Bauer Willi
Kommentare 93

Das Gift-Kartell

Hier ein Interview, das Vandana Shiva mit einem Fernsehteam in Den Haag am Rande der People´s Assembly auf dem Monsanto Tribunal führte. Ich habe  zugehört.  Trotz ernsthaftem Bemühen habe ich nicht alle Worte verstanden, mich aber um eine möglichst wortgleiche Übersetzung bemüht. Für die Richtigkeit kann ich deshalb nicht haften.

Hier  ihre übersetzten Ausführungen (Angabe der Sekunde zu Beginn des Textes)

 0 – 0:17 Das erste ist: dies sind die Giganten, die in Chemikalien involviert sind. In den Konzentrationslagern und in den Kriegen. IG Farben war die Gesellschaft und alle waren Partner.

0:18 Nun ist Bayer mit Monsanto fusioniert, sie waren immer zusammen als MoBay. Dow und DuPont wurden eins, Syngenta ging mit ChemChina zusammen. In jedem Fall, wenn sie sich die Eigentümerstruktur  ansehen sind sie das eine Prozent, die den Wohlstand der Welt kontrollieren.

0:33 Sie nutzen Patente auf Saatgut um Lizenzen zu sammeln, Dadurch, dass sie Chemikalien auf den Markt werfen, die wir in unserer Nahrung nicht brauchen, machen sie Profite.

0:46  Die selbe Firma wie Bayer verkauft auch Medikamente gegen Krebs. Bayer hat in Indien das Verfahren verloren, in dem sie das Monopol auf ein Medikament gegen Krebs haben wollten. Unsere Regierung hat diese Lizenz einer indischen Firma gegeben. Sie töten Menschen, sie machen Krankheiten, sie machen Geld, mehr Geld, mehr Geld. Was können wir jetzt machen? Wir sagen: wir können bessere Lebensmittel ohne Gifte herstellen. Schließlich hat sich Russland entschieden,  biologische Landwirtschaft zu betreiben. Ich arbeite in Indien für Nardanya und wir haben mehr als eine Million Bauern, die sagen, wir brauchen keine Gifte in unserer Nahrung. Wir produzieren mehr, gemessen in …(?) und wir haben höhere Einkommen.

Wir werden in Sachen Chemikalien in unserer Nahrung belogen. Diese Lüge ist eine jahrhundertealte Lüge, dessen sind wir uns sicher.

1:29 Jeder anständige Mensch versteht, dass dies Gifte sind, die entwickelt wurden um zu töten. Und dies ist das Gift-Kartell von drei Giganten, mit denen wir es hier zu tun haben. Sie kontrollieren die Entscheidungen über unsere Nahrung und Saatgut, das ist die ultimative Diktatur. Und wenn wir frei sein wollen und leben wollen, dann müssen wir aus dieser Diktatur in gemeinsamer Entschlossenheit aussteigen. Lebensmittel ohne Gifte anzubauen und ohne Gifte zu essen.

Dies ist eine Berichterstattung. Die Kommentare überlasse ich Ihnen, den Lesern.

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 934 gesamt, 1 heute)

93 Kommentare

  1. Einer der grössten Betrugsskandale der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik:
    Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt täuscht wissentlich die Bevölkerung über die gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat.
    Als verantwortlicher Dienstherr des Bundesinstituts für Risikobewertung und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit deckt er einen der grössten Betrugsskandale der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik.
    Er ist damit nicht nur verantwortlich für die Gefährdung von 80 Mio Bundesbürgern, sondern durch die Tatsache, dass die deutsche Risikobewertung Grundlage für die EU-Entscheidung über eine Wiederzulassung ist – auch für die Gefährdung von 508 Mio EU-Bürgern:
    https://youtu.be/y_fn7IJvhjM

    0
  2. Harald Müller sagt

    Folgendes Video hat auch was.

    >>Dr. Willi Kremer-Schillings spoke at the Voice of Farmers event in The Hague. „Plant Protection Products are medicine, not for human beings but for plants!“<<

    https://youtu.be/TAcnj28cB0U

    Das Englisch üben wir noch ein bisschen, ja? 😉

    0
  3. Harald Müller sagt

    Zum Übersetzungstext „Wir produzieren mehr, gemessen in …(?)“.

    Ich verstehe im englischen Original „And we produce more when measured in terms of health per acre“, also sinngemäß übersestzt „Wir produzieren mehr, gemessen in Gesundheit pro Fläche“.

