Bauer Willi
Kommentare 18

Umfrage zu Klimazertifikaten in der Landwirtschaft

Folgende Mail erreichte mich. Ich habe an der Umfrage teilgenommen, es geht wirklich fix und es sind ein paar interessante Fragen dabei. Wir sollten jede(n) Agrar-Student*in unterstützen. (jetzt fange ich auch schon an zu gendern…)

Mein Name ist Lars Nolting und ich studiere Agrarwirtschaft an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Momentan befasse ich mich im Rahmen einer Projektarbeit in Zusammenarbeit mit dem Start-up agriportance mit Klima-Zertifikaten in der deutschen Landwirtschaft.

Dazu führe ich derzeit eine Online-Befragung durch und befrage landwirtschaftliche Betriebe. Ziel der Projektarbeit ist es, die zentrale Fragestellung „Welche Größe hat der Markt für Klimazertifikate in der deutschen Landwirtschaft“ zu beantworten. Es wäre super, wenn Sie mich unterstützen könnten und die Umfrage auf Ihrer Webseite oder auch bei Facebook posten könnten und an Landwirte/Landwirtinnen weiterleiten.

Die Umfrage ist über den folgenden Link erreichbar:

https://fhswf2017.limequery.com/683185?lang=de

Für Ihre Antwort und Unterstützung bedanke ich mich schon einmal im Voraus.

 

(Aufrufe 1.023 gesamt, 9 heute)
0

18 Kommentare

  1. Ludwig sagt

    Natürlich könnten wir CO2 Zertifikate verkaufen und Humus aufbauen. So ein Vertrag läuft dann 8 oder 10 Jahre.
    Was passiert, wenn ich danach keinen Humus aufgebaut habe? Muss ich meine Prämie zurückzahlen? Eventuell noch die Provision, welche der Emittent an den Vermittler (Makler) gezahlt hat`? Oder vielleicht sogar eine Entschädigung, weil er ja jetzt an anderer Stelle seinen Ablass kaufen oder Strafe zahlen muss.

    Ferkelhebamme
    Der Baum, welcher in Afrika oder Bolivien gepflanzt wurde ist inzwischen längst zu Feuerholz geworden und der Empfänger der Prämie über alle Berge.

    0
    • Reinhard Seevers sagt

      Ludwig:“Der Baum, welcher in Afrika oder Bolivien gepflanzt wurde ist inzwischen längst zu Feuerholz geworden und der Empfänger der Prämie über alle Berge.“

      Genau, oder als fsc-zertifiziertes Möbelstück im Dritte Welt -Laden im Schaufenster.😎

      1+
      • Reinhard Seevers sagt

        Ich hab nach 5Minuten umgeschaltet….Ingo Zamperoni als fiktiver Radiomoderator in einem deutschen Ablassfilm…..weil wir zu spät Kohlekraftwerke abgeschaltet haben, geht die Welt unter….dümmer geht’s nimmer.

        4+
        • Ostbauer sagt

          Ich hab erst gar nicht eingeschaltet nachdem ich zufällig den Trailert gesehen hatte. 🙂

          2+
  2. Jürgen sagt

    Wenn der Landwirtschaft nicht einmal beim CO2 eine positive Bilanzierung zugestanden wird!!! Wir sind die einzige Branche die nicht nur CO2 vermeiden kann (Windkraft, Photovoltaik, Hackschnitzel usw), sondern CO2 binden kann!!! Durch Humusaufbau, nachwachsende Rohstoffe und Waldwirtschaft – trotzdem wird es nicht bilanziert!!!

    2+
    • Brötchen sagt

      Jürgen das ganze Co2 Gerechne ist doch ein einziger Schwindel, um bestimmte pol. Ziele durchzusetzen.

      Wenn man substantiell CO² einsparen wollte, müsste der Lebensstandard extrem runtergefahren werden und alle Aktivitäten, wie reisen, Konsum usw. extrem runtergefahren werden.

      Die LW dient nur als stellvertretender Prügelknabe, den man für alles schuldig sprechen kann.

      Schuld und Buße kommt doch vorwiegend aus dem kathol. Glauben, in asiatischen Religionen kennt man das nicht.

      Gerade kam so ein Heilsversprecher im Radio vom Potsdamer Klimafolgeforschungsinstitut, der irgendeinen abgehobenen Unsinn erzählt.

      10+
      • Brötchen sagt

        P.S. bei dem kann man Ablassbriefe kaufen, alles schonmal dagewesen, nichts neues……

        Ich empfehle das Bauernkriegspanorama in Bad Frankenhausen, da ist das alles schön dargestellt…..weiß auch nicht warum der Kirchturm da so schief steht, vielleicht ein Zeichen Gottes, wer weiß..

        0
    • Ferkelhebamme sagt

      Jürgen, wir sind nur zu blöde, entsprechende Zertifikate zu drucken und die zu verkaufen. Bei Lidl kannst du klimaneutrale Produkte kaufen, z.B Soja-Drinks (!) Klimaneutral, weil Lidl entsprechende Ablassbriefe (Zertifikate) kauft:
      Zitat Lidl: „ Dazu unterstützen wir zertifizierte Klimaschutzprojekte wie beispielsweise die Wiederaufforstung des Regenwaldes in Bolivien und außerdem Projekte der Bioland Stiftung zum Aufbau von Humus in Böden, der durch seine CO2-Bindung zum Klimaschutz beiträgt.“

      Was für eine schwachsinnige Welt…

      3+
      • Reinhard Seevers sagt

        Das ist mittlerweile ein gut gehendes Geschäftsprinzip:
        https://www.natureoffice.com/

        40 Bäume pflanzen und du bist ein Jahr klimaneutral, egal, was du tust! Echter Ablasshandel! Die Bäume stehen in Afrika….oder auch nicht. Wie naiv sind wir geworden.

        1+
      • Paulus sagt

        Ferkelhebamme, gar nicht schwachsinnig – Aldi, Lidl und Co tun mit ihren ganzseitigen Anzeigen etwas für ihr Geschäft. Während sich euer Präside nach dem Aufwachen erstmal überlegen muss ob er nun für den DBV, den Rundfunkrat, die Kirche oder für welche seiner 17 Pöstchen er sonst unterwegs sein muss. Leute, das wird nix!

        1+
  3. Friedrich sagt

    Ich denke , daß kein Wirtschaftszweig in Deutschland schon so stark die Klimabilanz verbessert hat wie die Landwirtschaft mit den Nebenbetrieben Windkraft , Biogasanlagen und PV_Anlagen. Die negativen Dinge davon werden der Landwirtschaft angeschrieben und die positiven Erträge der Energiewirtschaft. Ich habe von einem Profi unsere betriebliche Klimabilanz vom Jahr 2000 – 2016 errechnen lassen und hatte da schon rd. 40% Verbesserung., aber die geforderten 50% von 1990 – 2030 schaffen wir doch alle locker, aber auch nur wenn nicht ständig die Zahlen zum Nachteil der Bauern manipuliert werden. Unsere lieben Mitbürger fahren lieber in den Urlaub oder kaufen sich einen SUV als die alte Ölheizung zu ersetzen. Es sind doch die Bauern in den Dörfern , die die alternativen Energien einsetzen. Relativ wenige Einfamilienhäuser und Gewerbebetriebe o.ä. können hier nicht mithalten. Schlimm , daß die Bundesregierung die alten , 20 jährigen einsatzbereiten Anlagen jetzt abschalten will. Das passt doch überhaupt nicht zur Energiewende. Versager halt ! und verlogen !

    5+
    • Reinhard Seevers sagt

      Friedrich, diesmal muss ich dir vollumfänglich zustimmen!
      Wenn man die CO2- Bilanzen auf die Notwendigkeit hin abgleichen würde, dann müssten alle Spaßveranstaltungen (Kreuzfahrten, Formel 1, Megaevents, Kultur und Kunst, etc.) abgeschafft werden, weil sie ausschließlich schädlich sind.

      2+
  4. Warum ist das Thema nicht handfest genug?
    Ich denke doch das Thema deckt die tatsächlichen Umweltsünden und -guthaben der Landwirtschaft auf.

    Wer will das nicht wissen?

    0
    • Reinhard Seevers sagt

      Inga: ….deckt die tatsächlichen Umweltsünden und -guthaben der Landwirtschaft auf.“

      Echt? Welche Sünden werden denn aufgedeckt? Tierhaltung, Nahrungserzeugung? Ackerbau?

      0
  5. Ludwig sagt

    diese Umfragen der Studenten bringen meiner Ansicht keinen Nutzen. Wenn du in dem Verteiler bekannt bist bekommst du jede Woche einen Fragbogen.
    Die Prof sollten die Studierenden anhalten selbst Probleme zu finden und diese zu bearbeiten. Für die Statistik Klausur mag eine Umfrage in Ordnung sein. Um daraus eine Bachelor oder gar Masterarbeit zu machen ist das Ganze zu oberflächlich.

    Liebe Studierende sucht nach einem handfesten Thema.

    2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.