Bauer Willi
Kommentare 28

Nachhaltigkeit – mit Augenzwinkern

Zitat: “Wissen Sie, was vor 150 Jahren von den führenden Fachleuten als das größte Umweltproblem der Zukunft angesehen wurde? Der Pferdemist in den Großstädten. Halten Sie mich für verrückt, aber Pferdemist ist derzeit nicht unser größtes Problem.”

Eine etwas humorvolle Betrachtung des Begriffes “Nachhaltigkeit” und wie sich die Probleme wandeln.

https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-wir-alle-nachhaltig-leben-wuerden/1462655

Vielleicht hilft es, die heutigen Probleme besser zu meistern.

(Aufrufe 1.873 gesamt, 1 heute)

28 Kommentare

  1. Bernd Schwintowski sagt

    Bei so viel erhellenden Kommentaren sollten wir ernsthaft überlegen, ob es nicht sinnvoll sein könnte, das “Experiment Menschheit” einzustellen. Ich habe bereits beschlossen, mich in absehbarer Zeit aus diesem Versuchsaufbau zu verabschieden.

  2. Eckehard Niemann sagt

    Unverantwortlicher und wohl auch untauglicher Versuch von “Bauer” Willi, die ernste Frage der Nachhaltigkeit mit solchem Klamauk in Frage stellen zu wollen. Wer sich sowas zurecht konstruiert, den kann und wird man doch auch deshalb nicht mehr ernst nehmen.

    2
    • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

      Werter Herr Niemann,

      es hindert Sie doch niemand daran, konstruktiv Ihre Sicht der Dinge darzulegen…

      Sie aber ziehen nur die verbale Keule. – Warum!?

      “Nachhaltigkeit” ist zu einem von allen Munden gerne und oft benutzten, schick hippen Modewort verkommen; nur die wenigsten können sachlich nüchtern tatsächlich einschätzen, was sich dahinter verbirgt, …verbergen sollte!!!

      Nicht überall, wo “grüne Welle” draufsteht, steckt eine solche auch drin…

      8
    • Limes sagt

      ” die ernste Frage der Nachhaltigkeit mit solchem Klamauke”
      Werter Herr Niemann Sie haben es wohl noch nicht realisiert der Begriff Nachhaltigkeit und die Verwendung ist zu einer hohlen Phrase geworden man kann es auch als Klamauke bezeichnen dies gilt auch für Co² neutral. Hierzu ein Bsp. Im September 2021 hingen an unserer Haustüre 3 Seiten bunter Pappe, das rote Deckblatt ohne Urheber. Im Impressum aufgeführt diverse “Nachhaltigkeits Siegel” z.B “klimaneutal durch…” unterstützt durch weitere Textbausteine wie “CO2-neutraler Stromversorgung… und …. mineralölfreien Druckfarben produziert..” sollen wohl den Eindruck vermitteln als ok hinsichtlich Umwelt und Nachhaltigkeit. Im Impressum eine mir damals nicht bekannte Organisation namens Campact und ein Chrisotph Bautz. Hr Bautz schrieb u.a: “Nur um klar zu sein: Ich gehöre keiner Partei an und mache hier keine Parteiwerbung.” sowie “Eine Person aus Ihrer Nachbarschaft gehört zu unseren Unterstützer*innen und hat diesen Flyer an Ihre Tür gehängt – weil sie sich um unser aller Haus sorgt.” Inhaltlich kamen Personen aus dem Spektrum fff sowie, Omas for future zu Wort und es wurde eine Daumen hoch/runter Bewertung der Parteien auch zu Umwelthemen aufgeführt. Diese Aktion ist für mich eine klassische Kalamauke Massnahme unter dem Deckmantel “Nachhaltigkeit” und Umweltschutz. Trotz vieler Siegel und schwammiger Erklärungen wurden für die Produktion der Pappe sicher Ressourcen verschwendet die man hätte sparen können, insbesondere wenn man berücksichtigt das die Behauptung von Hr Bautz ein Nachbar habe dies aus Sorge an unsere Türe gehängt sich als unwahr herausgestellt hat. Sie werden mir doch sicher in dem Sachverhalt zustimmen das es sich hier um eine nicht nachhaltige Klamauke Massnahme zu Lasten der Umwelt handelte oder?

      2
    • Volker sagt

      Unverantwortlicher und … untauglicher Versuch von “Bauer” Willi, die ernste Frage der Nachhaltigkeit … in Frage stellen zu wollen.”

      Bester Ekkehard – deine Antwort ist weder nachhaltig noch werthaltig.

      Lern dazu – starte einen neuen Versuch, sachliche Kritik zu üben – du schaffst das!

      1
  3. Thorens sagt

    “dieses überaus wertvolle “Hirnschmalz” ist an anderer Stelle weit vordringlicher gefragt.”

    Ja, vielleicht. Ohne gesunden Pragmatismus ist es aber nix wert.

  4. Ludwig sagt

    Unsere Nachhaltigkeitsfanatiker haben uns in die Sackgasse geführt und vergessen die abgestellte Konstantenergieproduktion durch “Grüne Energie” zu ersetzen. Bis dieser Koletoralfehler wieder in die Vernunftlinie geführt wird , werden mind. 5 Jahre vergehen und in der Zwischenzeit werden bei klar zu erkennenden Stromabschaltungen die Dieselnotstromanlagen die Nachhaltigkeit konterkarieren. Dieser Irrsinn war in den letzten Jahren klar zu erkennen , doch jeder der das Problem angesprochen hat , wurde ausgelacht und ausgegrenzt. Mein kleines Notstromagregat und Diesel sind jedenfalls einsatzbereit .

    4
  5. Stadtmensch sagt

    Aus dem Text:

    “Aber man kann sich auch mit der Tatsache abfinden und auf dem Weg zum Abgrund Flügel entwickeln.”

    Na dann will ich mal wieder unbeschwert den Bestellknopf drücken und mich wie alle Realitätsverweigerer im Kraftfeld des triebgesteuerten Materialismus ausrichten. Widerstand zwecklos. Der Kabarettist muss es wissen…

    Vor 150 Jahren glaubte man noch an die Myasmatheorie und soff das Wasser, das man unterhalb dicht besiedelter Wohngebiete gewann. Die Themse war dermaßen eine Kloake dass die Aristokraten im britischen Parlament die Fenster geschlossen halten mussten. Nachzulesen in Joachim Radkau: Natur und Macht.

    Wenn alles klappt, werden wir uns in nächster Zeit noch enger in den Städten drängeln und irgendein Soma auf Algenbasis essen vielleicht. Man wird dann begonnen haben, mit irgendwelchen Aerosolen den Strahlungshaushalt der Erde zu manipulieren. Fusionsreaktor wird nichts. Die Anforderungen an Präzision und Material wird man auch in den nächsten 50 Jahren nicht in den Griff bekommen. Dann ist ohnehin alles viel zu spät und die Post geht ab Richtung drei oder vier Grad globaler Temperaturanstieg.

  6. Andreas sagt

    Zitat: “Wissen Sie, was vor 150 Jahren von den führenden Fachleuten als das größte Umweltproblem der Zukunft angesehen wurde? Der Pferdemist in den Großstädten.”
    Soviel hat sich da in 150 Jahren auch nicht geändert.
    Heute sind in den Großstädten die Abgase der PKW und der LKW die
    größten Umweltprobleme.
    Früher haben die Hinterlassenschaften des Pferdemotors die Probleme gemacht,
    heute die Hinterlassenschaften der Otto- oder Dieselmotoren.
    Ich sehe da keinen großen Unterschied

    2
  7. Reinhard Seevers sagt

    Schöner Beitrag vom Vince, auf den Punkt getroffen.
    Und ja Galinstan, jede Sicht auf die Zukunft ist spekulativ, sogar die Ihrige. Ist wie mit dem eigenen Leben.

    3
  8. Galinstan sagt

    Hm, irgendwie hab ich da ein Flashback…. Hier sind eine Menge Leute vertreten welche die Zukunft ebenfalls nicht richtig deuten können, und eben nur aus heutiger Sicht argumentieren, genau wie die “führenden Fachleute vor 15o Jahren”.
    Morgen wird die Landwirtschaft eine sein, die sich hier die wenigsten vorstellen können. Genau wie man sich vor 150 Jahren die Motorisierung und Mechanisierung eben nicht vorstellen konnte.

    1
        • evo.... sagt

          Ich glaube ich habe auch min. IQ 138, weil auf das ,was Du schreibst. bin ich auch schon gekommen.

          Aber trotz hohem IQ muss man schon auch Ahnung von einem Gebiet, wie z,B. Landwirtschaft, haben.

          5
        • Thorens sagt

          Ich habe einen amtlich bestätigten Führerschein.
          Daraus leite ich jedoch keinen Führungsanspruch ab.

          14
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          “Danke, ich weiss. IQ von 138. Amtlich bestätigt.”

          Echt?

          Der Duden meint, dass man: Danke, ich weiß schreibt.

          Ich habe auch Schreibfehler in meinen Beiträgen, die ich damit begründe, mein IQ ist gefühlt nur bei 137. Ohne amtliche Bestätigung.

          6
        • Reinhard Seevers sagt

          ….jedes Amt macht Fehler, erlebe ich jeden Tag, ist ja so menschlich….😁

          9
        • Inga sagt

          Echt?
          Aber daran erkennt man vielleicht,
          dass das Wissen rund um Landwirschaft noch mehr braucht.

          4
    • Thorens sagt

      “Hier sind eine Menge Leute vertreten welche die Zukunft ebenfalls nicht richtig deuten können…”

      Nun, das dürfte hier so sein wie überall sonst auch. Zukunftsdeutung gehört in den Bereich der Parawissenschaften, eine Disziplin, die sich allem Rationalen entzieht. Zählst du dich selbst zu denen, die die Zukunftsdeutung beherrschen? Dann solltest du vielleicht Lotto spielen.

      Ein rational handelnder Mensch stützt sich auf Gesetzmäßigkeiten der Natur sowie eigene oder gesellschaftliche Erfahrungen und die Erkenntnisse daraus. Denn diese sind belegt. Alles Andere sind Denkmodelle, Visionen, Annahmen, Hochrechnungen und dergleichen mehr, die, um ihnen zu folgen, den Glauben daran erfordern. Das kann zu einer besseren Welt führen oder auch nicht.

      7
      • Christian Bothe sagt

        @Thorens, richtig dargestellt! H.Schmidt sagte einmal: „wer Visionen hat,sollte zum Arzt gehen“. In welchem Zusammenhang auch immer…

        4
    • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

      Ich zerfließe in Ehrfurcht – Haben wir es hier mit dem neuzeitlichen Nostradamus zu tun…!?

      Zu letzterem Zeiten waren geschätzt ein Drittel der Flächen für die Energieversorgung reserviert. Mit bodenständigem Denkvermögen ausgestattet, werden wir dahin auch wieder kommen (müssen) – ja, fürwahr eine Rolle rückwärts.

      Wer über einen amtlich bestätigten IQ von 138 verfügt, sollte sich bei solchen Banalitäten nicht lange aufhalten; dieses überaus wertvolle “Hirnschmalz” ist an anderer Stelle weit vordringlicher gefragt.

      15
      • Thorens sagt

        “dieses überaus wertvolle “Hirnschmalz” ist an anderer Stelle weit vordringlicher gefragt.”

        Ja, vielleicht. Ohne gesunden Pragmatismus ist es aber nix wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert