Bauer Willi
Kommentare 103

Warnung an die Ampel-Koalition!

Nachdem ich heute die Pläne der Ampel-Koalition und deren Auswirkungen auf die Landwirtschaft erfahren habe, habe ich mich entschlossen, morgen auf meinem Acker neben der Bundesstrasse diese Warnweste aufzustellen. Ob die rot, gelb oder grün ist, spielt keine Rolle.

Es wäre eine wirksame Maßnahme, wenn das möglichst viele tun würden. Praktisch ist es  ja auch, dass man diese auch in der Nacht sehen kann. Dafür müssen sie aber auf privatem Grund stehen. Natürlich kann an dieser Warnwestenaktion jeder teilnehmen, dem die Pläne der Regierung zu weit gehen. Sie ist nicht auf die Landwirtschaft begrenzt.

Das Aufstellen der Westen ist ein Hinweis, die Pläne nicht in die Tat umzusetzen.

 

(Aufrufe 8.737 gesamt, 1 heute)

103 Kommentare

  1. oberländer sagt

    Heute 15.12.2023 Schreiben von Landratsamt.:
    Auszahlung der LPR Verträge nach Vertragsnaturschutz für 2023 ,
    Auszahlung unter Umständen erst März 2024 .
    Begründung :
    Unfähigkeit in der Verwaltung.

    Unglaublich was sich diese Herrschaften in den Amtsstuben erdreisten .

    3
  2. Smarti sagt

    Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn unser Lieblingsminister Özdemir die Abschaffung vom Agrardiesel empfohlen hat. Wundern würde ich mich nicht. Mal gucken, ob in den Geschichtsbüchern irgendwann der Name Özdemir auftaucht als der Mann, der als “selbsterwählter Anwalt der Bauern” seine Getreuen auf die Strasse geschickt hat und somit den Sturz der Ampel besiegelte… 🙂 . Mit dem Thema Agrardiesel hat das Landwirtschaftsabschaffungsminischterium aus Versehen endlich ein Thema gebracht, dass alle Bauern einigt ! Und sich super auch für Autofahrer, Lastwagenfahrer etc. eignet. Dumm gelaufen aber gut so. Viel Glück bei den Demonstrationen landesweit ich suche noch nach etwas in der Nähe.
    Die Regierung hat diesen Entschluss bestimmt absichtlich kurz vor Weihnachten gebracht, um die Landwirte ruhig zu stellen – es ist schliesslich das Fest der Nächstenliebe und nicht des Streites.. aber das es jetzt sofort fast alle Landwirte auf die Strasse treibt, zeigt, dass es genug ist. Die Ampel hat genug Schaden angerichtet, die Ampel hat fertig. Streitet Euch gerne darüber, von wem die tolle Idee gekommen ist 🙂 .

    5
  3. Christoph aus der Stadt sagt

    Die FDP wirft Özdemir vor Krokodilstränen zu vergießen und nur so zu tun, als lägen ihm die Landwirte mit ihrer Besorgnis anlässlich der Agrardieselverteuerung am Herzen. Özdemir selbst sei nämlich der Urheber, der die Zusatzbelastungen selbst eingebracht habe:
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/agrardiesel-fdp-und-landwirtschaftsministerium-streiten-ueber-geplante-subventionsstreichung-a-e05fbbcc-6c85-4c5b-a885-5d5b3e7cd0d2

    2
    • Smarti sagt

      Hui, wenn das belegt werden kann, dann kriegt unser armer Minischter noch dieses Jahr Flügelchen… passend zu Weihnachten.

      3
      • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

        Schöööön – entzückend – geradezu paradiesisch: Ein Engelchen… 🙂

        3
    • Schmeckt gut sagt

      Am Krassesten finde ich, dass ihm offensichtlich auch unsere geschätzten Biohöfe komplett “am Arsch” vorbeigehen. Würde mich auch nicht wundern, wenn er den deutlich höheren Dieselbedarf im Bioanbau “übersehen” hat. Kann ja mal passieren. Ich hoffe, dass die Biokollegen langsam erkennen, dass wir gemeinsam kämpfen müssen und es vermeiden, den grünen LW-minister*innen, dem UBA und den Umweltminister*innen in den A… zu kriechen. Bringt nämlich nichts. Den genannten Ministerien ist die deutsche LW wurscht. Und Regionalität erst recht.

      6
  4. Andreas Gerner sagt

    Übrigens sind die ca 21 cent Rückerstattung nur ein Bruchteil der Energiesteuer.

    Die Energiesteuer (früher Mineralölsteuer) zahlen wir ja voll. Laut ADAC macht die bei 1,60€/l finalem Preis an der Tanke schon 47 cent (also derzeit noch mehr, weil nicht literbezogen sondern prozentual) aus und die zahlen wir ja voll. Wir bekommen dann nur einen Bruchteil, derzeit weit weniger als die Hälfte diese Steuer wieder zurückerstattet.

    Nun bezahlen wir also bald – Obwohl wir Nahrung erzeugen – ohne jegliche Erstattung den vollen Dieselpreis. Genauso wie jemand, der mit dem Diesel-SUV zum Golfen fährt, oder mit dem Lieferwagen zur Villa des Ministers fährt um den Pool zu reinigen usw.

    läuft…

    10
  5. Andreas Gerner sagt

    Ich wage mal die Prognose, dass Özdemir bald Geld von der Betriebsprämie in die Bio-Förderung umschichten wird.

    Als Mittel, um dem 30%-Ziel näher zu kommen und als “Ausgleich”, dass den Bio Betrieben nun der Sprit und die KFZ Steuer teuer wird.

    Somit werden die konventionellen Betriebe unterm Strich die Belastung alleine und die der Bio Betriebe mittragen.

