Bauer Willi
Kommentare 30

Wahlprognose Bundestagswahl

Auf der Seite http://www.wahlrecht.de/umfragen/ wird auch zwischen den Bundestagswahlen die Sonntagsfrage gestellt. Hier drei aktuelle Ergebnisse und der mathematische Mittelwert.

Ich mache mir gerade Gedanken, wie da eine Koalition aussehen könnte…

Bauer Willi

(Aufrufe 1.344 gesamt, 1 heute)

30 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    @Jochen Böhrer. So ist es , aber warum ist das so ? Weil unsere etablierten Parteien am Volk vorbei regieren. Atomkraftabschaltung , EEG, Euro, Eurorettung, Flüchtlingsfragen, Dieselfahrverbote usw. sind alles alternativlose Entscheidungen der Regierenden gewesen. Da wurde kein Bundestag gefragt , keine Diskussion abgehalten und der Wähler nicht mitgenommen aber immer vor vollendete Entscheidungen gestellt. Leider haben unsere Medien das alles nicht kritisiert , sondern alles positiv unterfüttert , also kritiklos positiv weiter verbreitet und das als vierte Instanz im Staate. Jetzt ist es soweit gekommen , daß denen Allen keiner mehr glaubt und das haben die Parteien Links und Rechts genutzt. Traurig aber wahr. Die etablierten Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht mit aufgeblähten Parlamenten, immer weniger Bürgern aus dem Volk und kaum war die letzte Bundestagswahl gelaufen und Stimmenverluste zu verzeichnen wurde mit Mehrheit der etablierten Parteien die Wahlkampfpauschale um die Summe erhöht die die neuen Parteien, FDP + AFD, im Bundestag denen abgenommen haben. Mit der Summe aller dieser Taten macht man sich halt keine Freunde. Auch wird so unsere Demokratie ausgehebelt. Für uns Bauern ist in den letzten 18 Jahren so eine Umwelt- und Tierschutzdiktatur entstanden. Das sage ich , weil ich die Schnauze voll habe mit den ewigen Betriebskontrollen. In den letzten 13 Jahren sind es jetzt 57 Kontrollen, davon 55 im Stall und 2 auf dem Acker. Das ist Staatsterrorismus für mich. Dazu kommt noch , daß ich fast alle Kontrollen auch noch bezahlen muß von den sechs Organisationen die kommen.
    Trotz gültiger Baugenehmigungen mußten wir die Ställe mehrmals umbauen. Wo war da der Bestandsschutz wie das hier im Lande normal ist. Über alles hat man sich hinweggesetzt. Beispiel : wegen zwei Millimeter Betonspaltenschlitzweite mußte ich rd. 25 to Fußboden austauschen, oder wegen 5 cm zu langen Ständen , alle Stände um die 5 cm kürzen ,obwohl die Tiere schon 12 Jahre gut damit gelebt haben.

    6+
  2. Jochen Böhrer sagt

    36,1% für die extremistischen volksverhetzenden Parteien. Mit Lügen und Hetze fängt man die Menschen.

    4+
    • Stadtmensch sagt

      „Gaulands Rede auf dem Kyffhäuser Treffen“

      „Das ist die neue Qualität der Demagogie und Hetze im Zeitalter der Filterblasen und sozialen Medien – sie braucht nicht gut zu sein. Selbst miserabel vorgetragene Gaga-Lügen werden begeistert geschluckt und multipliziert.
      Die renommierte FAZ druckt dann begeistert das vollständige Skript im Wortlaut ab“
      Quelle: gefundenimnetzkönntihrselbersuchen

      2+
      • Ostendorp sagt

        @ Stadtmensch
        Sie Schreiben
        „In Italien hat die Fraktion der Autonarren behauptet, dass der Feinstaub aus der Sahara und somit unvermeidlich wäre. Sie wollten weiter mit 65 Autos (ohne motorisierte Zweiräder) pro hundert Einwohnern dahinvegetieren und lieber 10 Jahre eher abnibbeln, als nach Alternativen zu suchen. Mussten erst die Wissenschaftler anrücken, die dem Spuk dann ein Ende gemacht haben.“

        Bitte schauen Sie bei folgendem Link
        http://www.keckl.de/texte/Dieselgipfel%20oder%20Schauprozess.pdf
        Seite 14
        Kapitel 5)
        Abbildung 7
        Dort ist eine WELTKARTE mit der Feinstaubbelastung der WHO Veröffendlicht.
        Leider hat der „Italianer“ recht .

        0
        • Stadtmensch sagt

          Ihr mit eurem Keckl (S. 12 trieft vor Polemik).
          Aber ich muss gestehen, dass ich als Radfahrer etwas voreingenommen bin. Zumal ich in der Stadt an einer in Stoßzeiten relativ stark befahrenen Straße wohne. Laut Keckl bin ich sowieso ein degeneriertes Subjekt, das raucht und trinkt und nur deshalb „vorzeitig“ abberufen wird. Möge die deutsche Autoindustrie prosperieren!

          „Und es hat sich herausgestellt: Die Sahara ist so gut wie unschuldig“
          https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/luftverschmutzung-beim-smog-ist-italien-das-china-europas/12668866.html

          0
          • Brötchen sagt

            stadtmensch, es stimmt keckl formuliert etwas provokant. er ist aber fachlich sehr fundiert, komisch das die welche immer so auf Fakten abheben, den polemischen Teil nicht ausblenden können.
            ich kann das, bin auch Radfahrer.

            1+
        • Nachtrag zu Keckl sagt

          An Stadtmensch

          Bitte Lesen Sie doch den Keckl-Text
          ab Seite 8
          Kapitel 4 bis 4.2 durch.
          Dort ist genau beschrieben wie bei der Statistik über vorzeitige Tödesfälle getrickst wurde, aber es kaum in den Medienlandschaft hinterfragt wurde.
          das selbe gilt auch für Ihren Link aus dem Tagesspiegel.
          Somit ist Ihre Befüchtung
          “ lieber 10 Jahre eher abnibbeln, als nach Alternativen zu suchen “
          nicht nachvollziebar.

          http://www.keckl.de/texte/Dieselgipfel%20oder%20Schauprozess.pdf

          0
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Ich sehe bei der SPD und den Grünen keinen Unterschied, außer dass es bei denen nicht um Flüchtlinge handelt, sondern um Bauern.

      1+
    • Georg sagt

      Ich weiß nicht ob sie ein Augenproblem haben, laut tabelle ist die obengenannte Partei bei 14,8 % und diese Zahl ist schon erschreckend genug!

      0
  3. Friedrich sagt

    Freue mich erst einmal zu keiner Wahl zu müßen. Bin total verunsichert. Heute habe ich eine kleine Anfrage im Bundestag zugemailt bekommen mit dem Titel der Anfrage : Alternative Möglichkeiten zum Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau. — Aber von wem kommt die Anfrage zu meinem großen Erstaunen ? Nicht von FDP , CDU, SPD,Grünen sondern von der … . Soweit ist es gekommen , daß unsere alteingesessenen Parteien uns Bauern abgehakt haben. Anders sieht das in anderen EU-Ländern aus. Dort , um wieder auf die Zuckerüben zu kommen , hilft man wo man kann . Als Beispiel sei hier Polen genannt . Dort unterstützt man die Rübenbauern mit Hektarbeihilfen und hebt das Neonicverbot auf. Umgerechnet haben die Rübenanbauer dort eine Wettbewerbsvorteil zu uns von 7 Euro/to. Bei einem Ertrag von 700 dt/ha sind das rd. 500 Euro/ha, während hier in Deutschland viele Bauern den Rübenanbau einstellen müßen. Weitere EU-Länder folgen dem polnischen Vorbild um den Bauern dort zu helfen. Aber in Deutschland kriminalisiert und drangsaliert man uns Bauern. Wen soll so ein deutscher Bauer wählen ?

    9+
  4. Joachim Kalberlah sagt

    Ich empfehle den Wahl-O-Mart, dort könnt ich viele Aussagen bewerten uns seht erst hinterher, mit welchem Parteiprogramm Ihr die meisten übereinstimmungen habt.

    0
  5. Obstbäuerin sagt

    Die zunehmende Fokussierung auf die Stadtbevölkerung und deren Interessen wird in der verbleibenden Vorwahlzeit bei allen Parteien ökologische Themen in den Mittelpunkt rücken. Die beiden Landtagswahlen haben gezeigt – da gewinnt man Wählerpotenzial. Die Landbevölkerung wird sich immer weniger vertreten fühlen und keine Partei mehr sehen, die sie wählen kann. Ich vermute mal, dass die Wahlbeteiligung in den Städten steigt und auf dem flachen Land sinkt. Svenja hat gestern, gestärkt durch die Umfrage, zum nächsten Schlag für das schnellere Verbot von Glyphosat ausgeholt. Ist das wirklich noch zu stoppen?

    11+
    • Brötchen sagt

      Mark, das wird in real noch viel extremer…..aber unsere Demokraten werden alles daran setzen, eine Wahl zu verhindern.
      ich bin als Ossi, Dorfbewohner und lw. pol. heimatlos….ich fühl mich von niemand vertreten.

      5+
      • Dann macht das Volk den selben Fehler, wie unsere Vorfahren vor 85 Jahren.

        Haben davon nicht alle Völker auf dieser Erde gelernt?

        0
        • Brötchen sagt

          Inga mein prof. hat mir vor 25 auf die gleiche Frage geantwortet…..die Menschen lernen hauptsächlich über eigene Erfahrungen. deshalb nutzt einem theoretisches Wissen nur begrenzt, man muss das ständig mit Erfahrungen abgleichen.

          deshalb schweben auch so einige irgendwie durch den Raum.

          1+
          • Stadtmensch sagt

            Das theortische Wissen ist auch nur ein ziemlich wackeliger Ausguck:

            „„Alle zehn bis 20 Jahre stellen Neutrinos unser Weltbild auf den Kopf“, sagt Quadt. Demnach dürfte es bald wieder soweit sein.“
            https://www.tagesspiegel.de/wissen/physik-nobelpreis-geisterjaeger-im-tiefen-fels/12415834.html

            Ansonsten stimmt es schon, was Bauer Willi feststellen musste: Alle hantieren mit Begriffen wie Desoxyribonukleinsäure, aber kaum einer weiß, wie lange eine Sau trächtig ist. Immer weniger Menschen sichern also das äußerst relevante Erfahrungswissen an der Schnittstelle zwischen Mensch und Natur ab.

            Ihr müsst den Grünen Ökologie beibringen. Aber nicht mit „Mehr Biodiversität als Mittelalter geht nicht. Beamen sie sich doch zurück“
            (Siehe gestern)

            1+
            • Obstbäuerin sagt

              Bei uns findet heute ein Web-Seminar an der Vhs zum Thema Landwirtschaft und Artenvielfalt statt. Da werd ich mal einen Versuch wagen. Wenn´s geklappt hat, sag ich Bescheid.

              3+
            • Brötchen sagt

              stadtmensch ich meine das konkret auf das praktische handeln bezogen. z.b. wenn die Grünen eben den Wolf haben wollen, dann geht eben die Entschädigung usw. aus deren Etat oder über eine zuordenbare Steuer.
              bei der Windenergie ist das doch auch so, ich muss da eben auf eine Kugel Eis verzichten!

              0
            • bauerhans sagt

              „…aber kaum einer weiß, wie lange eine Sau trächtig ist.“

              aber viele wissen,dass die „arme sau“ zwangsgeschwängert,unmenschlich fixiert,den „armen ferkeln“ brutal die hoden entfernt,sie auf blankem beton vegetieren müssen,um unsere fleischeslust zu befriedigen.

              2+
            • Paulus sagt

              @Stadtmensch
              Selbstverständlich beschäftigen sich Gabriele und Otto Mustermann mit Desoxyribonukleinsäure, Ribonukleinsäuren, Chloroplasten, Nukleosidtriphosphat, der OH-Gruppe, Pyrophosphat und was sonst noch so alles dazu gehört.
              Was sollten sie sonst auch den ganzen Tag lang tun?
              Bei mir hat es leider nur bis zu den Schweinen gereicht. Das lässt sich anhand von drei Fingern entschieden einfacher merken und ist in der Tat relevantes Wissen.

              0
            • Stadtmensch sagt

              @Paulus: Wir wollen doch nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. In Italien hat die Fraktion der Autonarren behauptet, dass der Feinstaub aus der Sahara und somit unvermeidlich wäre. Sie wollten weiter mit 65 Autos (ohne motorisierte Zweiräder) pro hundert Einwohnern dahinvegetieren und lieber 10 Jahre eher abnibbeln, als nach Alternativen zu suchen. Mussten erst die Wissenschaftler anrücken, die dem Spuk dann ein Ende gemacht haben.
              Das gleiche bei den Polen. Stockkonservativ: Umweltschutz gefährdet Arbeitsplätze und somit unseren Wohlstand.
              Wie hats der Herr Lauer an seine Parteioberen treffend formuliert:
              „Klar können wir Seit an Seit mit Braunkohlearbeitern stehen, aber was für eine kurzsichtige Politik machen wir, wenn die Kinder dieser Braunkohlearbeiter in einer Welt aufwachsen müssen, die wie eine Freilichttheateraufführung von Mad Max aussieht?“
              https://www.tagesspiegel.de/politik/gastbeitrag-von-spd-mitglied-christopher-lauer-warum-ich-meine-es-besser-zu-koennen/23354238.html

              0
  6. Farming04 sagt

    Jamaika r2g groko und Ampel fallen weg selbst schwarz grün sind zu schwach Herzlich willkommen in italienischen verhältnissen

    1+
      • Arnold Krämer sagt

        Bauerhans, warum sind Sie sich da so sicher?
        gut, an Gelassenheit wirds den Deutschen vermutlich immer fehlen, aber mafiöse Strukturen gibts bei uns auch schon.
        Und wenn es dann immer heißer wird in den Sommern, werden wir auch längere Mittagspausen einlegen!

        1+
        • Wegen der fehlenden Gelassenheit wird es hier wohl keine italienischen Verhältnisse geben, meinte bestimmt Bauerhans.

          Vielleicht auch wegen der stärkeren Ökonomie?

          0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.