Bauer Willi
Kommentare 32

Sag mir, wo die Blumen sind

Wie aktuelle Beobachtungen bestätigen, sind bis zu 95% dieser besonderen und vielfältigen Blumenart schon verschwunden. Die Schuld liegt eindeutig in der industriellen Produktion und dem überbordenden Qualitätsanspruch.

Wie ein Rundgang durch Deutschland belegt, sind sie kaum mehr wo zu finden: Eisblumen. Kinder werden ihre Eltern bald fragen, was das ist, wovon sie da in alten und gar nicht so alten Büchern lesen. Wie noch unveröffentlichte Studien dazu zeigen, führt der Einbau von Fenstern mit Mehrfach-Verglasung zum bereits fast völligen Ausrotten dieser enorm vielfältigen, bewundernswerten Spezies. Gerade noch in alten Schuppen oder kaum mehr bewohnten Häuschen fristen sie ein trauriges Dasein. Wo kleinste Kratzer oder Verunreinigungen einfacher Fensterscheiben sie rasch zu erblühen brachten, macht ihnen „Modernes“ mit Isolationswerten und Beschichtungen sofort den Garaus.

Ihr Verschwinden hat aber auch direkte Folgen für die Menschen hinter diesen modernen Gläsern. Kälte und geringste Hinterlüftung wird so vollständig abgeschnitten, daß „künstliche“ Beatmungen in solchen Häusern installiert werden müssen. Dadurch steigen die Erkrankungen an Asthma und an Keimverunreinigungen. Nach einer noch nicht veröffentlichten Studie gehen die vorzeitigen Todesfälle seit deren Einführung bereits in die Hunderttausende.

Somit sind die herrlichen Gewächse der Gattung Flores glacialis die idealen Zeigerpflanzen für Menschen die das Einfache schätzen.

Euer Bauer Fritz

(Aufrufe 1.220 gesamt, 1 heute)
0

32 Kommentare

  1. Inga sagt

    Na,

    es gibt doch genügend Fachleute, die wissen wie man die verwendet.
    Es gibt genügend Straßenzüge und Krankenhäuser, die die abnehmen.

    0
    • Inga sagt

      Antwort oben für Farmer Hans:
      2Und wohin mit der Abwärme der Betonkuh (Biogasanlage)“

      0
  2. Der Brandenburgbauer sagt

    Moin , Erinnerung an Eisblumen, ein fabelhaftes Gebilde was nich nur Kinder sondern auch Erwachsene fasziniert hat.
    Die Kehrseie, Erinnerungen an meine Kinder und Jugendzeit.
    Die Schlafzimmer waren so kalt , das wenn man die Zudecke berührt hat es anfing zuknistern. Ein schwacher Eisbelag auf der Bettdecke und dem Kopfkissen.
    Etwa 1 Stunde vor dem schlafen gehen, haben meine Eltern Wärmflaschen aus Keramik, Metall oder Gummi mit heißem Wasser gefüllt, und unter die Bettdecke gelegt.
    Es herschten Minusgrade im Schlafzimmer. So war wenn man zu Bett ging ein gewisser Hauch von Annehmlichkeit zu spüren. Aber nicht lange, doch inzwischen war man eingeschlafen.
    Persönlich möchte ich solche Zeiten nicht zurück haben. Aber man weiß ja nicht, was uns alle noch erwartet , sollte es zu einem Crach mit den erneuerbaren kommen.
    Heute ist unmögliches immer möglich.

    2
  3. Friedrich sagt

    Sag unseren schlauen Politikern die chemische Zusammensetzung von Wasser und die fordern gleich einen Grenzwert. — Ich habe dreifach verglaste Fenster. Bei Eisregen gefriert
    es auf den Außenscheiben , obwohl wir drinnen 21 Grad haben. Um die Feuchtigkeit aus dem Haus zu bekommen war eine Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erforderlich. Bei Hausabnahme wurde sogar angeboten , eine Druckdichtigkeitsprüfung zu machen, was wir aber abgelehnt haben , denn jeder weis , daß ein Baukörper eine gewisse Entlüftungsregelung braucht , die ist aber heute nur mit Fensteröffnen nicht mehr hinzubekommen .

    2
  4. Paulus sagt

    Diese herrlichen Gewächse der Gattung Flores glacialis wurden in manchen Häusern nun mal durch die Gattungen Flores Aspergillus, Flores Penicillium sowie diverse andere Arten ersetzt. Die wachsen allerdings nicht mehr auf den Fensterscheiben und sind eher unangenehm.
    Die von Bauer Fritz beschriebenen Gewächse konnte man bis vor kurzem durchaus noch erleben, z.B. in einer Herberge im hohen Venn in Belgien; übrigens mit sehr guter Küche. Stallfenster aus Gusseisen mit Einfachverglasung und meterdicken Plumeaus auf den Betten. Wäre ich Paartherapeut könnte ich dieses einfache aber sehr gastliche Haus nur empfehlen. Da ist im Winter kuscheln angesagt …
    Man sieht, dass die Flores glacialis in ihrer Bedeutung dramatisch unterschätzt wird und wozu sie alles gut sein kann.

    4
    • Bauer Fritz sagt

      Ein wichtiger Aspekt, denn ich vollkommen vergessen habe.
      Wäre ja auch eine angenehme Möglichkeit dem Schrumpfen der Bevölkerung mannhaft entgegenzutreten und womöglich in Folge auch noch dem Facharbeiterproblem beizukommen.
      Danke für diesen außerordentlich wichtigen Hinweis.

      Ich sehe dringenden Handlungsbedarf die Flores glacialis auf die Rote-Liste zu setzten und entsprechende Umgestaltungs-Förderprogramme zu initiieren. BMU – wo bist du ???

      2
  5. Altbauer Jochen sagt

    Ich glaube das ein kaltes, manchmal vereistes
    Schlafzimmer (Bodenkammer oder sonst wo)
    niemand geschadet hat.
    Im Gegenteil, ich bin überzeugt das eine gewisse Abhärtung
    bei Temperaturschwankungen der Gesundheit förderlich ist.
    Frieren und Schwitzen gehören zum Leben wie die Luft
    zum Atmen, solange man nicht unterkühlt oder einen Hitzschlag bekommt.
    Die Eisblumen am Fenster sind heute „romantische“ Erinnerungen
    aber im Wohnraum hätte ich schon gern etwas mehr als 12-13 Grad.
    Im Schlafzimmer ist es OK !

    0
  6. Obstbäuerin sagt

    Wir schlagen Alarm! Rettet die Eisblumen!
    Auf dem Gelände der alten Viadrina Universität in Frankfurt (Oder) (1811 auf Betreiben der Humboldt-Brüder nach Berlin verlegt), wurde bei archäologischen Ausgrabungen eine META-Studie aus dem 16. Jahrhundert entdeckt. Aus dieser Studie, verfasst von namhaften Wissenschaftlern der damaligen Zeit (unter ihnen Eitelwolf vom Stein), geht hervor, dass die höchste Biodiversität der Eisblumen bei einer Wohnraumtemperatur von 12,5 °C erreicht wurde. Die Einführung von Wohnraumtemperaturhöchstgrenzen bei 12-13 °C in Städten hätte noch mehr Vorteile:
    -weniger Energieverbrauch – weniger Luftverschmutzung
    -bessere Gesundheit durch mehr Bewegung und Abhärtung
    -Kosteneinsparung
    Und nicht zu vergessen – der ästhetische Genuss und die beruhigende psychologische Wirkung bei der Betrachtung der vielfältigen Formen unserer Eisblumen.

    2
  7. Mark sagt

    Eisblumen sind dringend auf die Vernalisation angewiesen. Aufgrund des Klimawandels und dessen extremer Hitze (heute morgen -11°C) gibt es diese nicht mehr, was dann zu dem Artensterben führt. So ist das eben, wenns kälter wird weils wärmer wird. Oder wie sagte Nuhr gestern abend: „Wenn die Idoelogie und die Realität nicht übereinstimmen, dann ist die Realität eben falsch“.

    2
    • Obstbäuerin sagt

      Ich kenne den Spruch so:
      Wenn sich Fakten nicht mit der Theorie vertragen, muss man die Fakten aufgeben.

      2
  8. Alexander Borchert sagt

    Was soll man dazu schreiben?

    Vorwärts in die Vergangenheit……….
    Ob diese feucht-kalten Schlafgemächer so viel gesünder waren?
    Wer kann sich noch daran erinnern, als der Frost aus den Mauern ging?
    Wie war es dann in Räumen?

    0
    • Recki sagt

      Eisblumen am Fenstet, Raureif an den Wänden, gefrorene Bettdecke vom eigenen Atem, aber unter ihr wars warm, weil mit echten Gänsefedern gestopft …

      2
        • Inga sagt

          oder Wärmflasche,

          das muß doch die Bärbel Höhn auch erlebt haben, oder?

          Was die da gesagt haben soll, ist bestimmt aus dem Zusammenhang gerissen worden!

          0
      • Brötchen sagt

        Ich habe Kamelhaar, kann ich empfehlen 🙂 bei Federn schwitze ich. Bei kamel nicht.

        Also haltet Kamele, wir brauchen mehr Kamele. oder brennt aus Roggen wisky.

        0
  9. Ferkelhebamme sagt

    Selbst die letzten Habitate, schlecht isolierte alte Bauernhäuser, werden von der modernen Landwirtschaft aus Profitgier zerstört. Um Heizkosten zu sparen bauen die Bauern moderne Heizungsanlagen und verändern den Lebensraum der Eisblume durch Isolation derart, dass sie keine Lebensgrundlage mehr hat. KfW-Subventionen gehören sofort gestrichen!

    8
    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Eben, von was sollen die Insekten im Winter leben, wenn es keine Eisblumen mehr gibt? 😉

      1
        • Ferkelhebamme sagt

          Daher soll die Anlage von Winterblühstreifen im Zuge von Cross Compliance zur Pflicht werden. Dabei sind unbedingt Eisvogel-Fenster anzulegen! Veganer feiern, da in den Tönnies-Kühlhäusern nun zertifiziertes Eisblumen-Saatgut vermehrt wird, staatlich gefördert.

          3
      • Inga sagt

        Denk mal lieber an die Kinder, die kein Loch mehr in die Eisblumen auf der Scheibe hauchen können!

        Ist das ein wichtges Kulturgut?

        1
    • Farmer Hans sagt

      Und wohin mit der Abwärme der Betonkuh (Biogasanlage)
      Und schon wieder sind die Bauern Schuld! ne ne ne das kann ja wohl nicht war sein

      0
      • Inga sagt

        Gut, das du das erwähnst, Farmer Hans

        „Und schon wieder sind die Bauern Schuld! ne ne ne das kann ja wohl nicht war sein“

        Hast du schon mal was von Bauernschläue gehört, Farmer Hans?

        Die Bauern bauen eine Biogasanlage, um Energiepflanzen auf ihre damals von Staat verordnete Brachflächen zu kultivieren und fossile Brennstoffe zu sparen,

        aber sie sind doch gewohnt, immer „2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“ und so kann man ja die Abwärme, die man bei der Herstellung von Biogas gewinnt auch nützlich verwenden, um CO2 zu sparen,
        diese Abwärme nutzen Krankenhäuser oder ganze Straßenzüge für ihre Haushaltungen, damit die im Winter keine Eisblumen am Fenster haben!
        Also doch die Bauern schuld, oder?

        0
        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Das Problem ist, dass die Biogasanlagen meistens weit entfernt von Wohnbebauungen stehen.

          0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.