Bauer Willi
Kommentare 2

Ein Gedicht aus Österreich

Das nachfolgende Gedicht schickte uns eben Thomas aus Leoben in Österreich.

 

Im Schnee stecken geblieben

Ein LKW mit frischen Lebensmitteln ins Gebirge fuhr,
vom Süden kommend kannte er verschneite Straßen nur,
vom Hören nicht vom Sehen,
und plötzlich blieb der vor mir stehen.

Der Kaufhausleiter dachte sich,
bekomme ich heute frische Ware nicht,
wird’s eng werden die nächsten Tage,
zu verschneit scheint die Wetterlage.

Und hungrige Augen schauen durch den Laden,
nichts frisches da, was soll man sagen,
den Nahversorger um die Ecke,
gibt’s nicht mehr seit Jahren.

Ein einstiger Bauer den Parkplatz vom Schnee befreit,
denkt er sich, was machen heit die Leit?‘
Alle stampfens wild nach Hause,
keiner Einziger mit nur einer Jause,
„na, machens jetzt schon Fastenpause?“
fragte der Bauer im Schneegesause.

„Wos willst den du, du bleda Hund,
wenn kein LKW mit Essen kummt.“

„I hätt a Idee, die wird dir gefallen,
verzicht aufs Essen aus riesigen Hallen,
kaufs lieber beim Bauern bei dir im Ort,
dann fährt dein Essen erst gar nicht fort.

Kosten wird’s sicher ein bisschen mehr,
dafür is bei so an Schnee,
dein Bauch ned leer.

Inspiriert wurde er offensichtlich durch folgenden Artikel:

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_85055008/hohentauern-in-oesterreich-seit-tagen-eingeschneit-haben-600-liter-milch-.html?fbclid=IwAR1ReWqN_C_Ct0uTplrOMM3yE3GH9gksdifF-sCbNft4PNImEgCMVdySREY

 

(Aufrufe 1.001 gesamt, 1 heute)

2 Kommentare

  1. Bergbäuerin sagt

    Bis in die 1960er Jahre war es für hochgelegene Gehöfte noch ganz normal, ein paar Monate eingeschneit zu sein; da hatten sie nicht nur ausreichend Vorräte, da hatten sie für den Todesfall eigene Kühlräume unterm Schnee für die Leichen, die erst im April begraben werden konnten.
    Die jetzigen Schneefälle haben nur in Bregenz und Kufstein die bisherigen Maxima überschritten, inneralpin noch längst nicht. Vor 10, 15 Jahren noch hätten die Medien nicht so ein Theater gemacht wegen ein paar von der Außenwelt abgeschnittener Menschen, das gabs jedes Jahr irgendwo einmal. Jetzt wird suggeriert, man habe ein Anrecht darauf, mit dem Hubschrauber versorgt zu werden, weil man sich keine Vorräte angelegt hat. Hier im rückständigen Südosten decken sich die alten Leute auf den steilen kaum mehr als 100 Meter hohen Hügeln immer noch im Herbst ein.

    4+
    • Inga sagt

      Ja,
      weil sie es gewohnt sind, etwas weiter denken können und Vernatwortung übernehmen können!

      1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.