauer ist (oder in Europa, oder weltweit)

        Entschuldige, mein Fehler: du sagst das eigentlich ohnehin immer.

        6
        • Biobauer Andreas Fendt sagt

          Ich habe mich entschieden in diesem Blog nicht mehr auf anonyme Trolle einzugehen. Wer etwas zu sagen hat, sollte auch den Arsch in der Hose haben, das mit seiner wahren Identität zu tun. In diesem Blog ist Anonymität erlaubt, insofern alles gut, aber dann eben ohne mich.

          3
          • bauerhans sagt

            „Wer etwas zu sagen hat, sollte auch den Arsch in der Hose haben, das mit seiner wahren Identität zu tun.“

            das geht nicht,weil meine geschichten aus dem wahren leben da draussen stammen und ich mächtig ärger bekäme.

            0
          • Ich seh das so sagt

            @ Fendt: Sei wenigstens ehrlich: du kommentierst anonyme Trolle nur, wenn sie dich bestätigen oder deine Meinungen teilen. Warum sonst unterhältst du dich mit „Von Wort“.

            @ Von Wort: Manche brauchen ein Image und pflegen das auch weidlich. Sie können davon ausgehen, daß Herr Fendt die Überhöhung zum angeblichen Staatsfeind Nr. 1 genießt. Jede Titulierung darunter würde er sowieso als Beleidigung auslegen oder als persönliche Kränkung empfinden.

            1
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Von Wort,

            muss man der selben Meinung sein, wie Herr Fendt, oder darf man auch anderer Meinung sein?

            Könnte es sein, dass sie selbst Andreas Fendt sind?

            0
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Es gab mal einen User in diesem Block, der nannte sich Gast.

            Das elektronische Telefonbuch sagt mir, dass es 1332 Telefonbenutzer mit dem Namen Gast gibt,

            Welche Identität hatte nun Frau/Herr Gast?

            0
          • Ehemaliger Landwirt sagt

            „Deshalb werden solche Blogger viel Aufmerksamkeit erhaschen aber nie Einfluss bekommen in der Politik und Gesellschaft. Und das ist gut so, weil die Blogger nicht gewählt wurden . gönnen wir den Agravisbloggern ihre Selbstgespräche“

            Was ist dann das was sie hier vollziehen?

            Glauben sie ernsthaft, dass ihre Attacken einen Politiker interessiert?

            0
          • Sandra Harms sagt

            Andreas fendt
            du bist genau so ein populist…. und einer der am lautesten schreit wenns um bio geht, folglichbist du auch lobbyist….. das gesteh dir mal ein, und dann lass uns ne runde friedlich diskutieren.

            1
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        „ich bin für eine reparieren de Agrarwende“.

        ??????????????????????????????????????????????

        Deutsch Sprach, schwierig Sprach!

        0
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        „denn Bauer zu sein, heisst für mich, nicht im Nebenerwerb als Rentner Landwirtschaft zu betreiben, sondern von einem Hof von ca. 30 bis 150 Hektar seine Familie ernähren zu müssen.“

        Wie kann es sein, dass ein Hofbesitzer von 8 Ha sich dann Bio-Bauer nennt?

        Ich persönlich habe mich nie Bauer genannt, andere, wie das Finanzamt waren, das heißt das Finanzamt meint immer noch, ich wäre Landwirt von Beruf.

        Ich würde mich lieber Winzer nennen, das kommt bei der Bevölkerung besser an. 🙂

        0
  4. bauerhans sagt

    wo und wie macht ein „vollgasbauer“ einen „kleinen bauern“ platt und was hat das mit dem bloggen zu tun??

    1
    • Ich seh das so sagt

      Es ist eine etwas eigenartige Logik, wenn sie meinen, wenn keiner mehr was sagt oder schreibt, alle wieder mit Präs. Rukwied reden würden und – was das wichtigste wäre – dies dann auch veröffentlichen.

      Er selbst sagt aber, daß man ja mit ihm spricht, aber es eben dann in den Medien nicht veröffentlicht. Detail am Rande: es wäre interessant zu erfahren, was die ihn befragende Journalistin dann dazu gesagt, daß seine Prognose gestimmt hat, daß sein Statement ohnehin nicht veröffentlicht wird.

      Ich bin sehr dafür, daß Aussagen von gewählten bäuerlichen Vertretern in Berichten auch Eingang finden – allein schon, weil sich das der Ausgewogenheit halber so gehört.
      Wenn sie nun meinen, die diversen Blogs sind störend, wäre es dann nicht eine Idee, wenn sie selbst einen Blog eröffnen „Rukwied live“ oder „Rukwied aktuell …“ wo sie vielleicht Reden, Aussagen, Interviews und Statements von ihm in voller Länge bringen (mit oder ohne Kommentierungsmöglichkeit – ihre Entscheidung). Ich nehme an Präs. Rukwied wird ihnen für solche Unterstützung sicher dankbar sein und ihnen die entsprechenden Protokolle oder Aufnahmen auch zukommen lassen.

      Zumindest mich würde das inhaltlich interessieren.

      3
  5. Bauer Willi sagt

    Ich hoffe jetzt einfach mal, dass Du „Miene“ meinst und nicht „Mine“
    Bauer Willi

    1
    • Bauer Willi sagt

      Kein Problem Herr/Frau von Wort. Was meinen Sie mit „gefährlichen Überraschungen“?
      Bauer Willi

      0
      • Bauer Willi sagt

        Ist das jetzt mein Problem? Ich habe mittlerweile über 800 Artikel hier veröffentlicht, die meisten davon selbst geschrieben, was auch zu erkennen ist. Wer Bauer Willi ist steht unter „Wir sind“ oben rechts. Wenn Sie sonst noch Fragen haben: Sie können über die Mail-Adresse im „Impressum“ eine Mail schreiben. Dann werde ich Ihnen gerne alle Fragen, die Sie haben, beantworten.
        Bauer Willi

        5
  6. Ich seh das so sagt

    Die Sandardspruch warum mache Medien auch nicht kommen, wenn man sie 100x einlädt ist „Paßt nicht zur Blattlinie oder zum Senderinteresse“. Es sind aber alle da, wenn´s ein Thema gegen die LW gibt.
    Am Verlogensten war aber m. M. das Theater rund um TTIP und CETA, wo sich alle als Retter der Landwirtschaft fast verausgabt haben.

    Und wie man am heutigen Thema ja auch sieht, JEDER ist mehr Spezialist als der Bauer oder seine gewählten Verteter. Sobald einer weiß, wo bei einer Kuh vorne und hinten ist und Gentechnik fehlerfrei schreiben kann, ist er ein Agrarexperte.

    Ich hege aber immer/wieder die Hoffnung, daß sich „die Medien“ wieder mehr ihrer Verantwortung als 4. Kraft in einem Land besinnen angesichts von Fake-News im postfaktischen Zeitalter. Weil ich glaube, daß sie nur so sich auch die Glaubwürdigkeit wieder erarbeiten können oder schlichtweg untergehen werden.

    3
    • Martin Gork sagt

      Es war doch nie einfacher das Handwerk der Landbewirtschaftung zu erlernen wie heute,
      dazu braucht man noch nicht mal ein Feld live gesehen und gerochen zu haben. Es gibt Youtube und Facebook, da lernt man alles und vor allem alles besser als wir Landwirte.
      Wenn wir denn mal ins Internet kommen, dann surfen wir ja nur die Seiten von Bayer, BASF und Monsanto an.

      0
  7. bauerhans sagt

    heeremann wurde damals immer mit respekt als münsterländer gutsbesitzer mit lodenmantel und grossem hut als institutsion dargestellt,
    sonnleitner als gemütlich freundlicher urbayrischer bauer,auch von der sprache her und
    rukwied kommt als technokrat,agrarmanager rüber,was nicht gefragt ist.

    2
  8. Sandra Harms sagt

    tja, da hat er recht, was den medien machern nicht passt, wird nicht gesendet… aber das ganze geht ja noch weiter,man denke nur einmal an die staatlich betriebene verdummung die das bundesumwelt ministerium und allen vorran barbara hendricks betrieben…. da wird sogar eine geldstrafe aus brüssel in kauf genommen…

    9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.