Video
Kommentare 18

Feldbegehung am 11.06.2017

So langsam mache ich mir Sorgen, denn in den letzten 4 Wochen hat es keinen nennenswerten Niederschlag gegeben. Für Raps und Zuckerrüben nicht ganz so schlimm, aber bei Getreide und Kartoffeln wird es jetzt langsam eng. Der Boden ist wirklich “furztrocken”.

Feldbegehung 11.06.2017

So langsam mache ich mir Sorgen, denn in den letzten 4 Wochen hat es keinen nennenswerten Niederschlag gegeben. Für Raps und Zuckerrüben nicht ganz so schlimm, aber bei Getreide und Kartoffeln wird es jetzt langsam eng. Der Boden ist wirklich "furztrocken".

Posted by Bauer Willi on Sonntag, 11. Juni 2017

(Aufrufe 314 gesamt, 1 heute)

18 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    @Lieschen Müller. Die Notvorräte wurden mit dem Fall des Eisernen Vorhangs aufgegeben wie viele andere Dinge , z.B. Reduzierung der Bundeswehr usw. , auch. Unsere Politiker sind einfach zu naiv. Wir brauchen nur mal 2 -3 schlechte Welternten zu haben und schon kollabiert hier alles. Die Chinesen sind da besser vorbereitet. Hier zählt immer nur das schnelle Geld.

    • Lieschen Müller sagt

      Und was ist dann die Bundesreserve Getreide? Und ehrlich, 2-3 schlechte Welternten sind unwahrscheinlich. Irgendwo auf der Erde wird es schon wachsen. Wenn es kein Getreide gibt, essen die Menschen auch wieder Kartoffeln.

  2. Friedrich sagt

    @Lieschen Müller. Das ist keine Satire . In der EU lagern z.Zt. rd. 10 Mill. Tonnen Weizen. Der monatl. Verbrauch beträgt über 20 Mill. Tonnen/Monat. So der neueste Marktbericht.
    Eine Reserve gibt es schon viele Jahre nicht mehr. Die Versorgung funktioniert nur , weil in Frühdruschgebieten das Mähen schon jetzt beginnt und die weltweite Logistik vieles hilft auszugleichen. Die EU-Länder wollen kein Geld mehr für Lagerhaltung ausgeben. Der Markt soll es richten und die Steuerung des Ex/Importes von der EU soll die Vorräte klein halten.
    Von Vorsorge spricht keiner mehr !! Deshalb die Flächenprämien , damit der Markt mit Mengen immer gut versorgt wird , zu Lasten der Bauern. Jeder Hektar soll in Produktion bleiben und Menge bringen , damit alles schön billig bleibt. Ohne Prämie ,gleich weniger Mengen und damit steigende Getreidepreise.

    • Lieschen Müller sagt

      Wann wurde denn die Lagerhaltung aufgegeben? Also ich meine, dass der Bund für die Einlagerung bezahlt?

  3. Friedrich sagt

    Hier in Südhannover fehlt auch der Regen, hatten aber mehr Niederschläge als ihr im Rheinland Willi. Von Jan.- März 143 mm, April 20 mm , Mai 31 mm und Juni bis heute 16 mm. Also bis heute 210 mm in diesem Jahr. Die Rüben haben bei uns Ende Mai ,Anfang Juni die Reihen geschlossen. Der Weizen könnte gut 30 mm Regen gebrauchen. Eine Spitzenernte wird es wohl nicht geben können. Das gilt auch weltweit , denn die Börsenkurse gehen langsam hoch. Klar ist heute schon , daß weltweit ein Bestandsabbau stattfinden wird.
    Allein schon wegen geringerer Weizenfläche. Die Importländer ordern verdächtig viel Weizen schon jetzt vor der Ernte . Die Getreideläger in Europa sind jedenfalls jetzt schon leer. Bei Ernteverzögerung durch Regen o.ä. drohen Engpässe in der Versorgung. Größere Vorräte gibt es nur in den USA und China. China hat immer für ein Jahr Weizen auf Vorrat liegen. Das ist vorbildlich , während die Weltvorräte eher bei 20 – 35 % des Jahresverbrauchs liegen , was wiederum gefährlich für die Versorgung sein kann.

    • Bauer Willi sagt

      Hallo Friedrich
      wenn die Börsianer hier mitlesen, gehen die Preise vielleicht doch noch nach oben. 🙂

      Beobachtung: Wenn ich mir die Ähre im einzelnen ansehe, stelle ich fest, dass nicht alle Kornanlagen (Ährenstufen) gefüllt sind. Von daher teile ich Deine Meinung, dass eine Spitzenernte wohl kaum mehr möglich sein wird.
      Bauer Willi

    • Lieschen Müller sagt

      Ist das Satire oder Wirklichkeit? Ich meine die Aussage: die Getreidelager sind jetzt schon leer. Nationale Reserve gibt es schon noch in Deutschland.

  4. Ehemaliger Landwirt sagt

    Eine Wetterstation, 5 Km Luftlinie entfernt sagt mir, dass es im Mai 102 Liter und im Juni 41 Liter geregnet hat, erfahrungsgemäß haben wir in meinem Ort jedoch höhere Niederschläge.

    Temperatur gestern, 31°, hatten diesen Monat auch schon 34°

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.