Bauer Willi
Kommentare 190

Bauern: von der Mitte nach rechts?!

Ich habe in den letzten 50 Jahren, in denen ich wählen darf, meine Einstellung nicht geändert. Ich habe immer eine Partei der sogenannten “Mitte” gewählt. Das war bisher die CDU oder auch die FDP.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben sich aber die Positionen dieser Parteien in eine Richtung bewegt, die man allgemein “links” nennt. Ich habe mich aber nicht mitbewegt. Wenn sich also “meine” Parteien aus der Mitte nach links bewegt haben und ich meine Position nicht verändert habe, wo stehe ich dann? Richtig, rechts. Ohne eigenes Zutun, nur durch die Verschiebung der Koordinaten.

So wie mir geht es offensichtlich auch vielen anderen, mit denen ich über diese Thematik rede. Sie fühlen sich mit dieser Einordnung unwohl und so geht es mir auch, weil mit der Bezeichnung “rechts” oft auch “rechtsradikal” oder “rechtsextrem” verbunden wird. So auch bei einem Interview des NDR am 7.2.2024 mit einer Agrarsoziologin der Uni Göttingen, die darin die Begriffe “rechts”, “rechtsextrem” und “rechtspopulistisch” gebraucht und diese Attribute  Organisationen wie LSV und Freie Bauern zuweist. Namentlich wird in diesem Zusammenhang Anthony Lee genannt. Das Interview beginnt bei etwa Minute 3:30 aber auch die Inhalte davor sind recht interessant.

https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL25kci5kZS9kMzAyODgzZi00NDYwLTQzMzgtYjNkYy04MjQxMjNhYzhiYTg

Nun muss man die Einzelmeinung einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin einer Universität nicht überhöhen. Selbstverständlich kann und darf sie ihre Meinung frei äußern, muss sich dann aber auch Kritik daran gefallen lassen, zumal die Aussagen rechtlich nicht haltbar sind.

Die Universität Göttingen hat dazu am 12.2.2024 ein Statement veröffentlicht:

https://www.uni-goettingen.de/de/document/download/03402c513a90579c298cb1937dd3868d.pdf/Statement_JannaLuisaPieper.p

  • Der Wandel der Medien

Hier ist ebenfalls der Trend festzustellen, dass Zeitungen oder Sender neu kategorisiert werden. Galten sie vor 10 Jahren noch als “gemäßigte Mitte”, so werden sie heute auch als “rechts”, andere wiederum als “links” bezeichnet. Um Beispiele zu nennen: Cicero und Neue Zürcher Zeitung gelten heute als rechts, die Süddeutsche Zeitung als links. Ich halte solche Einteilungen für wenig sinnvoll, denn oft sind es die einzelnen Redakteure, die einem Artikel eine politische Einfärbung geben. In diesem Zusammenhang lese ich immer wieder gerne Texte von Anne Kokenbrink in der FAZ, die eine sehr gute Arbeit macht. Bei Herrn Kafsack, ebenfalls FAZ,  habe ich dann schon wieder Bauchschmerzen, weil er meiner Meinung nach nicht sauber recherchiert und zu viel eigene Meinung in die Artikel bringt.

  • Sind Bauern rechts?

Niemand kann für alle Bauern sprechen. Wenn rechts gleich gestellt wird mit konservativ, liberal und christlich, dann sind sicher viele Bauern rechts. Ich bin es nach dieser Einteilung ganz sicher und ich schäme mich nicht dafür. Es stellt sich doch die Frage, ob es uns als Gesellschaft weiterbringt, Menschen in Schubladen zu stecken. Ich war vor einigen Wochen zu Vorträgen in Sachsen und Thüringen und habe dort viele Menschen getroffen, die, anders als ich, die AfD wählen oder mit ihr sympathisieren. Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, sie zu fragen, warum sie das tun? Ist es richtig und klug, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen? Führt nicht gerade der fehlende Dialog zur Spaltung unserer Gesellschaft?

  • Demos gegen rechts

Wer ist in diesem Zusammenhang mit “rechts” gemeint? Da wird in meiner Wahrnehmung nicht differenziert. Wie alles im Leben gibt es nicht ein einfaches „schwarz – weiß“. Damit wird man den Menschen mit ihren Sorgen und Nöten nicht gerecht – noch schlimmer, man missachtet ihre Situation und Gefühle.

Wir haben in Deutschland eine Demokratie, in der das gesamte Parteienspektrum von rechts bis links vertreten ist. Jede dieser Parteien ist demokratisch gewählt. Parteien, die unsere Demokratie gefährden, müssen verboten werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Parteiverbot

Ja, Demokratie ist schwierig, umständlich und langwierig. Sie ist aber von allen Regierungsformen diejenige mit den wenigsten Fehlern. Nur die Diktatur ist einfach und schnell.

Ich bin mit meiner Auffassung nicht alleine. Nachzulesen im folgenden Artikel

https://www.focus.de/politik/meinung/kolumne-von-julia-ruhs-ost-frau-ich-bin-jetzt-rechts-obwohl-ich-meine-meinung-nie-geaendert-habe_id_259654389.html

  • Was ich sagen will

Wir leben in einer aufgeregten Zeit, in der die unterschiedlichen Positionen möglichst alle zu Wort kommen sollen. Wir müssen wieder lernen, diese Vielfalt der Meinungen auch auszuhalten. Das fällt uns allen (mich eingeschlossen) immer schwerer.  Unsere Toleranz-Schwelle sinkt. Aber erst durch die kritische Auseinandersetzung mit dem Gegenüber entsteht ein Erkenntnisgewinn. Dazu gehört – auch in Zeiten von Social Media – den Menschen hinter der Meinung zu respektieren. Beleidigungen und persönliche Angriffe sind in keinem Fall zu tolerieren.

Ein Satz von Paul Watzlawik, einem Philosoph, Psychotherapeuten und Kommunikationswissenschaftler kommt mir da in den Sinn:

„Der Andersdenkende ist kein Idiot,

er hat sich eben eine andere Wirklichkeit konstruiert.“

Und irgendwie sind wir doch alle “Andersdenkende”… 🙂

 

 

 

 

 

(Aufrufe 7.054 gesamt, 1 heute)

190 Kommentare

  1. Bauer Fritz sagt

    Dieser Artikel (https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/rechtsextrem-rechtsextreme-rechts-bauernprotest/) beschreibt m.M. recht gut, wie diese Sprachverschiebung zustandekam und welchen Zweck sie hat.

    “Der Begriff „rechtsextrem“ hat sich aus seinem spezifischen historischen Kontext gelöst und ist zu einem frei schwebenden Schmäh-Ausdruck geworden, der jeder beliebigen Zielperson einfach so angehängt werden kann. ”
    “Angesichts der ständigen semantischen Ausweitung des Begriffs „rechtsextrem“ ist es nur eine Frage der Zeit, bis jeder, der rechts von der Antifa steht, mit diesem Begriff umetikettiert werden kann.”
    “Die Leichtigkeit, mit der Worte wie „rassistisch“, „homophob“ oder „faschistisch“ Menschen entgegengeschleudert werden, deren einziges Verbrechen darin besteht, eine gegenteilige Meinung zu vertreten, zeigt, wie sehr die Sprache der Politik verdorben worden ist.”

    Michael Esders hat diese “Umformatierung” von Sprache und Begrifflichkeiten schon vor Jahren recht gut beschreiben in seinen Büchern “Ohne Bestand-Angriff auf die Lebenswelt (2022; https://www.freiburg-schwarzwald.de/blog/ohne-bestaende-noch-bestand/)” oder “Sprachregime-Die Macht der politischen Wahrheitssysteme (2020); https://www.freiburg-schwarzwald.de/blog/kultur/dichter/literatur/ Anmerkung: Beschreibung findet sich etwa ab Mitte der Seite”.

    3
    • Wolf Lützen sagt

      Hallo Bauer Fritz:
      mcc brussels ist ein von Victor Urban mit 1,5 Milliarden Euro finanzierter Thinktanks, der laut Direktor F. Füredi eine “alternative Erzählung” zur EU anbietet. MCc- Kuratoriumschef B Orban ist politischer Berater von Victor Orban.
      Soviel über die Quellen, auf die tichys Einblick sich stützt.

      • Christian sagt

        Aber gegen die ganzen vom Milliardär Georg Soros und anderen finanzierten “Denkfabriken” haben Sie sicher nichts? Weil diese mehr Ihr eigenes Weltbild vertreten?

        1
        • Ernst Pauli sagt

          Dies ist immer so. Jeder findet die Denkfabrik gut, die ihr eigenes Weltbild bzw. Interessen vertreten. Wer es gern will und auch so leben will wie bei Victor Orban, Wladimir Wladimirowitsch mag “seine” Presse und Think tanks … mehr Umwelt- und Tierschutz hat seine NGOs, Herr Müller fördert seine Partei und so weiter …

      • MCC Brussels: Ziel der Organisation ist es, ein Forum für europäische Debatten zu werden. Zu seinem Leiter ist der emeritierte Professor für Soziologie, Frank Furedi (Universität Kent), ernannt worden. Furedi, der seit vielen Jahrzehnten in Großbritannien lebt, hat ungarisch-jüdische Wurzeln. Seine Familie floh 1956 aus Ungarn.

  2. evo.... sagt

    Der Artikel zum Großvater Annalena Baerbock spricht mich auch an:

    https://www.nd-aktuell.de/artikel/1180009.aussenpolitik-annalena-baerbocks-opa-waldemar-als-souffleur.html

    Der Kampfcharakter , der uns die Braunen beschert, lebt bei den Grünen wieder auf. Das habe mir vor Jahren schon gedacht, als der Sohn vom Nazi-Richter und BaWü-MP Filbinger von der CDU zu den Grünen gewechselt ist.

    Der andere Punkt, der angesprochen wird, ist die Psyche von A.B.. Hinter ihren vielen Sprachfehlern stecken wohl psychische Probleme.

    • Wolf Lützen sagt

      Was soll dieser ausgemachte Unfug? Gibt es hier sowas wie Sippenhaft? Und diese ekelhafte Vulgärpsychologie….

      1
      • evo.... sagt

        Hr. Lützen: Da ist ist nix mit Unfug, Sippenhaft oder vulgärer Psychologie. Das sind unbewusste Prozesse in Familien- wie Baerbock und Filbinger- die früher die Leute zu den Braunen getrieben haben und heute zu den Grünen.

        Mit solchen unbewussten Vorgängen hätte man sich in D und A mal befassen sollen, statt einem blinden Kampf gegen Rechts. Zumal die Braunen ja von Links kamen. Außerdem war der Kampf gegen rechts mMn auch ein Kampf für Dummheit. Momentan befinden wir uns in einem Zustand, den ich mit “Liebesbesoffenheit” betitelt habe. Schon verständlich, dass man sich da wohl fühlt, aber man merkt nicht, dass Rest der Welt es nicht nur gut mit uns meint.

        Es ist ist ein komplizierter Mix: Was auch noch nachwirken könnte ist die Erziehung der Deutschen zur Unterwürfigkeit durch die Nazis.
        Ich denke das kann man nicht mit Logik oder Reden verändern, sondern einfach neue emotionale Zustände entdecken.

        Das ganze Geschrei um “Nie wieder” halte ich auch für Dummheit. Selbst die Braunen könnten sich heute nicht mehr so aufführen wie damals. Aber die nächste Parallele : Hinter der Hetze gegen Monsanto steckte noch der gleiche Charakter, wie früher hinter der Hetze gegen die Juden. Noch eine Parallele: Cem Özdemir ist Vegetarier wie A. H..

      • Peter sagt


        Bauer Willi

        7. Februar 2024

        Für das, was andere aus meinem Bericht machen, trage ich nicht die Verantwortung. Ich habe oft genug gesagt, dass nur wiedergebe was ich gesehen habe.

        Und jetzt: Schnauze!!! 🤣 (Kleiner Scherz)”

        …T`schuldigung…ich hatte das smilie vergessen…

        7
    • Limes sagt

      Für alle Traktoren auch für die grünen Deutz, Fendt, Deere… und Roten Massey, IHC… Darf man mit Oldies wie der Lanz, Hanomag… demonstrieren
      Ab wieviel PS?
      Ist ein Unimog ein Schlepper oder LKW?
      Was ist mit Sitzrasenmäher?
      gilt es auch für LKW wenn ja auch für LKW der Rübenabfuhrveebände

      2
    • Wolf Lützen sagt

      Keiner spaltet die Polizei. Es gibt 2 Gewerkschaften, die unterschiedliche Positionen einnehmen. Was. daran ist Spaltung?

      1
  3. Reinhard Seevers sagt

    https://www.youtube.com/watch?v=Qb_OohokQHU

    Sehr schöne aktuelle Analyse des Zustandes der deutschen Führungselite…Vollpfosten allesamt. Wie Kolja so richtig sagt, hätten die konservativen Parteien den Mut die sog. Brandmauer einzureißen, hätte man sehr schnell eine absolute Mehrheit und der links-grüne Gruppendynamische Stuhlkreis wäre Geschichte. Noch trauen sie sich nicht, weil sie Angst habe in die Schmuddelecke gestellt zu werden. Aber wenn die Ecke voll ist, dann muss man in die Fläche ausweichen, nur Mut! Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht!..Auszug:
    “Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
    wir sind die stärkste der Partei’n
    Die Müßiggänger schiebt beiseite!
    Diese Welt muss unser sein;
    Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
    Nicht der mächt’gen Geier Fraß!
    Erst wenn wir sie vertrieben haben
    dann scheint die Sonn‘ ohn‘ Unterlass!”

    Quelle: Sozis

    7
    • Stadtmensch sagt

      “hätten die konservativen Parteien den Mut die sog. Brandmauer einzureißen”

      Dann wächst wieder zusammen was zusammen gehört! Oder aus welchem Schoß ist die AfD nun eigentlich gekrochen?

      Ich hol mir dann schon mal Popcorn und schaue den nächsten 16 Jahren bräsiger, wertkonservativer Politik zu. Mit Friedrich dem Großen vom schwarzen Fels und Wirtschaftsminister Linnemann…Autobahnen, Stadtringe, Verbrenner mit Prüfstand-Stickoxid-Vermeidungstweak…geil!

      Das wird lustig, wenn diese selbsternannten Leistungsträger mit der großen Verantwortung den Druck auf die “Faulen” erhöhen, damit die sich mit Elan in ihre Bullshitjobs klemmen und damit der Dollar weiterrollt…

      Wie hieß es dazu kürzlich in den Verschwörungsmädien zur AfD?

      “Die Fundamentalopposition gegen eine Politik, die sich kaum von der eigenen unterscheidet, ist, wo sie ernst gemeint ist, nämlich das alte rechte Selbstvernichtungsprogramm. Alles Mist, und wenn wir nicht zurück in die schönen 50er Jahre dürfen, machen wir halt die 30er wieder auf.”

      3
    • Wolf Lützen sagt

      All-Aussagen sind immer falsch. Nie sind alle Vollpfosten. Warum schon wieder diese Verächtlichmachung von Politikern?

      2
  4. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Lieber Willi, ich kann mit vorstehender Analyse deinerseits nicht komplett d‘accord gehen. Mir fehlt bei deiner Betrachtungsweise eine hinreichende Würdigung des unentwegt mahlenden „Zahnes der Zeit“. – Für meine Begriffe kommen wir alle(!) nicht umhin, in erster Linie hier im Besonderen der gemeine Bauernstand schlechthin nicht, (frei-)geistig flexibel ein gerüttelt Maß an stetiger Anpassungsfähigkeit an den Tag legen zu wollen; …die alles ge-/berühmte Bauernschläue.

    Wer hätte noch vor einigen Wochen überhaupt geglaubt, dass die aktuellen landesweiten Bauernblockaden in der jetzt medial offensichtlich werdenden Art und Weise entsprechend wahrgenommen werden selbst über die Grenzen Deutschlands hinaus: Vom üblen Schandmaul bis hin zum stillen, bisweilen laut hupenden Befürworter, der sich in eben demselben maroden Kahn hockend sieht. – „LEID“ schafft Verbindung!!!

    Prognose 0,2% Wirtschaftswachstum – wird derzeit sicherlich auch keinen tranceartigen Freudentanz um‘s „goldene Kalb“ initiieren wollen. Mea culpa, mea maxima culpa – werte Herren Scholz (zumeist schweigsam, dennoch kein RAUTE-TYP, mit leider leider lausigem Gedächtsnis), Dr. Habeck (unser zumeist verpeilter Kinderbuchautor mit nachweislich fehlendem Grundlagenwissen) und unser Dritter im Bunde, der werte Herr Lindner (unser verbales Donnergewitter ohne hernach folgenden FDP-Regenbogen in den schillernsten Hoffnungsfarben…).

    Heute über das Internet weitreichend vernetzt, ist vieles mehr möglich, als dies vor 40 Jahren hätte überhaupt realisiert werden können. Relativ trittsicher gehen damit viele Bauern, dem marginalen Restvölkchen solcher allenfalls gefühlt „tumben Tore“, derzeit schon damit um, koordinieren mit einem nachweislich gerüttelten Maß an Bauernschläue dato ihre Demonstrationen, Prädikat „ausbaufähig“. Wer hätte diese aufmerksamkeitsheischende Signalwirkung, die über unser ganzes Land hinwegschwappt, viele andere gemeinen Bürger in eben diesem berechtigten Ansinnen förmlichst mitzureißen weiß, diesem Mini-Trüppchen staatlich direktverwalteter Neuzeitsklaven im Vorfeld jemals zugetraut!?

    Daher lieber Willi, sollten wir in unserem „jugendlichen Abschnitt des Alters“ in erster Linie auf Altersweisheit setzen und den Altersstarrsinn ins stille Kämmerlein wegsperren – wo er schlussendlich hingehört.

    Heute bewirtschaften viele auch wei(ß)se Bauern in großem Stile Flächen, deren Eigentümer sie nicht sind, dafür aber dennoch, dem wie auch immer zu bewertenden scharfen Schwert irrlichterner, wenig weitreichend in die Zukunft vernetzend durchdachter Gesetze, installiert von Entscheidungsträgern, die eine starrköpfig feste Meinung bei wenig fundierter Ahnung vorzuweisen wissen, blindgläubig Folge zu leisten haben, weil uns diese eben gnadenlos aufoktroyiert sind.

    Die Hoffnung, die Bauern mögen fortwährend nur mit Blindheit geschlagen sein, hat sich leider, Gott sei es gedankt(!), nicht erfüllt: Die vielen drohenden Fallbeile über unseren Familienbauernhöfen haben uns zum Handeln gezwungen- JETZT, im HIER und HEUTE!!! In den entsprechenden hochintellektuell befähigten maßgeblichen Entscheiderköpfen hat es allerdings noch nicht ZOOM gemacht…!?

    Für die meisten deiner hier aktiven altersweisen Köpfen auf deinem Blog, lieber Willi:

    Eine gereatrische Untersuchung offizieller Natur kristallisierte heraus, dass, wer unter sinnvoller geistiger Betätigung an Jahren hinzuzählen darf, eigentlich nie wirklich alt wird, der Geist bleibt beweglich rege und damit geht es dem ganzen Körper gut. Deine Plattform, lieber Willi, bietet über Grenzen hinweg in einer beachtlichen Reichweite den Austausch von Menschen, Menschen die regelmäßig gegen den Altersstarrsinn antreten. 😉 – Daher wird man uns wohl nicht soooo schnell in die Pfanne kloppen können!? :-)))

    Hier also gerne ein „WEITER SO“ – zum Wohle von Körper und Geist für viele Bauernseelen….!!! 🙂

    21
    • Bauer Willi sagt

      UWW, ist ok, wenn wir unterschiedlicher Meinung sind. Darum diskutieren wir ja.

      Danke für die Blumen, was den Blog angeht 😎.

      4
      • Wolf Lützen sagt

        Hallo BW,
        zum Koordinatenkreuz:
        die Gesamtheit aller gesellschaftlichen Prozesse sowie des menschlichen Handels bestimmt das Koordinatenkreuz und setzt es in Bewegung.
        Es wandert. Das menschliche Einwirken auf die
        Natur, auf die Erde insgesamt macht sich bemerkbar und ebenso die Reaktionen der Natur.
        Als Individuum kann man nur im Ausnahmefall in der gleichen Position bleiben. Eher wandert man mit.
        Gesellschaften bewegen sich mit bzw. rufen Bewegung/Entwicklung hervor. Große und/oder disruptive Ereignisse, Brüche, Kriege, wirtschaftliche Prozesse, soziale Bewegungen, die Summe von all dem setzt neue Schwerpunkte, baut Spannungen auf und ab, wirkt auf Staaten, Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Gruppen, Junge und Alte ein. Das Kräftefeld modifiziert letztlich das Koordinatenkreuz.
        So wandern vielleicht gerade die, die sich vermeintlich nicht bewegen, am weitesten.
        Ein anderes Bild: es gibt viele, sehr viele Einzel-, bzw Gruppen-Koordinatensysteme. Die haben je eigene Zentren. Die Summe aller Koordinatensysteme ergibt das jeweils neue Koordinatensystem mit einem veränderten Nullpunkt.
        In den letzten 50 Jahren hat sich die Verschiebung des Koordinatenkreuzes beschleunigt, durch mehr menschengemachten Klimawandel, Erkenntnisse über ihn und Reaktionen darauf, durch die Wahrnehmung von klimatischen Kipp-Punkten, durch die disruptive wirtschaftliche Entwicklung (neue Technologien, Globalisierung und Abkehr von ihr, KI…)
        Hinzu kommen neue Mächte von China bis Indien usf.
        Ich denke, es ist wenig sinnvoll zu denken, man selber habe noch die gleiche Position wie vor 20, 30, 40 oder gar 50 Jahren. Das dürfte eine Illusion sein.

        • Reinhard Seevers sagt

          Viele Worte……und nun?
          Wie möchte Herr Lützen nun welches Koordinaten-Kreuz mit seiner Handlung beeinflussen? Theorien gibt es genug, Analysen auch. Was möchten Sie? Menschen umprogrammieren, missionieren, eleminieren? What?

          2
          • Wolf Lützen sagt

            Hallo Herr Seevers, niemand will Menschen umprogrammieren, missionieren und schon gar nicht eliminieren. Wie kommen Sie auf solche Ideen? Davon kann in meinem Text überhaupt nicht die Rede sein. Auf die Koordinaten wirken nur sehr viel mehr Dinge ein als Bauer Willi in seinem Text benennt. Es geht nicht nur um Theorien und Analysen.

            • Reinhard Seevers sagt

              Es war die Frage nach Ihrer Lösung, nicht die Unterstellung, dass Sie es wollen…Textverständnis?

    • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

      Peru ist ein “Dritteweltland” mit einer durchaus korrupten Elite.
      Meine Cousine hatte in den 60er Jahren dort eingeheiratet,allerdings sind alle ihre Nachkomen nach USA ausgewandert. Meine Informationen sind aus erster Hand.

      2
      • Peter sagt

        Na da wir hier letztens erst “gelernt”, dass das nur bedingt zur Wahrheitsfindung taugt. (;-))

        6
    • Thorens sagt

      Mich würde in dem Zusammenhang einmal interessieren, wie viel mehr CO2 in diesem Lande ausgestoßen wird aufgrund von weiträumigen Umleitungen und auch von Staus infolge maroder Straßen und Brücken. Hätten wir daheim in diesem Punkt nicht auch Verbesserungpotentiale, denen mit den noch in 2022 bewilligten (nach 20 Mio Zuschuss in 2020) weiteren 22 Mio für Peru hätte begegnet werden können?

      3
    • Reinhard Seevers sagt

      https://www.kfw.de/%C3%9Cber-die-KfW/Newsroom/Aktuelles/Entwicklungszusammenarbeit.html

      Was hat Deutschland von der Förderung des öffentlichen Nahverkehrs in Peru (s.o. „Förderprojekt-Beispiel“)?
      Die Förderung nachhaltiger Mobilität führt zur Reduzierung von CO2-Emissionen und Umweltbelastungen, die dem globalen Klima zugutekommen. Zusätzlich sind die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Schwellenland Peru ein wichtiger Faktor für den deutschen Export in Lateinamerikanische Märkte.

      In den laufenden Vorhaben der KfW in Peru sind derzeit deutsche Firmen mit insgesamt rd. 33 Mio. EUR Auftragswert beteiligt. Dabei laufen bei dem Großteil der FZ-Vorhaben noch die Ausschreibungsverfahren, d.h. dass hierbei noch weitere Aufträge für deutsche Firmen dazukommen können. Bei der Finanzierung der Metro in Lima haben internationale Entwicklungsbanken, Exportkreditbanken und Exportunternehmen wie Siemens gemeinsam agiert. Insgesamt ist der Transportsektor der wichtigste Sektor für deutsche Direktinvestitionen in Peru.”

      Es ist also keine Entwicklungshilfe, sondern eine Subventionierung deutscher Firmen für Auslandsprojekte…eine Art Eintrittsgeld, bakschisch, Schmiergeld. Hier werden dann öffentliche Gelder für Maßnahmen ausgegeben, die Privatunternehmen dazu befähigen andere Unternehmen zu verdrängen…..Wann werden Entwicklungsgelder aus dem Heuchelportfolio ins Wirtschaftsportfolio ausgelagert und klar als “Kosten für Auftragsbeschaffung” deklariert? Die Landgesellschaften haben sich in den 90ern auch so verhalten. Sie haben Berater geschmiert für Aufträge, die sie über diese erhalten hatten. Als das aufflog hat man ganz offen dieses Geld als “Auftragsbeschaffungskosten” ausgewiesen und weiter gezahlt. Nennt sich Transparenz! 😎

      12
      • Frank sagt

        Das Bakschisch deutscher Prägung ist aber zu vornehm, das quid pro quo klar zu definieren. Damit geht das Ganze oft genug ins Leere und nützt keinem. Man schimpft dann gern wieder über China, das Geld für klare Projekte und Gegenleistungen nebst Sicherheiten gibt und obendrauf dafür sorgt, dass ein Teil der Mittel zurückfließen, weil die Chinesen Teile des Projektes auch noch selbst umsetzten, zum Teil bis zum Bau vor Ort.
        Derweil schwadroniert die Außenministerin über die Aufstellung von Klohäuschen unter besonderer Beachtung feministischer Bedürfnisse.

        4
  5. Ludwig sagt

    Eine Regierung die von rd. 70% der Bevölkerung nicht als fähig angesehen wird und dann noch gegen die Opposition demonstrieren läst , sowie den Verfassungsschutz für sich vereinamt hat ihre Legitimation aus demokratischer Sicht verloren. Ständig werden Gesetze und Verordnungen gegen Andersdenkende erlassen. Selbst ein Feuerwehrmann , der den vorbeifahrenden Bauern gewunken hat , soll entlassen werden. Das alles sind Anzeichen für nicht mehr demokratische Strukturen in unserer Regierung. Leider ist davon auszugehen , daß unsere Regierenden den kommenden Machtverlust sehen und immer mehr um sich schlagen um jeden Tag der Macht zu erhalten. Entsprechend wenden sich immer mehr Bürger von den Berliner Altparteien ab , denn sonst könnte man die neuen Parteien von Links bis Rechts nicht erklären. Der Wähler sucht halt Alternativen. Mit diesem Politikversagen der Altparteien kommen wir so “Weimarer Verhältnissen” immer näher und das ist schlecht. Eine Politik die spaltet , treibt letzlich die Leute auf die Straße.

    25
    • Ernst Pauli sagt

      “Selbst ein Feuerwehrmann , der den vorbeifahrenden Bauern gewunken hat , soll entlassen werden.”

      Das ist schlimm, haben Sie eine Quelle dierzu?

      • Reinhard Seevers sagt

        “Die Prüfung der Berliner Feuerwehr zu möglichen Pflichtverletzungen als Beamter sei abgeschlossen, sagte Feuerwehrsprecher Vinzenz Kasch am Donnerstag auf Anfrage. Es werde kein Disziplinarverfahren eingeleitet. “Die Angelegenheit ist demzufolge aus unserer Sicht erledigt”, so der Sprecher. Zuvor hatte das Nachrichtenportal “t-online” berichtet.

        Innensenatorin will mit Feuerwehrmann über Protest-Jubel sprechen
        Ein Feuerwehrmann hatte Mitte Januar in einer Feuerwache im Stadtteil Wittenau vorbeifahrende Bauern in ihren Traktoren mit La-Ola-Wellen und Beifall begrüßt. Die Bauern waren auf der Anreise zu Demonstrationen im Regierungsviertel. Ein Video des Vorfalls war auf Youtube zu sehen.

        Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hatte bereits Ende Januar erklärt, sie wolle von einer Strafe absehen. Zugleich betonte sie aber, sie wolle sich mit den Beteiligten über “die Wirkung des Videos und die Auswirkung auf den Berufsstand” austauschen, um über Normen und Werte zu sprechen. Das sei als Konsequenz “angemessen”. Dieses Gespräch steht laut t-online noch aus.”

        Wichtig ist zu lesen, dass die moralische Belehrung noch aussteht….DU, DU Du…das machst du aber nicht wieder, sonst….😁

        11
        • firedragon sagt

          Würde Frau Spranger mit dem “laola Wellen begrüßenden” Feuerwehrmann auch über sein Verhalten und “die Wirkung” sprechen wollen, wären es keine Landwirte mit Traktoren, sondern prodemokratie Fußgänger gewesen ?

          9
          • Reinhard Seevers sagt

            Nee, firedragon, dann hätte er noch eine Auszeichnung erhalten und wäre medial gepuscht worden. ☝️

            6
            • Betty sagt

              Spranger soll spontan besucht haben – und der Feuermann hat nicht mit ihr sprechen wollen, ohne dass sein Anwalt und jemand vom Personalrat dem Gespräch beiwohnen.

              6
    • Wolf Lützen sagt

      Hallo Ludwig, die Regierung lässt niemanden demonstrieren. Das geht aus eigenem Antrieb, was sich Verschwörungsdenker mangels Phantasie nicht vorstellen können.
      Wir sind weit entfernt von Weimarer Verhältnissen.
      Im übrigen wiederholt auf diesem Forum ein großer Teil der Diskutierer ziemlich deutlich AFD- Propaganda.

      2
  6. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

    Hier mal ein Auszug eines Beitrags von Klaus Rüdiger May auf Tichys Einblick:

    “Die Regierung hat mit ihren Demonstrationen den schlafenden Bären geweckt. Das hätte eine kluge Regierung nicht unternommen. Wenn der letzte Freund, den man auf der Welt hat, der Staats- oder der Verfassungsschutz ist, wenn man nur noch die eigenen Anhänger mobilisieren kann, die anderen aber nicht mehr erreicht, dann ist man politisch am Ende, auch wenn man noch für eine ganze Zeit beträchtliche Macht besitzen mag. Doch sie ist nicht mehr legitimiert, wenn sie die eigene Legitimität, nämlich das Grundgesetz, verlässt. In diesem Fall wird man immer mehr Macht einsetzen müssen, um die Macht zu erhalten. Macht ohne Legitimität wird allerdings zur Willkür.”

    23
  7. Frikadellen piet 45 sagt

    guten Morgen Ich kann mich da nicht entscheiden welche Partei ich zur Zeit gut finde alles ein bisschen wirwar

    • Frikadellen piet 45 sagt

      die Hauptsache ist nur es geht nicht zu viele Einschränkungen von der Politik z.B das Gentechnik ähnlich erlaubt wird danke freier wird und das Wichtigste viel weniger Auflagen

      2
  8. Limes sagt

    es gibt so einige Dinge die ich nicht recht verstehe.
    da werden einige Verbände wie z.B LsV oder freie Bauern als “rechts”, “rechtsextrem” und “rechtspopulistisch” bezeichnet und man sollte sich von diesen distantzieren. Es wird diffus gewarnt vor einer Spaltung der Gesellschaft. Das hat mich zum Nachdenken angeregt und Vergleiche angestellt. Die Gorleben Reime wurden hier schon mal thematisiert aber ich erinnere ich mich z.B eauch an eine Frau die häufig und regelmässig warnt aber sich zur Antifa bekennt. Eine vorbeugende Warnung vor solchen Gruppen und ihren Aktivitäten nehme ich jedoch nicht wahr breite Demos schon gar nicht. Wie kann das sein? Körperlich Angriffe und Sachbeschädigung sind doch nicht zu akzeptieren wer auch immer diese ausführt das muß doch Konsens aller Demokraten sein oder gibt es da welche die sich als die “besseren” Demokraten sehen???!!!!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article208750999/Disput-auf-Twitter-Esken-zaehlt-sich-zur-Antifa.html
    Ein Gutes hat die derzeitige Lage und vor allem die laufenden Demos. Man hat die Gelegenheit im Bekanntenkreis über diese Dinge zu sprechen bzw wird selber angesprochen und man kann seine Position erklären. Ist anstrengend vor allem mit Personen die vornehmlich nur Tagesschau/heute/talkshows und Standard Tageszeitungen konsumieren. Aber lohnt sich, wenn am Ende man jemand zum Nachdenken bringt oder sogar hört so habe ich das ja noch gar nicht wahrgenommen.

    15
    • Stadtmensch sagt

      “Ist anstrengend vor allem mit Personen die vornehmlich nur Tagesschau/heute/talkshows und Standard Tageszeitungen konsumieren.”

      Das ist wie mit einer Taube Schach spielen 😉

      Eine Kultur des Argumentierens kann nur blühen, wenn die, die da Argumente tauschen von Selbstzweifeln zerfressen sind und nach dem fehlenden Link suchen, weil sie ihr Denken und Handeln ehrlich begründen können wollen, ohne sich leichtlösliche Propaganda zu eigen zu machen. Naja – Schwamm drüber…

      Falls tatsächlich jemand glaubt, wir hätten es momenatn mit “linker” Politik zu tun, oder die Antifa hätte irgendwas mit Antifaschismus zu tun:
      https://feynsinn.org/wp-content/themes/connections/img/kriegstucht.jpg

      Wie eh und je rollen Panzer gen Osten…kopfschüttel….und die SPD verrät die Malocher nach Strich und Faden.

      6
    • Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

      LSV und Freie Bauern sind nicht “rechtsextrem”, sondern haben nur “extrem oft recht”!

      18
  9. Betty sagt

    Vielleicht ist das, was Elon Musk vor Zeiten bebildert tweetet, hilfreich zur Einordnung dessen, wie uns geschieht – und Sie beschreiben es ja im Artikel auch bereits. Man hat die Politik seit Jahren Richtung links erweitert und damit die Mitte nach rechts verschoben – obwohl die Mitte sich kein Stück bewegte https://twitter.com/elonmusk/status/1519735033950470144/photo/1
    Und jetzt zeigen sie mit dem Finger auf uns.
    Vielleicht gilt es zu klären, was link ist – statt dass wir die Zuschreibung nach rechts, gar extrem, auf uns sitzen lassen?

    6
  10. Sonja Dengler sagt

    Die Woge Einteilung “rechts/links” ist ja neuerdings verbunden mit dem Etikett: links=gut und rechts=Nazi.
    Aber Nazi ist NICHT rechts, Nazi ist links: Nationalsozialismus, der Sozialismus ist im Namen und im Programm. Und dieses Programm ist ausgesprochen menschenfeindlich, wie uns die Geschichte lehrt.
    Die Aufrufe zu “Demos gegen rechts” sind politisch inszeniert und lenken ab von den Machenschaften der schlechteste Regierung aller Zeiten in D.
    Wir müssen weiter demonstrieren für unsere Rechte, bzw. gegen das Unrecht, z.B. die Bauern kaputt zu regieren.

    26
    • Wolf Lützen sagt

      Hallo Frau Dengler, die großen Demos sind nicht politisch inszeniert, sondern stützen sich auf ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft.
      Hallo Bauer Willi, die Agrarsoziologin vertritt keine Meinung. Sie hat nach ihrem Handwerk Sachverhalte über die politische Position von Freien Bauern und LsV untersucht, so wie Sie als Landwirt Ihren Boden beackern. Was dabei rauskommt, ist wohl mehr als eine Meinung.
      Lee ist ein Populist, das zeigt der Redeausschnitt, auf den verwiesen wird.
      Lee kritisiert PV für afrikanische Dörfer. Warum?
      Mit der PV können die Leute auf dem Dorf ihre Handys laden, brauchen sie für den Geldverkehr. Der Fischer kann seinen Fisch in der Kühltruhe zwischenlagern bis der Händler kommt. Die Kinder können auch abends noch in die Bücher gucken. Die Fernseher können Infos vermitteln. Usw, usf. Bildung und PV sind keine Alternative, wie Lee es darstellt. Populismus.
      Kein Geld für Radwege in Peru. Hört sich vielleicht erstmal plausibel an. Ist es aber überhaupt nicht. Wer mal in Lima war, der weiß, dass man auf total überfüllten Straßen nicht mit dem Rad fahren kann. Da herrscht das Recht des Stärkeren. Also machen separate Radwege, die den Straßenverkehr entlasten , Sinn. Dann können
      auch die in die Stadt kommen, die die überlasteten Kleinbusse meiden, zur Arbeit oder zum Einkaufen kommen. Dagegen zu polemisieren ist Populismus.
      Bauer Willi: zwar sind die Parteien im Bundestag demokratisch gewählt, dennoch kann man nicht übersehen, dass es eine Partei gibt, die erklärtermaßen diesen Staat undemokratisch umformen will. Sie hat Ziele, die nationalistisch, borniert, fremdenfeindlich sind und sich allenfalls für die Reichen bezahlt machen.

      8
      • Sonja Dengler sagt

        dann müssen Sie wohl im Tiefschlaf geschlafen haben als die Regierung zu diesen Demos aufrief, zu Demos von sog.NGOs, die von unseren Steuergeldern bezahlt werden, übrigens.
        Gute Nacht, schlafen sie gut.

        10
        • Wolf Lützen sagt

          Zu den Demos haben alle möglichen Gruppen und Initiativen aufgerufen, das war und ist ein weites Spektrum. Gehen Sie doch mal hin. Und NGOs erhalten Spenden und bilden ein Gegengewicht zu den vielen, vielen Lobbyisten, die über viele Mittel und Verbindungen verfügen.

          2
          • Reinhard Seevers sagt

            Ich hatte mich vor zwei Wochen mit zwei meiner Kinder in Hamburg getroffen. Dummerweise sind wir voll in die Großdemo geraten. Da es in der Burchardstr. keine Parkmöglichkeit gab, mussten wir 2,5km laufen…gegen den Strom quasi. Da steht am Rande der Hundertausend ein Ehepaar mit Fahrrad und beginnt mit einem Demoteilnehmer eine Diskussion…worauf der Demoteilnehmer den Fragenden lauthals als “Na.i” beschimpft….. Also mir wurde Angst und Bange. Waren das Gewaltbereite Antifaschisten ohne Hirn? Oder nur dumme Bürger ohne Demokratieverständnis? Man weiß es nicht.

            4
      • evo.... sagt

        W.L. hat geschrieben:

        Hallo Frau Dengler, die großen Demos sind nicht politisch inszeniert, sondern stützen sich auf ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft.

        Meine Meinung:

        Aus den Vorgängen um die Demonstrationen herum könnten unsere Soziologen, Psychologen,,,,,, lernen, warum es den Braunen so leicht fiel die Massen zu mobilisieren

        W.L. hat geschrieben:

        Bauer Willi: zwar sind die Parteien im Bundestag demokratisch gewählt, dennoch kann man nicht übersehen, dass es eine Partei gibt, die erklärtermaßen diesen Staat undemokratisch umformen will. Sie hat Ziele, die nationalistisch, borniert, fremdenfeindlich sind und sich allenfalls für die Reichen bezahlt machen.

        Meine Meinung dazu:

        Ich halte das für eine faschistische Unterstellung! Durch vielfache Wiederholung wird die nicht richtig, aber das einfache Volk glaubt es mit der Zeit. Ich will die AfD, im momentanen Zustand, auch nicht an der Macht, die Verunglimpfung der Leute kann ich nicht nachvollziehen.

        4
        • Wolf Lützen sagt

          Wo bitte ist hier eine faschistische Unterstellung?
          Höcke darf als Faschist bezeichnet werden, einige Teile der AFD gelten als gesichert rechtsextrem.
          Lesen Sie doch bitte das Programm der Partei genau und dann noch die zahlreichen Äußerungen der Abgeordneten .

          3
          • Reinhard Seevers sagt

            Schon mal irgendwo gelesen, was den Begriff “gesichert Rechtsextrem” als verfassungsfeindlich definiert? Und auch schon mal recherchiert, welche Grundlagen zu der Einschätzung geführt haben? Gibt es eine transparente Offenlegung der Beweise zur Einordnung und der verfassungsrechtlichen Einstufung? Und wissen Sie, dass das BFV kein Verfassungsorgan ist, sondern ein Amt des Innenministeriums mit der Dienstaufsicht durch die Regierung?
            Das riecht nicht nur, das stinkt.

            4
              • Reinhard Seevers sagt

                Was macht Sinn? Können Sie mir denn nun den Begriff “rechtsextremistisch” und seine Eigenschaft der Verfassungsfeindlichkeit erklären? Und ja, man könnte den Verfassungsschutz auch abschaffen, das haben die linken Politiker in den 60er und 70er, allen voran der Herr Steinmeier damals auch gefordert…”Spitzelstaat” haben sie damals gerufen, diejenigen, die ihn heute gegen die Opposition nutzen und missbrauchen. Quelle: Wissen macht aaaah!

                4
                • Wolf Lützen sagt

                  OK.
                  Rechtsextremistisches Denken und Handeln richtet sich gegen den Kernbestand der Verfassung. Dazu gehört die Überbewertung der ethnischen Zugehörigkeit. Dieses Denken stellt die Gleichheit aller Menschen infrage. Es weist ein antipluralistisches und autoritär geprägtes Verständnis von Gesellschaft auf. White supremacy, Ultra Nationalisten, Faschisten, neonazistische und Neofaschistische politische Ideologien, weitere Merkmale wären Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Relativierung von Verbrechen des Nationalsozialismus, z.B. Gaulands NS-Zeit als “Vogelschiß der Geschichte”. usw.usf.

              • Ostbauer sagt

                Sinn würde es vielleicht machen, wenn der Verfassungsschutz neutral wäre und dem BVG unterstehen würde, unabhängig von einer Regierung.
                Stellen sie sich den VS mal unter AFD- Regierung vor und sagen dann immer noch; es macht Sinn.

                2
                • Reinhard Seevers sagt

                  “Stellen sie sich den VS mal unter AFD- Regierung vor und sagen dann immer noch; es macht Sinn.”

                  Ostbauer, so weit können die Linken nicht denken, glaub mir.

                  3
              • Christian Bothe sagt

                W.Lützen: R.S.hat recht! So ist es! Sowieso etwas peinlich, wenn u.a. der Verfassungsschutz seinen ehemaligen Präsidenten Maßen beobachtet…Passt irgendwie zur Diskussion um die Rechtsstaatlichkeit von Parteien,die nicht auf Staatslinie sind…

                5
                • Wolf Lützen sagt

                  Peinlich ist, dass Herr Maaßen jemals Präsident des Verfassungsschutzes hat werden können. Man hat ihn offenbar erheblich überschätzt und überfordert.

                  1
      • Limes sagt

        “Kein Geld für Radwege in Peru…… Dann können auch die in die Stadt kommen, die die überlasteten Kleinbusse meiden, zur Arbeit oder zum Einkaufen kommen. Dagegen zu polemisieren ist Populismus.”
        Offensichtlich haben sie nicht verstanden oder verstehen wollen es geht bei dieser Diskussion nicht um die Radwege in Peru sondern um die Verwendung von deutschen Steuergeldern in diesem Fall von “Entwicklungshilfe”! Kritik an der Verwendung dieser Steuergelder und speziell einigen Projekten wurden von Anfang an als “rechts”, Populisten oder mit ähnlichen anderen Attributen geframt um vom eigentlichen Thema abzulenken und eine Diskussion zu vermeiden. Bei ihnen hat es offensichtlich gewirkt.
        Auf der anderen Seite sind die Berichte über dieses Thema eine sehr gute Gelegenheit um über die Sinnhaftigkeit solcher Massnahmen zu diskutieren. Schon die einfache Frage an Gesprächspartner/in Glaubst du solche Projekte verbessern die sozialen Ungerechtigkeiten in Peru und haben Auswirkungen auf das Klima ist ein guter Einstieg ins Gespräch vor der anschliessenden Frage gibt es sinnvollere Massnahmen um die Gelder einzusetzen. Die Frage nach haben wir das Geld und sollen wir dafür Schulden aufnehmen haben wir dann noch gar nicht besprochen.

        10
        • Reinhard Seevers sagt

          Genau das ist die richtige Fragestellung Limes. Wenn es eine Krise gibt, wie sie politisch auch angemahnt wird, um die Schuldenbremse auszusetzen, dann muss es doch wohl logisch sein, die Ausgaben an Andere zuerst in Frage stellen zu dürfen, bevor man seine eigenen Bürger zu noch mehr Abgaben zwingen will. Wer das als Volksvertreter negiert, der ist kein Volksvertreter, sondern lehnt seine Wähler und damit sein Souverän ab. Dann muss diese Politik eben die Verantwortung abgeben und den Saal verlassen…so verstehe ich Demokratie.

          10
        • Wolf Lützen sagt

          Entwicklungshilfe macht Sinn, auch in Peru. Die Mittel wurden vermutlich noch unter Merkel bewilligt. Gerade die Peru- Radwege-Story wurde und wird noch von rechten Medien und der AFD
          immer wieder aufgewärmt, weil sie so schön widersinnig erscheint, es jedoch nicht ist. Es ist Trumplike, Amerika First , Deutschland First?
          Kein Geld fürs Ausland?
          Das erscheint mir doch sehr borniert.

          1
          • Reinhard Seevers sagt

            Auch wenn das der Papst bewilligt hätte, bleibt es in einer Demokratie in Frage zu stellen. Was haben sie nur für ein Demokratieverständnis. Es ist auch keine Entwicklungshilfe, siehe oben!
            Wer andere Leute Geld ausgibt, muss damit rechnen, dass derjenige ihm die Verwendung auch entziehen kann. DAS ist Demokratie und nicht dieses ständige Gutmenschentum unter Verwendung des alternativlosen Helfens, weil man einer Dauerschuld unterliegt. Kein Geld keine Hilfe, Punkt. Die fetten Jahre sind vorbei..l…sagte? Genau der Olaf in 2019:
            https://www.spiegel.de/politik/deutschland/olaf-scholz-zu-steuereinnahmen-die-fetten-jahre-sind-vorbei-a-1246612.html
            So jetzt aber los…..Steuern eintreiuben bei den Rechten….irgendwer wird ja noch was geben wollen.

            5
      • Thorens sagt

        “…Radwege in Peru. … Dann können
        auch die in die Stadt kommen, die die überlasteten Kleinbusse meiden, zur Arbeit oder zum Einkaufen kommen. Dagegen zu polemisieren ist Populismus.”

        Kann es wirklich richtig sein, mit inländischen Steuermitteln den Ausbau von Verkehrsinfrastruktur sonstwo auf der Welt zu unterstützen, während hierzulande Straßen, Brücken, Schulen, Bahn, Schwimmbäder und Allerlei mehr an Infrastruktur allmählich vor die Hunde gehen? Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, von wem und aus welchen Gründen das einmal angefangen wurde.

        Radwege, damit der Peruaner zeitig bei der Arbeit ist?
        Echt jetzt, Herr Lützen?
        Tatsächlich weiß ich nicht recht, ob ich Sie noch ernst nehmen kann.

        9
      • Bauer Willi sagt

        @Wolf Lützen

        Zu Frau Pieper: Die wissenschaftlichen Belege für die Aussagen sind mir nicht bekannt. Da sich die Universität dazu auch nicht äußert, ist es eine subjektive Einschätzung, die von der Fakultät nicht unbedingt geteilt wird. Lesen Sie dazu aufmerksam das Statement. Im Übrigen hatte ich direkten Kontakt zur Uni Göttingen.

        Zu den Parteien im Bundestag: “Zwar sind die Parteien im Bundestag demokratisch gewählt, dennoch kann man nicht übersehen, dass…umformen will.”
        Gilt dies nicht auch für Parteien am linken Rand des Spektrums? Abschaffung des Kapitalismus, offene Werbung für Enteignung…? Ich bin wirklich kein Freund der AfD, aber die Gedankengänge von Linken und Grünen bereiten mir auch Sorgen.

        15
        • Eifelbauer sagt

          Lieber Willi, als Sympathisant der Freien Wähler stehst Du aber auch schon sehr weit rechts von der
          Mitte:😉
          Aktuell: Samstag 17. Februar Bundesparteitag Freie Wähler in Bitburg
          Ab 18.00 Uhr Demonstration” Mittelstand macht mobil” Redner: u.a. Hubert Aiwanger
          angemeldete Gegendemo: vom ” Offenen Antifaschistischen Treffen Trier”
          Frage: Sind die vom” Mittelstand” jetzt alle “Faschisten” ??

          3
          • Bauer Willi sagt

            @Eifelbauer
            ich weiß jetzt nicht, wie bedeutsam die Gruppe “Antifaschistisches Treffen Trier” ist. Der letzte Facebook-Eintrag war im Juli 2023.

            Was die Begrifflichkeiten angeht, so wird tatsächlich der Eindruck geweckt, dass alle die “rechts” sind auch andere Attribute wie “Nazi” und “Faschist” zugewiesen bekommen, ohne dafür eine Begründung zu liefern.

            Im Mittelstand sind ja viele Kapitalisten (Leute, die durch Arbeit Geld verdienen). Das ist ja auch irgendwie unanständig (Ironie!)

            4
        • Wolf Lützen sagt

          @Bauer Willi
          Ich halte Fest, Bauer Willi kennt die agrarsoziologische Studie nicht. Er kann also deren Validität nicht einschätzen.
          Die Uni/Fakultät äußert sich nicht zu den Aussagen der Studie. Bauer Willi schließt daraus, dass Frau Pieper sich “subjektiv” geäußert habe.
          Wenn Sie die Studie nicht kennen und sich die Fakultät zu den Aussagen nicht äußert, können Sie daraus nicht schließen, dass es dich um eine
          subjektive Äußerung handelt.
          Zur Gefahr durch Linke und Grüne:
          von der Abschaffung des Kapitalismus sind wir grob gerechnet eher Lichtjahren entfernt.
          Was Enteignungen anbelangt sind sie teils Tagesgeschäft (Straßenbau etc.) und in anderen Bereichen möglicherweise sogar Bedenkenswert.

          1
      • Reinhard Seevers sagt

        Lützen schrieb: …”zwar sind die Parteien im Bundestag demokratisch gewählt, dennoch kann man nicht übersehen, dass es eine Partei gibt, die erklärtermaßen diesen Staat undemokratisch umformen will.”

        Neee, es sind mind. zwei Parteien, die den Staat totalitär und sozialistisch umformen wollen, die Grünen und die SPD. Das haben Frau Faeser und Frau Paus doch vorgestern öffentlich bekanntgegeben. Wer DAS nicht sieht, der ist wirklich komplett blind auf dem sozialistisch totatlitären Auge. Abschaffung der Demokratie zu deren Rettung, wie schizophren ist das?

        11
        • Stadtmensch sagt

          Willy Brandt soll mal gesagt haben, “Die Schule der Nation ist die Schule”.
          Und nun schaue dir mal unsere Schulen an. Da kann man sehen, welchen Wert die Elite von Politik, Wirtschaft und Medien der letzten verbliebenen Institution, in der sowas wie “Zwangsgemeinschaft unterschiedlicher sozialer Schichten” stattfindet beimisst.

          Das letzte Gemeinsame in einer Gesellschaft, die auf eine Epoche neoliberaler Abschaffung von allem zurückblickt, was nicht kosteneffizient ist.
          Wir finden uns wieder als ein unsortierter Haufen ausgelieferter Menschen, die jetzt so etwas wie Protest formulieren wollen, weil sie die Warteschleifenmusik satt haben!

          Schon olle Adorno und Bloch haben rausgefunden, dass faschistische Agitation Erfolge und Bindungskräfte durch Ansprechen der Wünsche nach Zugehörigkeit mobilisiert

          Nee nee, wir werden jetzt mal hübsch den Weg des totalen Marktes (inklusive Krieg) weiter gehen, bis auch bei uns die Straßen voll sind mit Junkies und Verfall wo immer man hinschaut…

          3
          • Reinhard Seevers sagt

            Also die Schule meiner Kinder ist eine ländliche Grund-und Oberschule. die Schülerzahl beträgt ca. 600Schüler. Die Schule ist in einem top-Zustand. Die Schulleitung hatte jahrelang eine sehr gute Beziehung zur für sie zuständigen Gemeinde. Der Bürgermeister war gleichzeitig Geschäftsführer der ortsansässigen Volksbank. Initiative und Verantwortung führen zum Ziel, nicht aber Ideologie und Verantwortungsweiterleitung oder-abgabe. Sozialismus führt nicht zum Besseren, so wie Kapitalismus nicht der Heilsbringer für alles sein kann. Aber ohne Kapital, Initiative und Verantwortung geht NIX ! Auch keine gute Schule.

            6
        • Wolf Lützen sagt

          @Seevers
          Wo bitte sind SPD und Grüne totalitâr und sozialistisch? Wo wollen sie diesen Staat totalitâr bzw. sozialistisch umformen? Ich hätte gern ein paar Beispiele.
          Die Demokratiefeindlichkeit der AFD wird an vielen Stellen deutlich.

          3
          • Peter sagt

            Zitat W.L.: “Die Demokratiefeindlichkeit der AFD wird an vielen Stellen deutlich.”
            Wo und wie soll das sein?

            3
            • Betty sagt

              Er ist ein Troll – und zu allen Artikeln dieselbe Leier. Schlimm.
              Auf Ihre gescheite Frage, Peter, wird er nicht antworten, um sein schnödes Spiel weiter treiben zu können.

              1
            • Wolf Lützen sagt

              AFD demokratiefeindlich:
              Propaganda gegen Elemente und elementare Bestandteile der Demokratie (z.B. Menschenrechte, Gleichheit, Volkssouveränität, Gewaltenteilung und Freiheit) ist demokratiefeindlich.
              Ein Brandenburger AfD-Politiker kündigte an, den “Parteistaat abschaffen” zu wollen.
              Zur Staatsbürgerschaft diese Forderung:
              “Als AfD sind wir dafür das sogenannte Abstammungsprinzip wieder einzuführen.”
              Die Volkszugehörigkeit wird biologistisch, ethnisch oder nationalistisch definiert.
              Die AfD unterstellt, dass andere Kulturen und Menschen nicht so wertvoll seien wie die deutsche bzw. die Deutschen.
              Die AfD wertet bestimmte Personengruppen
              pauschal ab. Damit wendet sie sich gegen die Grundlagen des demokratischen Rechtsstaates und der Menschenrechte.
              Die AfD delegitimiert die Parteien und den Rechtsstaat.

              2
        • Ernst Pauli sagt

          sehr guter Influencer – wer steckt den da dahinter? Auch ein Vermögensberater? Sitzt der auch in Malle?

        • Wolf Lützen sagt

          Entwicklungshilfe macht Sinn, auch in Peru. Die Mittel wurden vermutlich noch unter Merkel bewilligt. Gerade die Peru- Radwege-Story wurde und wird noch von rechten Medien und der AFD
          immer wieder aufgewärmt, weil sie so schön widersinnig erscheint, es jedoch nicht ist. Es ist Trumplike, Amerika First , Deutschland First?
          Kein Geld fürs Ausland?
          Das erscheint mir doch sehr borniert.

          1
      • Hans Gresshöner,Landwirt sagt

        A.R. Lee ist ein sehr begabter Rethoriker,der sich für Belange der Bauern,seine Berufskollegen,einsetzt und dabei humorvoll und auch sarkastisch Dinge infrage stellt.
        Ich würde mir wünschen,er würde hauptamtlich als Pressesprecher für uns arbeiten,ich wäre bereit,das finanziell zu unterstützen.
        Frau Pieper wurde anwaltlich aufgefordert,eine Unterlassungserklärung abzugeben.

        6
        • Ernst Pauli sagt

          “Frau Pieper wurde anwaltlich aufgefordert,eine Unterlassungserklärung abzugeben.”
          Haben Sie eine Quelle?

            • Reinhard Seevers sagt

              Hans, es ist neuerdings Mode geworden, nach der “Quelle” zu fragen, damit will man die “Lügen der Rechten” entlarven…neue linke Strategie. Danach kommt dann die Infragestellung der Quelle – siehe Lützen- und danach die Infragestellung des Verfassers oder des Wissenschaftlers.
              Fragst du aber nach der Definition und Einordnung des Begriffes “rechstextremistisch”, dann ist dröhnendes Schweigen im Raum.

              5
              • Wolf Lützen sagt

                Na klar ist die Quelle von Bedeutung , die Qualität von Autoren auch, der Hintergrund einer Quelle gibt Aufschluss über die Träger und Finanziers. Wie z.B. bei pro und Idea die Evangelikalen…

                1
    • evo.... sagt

      Da freut sich der gemeine Bauer, wenn eine Professoren-Gattin zu gleichen Meinung kommt wie ich:

      Die Nazis waren Linke: Neben dem N und dem S hieß es DAP (Deutsche Arbeiter Partei)

      Ich denke auf brauner Erde wachsen grüne Pflanzen. Da hatte man schon im Beginn das gleiche Problem:

      Junge Leute mit wenig (keiner ) Bildung wollten was bewegen. Das ist damals schief gegangen und momentan ziehen die Grünen uns in den Keller. Man hätte gegen die Neigung der Deutschen zu einem dümmlichen Fanatismus ankämpfen müssen. Der Kampf gegen rechts war auch ein Kampf für Dummheit.

      4
      • Betty sagt

        Hinsichtlich all dessen muss schon Merkel mehr als grün gewesen sein, die das ja alles ins Rollen gebracht hat. Und kann jemand bei Merz erkennen, dass er sich dem allen entgegen stellt?
        Man wird sich den Parteiprogrammen zuwenden müssen – und kann auch da nach Wahlen enttäuscht werden, zumal die Grünen nie Waffen in Kriegsgebiete liefern wollten – und jetzt an vorderster Front Milliarden und Abermilliarden abschöpfen, um das Kampfgeschehen am Laufen zu halten.
        Das was da vor unseren Augen abläuft und was sie uns antun hat aber so gut wie keiner wählen wollen – oder? Und jetzt?

        5
          • evo.... sagt

            Merkel war als Erstes Folge des Populismus der Grünen, dann der SPD und dann dem Machthunger der Christen. Im Einzelnen:

            Die Grünen haben auf Feminismus gesetzt, um die Unzufriedenheit diverser Frauen auszunutzen. Die SPD ist in das “Programm” eingestiegen. Dadurch haben CDU und CSU viele Stimmen von Frauen verloren und “mussten” reagieren um an der Macht zu bleiben. So kam Frau Merkel an die Spitze.

            2
        • evo.... sagt

          Europa sehe ich als Kolonie der USA. Deshalb können wir nicht frei agieren. Das Ermittlungsverfahren zu Northstream ist eingestellt worden ohne dass die Leute was wussten. Der senile Präsident jenseits des Atlantiks hat diesbezüglich ja mal mit seinen Fähigkeiten geprahlt.

          Die Condoleeca(?) Rice hat vor Jahren schon mal gedroht:

          “Fuck the EU!”

          Es war ja mal ein Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostock geplant. Um das zu verwirklichen fehlt den Europäern und Russen -wegen zuviel roter Politik- das Können.

          1
    • Christian Bothe sagt

      S.Dengler: Auch für mich haben diese Demos irgendwie ein „ Geschmäckle“ und erinnert mich an Demos in der DDR…Genau zu einer Zeit, wo diese Ampel unter „Beschuss“ steht, wird ein Treffen von irgendwelchen „Weltverbesserern“ und einer zweifelhaften Recherche aufgebauscht! So kann man hervorragend von Problemen( die gibts ja zuhauf) ablenken. Meiner Meinung nach beflügelt das die AfD( war gerade wieder in meiner Heimat Sachsen) und die Wahlen in den 3 BL werden das bestätigen, denke ich! Was soll man nun wählen? Als ehemaliger FDP Wähler, was ein Fehler war, neige ich zum BSW als Thüringer, besser als unser PDS -MP hier…Kann mir aber auch CDU/CSU in Koalition mit AfD vorstellen. Momentan weiß ich es nicht, mal abwarten wie sich alles entwickelt!

      3
        • Ernst Pauli sagt

          gestern bei BR3 “jetzt red i” war er (Hubsi) mal nicht populistisch unterwegs.
          Das mit der Demokratie zurückholen als stl. Miniterpräsident geht gar nicht … und da ist ja noch sein Bruder – und sein Erinnerungsvermögen – wie bei einigen Politikern

      • Wolf Lützen sagt

        Hallo, welche Infos haben Sie, die ein “G’schmäckle” begründen? BSW: her mit dem Putin-Öl , oder was?

        • Christian Bothe sagt

          W.L. Mit Russengas und Russenöl und NS1 und 2 ging es der Industrie,LW und Bevölkerung im Lande besser( Energiekosten).Schauen Sie sich die volkswirtschaftlichen Daten der letzten Jahre der BRD mal an. Das hat mit Merkel zwar mit Abstrichen ,funktioniert! Nun ist „Heulen und Zähneknirschen“angesagt,versenken sinnlos Geld in eine korrupte Ukraine ( Aussagen von H.Juncker früherer EU Kommissionschef),und streichen dann die Gasölförderung der LW u.a., jammern über den Investitionsstau an den Schulen( 44 Mrd.€)und der Infrastruktur Deutschlands sowie Einhaltung derbSchuldenbremse.Das alles liesse sich beliebig fortsetzen, aber die Schuld daran trägt die Ampel und deren Politik gegenüber Russland, China etc.beeinflusst durch Biden und die EU! Man sollte lieber alles dafür tun Russland und die Ukraine an den Verhandlungstisch zu bringen bzw. das Ganze mehr als“ innersowjetische“ Angelegenheit zu betrachten und zu steuern!In Zeiten des Kalten Krieges fühlten sich viele unserer Landsleute sicherer!

          4
          • Hohenstaufen sagt

            Putin hat die Gaslieferungen eingestellt, nicht wir ! Unter dem Vorwand „ technischer Probleme“ drehte Putin Deutschland das Gas ab. Schon im Vorjahr reduzierte Russland den Füllstand der Speicher, ab Juni 22 lieferte Russland weniger Gas, ab 2. 9. gar kein Gas mehr.
            Deutschland bezog in den 90ern nur wenig Gas aus Russland, es war ein Fehler den Gasbezug aus Russland auszuweiten. Schröder wurde ja durch Putin mit einem Posten bei Gazprom dafür belohnt oder besser gesagt gekauft.

            1
            • Christian Bothe sagt

              Stimmt so nicht! Chancen für eine weitere Belieferung gab‘s zur Genüge! Wer hat denn NS1+2 zerstört und in wessen Auftrag? Übrigens hat Putin der BRD angeboten über Umwege Gas zu liefern! Bin fest überzeugt Schröder hätte das mit kontinuierlicher Belieferung Deutschlands hinbekommen! Nun kaufen wir LNG von Amerika und Katar mit einem tollen C02-Fussabdruck,legen AKW still usw. Man sollte so schnell wie möglich die Leitungen wieder reparieren und den Krieg und diese Sanktionen außen vor lassen!

              3
              • Betty sagt

                Eine Pipeline von NS II ist weiter intakt und das Gas kann jederzeit fließen.
                Die Saboteure haben eine der 3 anderen Pipelines doppelt gebombt und die 4. nicht erwischt.
                Im Tucker-Interview wird auch darüber gesprochen, Transkript auf deutsch komplett gibts im www.

                1
          • Wolf Lützen sagt

            Energiekosten sind das Wichtigste? Und Putin ist ein fairer Partner? Russland ein gut regierter Staat? Die Russen leben ein gutes, demokratisches Leben? Politik ist kein Wunschkonzert. Wie soll das gehen, den Krieg außen vor lassen?
            Putin stellte das Gas ab.

            2
  11. Peter sagt

    „Ist es richtig und klug, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen?“ Wer in Sachsen AfD wählt gehört zur Mitte der Gesellschaft. Die Mitgliederzahlen steigen. Wähler, Mitglieder und Sympathisanten (welche dringend wählen sollten…) sind froh, dass es die AfD gibt, denn wirklich rechts neben ihr ist gerade „jede Menge los“. Minister, deren Partei in Sachsen irgendwas um die 7% Akzeptanz haben, sind doch kein Wählerauftrag und damit keine Demokratie.

    24
  12. Rudolf Weishaupt sagt

    Ich möchte vor allem von einem YouTube-Kanal berichten, wo es mal ein ziemlich ausführliches Interview mit Anthony Robert Lee gab. – Aber vorher noch etwas zu @Bauer Willis Beitrag, damit ihr mich ungefähr einordnen könnt:

    „Hier ist ebenfalls der Trend festzustellen, dass Zeitungen oder Sender neu kategorisiert werden.“

    Ja, diese Beobachtung mache ich auch. Und um es gleich offenzulegen: Seit mehr als 50 Jahren abonniere ich die Druckausgaben der „ZEIT“ und der „Süddeutschen Zeitung“, kostet mich eine Menge Geld! Ich lese aber auch gern und mit Interesse online Beiträge zum Beispiel von der NZZ, der FAZ oder der „Welt“. Außerdem bezahle ich gern und aus Überzeugung immer noch meine Rundfunkgebühren und nutze das vielfältige Medienangebot der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

    Ich bin mittlerweile Rentner, genauso wie Bauer Willi, vielleicht ein paar Jahre älter als er. Zum Glück ist mein Leben nicht so terminreich und anstrengend wie seins. Und abends schaue ich mir gern bei YouTube Landwirtschafts-, Garten- oder Koch-Kanäle an, um noch etwas hinzuzulernen, oft aber einfach auch nur, um abzuklingen und anschließend gut einschlafen zu können. Und nun komme ich auf Anthony Robert Lee …

    Da gibt es auf YouTube den Kanal @Kochen im Tal. Gastgeber ist Stephan Schnieder, der Juniorchef im Restaurant „Jammertal“ (45711 Datteln). Er hatte auf seinem Kanal mal ein wirklich langes Gespräch mit Anthony Robert Lee online gestellt. Ich gestehe, dass ich es nur ganz kurz angeschaut habe, schließlich kenne ich Beiträge von Anthony Lee auf LSV und kann seinen Standpunkt ungefähr einschätzen. (Mich interessieren abends spät eher Stephans Kochrezepte.) Ein kurzer Blick auf die Kommentare unter diesem Beitrag zeigte mir jedoch, dass einige, die das gelesen haben, ziemlich empört reagierten. Ein paar Wochen später dachte ich dann aber doch, dass ich mir dieses Gespräch gern mal ganz ansehen würde. Und, was soll ich sagen? Der Beitrag mitsamt aller Kommentare war futsch!

    Heute anlässlich des neuen Beitrags von Bauer Willi ein erneuter Versuch. Habe ich damals genau geschaut? Ist der Beitrag wirklich futsch? Ich rufe also, ohne mit meinem Benutzeraccount bei YouTube angemeldet zu sein, @Kochen im Tal auf. Ich finde den Beitrag nicht. Ich gebe als Suchbegriff „Anthony Lee“ ein, erst „Anthony“, dann „Lee“. Und ich finde den gesuchten Beitrag nicht. Wohl aber stoße ich auf einen vor acht Monaten veröffentlichten Beitrag unter dem Titel „So entsteht unser Gemüse – Kochen im Tal“. Den habe ich mir damals auch ganz angeschaut, interessant, es geht um den Gemüseanbau in Gewächshäusern, der wahrscheinlich in Zukunft mehr und mehr nach dem niederländischen Modell stattfinden wird, man mag das bedauern oder nicht.

    Nun Detailsuche zu dem Beitrag („Gemüse“) in meinem Browser. Ich finde weder „Anthony“ noch „Lee“. Erst nachdem ich alle Antworten auf die Kommentare aufgeklickt hatte, ergab die Detailsuche ein Ergebnis. Auf einen Kommentarbeitrag von @eBBel.BeBBel. antwortete @Kochen im Tal, das ist nun acht Monate her, damals muss der Beitrag mit Anthony Robert Lee noch online gewesen sein:

    „Hallo, Du hast sicher recht wenn darum geht das es viele Errungenschaften gibt die auf die Grünen zurückzuführen sind. Das trifft allerdings kaum auf die zu die derzeit in der Regierung sind. Ich finde Bio grundsätzlich ja auch gut, ist aber nicht bis zum Ende gedacht, Stichwort Verpackung und Transport etc. darüberhinaus ist das EU Bio Siegel sehr tolerant was Dünger und Tierhaltung angeht, schau bzw. höre dir an was Anthony Robert Lee dazu sagt. Wir wollen niemanden bashen aber glücklich kann man derzeit mit den Grünen nicht sein glaube ich.“

    Warum ich das schreibe? Erst mal, um mich zu vergewissern, dass ich nicht zu blöd bin, um das Gespräch mit Anthony Lee auf dem Kanal zu finden. Nein, die Suchfunktion ist schon ziemlich präzis, denn sie fand ja diesen anderen Beitrag. Nein, dieses frühere Gespräch mit Anthony Robert Lee ist wirklich „futsch“.

    Warum noch? Nun ja, das Restaurant „Jammertal“ ist eines der gehobenen Sorte, also eines, dessen Preise ich mir im Zweifelsfall eher nicht leisten könnte, selbst wenn ich ganz in der Nähe wohnte. Feine Küche, alles immer frisch, im Zweifelsfall auch gern mal veggie, sehr sympathischer Küchenchef! Warum also ist das Gespräch mit Anthony Lee futsch? Naja, Datteln, nördliches Ruhrgebiet, Städte wie Recklinghausen, Herne, Bochum oder Dortmund ganz in der Nähe. Kaufkräftige Kundschaft aus der Stadt!

    Und „Städter“ ticken eben irgendwie „grün“? Umsatzrückgänge aufgrund des YouTube-Gesprächs mit Robert Lee, leere Tische im Restaurant am Wochenende? Da wird vielleicht sogar der Senior dazwischengefunkt haben! Und von seinem Konzept, frisch zubereitete Lebensmittel – möglichst in Bio-Qualität – zu servieren, wird Stephan Schnieder wahrscheinlich auch nicht abgehen wollen. Also Beitrag „futsch“.

    10
  13. Hohenstaufen sagt

    Wer vertritt heute die Positionen der CDU/CSU der 80er Jahre ? Vermutlich am ehesten die Freien Wähler in Bayern und zunehmend wieder Teile der CSU.
    Die AfD sicher nicht, denn CDU/ CSU ( Adenauer, Kohl, Strauß) waren immer Befürworter von EU und NATO und keine offenen Kreml- Bejubler und NATO- Gegner wie die AfD- Funktionäre Chrupalla, Frohnmaier , (Admin: gestrichen) Bystron oder Krah.

    8
    • Richtig,
      die Freien Wähler.

      Sind wir alle seit der

      Willi-Brand- Zeit

      Nach links gerückt ?

      Hat der Mainstream von damals so
      lange angehalten?

      Oder die Steigerung der Lebensqualität in den 60igern?

      1
    • Arnold Krämer sagt

      Da, wo doch die glücklichen Bauern schon seit vielen Jahren von den Grünen regiert werden. 😎

      14
      • Reinhard Seevers sagt

        Schon komisch, wie schnell die Grünen Angst bekommen (siehe auch Fähre Schlüttsiel) und dann gaaaanz laut rufen: Die Demokratie ist in Gefahr. Die müssen mal nach Frankreich in ein Praktikum, glaube ich…was für Weicheier.

        18
        • Wolf Lützen sagt

          Hallo Hartei Seevers, warum immer auf dicke Hose machen?
          Warum so tun , als ob die Ampel die Massen mit dem kleinen Finger lenkt, oder auch die Medien?
          Warum ist die Regierung, sind die Linken mit einem Mal so fähig, so etwas in Gang zu setzen?
          Oder gibt es vielleicht doch noch eine Mitte mit Augenmaß?
          Rätsel über Rätsel!

          1
          • Reinhard Seevers sagt

            “Warum ist die Regierung, sind die Linken mit einem Mal so fähig, so etwas in Gang zu setzen?”

            Das ist keine Fähigkeit, das ist möglich durch die massive Unterstützung von Medien, deren Journalisten zu 90% zur linksgrünen Szene und damit zum Verstärker der Regierung gehören.

            8
            • Wolf Lützen sagt

              Woher haben Sie die 90 Prozent? Das ist Kaffeesatzleserei. Sie kennen nur manipulative Strukturen. Sorry, aber es gibt eine vielfältige Zivilgesellschaft, die nicht gesteuert wird, sondern selber denkt.

              1
              • Reinhard Seevers sagt

                Jaja, glauben Sie, was Sie möchten, dann kann ich auch glauben, was ich möchte…so glauben alle, was sie möchten und am Ende wird sich zeigen, welcher Glaube sich durchgesetzt haben wird.
                Schauen Sie sich u.a. mal das verlinkte Interview mit dem EX-DDR- Bürgerrechtler Arnold Vaatz an, der dürfte ein sehr gutes Blickfeld haben.

                2
              • Reinhard Seevers sagt

                Wir haben hier eine aktive Antifa-Gruppe im Ort. Die haben sich im letzten Jahr vor meinem Fenster eine Schlacht mit der Polizei geliefert und lauthals “Bullenschweine” geschrien…..so viel zur vielfältigen Zivilgesellschaft.

                4
            • Ernst Pauli sagt

              “Journalisten zu 90% zur linksgrünen Szene”
              Haben Sie eine Quelle oder ist dies Ihre persönliche Meinung?

                • Reinhard Seevers sagt

                  Langsam kocht mir die Galle Herr Lützen. Sind Sie wirklich so d.mlich oder tun Sie nur so? Beim Rechtsextremismus reicht das Ausrufen des Begriffes, bei der Einordnung der Journalisten fordern Sie genaue Prozentzahlen? Ich glaube hier endet die Debatte…..

                  3
                • Wolf Lützen sagt

                  Das mit den 90 Prozent stimmt einfach nicht. Seevers bezieht sich auf eine Befragung von 150 Volontären, die nicht repräsentativ für die Medienschaffenden im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind. So kann man nicht verfahren, Herr Seevers. Das ist schlicht unredlich?

                  1
                • Reinhard Seevers sagt

                  Herr Lützen, lassen Sies sein….rechtsextremistisch ist einfacher einzustufen, als den Journalisten eine linksgrüne Gesinnung zu unterstellen…alles klar.

                  1
                • Wolf Lützen sagt

                  Hallo Herr Seevers, bitte sachlich bleiben. 150 Volontäre , das war nicht einmal der ganze Jahrgang, auf mehrere tausend Mitarbeiter hoch zu rechnen, das geht einfach nicht.
                  Sie bauen Ställe oder Häuser. Sie nehmen also den Preis eines Fensters und berechnen daraus die Kosten für das Angebot?
                  Ich denke nicht. Sie verfahren mit Ihrer Behauptung aber genauso.

        • Christian Bothe sagt

          R.S.Hoffentlich sieht’s die grüne Kolonne als ein Zeichen um in sich zu gehen oder “abzudanken”

    • Hohenstaufen sagt

      Der politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach wurde von Demonstranten mit Traktoren verhindert, die Atmosphäre soll aggressiv gewesen sein: Beim Polizeieinsatz wurden mehrere Polizeibeamte verletzt. Das sagte ein Polizeisprecher am frühen Nachmittag. Die Beamten seien unter anderem mit Gegenständen beworfen worden und hätten deswegen auch Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Protestierenden eingesetzt. Eine Person sei festgenommen worden.

      Solche Blockaden, teils mit Gewalt kennt man von Braunkohlegegnern und Atomkraftgegnern. Wenn das jetzt bei jeder Interessengruppe Schule macht dann gute Nacht politische Diskussion und Kompromissbereitschaft.

      6
      • zmp_nachfahre sagt

        Ja – und wie viele, die jetzt Zeter und Mordio schreien, waren damals mit dabei und fanden das in Ordnung? Gerade bei den Grünen?
        Nötigung und Gewalt war damals schlecht und ist es natürlich heute immer noch.

        8
        • Betty sagt

          Schon interessant, dass jetzt aus Biberach so groß aufgemacht wird – während der Protest der Bauern in den Medien zwischenzeitlich gar nicht mehr vorkam.
          Sieht inzwischen aus, als wäre alles Potsdam oder was? Nur wenn es den Politikern dient, wird die Presse genehm einordnend wach und aktiv?
          Vielleicht kommt ja hier einer zu Wort, der dabei war – und die Polizisten müssen ja heutzutage auch von keinem verletzt worden sein, der dort demonstrierte. Auch das ist genau nachzuprüfen, denn der Finten, um Protest zu delegitimieren, gibt es zwischenzeitlich genug. 68er werden noch solche kennen, die als Agent Provocateur aufzutreten hatten?

          7
      • Bauer Willi sagt

        Das schreibt die FAZ:

        “Der Kreisverband der Grünen, der den Politischen Aschermittwoch seit 1996 in Biberach organisiert, war seit Wochen im Gespräch mit verschiedenen Gruppen, die protestieren wollten. Der Kreisbauernverband hatte sich schon im Vorhinein von den Kundgebungen distanziert, auch die Gruppe „Land schafft Verbindung“ rief nicht zur Demonstration auf. Angemeldet war eine Traktorensternfahrt sowie eine Kundgebung von der Gruppe „Aus der Mitte für die Mitte“ auf dem Festplatz Gigelberg.”

        Also: weder der Bauernverband noch LSV haben zur Demo aufgerufen. Danke an die FAZ für die Recherche.

        https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gruene-sagen-politischen-aschermittwoch-in-biberach-wegen-protesten-ab-19518552.html

        11
        • Limes sagt

          “Angemeldet war eine Traktorensternfahrt sowie eine Kundgebung von der Gruppe „Aus der Mitte für die Mitte“ auf dem Festplatz Gigelberg.”

          agrarheute titelt dazu: “Wegen Bauernprotest: Grüne sagen Politischen Aschermittwoch ab”
          Untertitel eines dpa Bildes im agrarheute Beitrag “Nach teilweise gewalttätigen Protesten von Landwirten haben die Grünen ihren Politischen Aschermittwoch in Biberach, Baden-Württemberg, heute (14.2.) aus Sicherheitsgründen abgesagt.”
          In der Regel bleiben Titel und Bilder in den Köpfen hängen schwupp sind die Bauern in einer Schublade.
          Wenn vermeintliche “Fachmagazine” schon mit einfachen BILD Überschriften arbeiten darf man sich nicht wundern wenn sich bestimmte Klischees in den Köpfen festsetzen.

          https://www.agrarheute.com/politik/wegen-bauernprotest-gruene-sagen-politischen-aschermittwoch-ab-616474

          7
        • Ferkelhebamme sagt

          Unsere Lokalpresse schreibt „Hunderte Menschen, darunter auch Landwirte…“
          Dpa-Pressemeldung

          2
      • Arnold Krämer sagt

        Gerade bei top agrar gefunden:

        “Kinder, war’n das schöne Zeiten! Brokdorf, Wendland, Startbahn West: Diskutieren, kämpfen, streiten, Unsre Demos war‘n die besten. Wannen kippen, Mollies schmeißen, Was im Weg steht niederreißen, Steine schleudern, Latten schwingen, Bitterböse Lieder singen. Zwillen, Transpas, pfeifen, rempeln Masten sägen, Stadt umkrempeln, Uni schwänzen, Wald besetzen, Gegen die Regierung ätzen. Bullen jagen, Castor schottern, bis die Großkonzerne schlottern Scheiße werfen, Reifen plätten Kämpfend den Planeten retten. Faule Eier auf Minister Ellenlanges Strafregister, Tagessätze & Arreste, Richter, Roben, Klagen, Knäste. Wer war immer mit dabei? Das Personal der Grünpartei. Nun sind 30 Jahre um, man sitzt im Ministerium. Endlich was zu sagen haben, Amt & Würde, Wache, Wagen. Pläne, Pfründe, Geld & Macht, Frauen schmachten, Graichen lacht. Doch im Vierundzwanzger Jahr, Früh im kalten Januar Ist nach kaum 2 Jahren Wende Plötzlich unser Geld zuende. Fühlt das Volk sich schlecht regiert An der Nase rumgeführt Und benimmt sich gar nicht fein: Brüllen, böllern, heiser schrein Wüten, pfeifen, pöbeln, rempeln, Und das ganze Land umkrempeln. Traktorkorso und Blockade Bahnstreik, LKW-Parade. Und der jüngste Großaufreger Ist das Volk am Fähranleger. Habeck denkt: das ist nicht fair! Doch wo hat das Volk es her? Verfasserin: Anna Veronika Wendland auf X”

        Es waren die Grünen, die die Geister riefen und die Regierungen der früheren Jahrzehnte mit medialer und sonstiger Unterstützung von Vorfeldorganisationen vor sich her getrieben haben. Da konnte kein Gesetz genug Gerechtigkeit schaffen, die moralischen Ansprüche nie ausreichend befriedigt werden. Jetzt haben wir den Salat, amtlich festgestellt von Minister Habeck:
        https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/habeck-deutsche-wirtschaft-entwickelt-sich-dramatisch-schlecht-19519350.html

        15
      • U.Fischer sagt

        nein, nicht von Bauern mit Traktoren, wer auf Phoenix den politischen Aschermittwoch angeschaut hat, konnte live sehen und hören,dass es Fußvolk war, u.a. hieß es, auch der DGB habe zum demonstrieren aufgerufen , alles live auf Phoenix

        6
  14. Thorens sagt

    Zu dem Thema ließen sich Seiten füllen. Bei Weitem zu viel für so einen Blog.

    Persönlich bin ich von Tag zu Tag entsetzter davon, was mir Politik und Regierung inzwischen bieten. Auch, weil ich immer weniger mit dem einverstanden bin, habe ich mittlerweile meine selbstständige Erwerbstätigkeit als Agr.-Ing. mit 62 allergrößtenteils eingestellt, die mich nun 26 Jahre lang ganz gut ernährt hat. Ich habe keine Lust mehr, für den Sch… morgens aufzustehen und meine Haut zu Markte zu tragen, um die Steuermittel zu verdienen, die den Zirkus so schmerzlich am Laufen halten. Na, sie können ja ein weiteres Sondervermögen bilden, dann fällt der Verlust gar nicht auf…

    rechts – links?

    Völlig gleichgültig, solange sie keine Extremisten sind:
    Wir brauchen Köpfe!
    Und zwar solche, denen es zuallererst um die Nation und ihre Bürger geht und erst weiter hinten um sich selbst, die Partei und die Günstlinge.

    21
  15. Arnold Krämer sagt

    Die Abgrenzungen nach RECHTS, politisch, medial und durch steuerbegünstigte NGO’s, erfolgen mit dem Ziel, den Sonderstatus im politischen System (Eintreiben, Verteilen und Nutzen von Steuergeld) gegen berechtigte Kritik von außen zu verteidigen. Da Linke staatsgläubig sind, kann die Kritik an den meisten Parteien und ihrer Politik nur von RECHTS kommen.

    19
    • Ex-Baumschuler sagt

      Eben. Wichtig sind nicht links-rechts, sondern Menschenverstand, Eigenständigkeit, Erdung, Individualität und Würde. – Eigentlich gilt die eigene “Scholle”, also Grund und Boden, ebenso wie die Wohnung, als unverletzlich: Dort darf man machen, tun und sein, was man will. Für mich war es auch das Schönste, so frei und draußen zu arbeiten und alles selbst gestalten zu können.
      Dieses Prinzip haben die Bauern sich aber aushebeln lassen, indem sie sich von staatlichen (hab ich EU gesagt?) Subventionsbedingungen abhängig gemacht haben. Statt Herren über Landgüter zu sein wie meine Vorfahren, wickeln sie satellitenüberwachte Produktionsdienstleistungen nach EU-Richtlinien ab, und die größeren Bauern verdienen noch nicht mal schlecht dabei.

      Die Unterscheidung überall – ob in der Landwirtschaft, der Wissenschaft, der Bildung, der Medizin, in privaten Lebensentscheidungen, whatever – ist: systemabhängig oder unabhängig?

      6
  16. Zu diesem Thema gibt es ein (3) super Youtube- Video von Christian Lohmeyer. Leider ist es zwischenzeitlich von youtube (?) gelöscht worden. Vielleicht kann es trotzdem jemand hier einstellen….

    3
  17. Reinhard Seevers sagt

    “Ich war vor einigen Wochen zu Vorträgen in Sachsen und Thüringen und habe dort viele Menschen getroffen, die, anders als ich, die AfD wählen oder mit ihr sympathisieren. Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, sie zu fragen, warum sie das tun? Ist es richtig und klug, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen?”

    Hierzu gibt es einen aktuellen Erklärungsansatz von Arnold Vaatz, den ich komplett nachvollziehen kann. 1 Stunde beste Unterhaltung und gute Information!

    https://www.nius.de/episodes/ddr-buergerrechtler-vaatz-darum-demonstriere-ich-nicht-gegen-rechts/afce0105-fd9c-49ee-bc6c-12b2b38c67ac?utm_source=YouTube&utm_campaign=Seg1

    10
    • Wolf Lützen sagt

      Vaatz: ein geschichtsvergessener Rechtsaußen, der schon mit einem Bein in der AFD steht und deren Parolen verbreitet.

  18. Klartexter sagt

    Sehr guter Beitrag. Bei mir hat sich CDU und FDP auch entfernt.

    Wie geht es weiter? Muss es wirklich ganz schlimm kommen, bevor es besser wird? Ich fürchte ja.

    Das Problem ist, dass in Funk und Fernsehen, Politik und Behörden und NGO Menschen absichtlich schlechte Arbeit machen um langfristig davon zu leben. Erst wenn die Wirtschaft komplett zusammenbricht, haben diese Leute keine Geldquelle mehr.

    8
    • Rudolf Weishaupt sagt

      Ich möchte mich erst mal bei unserem Gastgeber für seine klaren Worte bedanken. Mein Leben lang habe ich immer versucht, die Geschehnisse auch mal durch eine andere Brille zu betrachten.

      Wenn Sie, @Klartexter, nun aber sagen “in Funk und Fernsehen, Politik und Behörden und NGO”, also eigentlich fast überall im öffentlichen Raum, würden die Menschen, die dort arbeiten, “absichtlich schlechte Arbeit machen”, dann ist das genau die Art von Pauschalisierung, die dazu beiträgt, Gegensätze zu vertiefen und Verständigung unmöglich zu machen. Bedenken Sie zum Beispiel: Auch der DBV ist eine NGO, zudem eine der mächtigsten Lobby-Organisationen. Auch LSV oder “freie Bauern” sind NGOs.

      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert