Bauer Willi
Kommentare 27

Gegen den Pessimismus

Auf der Suche nach einem Text, den man am Anfang des Jahres bringen kann, bin ich auf folgenden Artikel gestoßen:

Geht die Welt unter oder geht es uns so gut wie noch nie zuvor?

Zum ersten Teil der Frage:   Ja, die Welt wird untergehen. Niemand weiß wann.

Zum zweiten Teil der Frage:    Ja!!!

Allen ein gutes Jahr 2021. Eines mit weniger Überraschungen als 2020.

Bauer Willi

 

 

 

 

 

(Aufrufe 1.263 gesamt, 1 heute)
+3

27 Kommentare

  1. Paulus sagt

    Zum ersten Teil der Frage: Nein, die Welt wird nicht untergehen, das sind eher naive religiöse Vorstellungen. Unser Planet wird sich auch nach dem Befall mit Homo sapiens weiter um die Sonne drehen, so als wäre nichts gewesen. Das betrifft auch den Klimawandel den wir krampfhaft versuchen aufzuhalten. Unsere mögliche Einflussgröße
    ist vielleicht nicht unwirksam, allerdings ein weitgehend theoretisches Konstrukt. Schaut mal in einer sternenklaren Nacht, dort wo es keine Lichtverschmutzung gibt nach oben, dort sieht man einen klitzekleinen Teil des Universums. Ich gerate da immer ins Grübeln. 😉 Nur so von wegen Weltuntergang.
    Zum zweiten Teil der Frage: Ebenfalls nein. Wer sagt denn, dass es unser aller Vorfahrin (vermutlich) einer Dame namens Lucy, nicht gut ging? Für ihre Verhältnisse vielleicht sogar deutlich besser als uns.
    Ein gut betuchter rheinischer Bauer und auch meine Wenigkeit können durchaus behaupten es ginge uns noch nie so gut, ich bin fast geneigt es als Dekadenz bezeichnen.
    Für viele Mitmenschen, die aufgrund welcher Umstände auch immer, am unteren Rand gelandet sind gilt das nicht. Gleichwohl wird bei ihnen der gleiche Maßstab angelegt, bzw. sie haben sich dem unterzuordnen.

    +3
    • Inga sagt

      Lucy konnte viel glücklicher sein,

      weil es die Bauern noch nicht gab.
      Der Ackerbau war noch nicht kultiviert.
      Jeder war sein eigener Bauer.

      Jeder musste, vielleicht im Familien- oder anderen Sozialverband für seine Nahrung sorgen.
      Das funktionierte ganz ökologisch.

      Vielleicht waren die ganz anders von einander abhängig.
      Eben eine ganz andere Kultur eben, wie wir oft als Einzelkämpfer haben.

      0
    • Inga sagt

      Ich glaube die Dame Lucy aus Afrika war noch ein Vormensch, oder?
      Trotzdem kann sie in ihrer Welt glücklicher gewesen sein.

      Da war die Welt, bzw. Kultur von Wohlstands-, Überfluss- und Illusionsgier noch nicht so verschandelt.

      0
    • Paulus, bist Du sicher, dass unser Erdball für alle Ewigkeit existieren wird? Ich glaube das jedenfalls nicht. Das Universum ist stärker als wir, und es wird auf uns sicher keine Rücksicht nehmen. Nicht vor dem Menschen und auch nicht nach dem Menschen

      +1
  2. Friedrich sagt

    Ja, es geht uns gut und wenn wir wollen , daß das so bleibt , dann sollten wir und vor allem die Politik , NGOs usw. mit der ständigen Angstmache aufhören. Ich habe in den 1970er Jahren die Bücher „Global 2000 und Ein Planet wird geplündert “ gelesen . Absolute Negativmitteilung. Das Ende der Welt. Aber wir Menschen sind in der Lage uns zu ändern und Abhilfe zu schaffen. Das geht aber nur mit einem positiven Fortschrittsglauben und mit dem Willen zur Verbesserung. Wir Bauern könnten auch 10 Mrd. Menschen ernähren , wenn man uns nur ließe. Auch wird uns die Energiekrise nur eingeredet, denn mit Forschung und Entwicklung könnte man das lösen, denn nur mit Kraftwerksabstellung löst man kein Problem. Anscheinend muß erst der Hintern brennen , um nach vorne zu gehen. Plötzlich entwickelt man in Deutschland den Coronaimpfstoff mit der so bösen Genschere , dem Teufelszeug und das, obwohl hier Gentechnik verboten ist. Plötzlich geht es.
    Unsere gut verdienenden Eliten sollten einmal ihre Negativhirne auf „Nach vorne gehen “ umschalten und schon funktioniert es. Genauso in der Negativspirale hat man die AKWs zum Abstellen gebracht und damit auch die Weiterentwicklung gestoppt. Andere Länder haben weiter geforscht und sind dabei AKWs zu entwickeln , die nur noch bei 1000 Grad laufen und die Strahlung nach 50 – 100 Jahren weg ist. Endlagerung kann dann auf dem AKW-Gelände erfolgen. Diese AKWs sind dann Kernfusionskraftwerke. Leider sind es die gutverdienenden und nicht systemrelevanten Leute die hier unseren Fortschritt blockieren und Angst vor allem haben. Um ihr Einkommen zu sichern sollen die Systemrelevanten immer mehr arbeiten und immer mehr Vorschriften und Abgaben leisten , damit die anderen ruhig schlafen können. So wird das aber nicht mehr funktionieren. Das kann die Krankenschwester, Altenpfleger , Bauer usw. nicht mehr erbringen. Viel Arbeit für wenig Geld , daß geht nicht mehr. Alle müßen was machen und unser Gemeinwesen mit Optimismus und Einsatz wieder nach vorne bringen.

    Allen hier ein Gutes Jahr 2021

    +3
    • Inga sagt

      Heute fallen die Handelsbeschränkungen auf dem Afrikanischen Kontinent.

      Werden die dann auch zur Marktmacht?
      Können wir die Rohstoffe (Für Handys und Batterien) von da dann weiterhin so billig bekommen?
      Was macht dann unsere Industrie?
      Na ja, anstatt E- dann eben Wasseratoffautos!?!

      Wer sagt, dass unsere Luft so belastet ist, während nach polnischen Standards noch sauber?
      Die E-Autoindustrie?

      Wir müssen solche Probleme in die Hand neutraler Wissenschaftler legen.

      0
  3. bauerhans sagt

    besonders den Deutschen geht es so gut,dass sie beim Jammern einem gang höher geschaltet haben!
    in einer wirklich schlimmen lage sind die,die wegen corona keine einkommensmöglichkeiten haben,deren kosten aber weiter laufen.

    +3
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Meine Frau und ich haben sogar mehr verdient – genauer gesagt, meine Frau – wie 2019.

      Eine Bemerkung habe ich noch, mir sind mal in einem Jahr sämtliche Kirschen und Zwetschgen erfroren und die halben Weinberge auch.

      Damals hat mich die Politik nicht mit Geld zugeschüttet,
      ich und die anderen Berufskollegen durften den Frostschaden nicht einmal am Stammtisch erzählen, wenn man sich nicht das obligatorische „Bauern jammern immer“ einholen wollte.
      Übrigens, meine Kosten liefen auch weiter.

      +4
  4. Brötchen sagt

    Alles Gute für das Neue Jahr!

    Vor allem genug Regen! Und Gesundheit für Alle!

    +2
  5. Thomas Apfel sagt

    Auch ich wünsche allen hier im Blog ein gutes neues Jahr. Das letzte Jahr war auch für uns hier nicht das schlechteste. Zumindestens können wir ja immer auf den Acker „flüchten“, wo keine Maske und keine sozialdisziplinierenden Mitbürger nerven. Schön wäre mal ein brauchbarer Winter mit ordentlich Schnee und auch ein bisschen Kälte, damit einige von den wärmeliebenden Schädlingen ein bisschen dezimiert werden.

    +6
    • Edakteur sagt

      @Thomas Apfel:
      Blattläuse brauchen mindestens -21 Grad Celcius, um zu sterben. Die sind leider winterhart…

      0
      • firedragon sagt

        Für russische und canadische Verhältnisse ist das ein bisschen Kälte 😇

        0
      • Thomas Apfel sagt

        Stimmt, aber wenigstens die Kirschessigfliegen würden weniger, wär ja auch schon mal was. Bei unter minus 20 Grad leiden die Bäume dann meist schon mehr als die Schädlinge. Beispiel 1986/87 waren über fast 3 Wochen nachts unter minus 20, da haben bei uns rund 10 % der Bäume den Löffel abgegeben.

        0
  6. Einfacher Bürger sagt

    Ein gutes neues Jahr wünsche ich allen. Für alle Nörgler so schlecht war das alte Jahr nicht. Wir hatten jeden Tag genug zu essen mussten nicht frieren. Zumindest bei unseren näheren Bekannten keine tötlichen Krankheiten. Jetzt hoffen wir auf ein neues Jahr das nicht schlechter wird, dann lässt es sich aushalten.

    +2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.