59 Kommentare

  1. Mr Tom sagt

    Irgendwie traurig, diesen „Dialog“ – oder was das hier auch immer ist – verfolgen zu müssen. Die Millionen Flüchtlinge, welche zu uns strömen, hätten solche Probleme gerne.
    Wäre unser Versorgungsgrad mit Milch und Fleisch bei 98%, hätten wir sofort das Geschrei von der Nahrungsmittelkrise, Tank – Teller – Diskussion etc.
    Natur kann man nicht einfach ein- und ausschalten, rauf- oder runterregeln, egal ob bio oder konventionell….wir leben in einer der politisch und klimatisch stabilsten Regionen auf diesem Planeten und kapieren allesamt nicht mehr, wie verdammt gut es uns geht.
    Die Kulturlandschaft, welche plötzlich durch Verbote und Erlasse erhalten werden muss, ist durch aktive Bewirtschaftung entstanden……Ein Glück, dass die Neandertaler nicht so fortschrittsfeindlich waren, wie unsere „Gesellschaft“, bzw. diejenigen, welche uns mit ihrem radikalen Gutmenschentum im Würgegriff halten….wir würden heute noch in Höhlen hausen.
    Na ja, wäre eigentlich artgerecht…..
    Und andere Parteien waren auch schon am Ruder. Aber in der Regierungsverantwortung muss man sich eben mit der Realität auseinandersetzen, fordern und anprangern genügt nicht mehr – siehe Flüchtlingsproblem.
    Wer hat wohl maßgeblichen Anteil an der „Vermaisung“ der Landschaft durch seine Energiepolitik, wurde der Strukturwandel nicht auch durch die Bioenergie befeuert?
    Wobei ich der Meinung bin, wenn es die Pflanze Mais noch nicht gäbe, man müßte sie erfinden…

    Na ja…..eigentlich wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass ich es traurig finde, auf welches Niveau die Diskussionen teilweise abgleiten…..

    1+
  2. Junker1955 sagt

    Regional ist doch nur Augenwischerei. Wo sollen denn die Kühe für Millionenstädte. wie Berlin oder Hamburg REGIONAL weiden. Vielleicht vorm Kanzleramt?? Allein Hamburg ißt jeden Tag 40000 Grillhähnchen, das ist ein gewöhnlicher Stall jeden Tag allein für Hamburg. Alle anderen wollen natürlich auch noch welche. Also müssen die Tiere doch wieder raus aufs Land, wo sie hingehören.

    1+
  3. Alexis Zsipras sagt

    Leute nu bleibt mal auf dem Teppich, das sind potemkinsche Dörfer, die Russen kriegen nicht mal ihre eigene Versorgung auf die Reihe und die Chinesen auch nicht so richtig. Zur Zeit sind die Schweinepreise von über 2 € umgerechnet aufgerufen bis 3 €. Neuseeland produziert auch nicht das ganze Jahr über. Das bekommen die nie wirtschaftlich hin und wenn, dann ist das keine Konkurrenz. So schlecht ist die dt. Prod. auch nicht, ich kenne die Entwicklung, tod gesagte leben am längsten. Die werden an den Transportkosten scheitern und wenn daran nicht, dann an der Futterqualität. Gut es werden da eine Menge tragende Färsen hin verkauft werden können, und alle 2 Jahre dann wieder. 😉

    0
  4. bauerhans sagt

    als manager holen die sicher einen DEUTSCHEN,dann läuft das.
    einen ausm odenwald haben die ja schon in russland.

    0
      • bauerhans sagt

        …mit soviel rindviechern will der sicherlich nix zu tun haben,die paar hier reichen ihm…..

        1+
      • Bauer Willi sagt

        Ja, Andreas
        Das schon, ich hatte auch schon Angebote aus China, aus Kasachstan und Pakistan. Waren aber alles Oligarchen und wollten mir zu viel zahlen. Da habe ich abgelehnt. Dann doch lieber mein Traumziel: Äthiopien, du weißt schon 🙂
        Bauer Willi

        1+
        • Andreas Fendt sagt

          jetzt hast Du es selber verraten 🙂 Aber bitte keine Massentierhaltung in Afrika und wenn möglich ökologisch, auf jeden Fall nachhaltig…

          Kannst auch in den Südschwarzwald kommen, hier ist es heiss wie in Afrika, ich hab heute den 2. Schnitt gepresst, zu mähen lohnte sich nur Ackerfutter und das gab 1/3 des normalen Ertrages, aber ich mag die Hitze, bin halt ein Hitzkopf 🙂

          0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.