    Ein Witz, wenn es nicht so tragisch wäre. 🙁

    0
  4. Marko sagt

    1:29 Jeder anständige Mensch versteht, dass dies Gifte sind, die entwickelt wurden um zu töten. Und dies ist das Gift-Kartell von drei Giganten, mit denen wir es hier zu tun haben. Sie kontrollieren die Entscheidungen über unsere Nahrung und Saatgut, das ist die ultimative Diktatur. Und wenn wir frei sein wollen und leben wollen, dann müssen wir aus dieser Diktatur in gemeinsamer Entschlossenheit aussteigen. Lebensmittel ohne Gifte anzubauen und ohne Gifte zu essen.

    Mal angenommen, das ,,GiftKartell,, will hier wirklich alle töten:
    Irgendwie scheinen sie da aber zu versagen.
    Wir vermehren uns doch global gesehen prächtig. Der Altersdurchschnitt erhöht sich.
    Was will diese Frau überhaupt?
    Mit Tofu (eventuell) 100 Jahre werden?
    Wozu?
    Um sich 20 Jahre länger dieses Gesundheitsgeseier anhören zu müssen, anstatt sich mit 80 Jahren anständig in der Pflugfurche zu verabschieden?
    Lasst sie weiter nach Brüssel fahren. Wenns ihrem Ego gut tut…

    3+
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      „Was will diese Frau überhaupt?
      Mit Tofu (eventuell) 100 Jahre werden?
      Wozu?“

      Wozu,
      das frage ich mich auch?

      Wo bleibt da die Lebensqualität?

      0
  5. Andreas Müller sagt

    http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-K-S-Chef-Steiner-kritisiert-Stimmungsmache-gegen-die-Landwirtschaft-5229659.html

    Gegen eine einseitige Stimmungsmache zu Lasten der Landwirtschaft hat sich der Vorstandsvorsitzende der K+S AG, Nobert Steiner, gewandt. „Eine pauschale Anklage mit Kampfbegriffen wie ‚Agrarfabrik‘, ‚Massentierhaltung‘ und ‚Doping im Stall‘ dient nicht dem Ziel, der Landwirtschaft die Wertschätzung zuteilwerden zu lassen, die sie angesichts ihrer Rolle bei der Sicherung der Welternährung auch aus Deutschland heraus verdient“, sagte Steiner beim zweiten K+S Future Food Forum am 13. Oktober in Berlin.

    Topagrar.com – Lesen Sie mehr auf: http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-K-S-Chef-Steiner-kritisiert-Stimmungsmache-gegen-die-Landwirtschaft-5229659.html

    0
  6. Sabine sagt

    Yo, die indische Landwirtschaft hat nur ein Problem und daran sind die bösen Westler schuld.
    Is ja nicht so, dass es in der größten Demokratie der Welt immer noch gesellschaftliche Strukturen finden, wo man dem Mittelalter unrecht täte, wenn man sie mittelalterlich nennen würde. Aber wenn man gegen einen bösen Konzern in Feld zieht, muss man sich nicht mit den eigentlichen Problemen auseinandersetzten.

    4+
  7. Friedrich sagt

    @Stadtmensch. Ich glaube in einem direkten Gespräch wären wir nicht weit auseinander. Ich versuche in meinem Betrieb immer „Ökonomie und Ökologie“ zusammen zu bringen , weil sich das nicht ausschließt. Ein Wirtschaftssystem mit staatl. Subventionen ist immer schlecht für den zukünftigen Fortgang der Dinge. Mein Nachbar , der Biobauer lacht über mich immer , weil er der Meinung ist , nur von den Subventionen zu leben. Die Produktion muß doch nur auf Null laufen. So hat der auch seinen Biobetrieb organisiert. Das ist doch so , als ob ich nur dahinter her bin von Sozialhilfe zu leben , oder ? Mein Ansatz war immer die Flächenprämien zu erhalten , aber den Gewinn immer höher zu haben.
    Wenn die NGOs ein anderes Wirtschaftssystem haben wollen , dann sollten die uns mal ein Konzept vorlegen. Leider muß ich dir sagen haben wir ja das EEG hier in Deutschland. Das ist für mich auch nur ein gewürge und kein richtiger Plan dahinter. Frau Künast hat das ja mit ihren Parteifreunden in die Gänge gebracht. Alles auf Staatsbasis mit Prämien. Das EEG hat uns Bürger jetzt rd. 525 MRD.Euro gekostet. Die Strompreise haben sich auf das 2,5 fache erhöht. Und die Kostensteigerung geht mit Südlink usw. weiter.Die Biogasanlagen sind ein Auslaufmodell. Mit dem Maisanbau hatte man nicht gerechnet. Für mich ist das EEG von den GRÜNEN ökonomisch an die Wand gefahren, weil man keine richtigen Pläne gemacht hat und keine Folgenabschätzung von der Wissenschaft hat erstellen lassen. Also blind drauf los gewirtschaftet. Wie soll man zu solchen Leuten Vertrauen aufbauen für ein neues Wirtschaftssystem. Vertrauen ist der halbe Erfolg. Wenn man die über 500 Mrd. Euro in Energieeinsparungsforschung gesteckt hätte , wären wir schon weiter. Auch die Speichertechnologie fehlt komplett. Die NGOs haben soviel Geld eingesammelt, das man besser für Forschung ausgeben sollte, als für medienwirksame Aktionen.

    6+
    • Stadtmensch sagt

      Ich denke du machst es dir zu einfach, das EEG und Subventionen pauschal abzulehnen. Der Mist ist, das die meisten von uns viel zu wenig Zeit haben, sich genügend Einblick in die Zusammenhänge zu verschaffen. „Kampf um Strom“ von Claudia Kempfert steht schon ewig auf der Leseliste…
      Solange die Menschen den Sinn allen Wirtschaftens in der „Schaffung von Arbeitsplätzen“ sehen, werden wir weiter zu viel produzieren. Die Ansprüche, die „wir“ im Gegenzug erwerben, können ja zunehmend nicht eingelöst werden (siehe Bankenrettung). Das ganze Wirtschaftssystem ist darauf ausgelegt, möglichst viel zu konsumieren, damit wir beschäftigt sind. Wir leisten uns den Luxus, fast die Hälfte der Lebensmittel wegzuschmeißen und unsere Körper täglich mit einem wahnsinnigen Energieaufwand von A nach B zu transferieren. Die Politik kann hier nur in dem Maße eingreifen, wie die Regierten
      mitkommen. Außerdem kann man Politik und Wirtschaft kaum noch auseinander halten.

      2+
      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Ach, sie werden mir direkt sympathisch,
        in einem Forum, das uns den Spiegel vorhalten will, ist man der Meinung, dass alle die in EE investiert haben, der Strom-Mafia angehören.

        4+
  8. Mark Rössler sagt

    Physik oder Philosophie ist ja fast das gleiche,
    für Vanda und deren Jünger vermutlich ein und das selbe.

    „Shiva believes so. “ I am also a scientist… a Quantum Physicist”, she writes on her Navdanya website. The speakers bureau that represents her identifies her as “a trained physicist.” Hundreds of organizations and prominent journalists, from universities to Bill Moyers to National Geographic (which referred to her as a “nuclear physicist turned agro-ecologist”), have represented her that way.

    But those representations are incorrect. According to the University of Western Ontario, where she received her PhD, her doctorate is not in the discipline of physics, as she claims, but in philosophy. It focused on the highly technical and often politicized debate over a central notion in physics known as Bells’ Theorem, which has been called the “most profound” theory in science.“

    http://www.forbes.com/sites/jonentine/2014/01/29/vandana-shiva-anti-gmo-celebrity-eco-goddess-or-dangerous-fabulist/#2223cf0c1dcf

    1+
  9. Andreas Müller sagt

    Monsantos Produkte haben „Krankheit und Tod verursacht“

    Beim „Monsanto-Tribunal“ in Den Haag wollen Umweltaktivisten mit dem Saatgutkonzern abrechnen. Monsanto sei seit Beginn des 20. Jahrhunderts dabei, hochgiftige Produkte zu vermarkten, die unter anderem die Fruchtbarkeit von Mensch und Tier einschränkten, sagte Renate Künast (Grüne) im DLF.

    http://www.deutschlandfunk.de/symbolisches-tribunal-in-den-haag-monsantos-produkte-haben.694.de.html?dram%3Aarticle_id=368516

    0
    • Mark Rössler sagt

      Daher steigt die Einwohnerzahl in Südamerika immer noch stark,
      Brasilien ist in 20 Jahren um 30 Millionen Einwohner angewachsen. (Ja es wird sicher ein paar Einwanderer geben)

      Und die Ferkel je Wurf und Sau haben seit dem in der Welt auch zugenommen.
      Und es gibt auch noch Rinder in der USA.

      Eigentlich alles unmöglich, wenn man Tribunate zuhört.

      Irgendwie widerspricht sich die Dame doch selbst, wenn sie an anderer Stelle das Gegenteil als schlechte Entwicklung bezeichnet.

      3+
  10. Friedrich sagt

    Ich glaube diesen Leuten kein Wort solange die nur rumlabern und Gelder einsammeln . Die sollen von den vielen Mill. Euro eine Farm hier kaufen und es uns vormachen wie es geht Landwirtschaft zu betreiben. Erst dann wenn es besser ist , als das jetzige System , können wir wieder reden. Solange das nicht der Fall ist, höre ich immer nur Schlagworte, Spenden sammeln und Besserwisserei. Einige Leute , wie aus den Kommentaren ersichtlich , leben von der Masche ja nicht schlecht !! Schade nur , daß da so viele drauf reinfallen. Da wird eine schöne , heile Welt vorgegaukelt. Fortschritt heißt für mich zwei Schritte vor und einer zurück. Aber man kommt immer weiter. Auch die Hungernden sind auf Fortschritt angewiesen !

    3+
    • Stadtmensch sagt

      @Friedrich,
      >> die sollen es doch besser machen…
      Gut, wie du immer ohne viel Geschwurbel auskommst 😉
      Vermutlich wollen „die“ aber ein ganz anderes Wirtschaftssystem…

      Also ich kann den Gedanken der „Märchentante“ durchaus einiges abgewinnen, aber ich stehe auch gerne mal neben mir.
      Zitat:
      „Das Netz des Lebens wird aus Verbindungen gewoben. Es ist die Krankheit der Trennung, der Öko-Apartheid, die das verneint und die dann ihrerseits die Krankheiten der Einsamkeit, der Depression und der Entfremdung verursacht.“
      https://www.blaetter.de/archiv/autoren/vandana-shiva

      Vielleicht sollten wir, statt mit bräsigem Wohlstandschauvinismus über andere „Denkstile“ herzuziehen (Stichwort Esoterik), versuchen, bei uns einen Autismus eine Inselbegabung auszumachen.
      Es ist unklug, über das „orchestrierte Unbehagen“ beim Tribunal mit Häme und Spott herzuziehen, denn im Kern geht es doch hauptsächlich um Neokolonialismus:

      „Jede natürliche und lebenswichtige Ressource des Planeten, die das fragile Netz des Lebens stützt, wird gegenwärtig privatisiert, zu einer Handelsware gemacht und von Unternehmen angeeignet. Jeder Zentimeter Land, der die Lebensgrundlage und den Lebensunterhalt von bestimmten Ethnien oder bäuerlichen Gemeinschaften bildet, wird von Großkonzernen beansprucht. Es kommt zu eigentlichen Kriegen um Land.“

      „Die Versuchung eines maßlos hohen Lebensstandards, der einst nur einem kleinen Teil der Gesellschaft vorbehalten war, verbreitet sich zusehends. Es ist verheerend für jede Zivilisation, wenn sie gegenüber dieser ansteckenden Genusssucht blind ist und ihr keine Grenzen setzt.“

      0
  11. Sonnenblume sagt

    Eines muss man der Dame lassen, wenn diese Zahlen so stimmen, hat sie ihr persönliches Geschäftsmodel gefunden. Aber positive Veränderungen in der Landwirtschaft wird sie durch diese Auftritte nicht herbei führen. Die Fronten werden sich nur noch mehr verhärten. Es gibt neben weiß für Bio und schwarz für Konvi auch noch viele Graustufen. Und diesen Landwirten, die z.B. mit Direktsaat arbeiten, nur ganz wenig Pflanzenschutz benötigen und mit über 90% Naturdünger arbeiten, aber kein Biosiegel haben, wird doch das Leben unnötig erschwert. Hier wäre eine konstruktive Zusammenarbeit angesagt und vielleicht auch mal eine positive Aussage.

    0
      • Sonnenblume sagt

        Im ersten Satz meinte ich die Honorare der Dame und zur Direktsaat, es gibt Möglichkeiten mit Untersaat zu arbeiten. Die wird dann zu einem bestimmten Reifepunkt mit einer Walze “ geplättet und gequetscht “ und bleibt als Mulchdecke liegen.

        0
  12. rebecca sagt

    Auch ein interessanter Film zum Thema. Diemal mit unbestreitbar wissenschaftlichen Hintergrund.

    Was ich ebenfalls in diesem Zusammenhang nicht verstehe ist die Sorglosigkeit mit der die Befürworter agieren.
    Das ganze Thema mag umstritten sein und letztendlich vielleicht auch unklar wer Recht hat.
    Aber die Möglichkeit das es durch GMO gesundheitliche Langzeitschäden gibt ist durchaus vorhanden.
    Für Vertreter aus Politik, Lobbyorganisationen und anderen Glücksrittern mag das realtiv problemlos sein.

    Aber was gibt Bauern die Sicherheit das sie wie Betreiber von AKW davonkommen. Die jahrelang Gewinne privatisieren und nun einen beträchtlichen Teil der Folgekosten vergesellschaften und dem Steuerzahler aufdrücken können.

    Glaubt ihr echt das es noch einmal so läuft, falls nach einer möglichen Einführung von GMO in Deutschland in ein paar Jahren Gesundheitsschäden nachgewiesen werden und eine breite Öffentlichkeit Konsequenzen fordert?
    Das alles hingenommen wird, der Staat für Schäden und Probleme einspringt und die Anwender der GMO verhältnismäßig folgenlos weiter machen können?

    Ich dachte immer Bauern handeln vorausschauend und überlegt, und haben spätestens seit dem Hickahck um die Biogasanlagen gemerkt wie Zusagen und Versprechen von Politikern zu werten sind.

    1+
    • Mark Rössler sagt

      Billiges Argument…
      Da die Wissenschaft entgegen den Umweltrettern niemals 100% Sicherheit versprechen wird, kann man eben nicht ausschließen, das etwas passieren kann.
      Das gilt aber für alles im Leben, kein Wissenschaftler wird Ihnen bescheinigen, klassische Zucht wäre zu 100% sicher.
      Der aktuelle Stand der Wissenschaft ist, dass GVO kein höheres Risiko haben wie GVO-Freie.
      Unter Sicherheitsaspekten, da fast nur GVO geprüft werden (außer teilweise in Kanada, dort werden auch CMS geprüft) sind diese eher noch etwas sicherer.

      Also wen wir Ihrem Argument folgen, dann müssten wir heute die Zucht erst mal einstellen und die nächsten paar Jahrhunderte erst mal prüfen was bei einer klassischen Zucht so alles passiert, immerhin ändern sich mal eben über 100.000 Gene ohne das wir wissen was da vonstatten geht.
      Und das Ab könnte dann auch noch zuschlagen, wie bei der Süßkartoffel.

      1+
      • rebecca sagt

        Man Frage richtete sich nicht an Trolle und Fanboys der Industrie, sondern an die hier anwesenden Landwirte.
        Insofern waren Sie nicht angesprochen.

        0
        • Mark Rössler sagt

          Ihre Argumente werden immer fachlicher…

          Wenn Sie hier öffentlich Ihre recht einseitige Sicht verbreiten,
          dann müssen Sie damit rechnen, dass es auch für Sie unbeliebte Kommentare gibt.
          Denn diese halben Geschichten aus der Retorte sind zwar beliebt aber eben voll mit Desinformation.

          Auch können Sie gerne in die 3. Welt auswandern und sich fernab der Industrie ein Leben aufbauen. Hoffentlich verzichten Sie dann auch auf die wesentlich weniger auf Risiko geprüfte Mobilfunktechnik. Die könnte auch…

          Wenn man sich aber nur einseitig mit Themen beschäftigt, je nach Lust und Laune, dann mag die böse Industrie an einigen Ecken schrecklich erscheinen. Und wenn man einen persönlichen Vorteil hat, dann ist die Industrie toll?

          Und ich bin Landwirt und interessiert an wissenschaftlicher Entwicklung.

          1+
  13. Mark Rössler sagt

    Russland das „Shiva Ökoparadies“.

    Die Märchentante ist sich auch keiner Lüge zu schade…

    2015 stiegt der Absatz an Pflanzenschutzmittel um 50%
    https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=hohe-nachfrage-nach-pflanzenschutzmitteln-in-russland,did=1326416.html

    2016 dürfte das wohl ähnlich ausgesehen haben.

    Peinlich wie man derart billige Lügen öffentlich äußert und es dann auch noch Menschen gibt, die ihr sowas abnehmen.
    Dafür zahlt man mal eben 40.000$ um diese Geschichten zu hören.

    1+
  14. Diese Frau hat Mut und weiß, wovon sie redet! — Wenn es nur mehr Wissenschaftler und Politiker geben würde ohne Dollarzeichen in den Augen!!

    2+
  15. Schenkt solchen Leuten durch Empörung keine Aufmerksamkeit! Auch diese Menschen bekommen, gerade auch durch die Hilfe der Chemie, gesunde und haltbare Lebensmittel. Mit solchen einseitigen und unqualifizierten Attacken macht sich Vandana Shiva unglaubwürdig. Sachliche Kritik sieht anders aus…

    2+
  16. bauerhans sagt

    lasst uns unseren lebensstil ändern,essen wir keine vergiftete nahrung mehr und leben dann glücklich wie die inder.
    freiheit für die kühe.

    3+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.