17 Kommentare

  1. Elisabeth Schulte-Sander sagt

    Ich warte schon ziemlich lange darauf, dass mir jemand erklärt wie man Gras für Menschen nutzen kann. Denn es ist so viel mehr Grünland da als Acker. Oft ist es extreme Hanglage oder zu hoher Grundwasserstand um Gemüse zu bauen. Sagen Sie mir bitte, wie man die Flächen für die menschliche Ernährung nutzt?

    • Inga sagt

      Nur durch Rinder oder Schafe.

      Der Mensch kann deren Felisch und Milch nutzen!

      Ach du möchtest es metanarm benutzen?

      ???
      Oder durch Dammwild im Gatter?

  2. Bernd sagt

    Scheiss Methan und CO2. Auf Hawaii kommt seit Jahren und seit Mai pro sec 98m3 1200Grad heiße Lava aus der Erde und fliest ins Meer. Fakto heizt das Meer auf, heizt die Atmosphäre auf. Methan kommt raus und brennt teilweise. CO2 sicher auf. Richtig Giftige Gase kommen da raus sieht man auf Bilder wo auf der einen Seite des Lavaflusses NIX mehr grünes ist. Also da wo der Wind hinblässt.
    Die Natur kam schon immer damit zurecht. Und Klimaerwärmung und vergletscherung hab’s auch schon immer und wird’s wieder geben. Und zu glauben dass der kleine Mensch dran schuld ist, ist wie dran zu glauben dass die Erde eine Scheibe ist.

  3. Inga sagt

    die, die du meinst, sind für CO2 verantwortlich.

    Aber, die bei Dir im Stall oder auf der Weide stehen, die sind für das wohl noch gefährlichere CH4 Mentangas verantwortlich.

    “Kühe schädigen vor allem durch das Methangas CH4, das beim Wiederkäuen in ihren Vormägen entsteht, das globale Klima. Methan ist eines der wirkungsvollsten Treibhausgase.”

    • Bauer Fritz sagt

      Das Problem wird immer problematischer:
      Die einen lassen sich das Wiederkäuen nicht ausreden und die anderen das Fliegen nicht. 🙂

    • Klemens sagt

      Na dann ist gut dass viele Moore vertrocknet sind durch den Bau von Autobahnen und Siedlungen, die bösen Moore scheiden auch sehr viel Methan aus.
      So können alle ruhig weiterfliegen, die größte Umweltbelastung beachten wir nicht weil fliegen so toll ist.
      Aber jetzt retten wir die Welt indem wir Strohhalme verbieten damit kein Plastik ins Meer kommt.🤔

    • Obstbäuerin sagt

      Wie war das eigentlich bei den Sauriern? Waren das Wiederkäuer? Allerdings ist damals kein Flugzeug geflogen.

      • Sabine sagt

        Nein, die noch lebende Verwandtschaft der Dinos sind Krokodile und Vögel. Da kaut niemand lange auf irgendwas rum. Allerdings sehe ich meine Zwerge mit sehr anderen Augen, seit sie den Anzu Wyliei ausgegraben haben. Zudem spukt bei mir im Kopf nun auch ein plüschig, bunt befiederter Dino herum, der in einem Farnwald vor sich hin gackert und noch plüschigere kleine Dino-Küken führt.

    • Mausschubser sagt

      Insofern war das Abschlachten der großen Bisonherden in Amerika wohl praktizierter Klimaschutz. Waren ja auch nur Rindviecher.

  4. Mark sagt

    Das Pröblem bei den Rindviehchern ist nicht das CO2, sondern das Methan. Wenn wir alle vegan werden, können wir aber weiterhin nach Russland zur WM oder nach Mallorca fliegen.

    • Borchert Alexander sagt

      Auch der Veganer ist ein Problem für das Ökosystem. Diese SchwarzWeißMalerei wird niemals zu einer Änderung führen. Einfach mal tolerieren, dass es auch Vegetarierer und auch Allesfresser gibt. Erst durch diese Toleranz kann man gemeinsam etwas erreichen. Diffamierungen und immer vonm anderen den ersten Schritt einfordern, bringt nichts.

    • Mausschubser sagt

      Dann aber keinen Reis essen. Und meine Komposthaufen im Garten müssen dann wohl auch weg. So einfach ist das Retten der Welt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.