22 Kommentare

  1. Altbauer Jochen sagt

    Neben einer geistigen Intelligenz, die sich oft nur in Kritik versenkt, gibt es nach meinem dafürhalten auch eine emotionale Intelligenz die aus einer
    Mischung aus Charakterfestigkeit, gesundem Menschenverstand ,Erfahrung
    und einem daraus resultierenden Selbstvertrauen besteht.

  2. Friedrich sagt

    Je weniger ich zu tun habe , desto eher komme ich ins Grübeln. Auch die ständige Berieselung von außen über Medien ,Handy usw. bringt einen in die Unsicherheit. Am
    besten ist es eine Mischung von körperlicher, geistiger und dosierter Außenbeeinflussung,
    dann kann ich die besten Entscheidungen treffen. Also weniger ans Telefon gehen und weniger Radio oder Fernsehen und der Tag ist besser . Das fördert dann auch die Zufriedenheit.

  3. bauerhans sagt

    hatte gerade im STERN nen bericht über “KUH 2665,die 100000 liter maschine” gelesen und muss feststellen,der artikel ist eines STERNS nicht würdig,schlecht recherchiert und viel emotionen.

    • Schmidt Rainer sagt

      habe mir auf den Ihren Kommentar hin den Artikel des “STERN” durchgelesen und kann von schlampiger Recherche nichts feststellen.

      Im Gegenteildie harten Tatsachen stimmen. Dabei ist Kuh Nr. 2665 in der Tat mit Ihren 12 Jahren eine rühmliche HF Ausnahme .Dazu in einem Stall indem im Rahmen des engen Kostenkorsetts das möglichste für die Rinder gemacht wird.
      Kenne im übrigen eine Familie die eine Hinterwälder Kuh Ihr eigen nennt.
      Kalb saugt tagsüber ,wird dabei schön rund, wird nachts dann von der Mutterkuh getrennt. Die dann morgens mit der Hand gemolken wird und dabei ca. 5 Liter omega 3 reiche Milch gibt (Müsli ,Quark etc. Und das noch hoppelnd auf der Weide ohne Kraftfutter.
      Mittlerweile frage ich mich im übrigen auch ernsthaft, ob mittlerweile die Ideologen weniger bei den GRÜNEN sondern eher bei uns im DBV zu finden sind.

      • Sabine sagt

        Familienkühe sind keine neu Erfindung, Joann Grohman bewirbt diese Art Kühe zu halten schon seit einer kleinen Ewigkeit. Allerdings ist sie als ehemalige Milchbäuerin vernünftig genug einzuräumen, dass dies eben nur im kleinsten Rahmen möglich ist.
        Sicher kann man das über Kuh-Clubs- man mietet quasi eine solche Kuh bei einem Bauern, der sich so um mehrere Kühe und die Milchverarbeitung kümmert- noch etwas ausweiten.
        Das kann eine der vielen Nischen in der Landwirtschaft sein, aber würde sowas vorgeschrieben, müssten wir uns alle von Milch und Milchprodukte aus dem Handel weitestgehend verabschieden.
        Ich fände es nicht schlecht diese Nischen auszuweiten und vllt. auch staatlich zu unterstützen. Dies aber als den einen Weg für die Landwirtschaft zu fordern, wäre aber irgendwie so als würde man die Bevölkerung zum Handstricken verpflichten, um die schlechten Arbeitsbedinungen der Textilarbeiter in Drittweltstaaten zu bekämpfen.

      • bauerhans sagt

        von einem artikel im STERN erwarte ich mehr hintergrundinformation,weniger emotionen.
        von “schlampiger recherche” hatte ich nicht geschrieben.
        ideologie diesem oder jenem vorzuwerfen bringt wenig,wir bauern sollten immer wieder darauf hinweisen,dass wir unflexible güter produzieren.

        • Gast sagt

          Der Stern Artikel ist absolut korrekt, für die Leserzielgruppe ist das Thema gut aufbereitet und Tierwohl hat zu Recht immer mit Emotionen zu tun, wer nüchterne Zahlen will kann ja im “Elite”!!-Magazin lesen.

          Wir Bauern produzieren höchst flexibel was Produkte und Mengen angeht, nur der Produktionsstandort ist immobil, daher macht es auch null Sinn mit dem Weltmarkt konkurrieren zu wollen, wie es Minister Schmidt als Marionette des DBV immer noch runterbetet.

          • bauerhans sagt

            “Wir Bauern produzieren höchst flexibel”

            stimmt,aber unflexible güter….

      • Ehemalger Landwirt sagt

        “Kenne im übrigen eine Familie die eine Hinterwälder Kuh Ihr eigen nennt.
        Kalb saugt tagsüber ,wird dabei schön rund, wird nachts dann von der Mutterkuh getrennt”

        Das ist so wie bei meinen 4 Hühnern,
        legen die 4 Eier, ist das mir Recht,
        legen die 3 Eier, ist das mir auch Recht,
        legen die nur ein Ei pro Tag,
        dann ist das für mich auch nicht der Weltuntergang, finanziell gesehen.

        Mittlerweile frage ich mich ernsthaft, ob solche Beiträge für eine ernst gemeinte Diskussion eingebracht werden, oder nur zur allgemeinen Belustigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.