Bauer Willi
Kommentare 24

Werbung mit Selbstverständlichkeiten

…nennt man einen solchen Spruch. Kann man aber auch modernes Marketing nennen. Schließlich gibt es ja auch gluten- und lactosefreies Mineralwasser zu kaufen.

„Lieler Zero“: gluten- und lactosefreies Mineralwasser aus dem Markgräflerland

Oder auch dieses Mineralwasser hier, weil da zusätzlich auch noch der Zucker- und Fettgehalt gering ist. Und wenig Kalorien hat es auch…

https://www.codecheck.info/getraenke/mineralwasser/ohne_kohlensaeure/ean_3179732361202/id_373587/Vittel_Natuerliches_Mineralwasser.pro

Ich grübele noch, welche Marktlücke ich jetzt erschließen kann…laktosefreier Weizen…, fettarme Kartoffeln…, glutenfreies Rapsöl…, veganer Zucker…,

Was habt ihr so im Angebot?

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 2.819 gesamt, 1 heute)

24 Kommentare

  1. Altbauer Jochen sagt

    Na hoffentlich bleiben wir noch Menschen aus Fleisch und Blut,
    und die Kinder werden nicht als Setzlinge im Pflanzcontainer
    herangezogen.

  2. Christian Bothe sagt

    Heute in top agrar: zur Veggie Wurst
    Eine interessante Aufrechnung und dann noch vom Stern…Dieser ganze vegane Hype wird sich in Luft auflösen.Die Käufer dieser chemischen Produkte sollten sich mal die Zusammensetzung anschauen(sh.top Agrar Ende August).

    • Gephard sagt

      Ist denn abgepackte Fleischwurst aus dem Supermarkt besser? Da wird doch auch mit allen Trick geschönt und am Gewicht geschraubt.

      Selbst gemachte Seitanwurst kommt ohne chemische Zusätze aus, entscheidend ist da für die Konsistenz vor allem die Verarbeitung (lange kneten und lange schmoren). Für den Geschmack bedarf es passender Gewürz und Zugaben wie Linsen, Kartoffeln, Soja etc. Fleichwurst bekommt auch erst durch die Würzung Geschmack.

      Trotz etlicher Skandale ist der Fleisch-Hype auch nicht vorbei. Und es gibt so viele vegane Gerichte, die komplett ohne Fleischersatz auskommen. Mann muss da nicht mal nach Asien oder in den Orient schauen. Auch unsere traditionelle Küche hält vegane Perlen bereit, zum Beispiel Pfannkuchen oder Kartoffelbrei mit Röstzwiebeln und Spinat. Das geht nicht erst seit dem Vegantrend oder auch ohne Milch. Zu Kriegszeiten waren viele gezwungen, sich Alternativen zu überlegen. Meine Mutter erzählte, dass sie den Kriegskartoffelbrei sogar lieber mochte und lange rätselte, was daran anders war.

      Eiersatz aus Bohnenwasser ist auch keine Erfindung der Veganer, sondern wurden ebenfalls bereits zu Kriegszeiten so verwendet.

  3. Obstbäuerin sagt

    Wenn uns das letzte PSM genommen wurde, gibt es keine veganen Kirschen und Pflaumen mehr. Beim Apfel kann man die tierischen Bestandteile durch wegschneiden entfernen aber bei Kirschen wird’s schwierig. Zu allem Überfluss leben sie ja auch noch während des Verzehrs. Nichts mit Tierwohl – das ist dann Tierquälerei oder?

  4. Jan Knappe sagt

    Milch mit 3.6% fett anstatt mit 4%… meine frage zum Thema auch wenn sie nicht so passt: warum entrahmt man die Milch zu 0.4%?

  5. Ferkelhebamme sagt

    Ich hätte auch noch im Super-Sonderangebot zum Schnäppchenpreis: Ferkel mit Hoden, aus leidenschaftlicher Haltung. Ohne Profit!

  6. Paulus sagt

    Nun ja, ganz so selbstverständlich war das mit den vegetarischen Kühen nicht immer. Bis zur BSE-Krise wurde Tiermehl verfüttert, und meines Wissens wurde über eine erneute Zulassung zumindest diskutiert.
    Insofern kann ich mir durchaus vorstellen, dass nicht informierte sensible Geister auf Werbung dieser Art hereinfallen.
    Ein Beispiel: Wenn z.B. P&L oder die Grafschafter Krautfabrik darauf hinweisen, dass ihre Produkte vegan sind empfinde ich das nicht als überzogen sondern eher als sachdienlich informativ.

    Explizite Hinweise auf Produkteigenschaften sind nach meiner Auffassung schon sinnvoll und wichtig und nicht alle empfinden das als lächerlich. Das hat mit möglichen Marktlücken zunächst mal wenig oder auch gar nichts zu tun.

    • bauerhans sagt

      “Bis zur BSE-Krise wurde Tiermehl verfüttert”

      wohl nur in GB und das war nicht richtig erhitzt.
      …..die spinnen,die briten……

      • sonnenblume sagt

        Ich kann mich an einen Bericht aus GB erinnern, indem ein Produzent zum Thema Tiermehl interviewt wurde. Er sagte damals, das sie, solange es keine eindeutigen Beweise und Vorschriften geben würde, die Temperatur auch nicht erhöhen würden. Die Gefahr war bekannt, wurde aber ignoriert.

  7. Ferkelhebamme sagt

    Fleisch vom veganen Schwein mit Vitamin B1, B2,B12, Niacin und Eisen.
    Lactose und Fructose frei!

  8. Ottmar Ilchmann sagt

    Hattest du nicht selbst schon mal angeregt, damit zu werben, dass Milch zu 96 % frei von Fett ist, Willi? 😉

    • Bauer Willi sagt

      96,5 %, ja und die Molkereivorstände haben es nach ein paar Sekunden dann auch kapiert. Aber umgesetzt hat es keiner.
      Habe wohl neulich einen vegetarischen Käse gesehen. Also scheint die Botschaft doch langsam durchzudringen.

  9. Berthold Lauer sagt

    Genau so gewinnt man aber heute schlecht oder wenig informierte Kunden. Die sind dann meist auch noch stolz drauf, wie “bewusst” sie sich ernähren. Das ist gutes Marketing! Das Traurige daran: Ich glaube mittlerweile, daß viele es nicht wüssten, wenn’s nicht drauf stehen würde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert