Bauer Willi
Kommentare 15

Wie finde ich Arbeit? MySkills hilft

In Deutschland leben viele Menschen, die gerne arbeiten wollen, aber entweder keinen Abschluss haben oder über einen Abschluss verfügen, der aber nicht anerkannt ist. An diese Menschen richtet sich ein Projekt mit dem Namen „MySkills“.

Was ist „MySkills“?

Im Prinzip handelt es sich um ein Programm, in dem Fähigkeiten abgefragt werden. Es wird für viele Berufe angeboten, unter anderem auch für den Beruf Landwirt und das in sechs verschiedenen Sprachen, so dass es auch für ausländische Bewerber geeignet ist. Die gesamte Bearbeitungszeit benötigt etwa 4 Stunden. Die rund 125 Test-Antworten sind sehr spezifisch, man hat also keine Chance, durch Raten die richtigen Antworten zu finden, sondern muss selbst Berufserfahrung in dem Bereich gemacht haben. Ein Beispiel: Wer von Schafhaltung keine Ahnung hat, wird auf die darauf bezogenen Fragen nicht antworten können. So ging es mir bei der Beantwortung. Oder könnt ihr die Frage im Titelbild richtig beantworten? Im Ackerbau konnte ich jedoch mit meinem Wissen glänzen. Es geht bei diesem Programm also darum, festzustellen, welche Fähigkeiten der Bewerber tatsächlich hat. Damit der Test möglichst zugänglich ist, werden die Fragen nicht nur immer durch Videos eingeleitet, sondern die Fragen und Antwortmöglichkeiten sind oft bebildert.

Was macht mann/frau mit dem Ergebnis?

Wenn der Bewerber/in bei der Agentur für Arbeit dieses Programm bis zu Ende ausgefüllt hat, bekommt er/sie ein Testergebnis. Es weist aus, wie hoch die Kompetenzen eines Teilnehmers in den verschiedenen Bereichen eines Berufes sind.  Mit diesem Testergebnis kann die Agentur gezielt nach einer passenden Stelle suchen oder der Bewerber kann es selbst für eine Initiativ-Bewerbung nutzen. Der mögliche Arbeitgeber sieht so sehr schnell, in welchem Bereich der Arbeitssuchende über gute oder weniger gute Erfahrungen verfügt und ob er/sie nur als Hilfskraft oder für verantwortliche Tätigkeiten einsetzbar ist. Enttäuschungen werden so auf beiden Seiten vermieden.

Der Test „myskills“ wurde von der Bertelsmann-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit entwickelt. Das Titelbild ist eine von vielen Fragen.

Mehr dazu: https://www.myskills.de/ oder hier: https://www.arbeitsagentur.de/myskills

Hier meine Stellungnahme zum Test:

(Aufrufe 766 gesamt, 1 heute)

15 Kommentare

  1. Liberaler sagt

    Paulus war wirklich eine Bereicherung und es ist bedauerlich, dass er raus geekelt wurde mit der hier bekannten Nullsummenspielerei und dem Waschweibergeplauder.

    Es braucht aber ein Korrektiv und deshalb noch diese Zeilen:
    In der Landwirtschaft besteht in den Konzentrationszentren ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Das hängt natürlich mit dem Strukturwandel zusammen und kein verdrängter oder ausgeschiedener Landwirt ist bereit bei Vollgasbauern zu arbeiten. Von wegen Würde und so.
    Nicht aber auch zuletzt deswegen, weil Bauern schlechte Arbeitgeber sind. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Es ist grundsätzlich lächerlich, Arbeitskräftemangel zu thematisieren. Es ist Unternehmerrisiko auf Fremd AK zu bauen und jeder muss sehen wie er klar kommt. Notfalls den Laden schließen… so what ;-/
    Wenn ich als Einmannhof krank werde, kümmert sich auch keiner. Wenn man Glück hat, bekommt man für eine begrenzte Zeit eine kompetente Betriebshilfe. Aber auch diese guten Betriebshelfer werden von großen Höfen abgeworben und alles ist ungewiss…
    Rette sich wer kann. Bauer Willi ist keine Beratung und noch weniger Rettung. Er kostet nur Zeit.

    4+
    • liberaler der Mangel besteht überall! die Prognose für bb ist das 1/3 der Beschäftigten in der lw. in den nächsten 10 Jahren in den Ruhestand geht oder gehen könnte.
      deshalb hängt alles in der Zukunft davon ab, wer kann bestimmte Tätigkeiten abdecken. Umbau in den haltungssystemen auch.
      Paulus wurde nach meinen Beobachtungen nicht heraus geekelt, das ist auch gewäsch.
      er hat vielleicht darauf gehofft irgendein sinnvolles Feedback vom Autor zu erhalten, das müsste er aber schon gemerkt haben….jeder hat so seine Erwartungen und Ansprüche.

      0
    • bauerhans sagt

      es gibt so viele möglichkeiten in der landwirtschaft,das jammern gehört auch dazu!
      wenn ich mir die betriebsgemeinschaft hier anschaue,die ca.20 betriebe mit ca.380ha im umkreis von 10km bewirtschaften,sehe ich da das erfolgsversprechensde zukunftsmodell.
      ich selbst nehme dienstleistungen von denen in anspruch,sodass mein maschinenpark sehr überschaubar geworden ist.
      die arbeitskräfteproblematik ist tatsächlich gegeben,wird sich aber durch erfolgsorientierte löhne regeln.
      bauer willi ist tatsächlich eine bereicherung,auch beratung,wenn man ihn persönlich anspricht!
      Paulus kommt wieder,wette ich drauf!

      0
      • Brötchen sagt

        bauerhans….ja der kommt wieder;)

        ja es läuft auf so was wie eine agrargenossenschaft hinaus, anders geht das gar nicht!

        0
          • Brötchen sagt

            ich weiss schon, das ist bei euch ein rotes Tuch.
            früher dachte ich auch der familienbetrieb ist besser aufgestellt, wird aber schwierig.

            Grüsse!

            man sieht ja am Skills Beitrag…..null Ahnung von personalauswahl usw…

            0
  2. Paulus sagt

    Dabei nicht geprüft werden:
    – Praktische Handlungsausführung und Methodenkompetenz
    – Problemlösungskompetenz
    – Motivation, Selbst-oder Sozialkompetenz
    – Deutschkenntnisse
    Unsere Integrationsbemühungen in allen Ehren, ich halte es selbstverständlich für wichtig unsere Zuwanderer, salopp gesagt in Lohn und Brot zu bringen. Das bedarf keiner Frage.
    Auf Deutschkennnisse kann man ggf. verzichten, zumindest wenn die Bewerber neben Farsi oder so noch (gebrochenes) Englisch oder Französisch sprechen. Das ist schon in Ordnung. Wenn allerdings die Punkte 1-3 keine Rolle spielen frage ich nach dem Sinn und Zweck der Aktion. Ich erinnere hier nur mal an die Aussage eines gewissen Herrn Zetsche. Wie viele Einwanderer hat seine Company denn eingestellt um an den hochtechnisierten Fließbändern nicht mehr als einfache Handreichungen oder simple Montagearbeiten auszuführen?
    Wir diskutieren hier über irgendwas in Sachen 4.0 und die Bertelsmann Stiftung beschäftigt sich mit Fragen zur Schafswolle. Scheint mir eher, die suchen gemeinsam mit der Agentur für Arbeit nach Aspiranten für Bauer sucht Frau. Ja, irgendwelche Fähigkeiten besitzt tatsächlich jeder.
    Schade das man sich diesem Test nur bei den Arbeitsagenturen, geschützt und unter Aufsicht des Arbeitspsychologischen Dienstes unterziehen darf. Vielleicht kämen da bei manchen noch unerkannte Talente zu Vorschein.

    Einige Worte noch zu Bauer Willis Product-Placement.
    Lieber Willi, dein Buch „Sauerei“ dürfte wohl mittlerweile jeder der sich auf diesem Blog bewegt, nicht nur im Regal stehen- sondern auch gelesen haben. Für alle die es noch nicht besitzen spende ich beim Kauf über einen örtlichen Buchhändler fünf €, wenn du den gleichen Betrag hinzufügst. 🙂

    1+
    • Bauer Willi sagt

      @Paulus
      Erstens geht es nicht nur um Zuwanderer (oder was ist der „richtige“ Begriff?) sondern auch um Personen ohne fertigen Berufsabschluss. Deren Fähigkeiten soll der Test ermitteln. Der Test umfasst im Beruf Landwirt 140 Fragen, also nicht nur Tierhaltung sondern die gesamte Breite.
      Wenn Du brauchbare Vorschläge hast, wie man die von Dir genannten 4 Punkte in einem Test verlässlich abfragen kann, wäre die Bertelsmann-Stiftung sicher interessiert.
      Zu allem anderen äußere ich mich lieber nicht.

      0
      • Paulus sagt

        Du versuchst hier krampfhaft etwas Eindeutiges auf die falsche Schiene zu bringen, was soll der Quatsch?
        Wo finden sich denn Arbeitsplätze für Nicht- oder Geringqualifizierte ohne einen Anhalt auf die aufgeführten nicht geprüften Kriterien? Etwa bei den Schafscherern oder sonst wo in der Landwirtschaft?
        Ich glaube nicht, dass Bauer Willi einen sogen. mechanical engineer aus Mali, Somalia oder Afghanistan, ohne einen eindeutigen Qualifikationsnachweis an seinen Mähdrescher lässt. Nur damit ich nicht in die räächte Ecke gestellt werde; es gilt ebenso für ungelernte einheimische Versager mit einem Abi h.c.
        Damit verabschiede ich mich endgültig auf diesem Blog. Es war mir ein Vergnügen, lieber Bauer Willi und lieber Alois.

        2+
        • Bauer Willi sagt

          Tja, dann soll das wohl so sein. Es hat mir auch immer Freude bereitet, Deine Kommentare zu lesen. Vielen Dank dafür.

          Zum Artikel: Ich halte das Programm nach wie vor für hilfreich. Zudem kenne ich einige Personen in meinem Umfeld, die keinen anerkannten Nachweis besitzen, sich aber in die Arbeitswelt gut integriert haben.
          Ich glaube auch nicht, dass sich ein ungelernter einheimischer „Versager“ die Mühe machen wird, die 4 Stunden zum Durcharbeiten des Programms auf sich nehmen wird. Bei einem motivierten somalischen oder syrischen Landtechniker glaube ich das schon eher.
          Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit.
          Bauer Willi

          0
  3. bauerhans sagt

    ein betrieb der betriebsgemeinschaft hier hatte vor jahren einen irakischen flüchtling zum kühefüttern über die arge eingestellt.
    pünktlichkeit und zuverlässigkeit,insbesondere im umgang mit dem futtermischwagen klappt gut,das vorsichtige fahren auf der strasse und im beengten stall musste erlernt werden.
    es gab auszubildende auf dem betrieb,die das einwiegen des futters anhand des rationszettels und der bordwaage des mischwagens nicht geregelt kriegten.
    der iraker hat aber mittlerweile heraus gefunden,dass man „krankfeiern“ kann.

    1+
    • Frage:
      Wo kann man in der Landwirtschaft ungelernt einsetzen?
      Kühe füttern,
      reicht das für eine ganze oder halbe Stelle?

      0
      • Bauer Willi sagt

        Es geht ja bei diesem Programm darum, herauszufinden, welche Fähigkeiten ein Bewerber tatsächlich hat. Auch „Ungelernte“ haben ja welche. Und es gibt Bewerber, die sehr gute Fähigkeiten haben, die aber keiner erkennt.

        1+
      • Brötchen sagt

        inga überall, vor allem in der Tierhaltung. wichtig ist zuverlässig sein, selbstständig arbeiten und auch das machen, was gefordert ist. wir haben einen ungelernten und der ist unsere hauptstütze, weil er kommt gern ist ne halbe stunde eher da. arbeitet gern am Wochenende. braucht aber immer jemanden der ihn bei Laune hält und manche arbeiten macht er nicht gern.
        das Hauptproblem ist, das es aufgrund des geringen Löhne schwierig ist eine Wohnung zu finden und die Mobilität sicher zu stellen.

        2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.