Bauer Willi
Kommentare 35

Wenn Menschen rülpsen und pupsen…

Heute soll es mal streng wissenschaftlich zugehen. Dafür beginne ich mit einer Statistik. Die Grafik zeigt deutlich, dass es weltweit immer weniger Rinder gibt. (Zu Rindern gehören Kühe, Bullen, Kälber…) Die absolute Zahl liegt bei rund 1 Milliarde.

Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Menschen deutlich in die Höhe gegangen und hat 2023 die Grenze von 8 Milliarden überschritten. Es gibt also 8mal mehr Menschen als Rinder. Ok, ausgewachsene Rinder sind in der Regel etwas schwerer als Menschen.

Wie jedem klar sein sollte, atmen 8 Milliarden Menschen deutlich mehr Kohlendioxid (CO2) aus als 5 Milliarden. Und die gestiegene Zahl der Menschen pupst auch mehr Methan aus. Das ist zwar in der Menge weniger als bei den Kühen, aber immerhin.

Weniger Kühe, weniger Methan.  Mehr Menschen, mehr Methan und mehr CO2.

So und jetzt könnt ihr mal überlegen, wie es weitergehen soll. Die Zahlen habe ich geliefert…

Übrigens, das mit dem Rülpsen war nur journalistische Freiheit. Das hat mit dem Klima nichts zu tun. Bis zur nächsten Studie, die das widerlegt…

Wenn ihr in dem Artikel eine gewisse Ironie feststellt: das könnte beabsichtigt sein… 🙂

(Aufrufe 2.915 gesamt, 1 heute)

35 Kommentare

  1. Karl Heinz Held sagt

    Der Anstieg der Bevölkerung ist zumindest “auch” schuld an der Zunahme des CO2 in der Atmosphäre (meiner Meinung nach die Hauptverursacher). Allerdings sind auch die Asiatischen Länder nicht mehr stark gewachsen. Bleiben Indien und die afrikanischen Länder.
    Es sind nicht nur die Menschen selbst, sie wollen essen, trinken, heizen, kühlen, reisen usw. Das wollen auch die Menschen in den armen Länder. Das kann man nicht verbieten oder verhindern. Vor allem braucht man Energie, und die muß billig sein, so dass alle Menschen sie sich leisten können. Die billigste Energie ist noch immer die Kohle, leider auch mit den schlechten Werten, deshalb bauen die armen Länder Kohlekraftwerke.
    Es sollte versucht werden, die Kraftwerke in der dritten Welt mit guter Umweltfreundlicher Technik zu bauen.
    Natürlich sollten die Wälder nicht abgeholzt, sondern forstwirtschaftlich betrieben werden.
    Aber was tun mit den Rindern, Pferden oder Schweinen? Die gab es ja früher auch schon. Mir stellt sich die Frage, was passiert mit dem Gras, wenn die Kühe es nicht fressen? Dann verrottet es und gibt ebenfalls die Faulgase ab. Damit wäre also gar nichts gewonnen.

    Es wurde schon festgestellt, dass der originale Urwalt in Afrika oder Südamerika auch Klimagas neutral ist. Er nimmt manchmal CO2 auf und gibt wieder ab, das allerdings begrenzt. Einzig der Wald in den gemäßigten Breiten kann noch CO2 aufnehmen, wenn man die Bäume wieder größer wachsen läßt.
    Es gibt natürlich viele technische Möglichkeiten, aber die haben fast immer einen Haken und sind zuwenig erforscht, verbrauchen zu viel Energie usw.
    Aber eines sollte man als hoch entwickeltes Land nicht machen, nämlich Kraftwerke abschalten, die nahezu CO2 frei sind wie letzten Monat die AKWs in D. und auch die anderen davor.
    Deutschland hat sich zum 2 größten CO2 Emitent der EU (pro Person) entwickelt, obwohl die Regierung sich rühmt, das weltweite Vorbild zu werden. Der schmutzigste Strom und der höchste Preis !!!
    Die Windräder können das nicht richten, soviel können wir gar nicht bauen und die Photovoltaik, na ja, halt nur in der Mittagszeit, wenns schön ist.
    Wir dürfen aber nicht von den Unternehmen verlangen, dass sie sich selbst mit Energie versorgen müssen.
    Nun sind wir mit den sehr schlechten Werten noch dazu gezwungen, Strom bei den Nachbarn zu kaufen, zu deren Preis natürlich.

    2
  2. Schafhalter sagt

    Laut Tichys Einblick gibt es sogar eine Studie zum CO2-Ausstoß von Hunden der TU Berlin von 2020 :
    “So hat die Technische Universität 2020 im bis dato rot-grün-rot regierten Berlin sich nicht mit den durch Wölfe verursachten Schäden auseinandergesetzt, sondern mit dem Klima-Schädling Hund. Demnach verursache ein 15 Kilo schwerer Hund in 13 Jahren 8,2 Tonnen Kohlenstoffdioxid – das entspräche 26 Flügen von Berlin nach Barcelona. Anlass für die Studie war laut RND die steigende Zahl von Hunden in der Europäischen Union.”
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/den-wolf-ansiedeln-den-hund-abschaffen-gruene-steinzeit-ideologie/

    3
  3. Andreas Gerner sagt

    Interessantes zum Rinder Methan:

    In den USA ist es Forschern gelungen, mit der Winzigkeit von 1% Rotalgen in der Futterration von Rindern deren Methanausstoß pro Tier zu halbieren bei gleichzeitiger leichter Leistungssteigerung.

    In Deutschland oder der EU wird daran natürlich nicht geforscht.
    Wo kämen wir denn da hin, wenn das Klimakiller-Argument wegbräche?
    Das geht selbstverständlich nicht.
    Die Nutztierhaltung muss (im Gegensatz zur HAUStierhaltung) selbstverständlich halbiert oder am besten ganz abgeschafft, und das Fleisch stattdessen aus Brasilien und Argentinien importiert werden, dass die Europäischen Emissionsziele (Green Deal, F2F) erreicht werden.
    Das Methan und CO2 machen vor den Grenzen bestimmt halt und der Transport zu uns per schwerölbetriebenem Frachter erzeugt auch keinerlei Emissionen, stimmt´s ?

    9
    • Egon Meyerhoff sagt

      Es gibt auch in der EU Forschungen zur Methanreduktion in der Rinderhaltung:

      – Bovaer, entwickelt in den Niederlanden und bereits von der EU als Futtermittel zugelassen.
      – Climate Feed, entwickelt in Dänemark, ein ebenfalls auf Algen basierendes methanreduzierendes Kuhfutter.
      – Das Institut für Landtechnik der Uni Bonn entwickelt ein System, um die Methanausdünstung von Kuhdung zu vermindern.
      – Das Forschungsinstitut für Nutztierbiologie in Dummerstorf hat sogar mehrere Forschungsprojekte zur Zucht von Kühen, die weniger Methan ausstoßen, und zur besseren Bewertung des Methanausstoßes.

      Wird zwar in den Medien nicht so breit gestreut, weshalb man den Eindruck kriegt, es gäbe so etwas nicht – aber wenn man ein wenig sucht, findet man diverse entsprechende Forschungen. Teilweise sogar direkt von der EU gefördert.

      1
      • Reinhard Seevers sagt

        Man kann die ganze Forschung beruhigt in die Tonne kloppen, wenn man endlich akzeptieren würde, dass biogenes Methan in keinster Weise einen Klimaeinfluss hat….ES IST EIN KREISLAUF!
        Wenn allein diese Mär aufgegeben würde, hätten wir erheblich weniger Probleme in der Anerkennung der bereits im agrarischen Sektor erreichten Ziele. DAS will man aber nicht, deshalb forscht Dummerstorf seit 20 Jahren an Emissionsreduktionsfaktoren. Auf meine Frage bei der Forschungseinrichtung vor 20Jahren auf dem Messestand der DLG- Ausstellung, warum sie denn beforschen würden, was eigentlich in einem Kreislauf sich befindet, antwortete der Mitarbeiter: Unser Auftrag ist zu benennen, wie viel Methan aus der Rinderhaltung emitiert wird, nicht, ob es eine Relevanz habe.
        ES ist eine Verarsche von Volk und Landwirtschaft, man will einen Ablasshandel zu gunsten der Wohlstandsgesellschaft: Weniger Fleisch = Mehr Flugreisen und Konsum sind möglich!
        Jetzt wo die Sektorübergreifenden Reduktionsziele angepeilt werden, kann man zus. auf diesem Klavier spielen und die Emissionen weiter als Problem hochhalten. Grlückwunsch!

        4
  4. Otto Loewl sagt

    Helmuth Schmidt: als mein Vater zur Schule ging 1900 1,6 Milliarden Menschen um 1950 2,6 Milliarden . Jetzt (2007) 6, Milliarden 2050 über 10 Milliarden. alle wollen gut leben wie wir . daist der Planet überfordert.

    1
  5. Reinhard Seevers sagt

    Gestern bei Anne Will haben alle gemeinsam die Rettung der Welt durch das deutsche Vorbild propagiert, sogar die CDU. Und die gute Frau Brantner aus dem Wirtschaftsmysterium hat den Weg zu einem “besseren Wohlstand” mit mehr Recycling und Kreisläufen, weniger klimaschädlichen Emissionen als Ziel formuliert.
    Wir haben keine Zeit mehr! So der gute Bernd Ulrich…das Ende ist so nahe…..wenn wir jetzt nicht handeln, wird es nur schlimmer.
    Wir sind der Maßstab für die Weltrettung….das meinen die Ernst!

    14
    • Schmeckt gut sagt

      Spätestens, wenn die Wirtschaft am Boden ist, gibt es keine wählbaren Parteien mehr. Die Gesichter, die sich zu diversen Themen äußern, wechseln immer schneller. Das sollte uns zu denken geben. Der Wähler gibt seine Stimme im Moment dem scheinbar geringsten “Übel”. Und was kommt danach?

      10
      • Reinhard Seevers sagt

        Danach kommt die Schuldfrage: Wer hat es so weit gebracht, dass die Erde untergeht? Wir!☝️
        Damit nicht ein weiteres Mal die Schuld bei uns liegt, deshalb müssen WIR sie durch Errettung abwenden.

        5
        • Inga sagt

          Wer soll denn anderes die Welt retten, ausser die Bauern, denn das sind die einzigen, die sie verstehen und mit ihr umgehen können.

          4
    • Pälzer Buh sagt

      TE – Wecker von heute dem 1.Mai Schwerpunkt Podcast: Clanstruktren im Wirtschaftsministerium!!! Im Gespräch mit Mario Mieruch ehemaliger Bundestagsabgeordneter.

      2
    • Arnold Krämer sagt

      Ich habe nach langer Zeit gestern auch mal wieder Anne Will geschaut. Dabei habe ich das sensationelle Maximum-Break von Mark Selby bei der Snooker WM in Sheffield verpasst:

      https://www.eurosport.de/snooker/snooker-wm/2022-2023/snooker-wm-2023-mark-selby-gelingt-erstes-maximum-break-jemals-im-finale-englander-schreibt-geschichte_vid1905278/video.shtml

      Die Diskutanten glauben offenbar wirklich, was sie von sich geben. Der CDU-Vertreter gab immerhin zu bedenken, dass wir mit unseren 1,7%- Anteil vom CO2- Ausstoß die Welt nicht retten könnten. Was bliebe sei aber die ganz, ganz wichtige Vorbildwirkung für andere Länder. Am deutschen Wesen…
      Bei der Wirtschaftsweisen spürte man “durch den Holzschuh”, dass sie ihre Kritik an der Regierungspolitik in Watte packt. Und nur ganz zaghaft benannte Herr Frei (CDU) das Grundübel deutscher Politik: Die Akteure versuchen Probleme zu lösen, die sie selbst geschaffen haben. Und in dem Dickicht bestehender Regeln und Wirkungen blickt “keine Sau mehr durch”. Da heißt es dann nur noch: Wir müssen dies, wir müssen das, aber wir müssen aufpassen, dass…….. Das ganze Gekasper ist uns aus der Agrarpolitik ja zu Genüge bekannt.

      10
      • Bauer Willi sagt

        Ich habe die Sendung auch gesehen. Herr Frei hat mich ziemlich entsetzt. Die CDU ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Auch von Herrn Merz ist nichts wirklich Wegweisendes zu hören und zu sehen. Die ehemals agrarisch engagierten Personen sind abgetaucht.

        8
        • Jörg sagt

          Wieso die CDU/CSU Opposition das Desaster einer zum Scheitern verurteilten deutschen Energie- und Wärmewende nicht gnadenlos anprangert und für sich ausnutzt,ist mir ein Rätsel.Irgendwie kann sie sich nicht vom Merkel Erbe befreien.

          5
          • Arnold Krämer sagt

            Sie kann nicht anprangern, weil sie doch selbst die Grundlagen, Pariser Klimaabkommen Klimagesetz u.a. gelegt hat. Und sie ist in weiten Teilen von der Richtigkeit dieser politischen Entscheidungen überzeugt.

            4
  6. Thorens sagt

    Als es noch keine Windkraftanlagen gab, lag die Durchschnittstemperatur niedriger.
    Als wir noch bessere Straßen hatten, gab es viel weniger SUVs.
    Usw.

    9
    • Reinhard Seevers sagt

      Ja genau, solche Diskussionen würden ein wenig Heiterkeit ins Spiel bringen.
      Evtl. mal ein Diagramm bringen, das den Rückgang im Verbrauch heimischen Weißkohls in Beziehung setzt zum Konsum von Avocados aus Übersee und der Steigerung des Wassermangels…usw. es gibt viel zu zeigen, fangen wir an!

      18
      • Bauer Willi sagt

        Wer gerade Zeit hat, soll mal die Zahlen dazu raussuchen. Hab keine Zeit, bin mit den Enkelkindern auf dem Spielplatz. Jedenfalls, solange die Welt noch existiert.
        Kommendes Wochenende wohl auch noch, oder?

        3
        • Es war nicht alles schlecht was früher einmal gut war! sagt

          Man kann endlos drüber diskutieren und es kommt nichts dabei heraus. Vielleicht weil es folgendermaßen ist:
          https://www.alexander-wallasch.de/gesellschaft/deutschland-geht-den-bach-runter-weil-die-mehrheit-der-deutschen-es-so-will ?
          Um es hier mal zu sagen; in unserer Nachbarkommune ist ein Händler “Internationaler Spezialitäten” (Essen) in eine schon länger leerstehende Gewerbeimmobilie gezogen.
          Bürgermeister freut sich (Steuern), Zeitung macht Foto, shake hands, warme Worte und viel Lob. Jetzt hat die Stadt aber auch einen Klimaschutzmanager und propagiert regionales, möglichst Bio, und alles vom Produzenten des Vertrauens. Die internationalen Spezialitäten stehen dem jedenfalls entgegen. Nach Ansprache auf diese Diskrepanz bestätigt mir der Klimaschutzmanager den offensichtlichen Wiedersinn, bestätigt das die Gewerbesteuer wohl wichtiger ist und sagt mir nach einiger Zeit der Diskussion das das Gute an seinem Job der eigene Broterwerb ist. Soviel Ehrlichkeit hätte ich nicht erwartet.

          2
      • Verena OÖ sagt

        Sobald es dazu eine Grafik gibt, unbedingt hier hereinstellen. Auch die österreichische Umweltministerin Gewessler bräuchte dringend ein wenig “bodenständige Kost”….

        1
    • Wolfsfeind sagt

      da sehe ich kein Problem, wenn es wârmer wird bläst auch der Wind stärker und ich mag es warm.
      Also noch schnell CO2 und Methan in die Luft damit es Wind gibt 😉

  7. Pälzer Buh sagt

    Dann stimmt der Spruch also doch: “Oh Herr, lass Gras (Cannabis sativa L./indika) wachsen, die Zahl der (zweibeinigen) Rindviecher wird immer größer!”
    Ironie Ende

    12
  8. Marian E. Finger sagt

    Und wenn es nach Cem Özdemir geht, sollen die acht Milliarden Menschen hauptsächlich auch noch Kohl und Bohnen essen. Dann pupsen sie noch mehr. Und das Klima geht ganz den Bach runter. 🙂

    17
    • Bergamasca sagt

      Richtig, das Thema gehört endlich auch mal auf den Tisch. Immer geht’s nur ums Fleisch, dabei bräuchte es dringend pupsfreie synthetische Hülsenfrüchte.

      9
  9. Reinhard Seevers sagt

    Auf jeden Fall hast du schon die Art der Verknüpfung unterschiedlicher Steigungen in einer Darstellung so überzeugend zusammengeschustert, wie es Medien nicht schlechter hinbekommen hätten.
    Man könnte noch einen Graphen mit der Temperatursteigerung integrieren, dann wird noch deutlicher, dass der Bezug Mensch – Klima kausal ist.☝️
    Aber dann könnte man auch gleich wieder die Rinder rausnehmen.💪

    5
    • Bauer Willi sagt

      Ich habe das Buch gelesen: „ So lügt man mit Statistik“. 😎

      15
      • Christian Bothe sagt

        Wie sagt man: „Statistik ist das Glaubhaftmachen der Lüge.“

        3
  10. Frikadellen piet 44 sagt

    moin rülpsen und pupsen finde ich gut das sollte man Allemann zusammen im Schützenfest zählt machen und schauen ob wir dann abheben

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert