40 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    Wenn das so käme , würden die 2,3 % Landwirte plötzlich auf Grund der Preissteigerungen
    10 % vom Bruttoinlandsprodukt produzieren. Dann wäre endlich die Wertschätzung da.
    Denn Geld regiert die Welt. Wenn wir es nur schaffen würden unter 100 % Selbstversorgung
    zu kommen , dann wäre das Einkommen der Betriebe auch wieder ok. Wenn das verarbei-
    tende Gewerbe keine Auslastung in der lfd. Produktion hat , bezahlen die jeden Preis für den
    ldw. Rohstoff. Der Rohstoffpreis spielt z. B. bei Brötchen keine Rolle. Aus 100 kg Weizen
    werden rd. 4000 Brötchen gebacken. 4.000 Stück x 30 ct = 1.200 Euro. Die 100 kg Weizen
    kosten beim Landwirt z.Zt. 14 Euro. Da spielt es doch gar keine Rolle ,ob der Weizen 14 oder
    30 Euro/100 kg kostet. Aber die Verarbeiter argumentieren immer mit gestiegenen Rohstoffpreisen wenn sie selber Preiserhöhungen durchsetzen wollen.

    0
  2. Sandra Harms sagt

    Fusion !
    Die derzeitige wirtschaftliche lage zwingt uns Landwirte ja schon seit längerem zu fusionieren.
    Daher geben Bauer Willi und Ich nun bekannt das unsere Höfe mit wirkung zum 1.4.2016 fusioniert haben. Um unsere zusammenarbeit in allen bereichen zusammen zu legen wird diese seite ab 24:00 Uhr unter dem namen Bauer Sandra zu finden sein…
    Wir danken für ihr Verständnis.

    0
  3. Altbauer Jochen sagt

    In der Politik und auch in der Wirtschaft sind schon Entscheidungen
    getroffen worden die man anfangs für eine Art Aprilscherz hielt.
    (blicken wir mal auf die EZB)
    Niemand, und ich ganz bestimmt nicht, wünscht sich eine ernsthafte Krise
    bei welcher Art der Versorgung auch immer, leider ist es oft genug so
    das die Menschen erst in einer Krise zur Besinnung kommen.
    Ich denke wir Bauern sind standhaft genug um sprichwörtlich
    den Boden unter den Füssen zu behalten und hoffentlich auch
    „zäh“ genug um allen Widrigkeiten entgegenzustehen.

    0
  4. Sabine sagt

    Hühner aus dem Reich der Mitte:Chinas größter Landwirtschaftlicher Staatsbetrieb, schließt milliardenschweren 5 Jahres Liefervertrag mit Aldi ab.
    Einfuhrbeschränkugen für us-amerikanisches Hormonfleisch fallen.
    Polens Landwirtschaftsminister eröffnet Europas größten Kuhstall.
    Rumäniens Schweinebauern freuen sich über unerwartete Finanzspritze der EU.
    Monsanto Aktie im Höhenflug.
    Stuttgart: Mobiler Hühnerstall statt Mercedes. Ehemaliger Autozulieferer feiert Erfolge mit innovativen Hühnerställen für Vorgärten.
    Die ABC-Group, Verleger der Zeitschirft „Meine kleine Farm“ und „The Chicken-Traktor“ kaufen den Burda Gruppe.
    Vorwerk und Weck bringen den Home-Butcher auf den Markt.
    Stiftung Warentest: Die 30 besten Mini-Milker.
    Berliner Schnauze: Schweine-Club übernimmt ehemaliges IGA Gelände.
    Taz: Schon über 40.000 Haushalte mit Schweine-Tonne statt Bio-Tonne.
    Schöner Wohnen: Wohnen mit Gemüsekästen. Zehn Deko-Tipps für´s Wohnzimmer.

    0
  5. bauerhans sagt

    da deutsche bauern am liebsten produzieren,vor allem wenn preise im keller sind,wird das nie eintreten.

    1
  6. Palla sagt

    An unserem Haus ist eben eine Gruppe Schweine vorbeigerannt und im Garten steht eine Kuh!
    Könnte das vielleicht damit zu tun haben? Kann die bitte wieder Jemand einfangen?!

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.