    8
  6. Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

    Ich finde es schon bedenklich das man sich hier so auf den Agrardiesel fokussiert. Wir haben ja vielfältige Probleme und die sind hausgemacht, leider auch schon durch die Merkel-Regierung. Es soll auch Leute geben die die an der Ampel beteiligten Parteien gewählt haben. Das dies im Desaster endet hätte man vorher wissen können wenn man sich informiert hätte. Die Dieselbeihilfe soll natürlich wegfallen zur Rettung des Haushalts, nur seien wir mal ehrlich, wenn wir schon glauben das CO2 diese Welt untergehen läßt und in dem Fall Diesel dazu beiträgt, dann ist die Entscheidung doch nebenbei zur Rettung des Klimas sogar richtig. ODER ??? Soll heißen, hier wird CO2 auch wieder als Steuerungsinstrument eingesetzt, ebenso wie die Ahrtalkatastrophe.
    Deswegen, hinterfragt das CO2 Schmierentheater, alles andere ist nur Beiwerk.

    10
    • Andreas Gerner sagt

      Wird denn Diesel eingespart und damit dem Klima geholfen, wenn man der heimischen Erzeugung die Produktion verteuert und die sich ins Ausland verlagert und dann dort Regenwald gerodet wird um die nötigen Plantagen zu schaffen und die Produkte dann um die halbe Welt geschippert werden zu uns ?

      Nein, das Diesel wird woanders verbraucht (und der deutsche Fiskus verdient daran gar nichts. Auch nicht den Teil der Mineralölsteuer, den die Landwirte nie erstattet bekamen). Zudem gesellt sich der Umweltschaden und die Emissionen ür den Schiffstransport.

      Läuft…

      11
  7. Smarti sagt

    Wenn die Agrardieselvergütung eine klimaschädliche Subvention ist, die jetzt abgeschafft werden soll, dann müssen aus Gründen der Gleichberechtigung gleichzeitig auch Heizöl, Kerosin und Schiffsdiesel den gleichen Preis kosten wie Autodiesel. Alle diese Motoren verbrennen Diesel ohne auf den Strassen zu fahren, eben genau so wie es die Traktoren machen. Es ist jetzt glaube ich wirklich an der Zeit, dass alle Einwohner von Deutschland zusammen gegen diese dumme Regierung demonstrieren. Ich habe tatsächlich geglaubt, dass die um Kosten einzusparen mal ein paar Stellen abbauen, so wie es jede normale Firma macht.

    27
    • Ferkelhebamme sagt

      Vor allem schießen sie sich selbst ins Knie. War nicht gerade noch die Rede davon, dass der Pestizidverbrauch gesenkt werden soll? Sprich: die mechanische Bekämpfung verstärkt, sprich die Ackerüberfahrten mit dem Traktor, sprich der Dieselverbrauch mehr werden soll? Da bleiben wir doch lieber bei der günstigeren chemischen Variante!

      15
      • Hauke Jaacks sagt

        Achtung Ironie Man kann es ja auch mit dem Pferd machen(wer weiss wie es mit dem Tierschutz aussieht)oder man nimmt die gute alte Hacke mit der Hand

        6
    • Pälzer Buh sagt

      … “aus Gründen der Gleichberechtigung”…
      Sie haben die 59 anders diversen Vergessen … . (Ironie off😉)

      2
      • Smarti sagt

        Anne, der Agrardiesel ist die schärfste Motorsäge, die man sich vorstellen kann. Aus Versehen hat die Regierung ein Thema angepackt, bei dem sich wohl alle Landwirte einig sind. Sonst haben die ja immer ein paar Landwirte herausgepickt und fertig gemacht. Erst die Milchviehhalter ( Quote über Nacht nichts mehr wert… das waren bei uns 200´000.- Euro – einfach so dem Staat geschenkt – aber da es ja nur die Milchviehhalter betraf ist das durchgelaufen ohne irgendwelche Gegenwehr. Dann die Sauenhalter, bei denen ist der teuer gebaute Stall von heute auf morgen quasi unbrauchbar geworden, bei den Ackerbauern die ganzen Brachflächen…

        6
  8. Eckehard Niemann sagt

    Pressemitteilung des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums 14.12.2023 —-
    Kritik an Streichung der Agrardieselvergünstigungen —-
    Die geplante Abschaffung der Steuerbegünstigungen für Agrardiesel und der KFZ-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Zugmaschinen kommentiert Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte: —
    „Die Streichung der Agrardieselvergünstigung und den Wegfall der KFZ-Steuerbefreiung im Bundeshaushalt 2024 sehe ich äußerst kritisch. Die niedersächsischen Landwirtinnen und Landwirte können nicht einfach Agrardiesel einsparen. Sie müssen ihre Acker- und Grünlandflächen bewirtschaften und wir alle wollen, dass weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Die Alternative sind unter anderem maschinelle Verfahren, um Beikraut zu bekämpfen – also mit Traktor, Hacke und Striegel. Langfristig werden verschiedene, alternative Antriebsmöglichkeiten auch im Fuhrpark der landwirtschaftlichen Betriebe Einzug erhalten, aber nicht von heute auf morgen. Ich fordere daher das Bundesfinanzministerium auf, schnellstmöglich Kompromisse zu prüfen.“

    6
    • Pälzer Buh sagt

      Die letzten 2-3 Sätze hätte sich das Ministerium ruhig sparen können (wenn wir schon beim Thema: Sparen sind). Nur dann wäre die Aussage Glaubhaft gegenüber den Bauern.

      5
  9. Bauer Fritz sagt

    Von den Krokodilstränen des Herrn Cem:
    (https://www.agrarheute.com/politik/agrardiesel-unfair-allem-landwirtschaft-gespart-614289)
    “Man mag Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir glauben oder nicht, wenn er die Streichung der Agrardieselbeihilfe und der Kfz-Steuerbefreiung als „problematisch“ bezeichnet. Wenn man sich daran erinnert, wie stark Bündnis 90 – die Grünen die Agrardieselvergütung immer wieder kritisiert haben, fällt es mir schwer zu glauben, dass hier viel Bedauern herrscht.”

    Das man auf seine Meinung ja nicht mal in der Regierung einen Pfifferling gibt, hat sie ja ziemlich deutlich gemacht, daß man ihn nicht mehr frägt, sondern ihm nur noch vorgibt, was er zu sagen hat.

    15
    • Pälzer Buh sagt

      Schade dass man nur einmal auf Daumen hoch drücken kann, 100.000mal hätten nicht gereicht.

      7
  10. Ludwig sagt

    Willi , richtig so !! Mache ich nächste Woche auch. Dieses Regime der Parteiendominanz geht dem Ende entgegen. Schon von Weizäcker sprach davon , daß die Parteien sich den Staat zur Beute gemacht haben. Immer wenn ein Regime am Ende war , dann wurden Ritterkreuze und andere Ehrenzeichen massenweise verteilt. Jetzt gibt es Landesverdienstmedallien für die ehemalige Kanzlerin und Verdienstkreuze für langjährige Ministerpräsidenten , auch wenn es bei einigen absolut unverdient ist. Man meint anscheinend , daß man diese Leute schützen muß und auch Zusammenhalt damit erzeugen kann. Das wird aber nichts , denn wenn eine politische Klasse gegen die Leistungsträger im Lande mit Ausplünderung vorgeht , dann regt sich in der Masse Widerstand. Mit den heutigen Beschlüßen ist die Lunte gegen die Regierung gelegt. Statt die 17 Mrd. außerhalb der Leistungsträger einzusparen , wie z.B. Klimakosten , Entwicklungshilfe , EU-Kosten, Kriegskosten, usw. kassiert man bei den kleinen Leuten ab. Damit steigt die Bürgerwut auf die Regierenden mit einmaligen über 70% Vertrauensverlust. – Ich sehe denn absaufenden und um sich schlagenden Regierenden mit Ruhe zu , denn deren Ende ist in Sicht. A
    ufpassen müßen wir jetzt nur , was danach kommt. Es bleibt spannend ! Leider wird mit dem Zusammenbruch dieser Politikerkaste auch ein Zusammenbruch der EU und des Euro einhergehen. Da heist es vorsichtig auf Sicht zu Agieren .

    11
    • Pälzer Buh sagt

      Meine Mutter hat auch so einen “Brotlosen Orden” mit einem “Brotlosen Titel”, darf sich jetzt Ökonomierrätin Betiteln. Bei deren Verleihung war ich mit “Absicht” abwesend. Zumal diese von einer
      woken, Froschfarbenen, links grünen Ökofaschioten Ministerin(Höfken) verliehen wurde.
      … und ich lebe immer noch glücklich.

      2
  11. Warum führt der Wegfall der Agrardieselvergütung zur Lebensmittelvertreuerung?

    Das können doch die
    Ach so reichen Bauern

    selber tragen

    oder?
    So denkt die Politik.

    Der Transport von Lebensmittelverarbeitung und – handel können es ja auf die Preise aufschlagen

    2
    • Smarti sagt

      Inga, einige Molkereien haben ausgerechnet, dass die Maut etwa 4 Cent pro Liter Milch ausmacht. Die Verhandlungen mit den 4 grossen Händlern hat aber ergeben, dass sich diese nicht beteiligen werden. Deshalb geht der Milchpreis bei einigen Molkereien angeblich bereits um 4 Cent runter. Da kommt gerade viel zusammen… nicht gut.

      5
  12. Jürgen Donhauser sagt

    Keine Angst, wir haben ja eine schlagkräftige Berufsvertretung mit dem DBV, der mit mächtigen Demonstrationen und seinem großen politischen Einfluss für uns kämpft und dieses Szenario abwendet! *Ironie off*

    8
    • Jürgen Donhauser sagt

      Hört, hört der Bayerische Bauernverband ist aufgewacht: “Aus für Agrardiesel und Kfz-Steuerbefreiung?
      Die angekündigten Kürzungen würden zu steigenden Kosten in der Lebensmittelproduktion und mehr Abhängigkeiten von Importen führen. Die Bundesregierung muss die Vorschläge zurücknehmen oder Platz machen für eine neue Regierung. Notfalls werden die Bäuerinnen und Bauern auf die Straße gehen und das Land lahm legen, kündigt BBV-Präsident Günther Felßner an.”

      7
      • Warum führt der Wegfall der Agrardieselvergütung zur Lebensmittelvertreuerung?

        Das können doch die
        Ach so reichen Bauern

        selber tragen

        oder?
        So denkt die Politik.

        Der Transport von Lebensmittelverarbeitung und – handel können es ja auf die Preise aufschlagen

      • “Notfalls werden die Bäuerinnen und Bauern auf die Straße gehen und das Land lahm legen, kündigt BBV-Präsident Günther Felßner an.” Das bringt doch nichts.

        1
        • Reinhard Seevers sagt

          Fürs Lahmlegen ist die Deutsche Bahn zuständig…das erfolgreiche Geschäftsmodel ist vergeben. Der Deutsche Bauer ist fürs Einstecken von Prügel zuständig…also bücken bitte!

          11
    • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

      Herr Donhauser, hat sich bei Ihnen vielleicht ein Fehlerteufelchen eingeschlichen und Sie sprachen von einer schla”f”trächtigen Truppe beim DBV… 😉

      Na, ja dieses Schreibversehen sei Ihnen verziehen.

      8
    • Pälzer Buh sagt

      Wie ich soeben erfahren habe, will die Hampelregierung den Agrardiesel auch für 2023 Streichen, nicht nur erst ab 2024. Derweg Fall vom grünen Nummern soll auch weg. Wie dann deren Besteuerung ob Hubraum oder PS lässt der Landwirtschaftsabschaffungsminischter noch offen. Im übrigen kann sich dieser von seinen Illusionen als Minischterpräsident von Bawü im Moment abschminken. Die Umfragewerte sind Ernüchternd!

      7
  13. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Prinzipiell einmal:

    Alle Bauern sind im abgelaufenen WJ sämtlichen Verordnungen, Restriktionen, Erlassen, OWI-Verfahren ggf., in fristgerechter Erfüllung nachgekommen. Ansonsten hätte uns welches legislatives – judikatives – exikutives Chaos auf unseren Höfen ins Haus gestanden!?

    Nun ist Vater Staat daselbst in seiner nachweislichen Erfüllungspflicht nachgelagert; …und man erdreistet sich tatsächlich, sich aus diesem Affärchen ohne Fristwahrung zu entwinden, indem man verlautbaren lässt, dass unsere Amtsschimmel in einigen Bundesländern nicht wiehern können, weil die IT-Technik dort versagt. Unfassbar – ist unser Land damit eigentlich überhaupt noch regierbar!?

    Übrigens:

    Im Frühjahr haben wir bei einem unserer Handelspartnern eine finanzielle Unregelmäßigkeit zumindest im mittleren 3stelligen Bereich, wenn nicht gar im mittleren fünfstelligen Bereich enttarnt, letzteres sofern man einen NACHWEIS nicht erbringen kann, die Vorstandschaft ist hierauf explizit hingewiesen, um hausinterne Aufarbeitung mit nachfolgender Stellungnahme zu diesem Vorgang aufgefordert. Eine E-Mail über diesen Sachverhalt ging zur gefälligen Kenntnisnahme auch an unseren Anwalt der Bauern, den lieben Herr Özdemir daselbst. Im Ergebnis an diesen Fronten das Schweigen im Walde. Selbst auf den Hinweis unsererseits, dass damit das Vertrauen in gutem Treu und Glauben für unsere Familie komplett zerstört ist, an eben diesen genannten Fronten allenthalben das Schweigen im Walde. Eine Kündigung der Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung hat man in einem Falle bereits gemäß der Statuten in 5Jahres-Frist bestätigt, die Auszahlung dieses Betrages für Ende des in Rede stehenden Wirtschaftsjahres auf Ende Juni terminiert, also 5,5 Jahre die man da perverserweise herauszuschinden versucht, an Mitgliedsbeträgen festkrallt, die man dort nicht mehr in guten Händen wähnen möchte.

    Hierzu passt folgende Schlagzeile: Mitarbeiterin veruntreut 1,30 Euro für Leergut – Kündigung von Kaiser’s. Setzt welche geltende Rechtsstaatlichkeit medial in Szene nach geltendem deutschen Recht!? – Die Kleinen „hängt“ man – die Großen lässt man laufen…!?

    Für unsere Familie ist dieser Sachverhalt zunächst einmal bis heute in den Hintergrund getreten, da wir unseren Vater/Schwiegervater nach einem erlittenen Unfall über einige Wochen hinweg durch eine Odysee von Qualen und damit tiefe Täler der Tränen – ein Dankeschön an Sie, werter Herr Lauterbach- in den Tod begleitet haben.

    Aufgearbeitet ist der in Rede stehende Fall zivil- und strafrechtlich somit nicht. Wir werden unsere ganze Energie darauf verwenden, dass die Vorstände dieses Hause hier entsprechend juristisch in die Pflicht genommen werden.

    Als Bauer bist du hier in Deutschland leider nur noch eine wenig bedeutsame Nummer ohne Rechte, dafür vollgepackt mit mannigfaltigen Pflichten, die kaum mehr erfüllbar sind. Selbst rechtswidrig darf man sich an unseren Konten vergreifen, das juckt ganz offensichtlich keine Kartellaufsichtsbehörde, keine BaFin, schon gar keinen Anwalt der Bäuerinnen und Bauern.

    Armes, armes Deutschland…

    19
  14. Landwirt aus Leidenschaft sagt

    Liebe Frau Bothe, ich bin auch ein “Zonenkind” und gut behütet in der Provinz aufgewachsen und in den LPG eigenen Kindergarten gegangen. Insofern möchte ich mich entschuldigen, denn sie haben mich wohl missverstanden. Ich möchte das System der LW in der Zone und auch was nach der Wende daraus entstanden ist, keineswegs verteufeln. Dennoch werden viele,sehr viele kleine Betriebe, die eben nach der Wende den Sprung ins Wasser gewagt haben und etwas eigenes aufgebaut haben, dieses ganze Desaster nicht überleben. Aber wie es der Kollege”unkomplizierter Wurzelwicht” bereits sagte:”…beim Hunger hört sehr schnell alles auf…” Bereits im letzten Jahr ist die Zahl derer, die im Winter gefroren haben in ihren eigenen vier Wänden, um ein vielfaches gestiegen und wenn jetzt noch Hunger dazu kommt, weil die Menschen kein Geld mehr haben, um sich das Nötigste zu leisten, dann wird es in der Tat ein bitterböses Erwachen geben. Insofern bitte ich das Missverständnis zu entschuldigen.

    3
    • Christian Bothe sagt

      Alles klar,LW aus Leidenschaft! Nur mal so , bin der Mann meiner Frau, der hier manchmal “seinen Senf” dazugibt…Macht aber nichts meine Frau ist auch Dipl.Agr.Ing.😀

      5
  15. oberländer sagt

    Das was die Hampel da treibt ist sehr gefährlich.
    Die Leistungsträger auf das übelste abzocken nur
    um Klimawolkenkuckuksheim , Kriege und arbeitsscheues
    Gesindel zu alimentieren , ist mit Nix zu rechtfertigen.

    Wenn diese dann aufstehen und den Hampeln den Kopf waschen brauchen sich diese nicht zu wundern .

    12
  16. Pälzer Buh sagt

    Im übrigen, die ersten spontanen Bauern Demo’s laufen schon Vor den Landesregierungen heute mittag! Heute Mittag 15Uhr in Mainz z.B.

    8
  17. Christian Bothe sagt

    LW aus Leidenschaft:” …zum Schluß wird es so kommen wie in der Zone. Es wird dann wieder große LPG en geben, die in der Hand der großen Einzelhandelsketten liegen…
    Wen meinen Sie mit Zonies? Ich bin jedenfalls in der DDR aufgewachsen! Mit Ihrer Aussage zu den großen LPG( was uebrigens eine gute Sache im Osten ( auch VEG,KAP etc.)liegen Sie nicht ( von Ausnahmen abgesehen wie Bio Dennree u.a.)richtig! Die Betriebe, welche ich kenne sind gestandene Unternehmen AG oder GmbH als Rechtsnachfolge von LPG und VEG der ehemaligen DDR -LW mit einer bäuerlichen Eigentümerstruktur ohne LEH Anteile!Uebrigens betreffen diese Beschlüsse der “Berliner Hasadeure” auch die Großbetriebe und Wiedereinrichter im Osten!

    4
  18. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Extrem giftige Strukturbeschleunigungsmittelchen, die hier zum Einsatz kommen werden.

    Die nächste bittere Pille für unsere heimische Landwirtschaft. Offensichtlich geht man davon aus, dass der Gürtel in eben diesen Reihen noch immer nicht eng genug geschnallt ist!? Hier treten jetzt antagonistische Mechanismen zutage, staatlicherseits gnadenlos gewissensbefreit aufoktroyiert, wo zumindest die aktiven Betriebsleiter kaum mehr Licht am Ende dieses Tunnels erkennen können.

    Bitter rächt es sich nun für jene Betriebe, die jüngst erst die modernste Motorentechnologien erstanden haben, dass man den auf dem eigenen Betrieb erzeugten Treibstoff vom Acker nicht selbst auch nutzen kann. Leasingverträge sind hier wohl eher von Vorteil…!?

    Welches fortgeschriebene Bauerndrangsal damit bereits jetzt gesetzt ist infolge dieser seitens unserer maßgeblichen Entscheidungsträger gewissensbefreit paradierten Streichbeschlüsse, die uns Bauern obendrein quasi sofort zusätzlich kriminalisieren werden, steht zeitnah wohl unabänderbar in Erwartung. In dieser Thematik werden ein krass grün irrlichtern agierendes ThinkTank-Klientel in Reihen unserer Ministerien sowie die maßgeblichen vom Wahlvolk aktiv legitimierten Entscheider sicherlich äußerst kreativ neu zu ordnen und entsprechend vorzugehen wissen.

    Bei den aktuellen Dieselverbräuchen sind 40,00-80,00 € Mehrkosten pro Hektar wohl gesetzt.

    Die Sozialverbände sollten forcieren, dass im Agrarhaushalt noch weitreichender „ausgemistet“ wird, spätestens in einem Jahr wird dann eine entsprechende Kostenflut jeden einzelnen Verbraucher hierzulande bitterböse einholen, mit sämtlichen daraus entstehenden sozialen Flächenbränden vielerortens. – Beim Hunger hört sehr schnell alles auf, werte Damen und Herren!!! – Unsere geschichtlichen Annalen wissen das eindrucksvoll zu belegen.

    ….

    Politisch perfide Ablenkungsmanöver aufgrund eigener Unfähigkeit!!! – Die Ampel hat ihre Chancen mittlerweile alle aufgebraucht, realisiert man das (noch) nicht!?… Wenn Christian Lindner das alles jetzt still und leise mitträgt, gehen für ihn und seine FDP in Bälde sicherlich sämtliche Lichter aus!?

    23
  19. Schafhalter sagt

    So wird sich so schnell nichts ändern und es ist nicht absehbar, wie sich was ändern könnte.
    Fakt ist lt. NTV von heute:
    „Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte waren im Oktober 2023 um 14,5 Prozent niedriger als im Oktober 2022. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren die Preise damit im Jahresvergleich damit seit April 2023 kontinuierlich rückläufig.“

    2
  20. Frank sagt

    Warnweste aufstellen ? Das wird die Ampel-Heinis recht beeindrucken.
    Aber gut, das ist ein Problem im Land, das zieht keiner die Weste an und organisiert den Umzug.
    Und nein, es ist kein Gemecker wenn man symbolische Akte symbolische Akte nennt.
    Den Arsch hochgekriegt hat man nämlich mit dem Warnweste als Hinweis aufhängen auch bloß nicht, da kann man sich selbst was vorerzählen wie man will.

    2
  21. Landwirt aus Leidenschaft sagt

    @alle hier im Block. Keiner von uns wird etwas ändern, weil wir nämlich, alle wie wir sind, nicht an einem Strang ziehen. Wir regen uns alle auf, aber im Endeffekt, ändern wir nichts. Wir “Zonies” sind damals GEMEINSAM auf die Straße gegangen und haben uns gegen die damalige Regierung und deren Politik gewehrt. Heute wird nur gejammert, aber niemand bekommt seinen Arsch hoch, um es mal mit ihren Worten zu sagen lieber Willi. Die Crux an der ganzen Geschichte ist, dass wir jetzt ein massives Landwirtsterben sehen werden und zum Schluß wird es so kommen wie in der Zone. Es wird dann wieder große LPG en geben, die in der Hand der großen Einzelhandelsketten liegen, weil diese die Geldgeber im Hintergrund sind. So erlebe ich es jeden Tag, weil ich mitbekomme welche Betriebe wieder abmelden und dann in das große Konglomerat einverleibt werden, wo dann so Firmen, wie Dr. Oetker, oder ALDI und Co. dahinter stehen. Und solange wir Politiker haben, die korrupt und dumm obendrein sind und in Vorständen ubd Aufsichtsräten solcher Firmen sitzen und da nicht unerhebliche Nebenverdienste beziehen, werden wir, wird niemand auch nur ein Fünkchen ändern. Aber dennoch lieber Willi, es freut mich wie sehr sie sich engagieren und wie wehrhaft sie sind. Aber achten Sie auf Ihre Gesundheit. Das Bürgergeld wird doch jetzt wieder erhöht. Lasst uns alle abmelden und auf Staatskosten leben, dann lebt es sich, defacto ruhiger. In diesem Sinne wünsche ich uns allen dennoch eine schöne Adventszeit und bleibt gesund.

    13
  22. Reinhard Seevers sagt

    Heute wird in Brüssel über die zukünftigen grundsätzlichen Weichen für die Landwirtschaft diskutiert und es werden Fragen aufgeworfen, die weitreichende Folgen für den Agrarbereich haben werden:
    Auszug aus dem Leitartikel von t-online heute morgen:

    “Doch selbst wenn alle Staaten die Mitgliedschaft irgendwann durchwinken sollten, gäbe es weitere Probleme: Flächenmäßig wäre die Ukraine nach Frankreich schlagartig das zweitgrößte Land der EU, gemessen an der Bevölkerung läge der Staat auf Rang sechs. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hatte jüngst errechnet, dass der Beitritt der EU weitere 130 bis 190 Milliarden Euro kosten würde. Da die Landwirtschaft in der ukrainischen Wirtschaft eine wichtige Rolle spielt, müsste Brüssel plötzlich riesige Mengen an Agrarsubventionen an Kiew überweisen.

    Die Streitereien um Getreidelieferungen mit Russland während des Krieges zeigen, wie wichtig die Ukraine für den Weltmarkt ist. Als EU-Mitglied würde das Land Europa auf dem weltweiten Agrarmarkt massiv aufwerten. Die aktuellen Subventionsmechanismen würden die europäische Landwirtschaft allerdings in ein solches Ungleichgewicht bringen, dass auch hier eine Reform bitter nötig wäre.”

    Diese fundamentalen Veränderungen sind es, die u.a. Viktor Orban zu einem NEIN veranlassen und wofür er extrem angefeindet wird. Schaun mer mal, wie sich Europa da wieder rauswurschteln wird.

    12
  23. Jochen Böhrer sagt

    Dieser oder ähnliche Texte sollten vieltausendfach verschickt werden: Gero Hocker, Carina Konrad, Christian Lindner und alle anderen Mitglieder der Partei der Schande.. Falls Ihr Euch noch auf eine Veranstaltung mit Landwirten getraut, werdet Ihr etwas völlig Neues erleben. Ihr werdet ausgebuht und mit Eiern beworfen werden. Ich bin fassungslos, wenn ich sehe, wie die FDP die Bauern verkauft hat. Fahrzeuge, die zu 90% auf dem Acker Arbeit verrichten, sollen KFZ-Steuer zahlen. Die Verbilligung des dafür benötigten Treibstoffs soll eine “umweltschädliche Subvention” sein. IST SIE NICHT! Denn diese Verbilligung motiviert NICHT zu einem Mehrverbrauch. Der Verbrauch sinkt zwar im Land, wenn sich der NABU aufgegebene Flächen von ruinierten Landwirten krallt und verwildern lässt.. aber durch den dann höheren Importbedarf von Lebensmitteln steigt er global. Der in der Landwirtschaft verbrauchte Diesel und die landwirtschaftlichen Fahrzeuge sind genau so essentiell wie ein Feuerwehrauto oder ein Notstromaggregat vor einer Intensivstation. Die FDP hat sich versündigt an der Landwirtschaft und der Gesellschaft. Ich bin mehr als enttäuscht.

    26
  24. Ex-Baumschuler sagt

    Kreuze an den Feldrändern aufzustellen, ist doch keine “Warnung an die Ampel-Koalition”, sondern eine Ermutigung, Bestätigung und Versicherung treuen Glaubens an die Demokratur: “Ihr seid OK, aber ihr regiert nur gerade schlecht ähm schlecht informiert.”

    Was, übrigens, ist aus den Bauern in den Niederlanden und in Kanada geworden, die wochenlang mit hunderten und vielleicht sogar tausenden von Treckern gleichzeitig die Straßen und Städte blockiert hatten? Darüber wurde unverhältnismäßig wenig berichtet, und inzwischen überhaupt nicht mehr.
    In den Niederlanden sollen tausende von Bauern vor der konkreten Enteignung stehen (angeblich, um im Grundwasser die Nitratwerte zu verbessern), in Kanada kenne ich die Gründe der massiven Bauernproteste nicht (obwohl ich sollte, sorry), aber sie sind wohl ebenfalls in existenzieller Bedrängnis.

    Bei den riesigen “Trecker-Demos” in NL und CA dürften hunderte (oder eine Größenordnung darüber: tausende) an Strafanzeigen erstellt worden sein gegen die Bauern. Betriebsnotwendige Traktoren werden konfisziert worden sein usw., manche Existenzen werden den Rest bekommen haben. Davon ist aber bleiern schwer nichts mehr zu hören, nirgendwo. Das wird ganz mächtig totgeschwiegen, sag ich mal.

    5
    • Andreas Gerner sagt

      In NL kam so die BBB zu ihren Wahlerfolgen.

      Und in FR, wo ebenso laut demonstriert wurde, hat man offenbar (kann es nicht bestätigen) 2/3 der Agrarzahlungen schon im September bezahlt.

      In D ist man zu brav gewesen, bekommt (deswegen?) nun die Pauschalierungssatz auf 8,4% gesenkt, die (teilweise!) Rückerstattung der Mineralölsteuer gestrichen und die KFZ-Steuer Befreiung für Agrarfahrzeuge gestrichen.

      Macht mal eben für den durchschnittlichen Vollerwerbslandwirt mehrere Tausend € aus.

      Und Staatsbeamte und Minister lassen sich mal eben so 3000€ “Inflationsausgleich” auszahlen. STEUERFREI !

      15
  25. Ferkelhebamme sagt

    Die Wut der Bauern ist fast körperlich spürbar. Neben dem ganzen Gängelwahnsinn werden in einigen Bundesländern die Flächenprämien wegen Behördenversagens nicht ausgezahlt und jetzt noch diese böse Überraschung. Nicht gut…

    Scholz: Nur ‘sehr geringe’ zusätzliche Belastungen für Bürger. Müssen wir die Bürger jetzt aufklären, was das für die Lebensmittelpreise bedeutet, oder sind sie doch nicht so dumm? Dann knallts jetzt sehr bald.

    8
    • Marian E. Finger sagt

      Echt? Seit wann können die Landwirte dem LEH gegenüber ihre Preise durchsetzen? Wie immer wird der LEH die Preise erhöhen, ohne die Erhöhung an die Landwirte durchzureichen.

      14
      • Ferkelhebamme sagt

        Der Strukturbruch in der LW IST bereits in vollem Gange und wird sich sehr stark beschleunigen, weil jetzt zuerst die Nebenerwerbslandwirte, die noch eine beträchtliche Zahl in D darstellen, diesen Betriebszweig ganz schnell aufgeben werden. (Für Garagenplätze werden hier 3,- /m2 gezahlt…)
        In einigen Bereichen gibt es in D jetzt schon Rohwarenmangel (Ferkel z.B.) Da nützt dem LEH seine Übermacht auch nichts mehr, wenn das Ausland auch nicht liefert.

        8
    • firedragon sagt

      “… und jetzt noch diese böse Überraschung. …”

      Ferkelhebamme, ist es wirklich eine ‘böse Überraschung’ ?
      Seit es diese Regierung gibt, war es abzusehen, dass es ans ‘Agrardiesel’ geht – für mich jedenfalls.

      6
      • Eifelbauer sagt

        Feuerdrache, da muss ich Ihnen Recht geben,das sehe ich genau so!
        Warum sollte Politik Rücksicht nehmen auf ein allenfalls noch marginales Wählerpotential (2% mit
        abnehmender Tendenz)
        Mit den sog.” Ausgleichszahlungen” den EU- Fördergeldern wird es genauso kommen; das ist nicht
        schwer vorauszusagen,wenn man die verzweifelten Anstrengungen unserer politischen Akteure
        verfolgt immer neue Geldquellen aufzutun und jede Massnahme natürlich noch ideologisch
        verbrämt ( “Agrardiesel gehört zu den klimaschädlichen Subventionen fossiler Energien”)
        Es wird sich zeigen, ob man mit der gleichen Konsequenz wenn wesentlich bedeutendere
        Wählerschichten betroffen sind auch beispielsweise ans Kerosin beim Flugverkehr gehen wird.

        8
        • Reinhard Seevers sagt

          Ein weiteres Beispiel völliger Verblendung:
          …..das Dienstwagenprivileg trifft – oh Wunder- auch die Pflegebranche. Die Ideologen wissen nicht, was sie tun, weil sie so weit weg sind vom realen Leben.
          Die Versuche mit Klein-Klein ein großes Problem zu lösen werden versagen. Sie werden irgendwann ihren Widerstand gegenüber Einschränkungen im Sozialbereich ablegen müssen, sonst erwirtschaftet keiner mehr etwas, und damit sind die Sozialleistungen erst recht in Gefahr.
          Wie sagte Olaf Scholz auf dem Parteitag: “Der Sozialstaat ist die Grundlage für den Wohlstands….” Echt, hat er gesagt.😎

          6
      • Ferkelhebamme sagt

        @firedragon
        Aber Özdemir hatte es doch versprochen! (Bisschen Sarkasmus muss sein) der redet sich eh gerade um Kopf und Kragen. Wusste von nichts…, pfffft.
        Nur dass sie die grünen Nummern mit abschaffen wollen, hatte aber wohl niemand auf dem Schirm

        4
  26. Frikadellen piet 45 sagt

    guten Morgen irgendwie sind anscheinend alle Parteien gegen uns aber einen richtigen Plan haben sie nicht nicht fehlen hilft eigentlich auch nicht wen soll man wählen ist die große Frage

    2
    • Frikadellen piet 45 sagt

      die große Frage ist nur ob die Westen dann nicht den Verkehr beeinflussen weil die Menschen zu sehr auf die besten schauen und dann wieder auf die Landwirte etwas Schlechtes zukommt dann sind wieder die Landwirte die Bösen und wir haben vielleicht nichts erreicht hast du daran gedacht wir sehen gerade nicht hat sie besten da und dann wird schnell etwas auf uns geschoben

      1
  27. Die Absicht der Regierung ist doch völlig nachvollziehbar. Jahrelang wird den Politikern von Wissenschaft und Presse weißgemacht, wie klima- und wasserschädlich wir Landwirte arbeiten. Und dafür noch Geld ausgeben?
    Außerdem trifft diese Sparmaßnahme eine Bevölkerungsgruppe, die keine Lobby hat, und von der wenig Widerstand zu erwarten ist. Mit erneuten Traktoraufmärschen ist kaum zu rechnen, da es im Grunde die Falschen trifft und die Wirkung aufgrund von Gewöhnungseffekten nachgelassen hat.
    Um den Bürgern zu zeigen, wie wichtig und unverzichtbar die Landwirtschaft ist, wären aus meiner Sicht produktspezifische Lieferblockaden.
    Einfach mal deutschlandweit keine Kartoffeln mehr an den Handel liefern zum Beispiel. Oder andere unverderbliche Produkte. Das schreckt alle auf, und die Bürger werden hellhörig. Wir Bauern sind doch mittlerweile so gut über Social Media vernetzt, dass ein Aufruf dazu kein Problem sein sollte.
    Ich finde @Bauer Willi s Idee ist Klasse. Kein Aufwand für uns und eine primitive Wahrnehmung. Vielleicht noch ein paar alte Gummistiefel am Boden, dann ist der Bezug zur Landwirtschaft deutlich hergestellt.
    Die Agrardieselzahlungen haben uns bislang davor bewahrt, im weltweiten Kampf um auskömmliche Produktpreise nicht völlig unterzugehen.
    Wenn wir diesen Tropfen, der kurz davor ist ins volle Fass zu fallen, nicht aufhalten, dann sind wir an unserem Schicksal selber schuld.

    10
  28. Gerhard sagt

    Find ich gut. Werde auch ein paar aufstellen. Und vor allem unseren hiesigen FDP Abgeordneten werde ich mal Schreiben und Sie mal durch die Blume Fragen ob Sie noch alle Tassen im Schrank haben.
    Bei denen läuft gerade eine Mitgliederbefragung ob Sie die Ampel verlassen sollen. Anscheinend geht der FDP Basis der Arsch auf Grundeis.

    8
  29. Harald Müller sagt

    Der teurere Diesel ist das eine.
    Die Abschaffung der KFZ-Steuer-Befreiung das andere:
    Ein 25 Jahre alter Traktor der 100-PS-Klasse mit 7.500 kg zGG schlägt mit 500 € KFZ-Steuer pro Jahr zu Buche, egal ob er 100 Stunden läuft oder 1000.
    Das dürfte das Aus insbesondere für viele Nebenerwerbsbetriebe in Süddeutschland bedeuten, die häufig noch auf ältere Traktoren angewiesen sind. Der Strukturwandel wird sich massiv beschleunigen.

    Neben den Landwirten werden auch die ganzen kleinen Hobby-Waldbauern geschröpft, die mit dem alten Trecker aus ein paar Hektar Eigenwald Brennholz holen, um das eigene Haus weitgehend klimaneutral zu beheizen.
    Dank der Ampel wird das Land weiter ausbluten.

    22
    • Wolfgang sagt

      Genau, gerade den kleineren Betrieben, vorwiegend Nebenerweblern, die aber doch mindestens drei unterschiedlich große ältere Schlepper für die verschiedenen anfallenden Arbeiten am Hof stehen haben, tut die Kfz-Steuer am ärgsten weh.

      Waren nicht das die Betriebe, die diese Regierung gegen die “industrielle Landwirtschaft” stützen wollte?

      Wer glaubt deren Sonntagsreden denn überhaupt noch?

      16
  30. Andreas sagt

    Nach dem ihr von Özdemir euer Glyphosat wieder bekommen habt,
    was ja Unmengen von Diesel einspart, ist der Wegfall der
    Dieselrückvergütung doch leicht zu verkraften.
    Wenn ich meinen Biogas-Nachbarn anschaue, der verbraucht doch
    mindestens 80 % des Diesels auf der Straße.
    Auf jeden Fall fällt jetzt eine Menge Bürokratie für die Antragstellung weg. 🙂

    1
    • Jochen Böhrer sagt

      Der Biogaser fährt 50 km einfache Strecke im Schnitt? Im Übrigen bekommt er keine Agrardieselverbilligung, wenn er den Mais wie üblich ab Feld kauft und muss auch KfZ-Steuer bezahlen. Sie scheinen mir nicht sehr viel Ahnung zu haben.

      17
    • Bauer Willi sagt

      @Andreas
      Sie verkennen die Realität. Özdemir wollte Glyphosat verhindern und konnte es nicht. Weil ein paar normale Menschen im Parlament der Wissenschaft gefolgt sind. Richtig ist, dass Glyphosat eine Menge Diesel einspart.

      14
    • Pälzer Buh sagt

      Das betrifft “Alle” die Bio- Bauern noch härter, als die modern arbeitende Landwirtschaftlichen Betriebe. Was wollten die Froschfarbenen in der (H)Ampelregierung noch, ……..?30% Bio und und und ,ah Luftblasen. Mit jedem Tag wo die Hampelregierung an der Macht sitzt, fällt die Brandmauer weiter in sich zusammen. Mehr (fast tägliche) Satire bekommt man nur noch im Bundestag zusehen.

      15
      • Diese Proteste ziehen sich ja schon das ganze Jahr über. Und die hatten schon einen ziemlichen Einfluss auf die Politik. Frankreich hat zum Beispiel seine Haltung bei der Abstimmung zu Glyphosat geändert und setzte sich aktiv gegen die Flächenstilllegungspläne der EU ein. Das waren politische Kehrtwendungen, verursacht durch diese massiven Proteste.

        Ich bin dieses Jahr viel in Frankreich beruflich unterwegs gewesen, habe mit vielen Landwirten gesprochen. Was auffällt, ist die Einigkeit und Entschlossenheit, sich zu wehren. Nun sage ich nicht, dass die deutsche Bauernschaft das Brandenburger Tor mit Gülle fluten sollten (diese Protestform übernimmt ja schon die LG), aber von dieser Einigkeit und Entschlossenheit nicht alles mit sich machen zu lassen, könnte sie sich eine Scheibe abschneiden.

        6
  31. Ertl Elisabeth sagt

    Teurer Agrardiesel, Kfz – Steuer, Co2 – Abgabe für Energie.
    Schön langsam geht es in die Richtung von Ulrike Herrmann: Arbeiter zurück aufs Feld.

    3
  32. feizelmeier sagt

    Glaubt jemand ehrlich, das würde jemanden von den Regierenden beeindrucken? Da gehören Geschütze aufgefahren.

    22
    • Bauer Willi sagt

      @feizelmeier.
      hat schon mal funktioniert. Damals mit den Grünen Kreuzen. Du kannst natürlich auch weiter jammern…

      Meine Fresse, immer alles in Frage stellen und kaputtreden aber selber den Arsch nicht hochbekommen! Manchmal bin ich es echt leid.

      15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert