Bauer Willi
Kommentare 15

Streit-Kultur

Komische Wort-Kombination, oder? Streit hat doch eher was negatives, Kultur was positives. Und was hat das mit Landwirtschaft zu tun? Nix. Aber nachdem wir bisher über 55.000 Kommentare hier auf dem Blog haben, habe ich mir mal Gedanken gemacht, wie der Dialog so läuft.

Was auffällt, ist der deutliche Unterschied zwischen Kommentaren auf dem Blog und denen von Facebook.

Die Wahl der Worte ist auf Facebook eine andere, die Rechtschreibung übrigens auch.  Ein gewisser Teil der Kommentare ist auch nicht auf Dialog aus, sondern auf Konfrontation und Provokation. Einfach mal eine Meinung “raushauen” und weg. Auf Nachfragen bekommt man nur selten eine Antwort. Doch es gibt auch den anderen Fall, dass innerhalb kurzer Zeit ein regelrechter Kampf zwischen zwei Kommentatoren entbrennt, der dann auch schon mal in persönlichen Beleidigungen endet. Dann wird auch schon mal der Administrator angepflaumt, warum er nicht eingegriffen hat. Aber wir sitzen ja nicht den ganzen Tag vorm Bildschirm.

Anders dagegen auf dem Blog: wer hier mitschreibt, hat schon einen gewissen Stil und merkt auch, dass das Gegenüber an einer sachlichen Auseinandersetzung um die Inhalte interessiert ist. Verbale Ausrutscher gibt es, sind aber sehr selten. Krasse Kommentare lassen wir zu, solange sie nicht beleidigend sind. Gesperrt haben wir übrigens seit Beginn des Blogs lediglich zwei Personen. Und das hat der Streitkultur gut getan.  Die militante Tierschützerin, die ab und zu auftaucht, lassen die meisten links liegen. Und dann ist die auch wieder weg, weil sie nicht die erwartete Aufmerksamkeit bekommt. Unser intellektueller Veganer jedoch ist sehr beliebt, weil er gewohnte Denkmuster in Frage stellt. Stadtbewohner sind gerne willkommen, allerdings sehr hochgeistig und fast jeder Satz mit einem entsprechenden Link versehen. Anstrengend fürs Hirn. Ebenfalls hochgeistig doch etwas verständlicher ist unser Philosoph. Sehr deutlich (manch einem zu deutlich) sind da die Bauern. Klare Sprache, manchmal auch etwas arg rauh und praktisch orientiert. Eine tolle Mischung.

Und dann ist dann noch der, der einfach alles kritisiert, was von bestimmten Personen kommt und der dann auch schon mal persönlich wird. Muss man halt auch aushalten können und gehört wohl irgendwie zu der bunten Mischung dazu.

Gut finde ich übrigens auch die Kritik an der Themenauswahl und meiner persönlichen Meinung. Ich freue mich jedenfalls über jeden, der nicht meiner Meinung ist. Bei solchen ernstgemeinten Dialogen lerne ich immer wieder dazu. Und das Gegenüber hoffentlich auch. Und weil das dann alles mit gegenseitigem Respekt und manchmal einem Schuss Ironie gewürzt wird, ist das eine tolle Streit-Kultur.

Warum ich das jetzt schreibe? Weil ich einfach froh und glücklich bin, das ihr da seid. Weil es ohne euch nicht ginge. Und das wollte ich einfach mal sagen. Ganz emotional. Komisch, oder?

Euer Bauer Willi

 

(Aufrufe 884 gesamt, 1 heute)

15 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Möglichkeit, die Streitlust zu Themen auszuleben, die einen wirklich interessieren. Aber Streitlust hin oder her, mir geht es durchaus um Erkenntnisgewinn. Ich unterstütze das, was der Stadtmensch hier gesagt hat. Mehr Argumente, weniger Lagerdenken. Juristen lernen im Studium: Es gibt keine Vertreter von Ansichten, sondern nur Argumente, heißt, es kommt nicht darauf an, wer was gesagt hat, sondern es gilt, sich sogleich mit Argumenten auseinanderzusetzen.

    Vielleicht schiebt sich nun auch derjenige unter meinen Kommentar, der einfach alles kritisiert, was von bestimmten Personen kommt und der dann auch schon mal persönlich wird.

    Wer ist eigentlich der “intellektuelle Veganer”?

    • Bauer Willi sagt

      3. Der Veganer? Ach, da ist so einer, der da immer für wirbt.
      2. Nein, der kommentiert immer nur, wenn es gegen die FDP geht.
      1. Verständliche Argumente und Erkenntnisgewinn. Nur das bringt uns weiter. Danke.
      Bauer Willi

  2. Paulus sagt

    Bauer Willi hat sich bei den Teilnehmern dieses Blogs bedankt. Ist das noch keinem aufgefallen?
    Sollte er meine Wenigkeit eingeschlossen haben fühle ich mich geehrt.
    Ehrlich!

    • Bauer Willi sagt

      @Paulus
      das kannst Du auch. Die übrigen Kommentatoren sind heute wohl irgendwie unpässlich. Die Bauern sind auf der Agritechnica und damit entschuldigt 🙂
      Bauer Willi

  3. Stadtmensch sagt

    Lese ich da etwa einen postulierten Unterschied zwischen “hochgeistig, theoretisch unverständlich” und “klar, rau, praktisch, lebensfähig” heraus? 😉
    Mir behagt die Streitkultur hier auf dem Blog nicht besonders. Meist wird immer nur wüst in Richtung Links-Grün gegeifert. Dabei bietet das Thema Landwirtschaft ausreichend Stoff, um sich jenseits von Weltbildern, Denkschulen und Glaubenssätzen ganz nüchtern über Ursachen und Folgen zu verständigen. Bei dem ganzen “Kompetenzgerangel”, das hier gerade zu Themen wie PSM stattfindet, möchte ich dran erinnern, dass auch die Anwender (also die Praktiker) meist keine Molekularbiologen sind und ihre Aussagen zu Risiken und Nebenwirkungen der “agrarindustriellen Wirtschaftsweise” getrost relativiert werden können.

    • Bauer Willi sagt

      Nein, das ist nur eine, wie ich meine neutrale, Beschreibung des Schreibstils. Also bitte nicht etwas hineininterpretieren.
      Vielleicht sind wir Landwirte auch nur noch zu sehr in dem Gedanken verfangen, uns für unser Tun rechtfertigen zu müssen. Ich meine, das müssen wir nicht.
      Bauer Willi

  4. Friedrich sagt

    Ja Willi ,hätte wohl keiner gedacht , daß Ihr so erfolgreich seit. So ist ein Gegengewicht zum DBV und den NGOs entstanden. Auch die GRÜNEN haben es jetzt so mit ihren lockeren Sprüchen auch nicht mehr so einfach. Ich würde mir wünschen , daß alle Landnutzer, wie Bauern , Jäger, Schäfer, Angler, Fischer , Reiter, Golfer usw. sich zusammentun würden .
    Mit der Masse an Leuten hätten wir auf dem Lande auch eine Stimme in Berlin. Die Berliner
    Politiker wagen sich aus ihrer Wagenburg doch garnicht raus , sonst würden für uns auf dem Land die Gesetze anders ausfallen. Als Stichwort will ich mal Agrarwende oder den Wolf nennen. Solch bekloppte Gesetze und Verordnungen kann sich nur ein Städter ausdenken der weit weg vom Geschehen ist.

  5. Dein Blog ist konstruktiv, weil Ihr das Gemeinsame herausarbeitet und nicht das Trennende. Wenn Bauern nicht völlig an den Rand gedrängt werden wollen, dürfen sie sich nicht mehr spalten lassen in Große und Kleine, Bio- oder konventionell. Gerade jetzt bei den Jamaika-Verhandlungen müssten die Bauern laut und deutlich mit einer Stimme sprechen. Von den Verbänden hört man nichts, vielleicht ist dort die Angst schon viel zu groß, mit deutlichen Worten die große Politik zu stören. Also muss die Basis lebendig werden, wie auf diesem Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.