Bauer Willi
Kommentare 33

Reflexhafte Ablehnung

Ich habe ja schon mal darüber berichtet, dass ich mit Robert Habeck ein Interview geführt habe. https://www.bauerwilli.com/eine-stunde-mit-robert-habeck/

Der nachfolgende Artikel passt sehr gut dazu, denn er beschreibt, dass innerhalb der Grünen nach wie vor Realos und Fundis um die Vorherrschaft streiten.

https://www.tagesspiegel.de/debatte-uber-grune-gentechnik-wider-besserer-vernunft-9054853.html

Aktuell sieht es eher so aus, dass die Fundis das Sagen haben. Aber lest selbst.

Hier ein Zitat:

“Es ist schade, dass die Grünen Habeck in seinem Ruf nicht folgten. Denn nun machen sie, darunter die Leitung des Umweltministeriums, genau das, wovor Habeck gewarnt hat: Sie verweigern sich einer Lösung, vor allem, so wirkt es, weil ihnen das Wort Gentechnik nicht passt.”

Und weiter:

“Habeck und Gehring schrieben damals, man müsse „Potenziale und Gefahren“ abwägen. „Aber nicht geleitet von Angst, sondern von Fakten, Werten und Zuversicht“. Die Partei täte gut daran, sich an diese Worte zu erinnern.”

Ich habe manchmal den Eindruck, dass Robert Habeck in einer anderen Partei ist.

(Aufrufe 1.799 gesamt, 1 heute)

33 Kommentare

  1. Rudolf Weishaupt sagt

    Gedankenexperiment: Wer von denen, die hier kommentieren, hat “grün” gewählt oder spielt mit dem Gedanken, “grün” zu wählen? … Tja, bei den Landdwirten/Landwirtinnen gibt es, so fürchte ich, wählermäßig für die Partei der Grünen weder was zu verlieren noch zu gewinnen. Grüne Regierungspolitiker müssen natürlich gesamtverantwortlich und nicht parteipolitisch handeln und entscheiden, darauf sind sie vereidigt. Schau’n wir mal!

    • Smarti sagt

      Herr Weishaupt, mein Problem greift tiefer. Es gibt für mich überhaupt keine Partei mehr, die ich wählen will ( wenn ich könnte ) – denn es ist alles die gleiche Sauce.
      Noch vor einem Jahr habe ich gehofft, dass es für die Landwirte besser wird, wenn jemand anderes an die Regierung kommt – diese Hoffnung hat sich für mich zerschlagen, das wird nichts mehr. Denn es sind nicht die “paar Grünen” die gegen die konventionelle Landwirtschaft arbeiten – es sind gefühlt “alle” – alle Verbraucher, Medien, Handel und vor allem die Tierschützer ( und wer will von sich sagen, kein Tierschützer zu sein ? ) – dann wäre man ja das Gegenteil: ein Tierquäler – sprich Nutztierhalter.
      Ja, das ist schon schlau eingefädelt von denen… es ist ein Krieg -aber kein Krieg David gegen Goliath – sondern ALLE gegen Einen ( Landwirt ).
      Nützt es was, wenn die Preise noch mehr steigen – nein, die habgierigen Landwirte sind dann Schuld.
      Nützt es was, wenn die Regale leer werden – nein, die faulen Landwirte sind dann Schuld. Nützt es was, wenn alle nur noch die Hälfte verkaufen ?
      Nützt es was, wenn die Höfe in Wartestellung gehen, zwei, drei, vier Jahre ?
      Vielleicht nicht allen Landwirten, aber aufgeben kann man immer noch.
      Jeder nicht bezahlte Euro Steuer, jeder nicht gemolkene Liter Milch füttert kein Pack.

      16
  2. Christian Bothe sagt

    Tut mir leid, aber ich kann mit den Grünen egal ob Habeck, Baerbock, Oezdemir,Lemke oder wie diese alle auch heißen oder deren Politik in den Fachministerien nichts anfangen…Für mich die schlechteste Regierung im Verbund der Ampel aller Zeiten seit der Wiedervereinigung! Uebrigens nicht nur meine Meinung! Jeder fragt sich in meinem Umkreis wer die gewählt hat?? Dann noch dieser landwirtschaftsbestimmende Verein EU mit solchen Grünen wie die Wiener( Top Agrar) …Mir fehlen die Fachkompetenz und solche Leute wie H.Schmidt, Genscher,Schröder ,auch Fischer…in der Politik.

    18
    • Christian Bothe sagt

      Auch F.J.Strauß, der immer vor den Grünen gewarnt hat und wie sich die BRD entwickeln würde…

      12
  3. SoWieSo sagt

    Ich halte es da mit J.-F. Kennedy: teurer als Bildung ist nur die nicht-Bildung. Ein Beispiel: Seit DLF den Mittelwellensender abgeschaltet hat, kann man bei uns den Deutschlandfunk mit seiner Hintergrundinformation nur sehr bedingt empfangen. Dumm-Werbesender überlagern die Welle. Niemand interessierts. (DLF hat zwar nicht die Wahrheit als Alleinstellungsmerkmal. Ist aber in punkto Information immer noch der Beste)

    4
    • Reinhard Seevers sagt

      Bildung wird aber unterschiedlich gesehen….im Moment haben wir das Problem, dass eine Fehlbildung durch Akademisierung (zu viel oder falsche Bildung) zu den Problemen geführt hat, die wir haben: Fachkräftemangel!

      12
      • SoWieSo sagt

        Dann sind die nicht gebilbet, sondern eingebildet. Ein gebildeter Mensch ist inho ein Humanist. Und als ein solcher macht man das, was anfällt. Eine Umschulung ist Weiterbildung, keine Schande. Nur in Ideologien (Kommunismus, Grüne, Katholizismus) muss man den Platz einnehmen den einem zugewiesen wurde.

        3
        • Peter sagt

          Dieser Gedankengang ist aber auch nicht zielführend. Denn was ist mit den ganzen gut geführten Familienunternehmen?…einschl. LW-Betrieben. Der Zufall der Geburt “verordet” einen schon in gewisser Weise.

          3
        • Reinhard Seevers sagt

          Der Platz wird ja niemandem zugewiesen, er wird gesellschaftlich gefordert. Die Eltern wollen, dass ihr Kind die beste Bildung erhält, damit es einen guten Job bekommt. Deshalb ist in Niedersachsen auch der Elternwille der Maßstab für die weiterführende Schule geworden, nicht die Einschätzung des Lehrkörpers. Politik hat die Bildungsoffensive ausgerufen, ohne genau zu definieren, was dies sein sollte. Alle haben jahrelang auf den IT-Bereich geschielt, die Lösung aller Probleme. Dann kamen ökologische Berufe, Weltrettungsberufe, ….die Handwerker wollte keiner sehen, das sollte das Handwerk selber lösen, durch Steigerung der Attraktivität des Berufsfeldes. Alles, was globalisiert und weltoffen, hipp und schnieke, glamourös und urban wirkt, ist angesagt, alles profane ist out, weil konservativ, rückwärtsgewandt, altbacken…..aber am Ende kackt die Ente und niemand macht dein Klo heile oder hilft dir bei der Heizung. Die Gesellschaft hat sich schon früh abgekoppelt von der Realität…

          18
    • Reinhard Seevers sagt

      “Lang forderte zudem eine neue Ausgabenpolitik: „Viele tun immer noch so, als sei der öffentliche Haushalt das Gleiche wie ein privater, und wir müssten uns an der schwäbischen Hausfrau orientieren, wobei ja selbst die investiert“, so die Grünenpolitikerin. „Wenn wir massiv in eine klimaneutrale Wirtschaft oder in Bildung investieren, schaffen wir Ressourcen für die Zukunft – und damit öffentliches Vermögen.“

      Fragt sich nur, wer das Geld geben soll? Der kapitalistische Weg funktioniert nur, wenn derjenige, der das Kapital zur Verfügung stellen soll davon auch profitiert…monetär, ….ideologisch oder altruistisch reicht nicht. Das ist deren Denkfehler!

      5
      • Brötchen sagt

        Reinhard das ist dann so Art Adel….geht dann nach Nase und wie du Haltung zeigst……
        entspricht DDR 2.0

        Im Prinzip haben die ja schon davor massiv Geld umverteilt von der Omi zu dem grünen Geldadel…

        5
      • Fragt sich nur, wer das Geld geben soll? ”
        Das hast du nicht richtig gelesen.
        Das sagt Frau Lang doch : Du , ich , der Steuerzahler. Es geht um die Ausgabenpolitik des Staates.
        Was die Sache aber nicht besser macht.

        Ich kann grundsätzlich keinen Unterschied zwischen Habeck und Özdemir erkennen. Beiden fehlen bereits Grundkenntnisse in der ihnen anvertrauten Materie. Ihr erinnert euch: Seiner Auffassung nach sind Enteignungen ein Mittel um den Wohnungsmarkt zu beleben.
        Vielleicht klappt das auf dem Mars. Da war doch was mit Grünen Männchen😃
        Dahinter verbirgt sich das gleiche Dilemma wie bei der grünen Gentechnik. Die Partei bleibt in alten Mustern verhaftet, ist innovations- und wirtschaftsfeindlich. Wider besserer Vernunft, da hat der Tagesspiegel schon Recht.

        7
    • Brötchen sagt

      schöne Antwort auf den Artikel gelesen:
      “Es ist bewundernswert zu sehen, mit welcher Weisheit diese wundervolle und intelligente Frau die Geschicke Deutschlands lenkt. Sie wird all ihre Kritiker verstummen lassen und Deutschland in neuem Glanze erstrahlen lassen!”

      1
    • Christian Bothe sagt

      Bei deren Qualifikation wundert es keinen mehr, das sie solchen Unsinn erzählt! Merkel hat in diesem Falle richtig gehandelt und die Energieversorgung Deutschlands preiswert gesichert zum Wohle des Volkes, der Wirtschaft und LW! Auch Scholz hätte das weiterführen können. Er hatte sich zu Beginn seiner Amtszeit zu NS 1 sowieso aber auch zur Inbetriebnahme von NS 2 positiv geäußert, unabhängig vom Einmarsch Russlands in die Ukraine! Leider hat er sich von der unbedarften Baerbock, der EU und von Biden auf ein “falsches Gleis” führen lassen, trotz Konversation mit Merkel und Schröder! Nun ist das Geschrei groß, und alle reden von Energiesparen, schalten Kohlekraftwerke wieder an und auch AKWs (was richtiger ist ),um die Energieversorgung zu sichern. Was heißt Abhängigkeit von Rußland eigentlich? Jetzt machen wir uns abhängig von Katar, USA (die verkaufen teures Flüssiggas und lachen sich kaputt…),Kohle von Südafrika und Australien und wundern uns über geringeres Wachstum in der BRD, abgesehen von dem CO2 Fußabdruck dieser Aktivitäten…Deutschland hat sich unter der grünen Beteiligung an der Regierung viel zu sehr in diesen lokalen Konflikt zwischen Rußland und der Ukraine hineinziehen lassen, liefert Waffen an die Ukraine und Geld (wofür auch immer?) anstatt alles mit Diplomatie zu versuchen, das Unglück der ukrainischen Bevölkerung und die Zerstörung des Landes versuchen zu beenden! Das meinte ich heute mit dem Fehlen von fähigen deutschen Politikern in der Regierung in meinem obigen Kommentar! Auch unser Weltpolizist der Katholik Biden hat nichts weiter im Sinne als Demokrat Waffen in Krisengebiete zu liefern und über das Verhalten der EU möchte ich mich heute nicht äußern…

      3
  4. unkomplizierter Wurzelwicht sagt

    Gentechnik ist schön und gut – zunächst prinzipiell nichts dagegen einzuwenden.

    Für mich stellt sich allerdings sofort die Frage, wie diese „Wunderpflanzen, diese neue grüne Welt“ die Zukunft überstehen sollen!? Die wievielte grüne Revolution steht uns damit erneut vor der Tür!? – Am Beispiel der Fusarien wird uns unmissverständlich vor Augen geführt, welche Pflanzen hierfür am anfälligsten sind. Für meine Begriffe geht daher dieser geistige Diebstahl von bäuerlich uraltem Wissen, geschaffen über Jahrtausende empirisch durch die Erfahrungen unzähliger Bauerngenerationen, leider in die vollkommen falsche Richtung. Ob eben diese Technik im gewünschten Umfang auch funktioniert, das muss sich erst herauskristallisieren wollen. Diese Heilsversprechen scheitern doch aktuell schon in nicht unerheblichem Maße.

    Für meine Begriffe beschreitet man im Agrarumfeld derzeit ebenso grandiose Irrwege, wie man unsere Energiepolitik infolge mangelnden Basiswissens auch in die falsche Richtung peitscht. Noch immer meidet man eine Dezentralisierung unserer Energieversorgung kontinuierlich wie der Teufel das Weihwasser. – WARUM!?

    Die Grünen Özdemir und Habeck sind beide leider derzeit haltslos überfordert in ihrer Rolle als maßgebliche Entscheider sowohl im Agrar- als auch im Energiesektor, so zumindest wird es in der Außenwahrnehmung mittlerweile offenbar. Tatsächlich ist die grundlegende Problematik allerdings in den ministerialen ThinkTanks, in den dortigen zweiten Reihen, zu verorten. Letztere verursachen der Allgemeinheit (über 5 Mio. staatlich Beschäftige im Öffentlichen Dienst – neueste Zahlen zum Ende 2022!) großteils exorbitant hohe Alimentierungen, „liefern“ können selbige allerdings nachweislich zumeist wenig bis nix. Sinnbefreit verbrannte „Staatskohle“ mithin…!!!

    Der aktuell willkürliche Schutz fraglichen „geistigen Eigentums“ hier in Deutschland, unter unserem gemeinsamen schützenden EU-DACH, ist beinahe schon haarsträubend; …dabei erwartet man von uns Bauern, oktroyiert uns selbiges Ansinnen administrativ förmlichst auf, sogar weitreichend immer größere Abhängigkeiten auf unseren Höfen etablieren zu lassen, ganz ohne irgendwelche Widerstände. Bei unseren Bauernfamilien geht dato aber eindeutig die Reise dahin, dass diese Microökonomien berechtigt ihr Eigentum zunehmend schützen wollen und damit automatisch sukzessive immer mehr Hof- und Stalltüren für immer verriegelt werden (müssen).

    Cogito ergo sum!!! – Ja, daran müssen wir glauben, um nicht das letzte bisschen Selbstkontrolle endgültig zu verlieren.

    Unsere Abhängigkeiten, diese Rotationsspirale, in der sich gegenwärtig leider die meisten Landwirte befinden, katapultiert sehr viele klein- und mittelbäuerliche Betriebe immer schneller, immer weiter, ins ökonomische Abseits. – Die Konsequenzen hieraus sollten uns allen schnellstens bewusst werden.

    „Ich suchte, wo der Wind am schärfsten weht!?“ (Nietzsche)

    Es ist höchste Zeit, dass wir uns abnabeln von dem, was uns zusehends komplett vernichtet. Die eine Seite der Medaille ist es, an Özdemirs und Habecks Lippen zu hängen, daran festgetackert zu sein. – Aber widerspricht es nicht vollends dem eigenen Intellekt, das zu tun, von dem wir wissen, noch bevor wir es in die Tat umsetzen, dass es ein Irrweg ist, der uns noch mehr Schaden zufügt!?

    Wir Bauern können mehr – wir Bauern können Zukunft. – Ja, dann tun wir das doch endlich auch!!!

    „Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.“ (Zarathustra/Nietzsche)

    Schwere Kost, ich weiß; aber wir dürfen uns nicht in der Oberflächlichkeit versteigen, wo Abhilfe allenfalls mit ganz neuen, grundsoliden Fundamenten auf unseren Höfen zu schaffen ist. Je früher wir damit beginnen, umso schneller erfasst uns alle wieder mehr Lebensfreude, zupackender Lebensmut. – Und wenn die Bauern innerhalb der Evolution eines schon immer zu demonstrieren wussten, so einen unbändigen Mut und den zähen Willen, dass man sich selbst mit einem schweren Ziegelstein auf der Brust so schnell nicht unterkriegen lässt…

    An dieser Stelle wünsche ich euch allen eine frohe Silvesternacht, um in 2023 mit Rückgrat durchstarten zu können. Vielleicht dürfen viele kleine Träumchen, bisweilen sogar so manch großer Traum eines jeden Einzelnen, in Erfüllung gehen. – Wünschen tue ich euch das jedenfalls, packen wir zusammen also beherzt an!!! 🙂 – Bleibt gesund -an Körper und Geist- wir werden gebraucht!!!

    15
    • evo.... sagt

      Wir Bauern können mehr – wir Bauern können Zukunft. – Ja, dann tun wir das doch endlich auch!!!

      Soweit ich weiß, gingen die Bauernkriege bisher alle verloren. Deshalb Vorsicht! Wir brauchen Bildung. Und so wie ich den Bauernstand momentan wahrnehme, sollte er keinen gesellschaftlichen Einfluss bekommen. Insbesondere beim Bio-Landbau werden -meiner Meinung nach- Charakterstrukturen gefördert, die uns mal die Braunen beschert haben.

      Wir müssen Organisationen entwickeln, mit denen wir unsere jungen Leute mit städtischer Kultur in Kontakt bringen. Dann sehe ich eine gute Chance zur Entwicklung. Ich denke an gesunde körperliche Arbeit auf dem Hof in Kombination mit städtischer Kultur ( Z.B. Oper) könnte die Bauern in Führungsrollen bringen.

      1
  5. Marian E. Finger sagt

    Wenn die Landwirte sich schon mehr oder weniger für grüne Gentechnik einsetzen, dann sollten sie sich aber eines klar machen: Die größten Gefahren der Gentechnik liegen nicht darin, dass gentechnisch veränderte Pflanzen außer Kontrolle geraten, irgendwelche Resistenzen erzeugen oder die menschliche Gesundheit schädigen.

    Wenn die Gentechnik erstmal in der Landwirtschaft implementiert ist und tatsächlich wie gewünscht funktionieren sollte, wird man sie auch beim Menschen anwenden, indem man zunächst anfängt Erbkrankheiten zu beseitigen. Dagegen ist doch nichts zu sagen, oder? Es ist doch unethisch, Nachkommen mit Erbkrankheiten in die Welt zu setzen, wenn man das vermeiden kann.

    Aber dabei wird es nicht bleiben. Einige Eltern werden früher oder später damit anfangen, ihre Kinder mit teuer eingekauften Genen aufzurüsten, damit sich diese im Leben besser behaupten können. Sie wollen ja nur das Beste für ihre Kinder. Dagegen ist doch nichts zu sagen, oder? Es ist doch unethisch, wenn man seinen Kindern Chancen verweigert, die sie hätten, wenn sie genetisch besser ausgestattet wären.

    Aber dabei wird es nicht bleiben. Supergene werden im Laufe der Zeit immer billiger, je mehr Eltern welche kaufen. Es wird zu einem Gen-Wettrüsten kommen. Wie das geht, habt ihr ja schon mal mit dem Konzept “Wachsen oder Weichen” durchexerziert. Die nicht genetisch aufgerüsteten Kinder werden im Leben die A**karte haben. Liebende Eltern können das nicht ertragen. Sie werden ihre gesamten Ersparnisse dafür ausgeben, damit auch sie ihr Kind aufrüsten können.
    Vielleicht wird sogar staatlich vorgeschrieben, in welcher Weise Kinder genetisch ausgestattet werden müssen. Wenn wir lauter kleine Genies haben, muss man nicht mehr so viel Geld in die Ausbildung stecken. Wenn sie keinen Schlaf mehr brauchen, können sie doppelt so lange arbeiten und das Bruttosozialprodukt wächst. Keine Ahnung, auf was für irre Ideen die Menschen dann kommen, aber dass sie darauf kommen ist sicher. Schließlich wird man sein Kind planen, wie man heute sein Haus plant. Es wird Kinder-Architekten geben, die einem dabei helfen, aus der unüberschaubaren Menge der Supergene die richtigen herauszusuchen.
    Die Eltern werden mitmachen, nicht weil sie wollen, sondern weil die Dinge sich so entwickelt haben, dass man gar nicht mehr anders kann.

    Aber ist das dann noch wirklich ein eigenes Kind, wenn man es aus dem Baukasten zusammensetzt, je nachdem, welchem Hype die Gesellschaft gerade nachläuft oder wie es für den Staat am besten passt?

    Die lange Kette von Vorfahren und Nachkommen, die Generationen mit Generationen verbinden, wird durch die Genschere früher oder später zerschnitten. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Da lebt ihr dann nicht mehr in euren Kindern weiter. Und das war’s dann auch mit der langen Tradition der Bauern, die Stolz empfinden, wenn sie ihren Hof in der sechsten Generation an den Sohn oder die Tochter weitergeben. Tja, das habt ihr dann von eurer Begeisterung für grüne Gentechnik.

    3
    • Reinhard Seevers sagt

      Und das wird auch ohne deutsche Einmischung passieren. Diese Diskussion ist, wie bei Klima und Armut, Korruption und Krieg etc. nicht von Deutschland aus, zu beheben.
      Andere sind längst dran, und die deutsche Insel wird nachziehen, so oder so…..alles andere ist naiv zu glauben.

      5
    • Brötchen sagt

      Du Marian, ist doch längst am laufen…..150 Tsd Rentner weniger pro Jahr 😉

      Und die Grünen sind da mit die Treiber!

      Die sind auch Treiber bei Waffen und Kriegshandlungen…

      6
      • Wolfgang Kolbe sagt

        Antiatompartei, Friedenspartei= Kriegstreiberpartei. Chamelionpartei. Energievernichterpartei. Arbeitsplatzvernichterpartei. Wohlstandsvernichterpartei. Partei der Totalversager. Partei der Studiumsabbrecher. Partei der Staatsauspluenderer. Partei der Lebenslauffaelscher. Partei der Antidemokraten. Partei der Denkbehinderten. Partei der Ökofaschisten, Partei der Klimakleriker.

        14
    • Brötchen sagt

      “Einige Eltern werden früher oder später damit anfangen, ihre Kinder mit teuer eingekauften Genen aufzurüsten, damit sich diese im Leben besser behaupten können. Sie wollen ja nur das Beste für ihre Kinder.”

      Rein fachlich ist aber das Problem, man weiß vor Anwendung nie genau, ob eine bestimmte Eigenschaft immer ein Vorteil ist! Jeder Vorteil hat einen Nachteil…….wir haben es mit einem sich selbst regulierendem System zu tun. Eine Blackbox mit tausenden sich überkreuzenden und verbundenen Stellrädern.

      4
    • unkomplizierter Wurzelwicht sagt

      Die von Ihnen geäußerten Bedenken sind nicht von der Hand zu weisen….

      So simpel gerade mal eben in unserem Genpool rumzupfuschen, funktioniert sicherlich nicht; wir werden da ganz garstige Rückschläge/Misserfolge präsentiert bekommen. Diese unendliche Vielzahl von Gensequenzen, die im Grunde ja aus nur vier Bausteinen bestehen -vier Basen der DNA: Thymin, Adenin, Guanin, Cytosin (Einmaleins der Gentechnik)- bieten sicherlich mannigfaltige Kombinationsmöglichkeiten, das wohl, den eigentlichen Volltreffer aber zu setzen, ist vergleichbar mit einem Lotteriespiel. Die Wahrscheinlichkeit des Supergewinns ist mit der entsprechenden Trefferquote statistisch wie abgesichet !?

      Das Fatale an der Gentechni generell: Es reden da gegenwärtig sogar Erzieher und Kunderbuchautoren maßgeblich mit, die hier auf welche Wissenbasis zurückgreifen können…!?

      12
  6. Reinhard Seevers sagt

    Ich glaube das Thema Gentechnik interessiert in dieser Gesellschaft nur die Befürworter und die Gegner….und die Anzahl ist auf beiden Seiten überschaubar. Das gemeine Volk will und kann sich unter dem Thema nichts vorstellen und muss sich deshalb frühzeitig für die eine oder andere Seite der Argumentation entscheiden. Die Grünen können das Thema eigentlich ruhigen Gewissens liegen lassen, es hat zu wenig Relevanz in der öffentlichen Diskussion. Die Anforderung aus der Gesellschaft an die Politik sind so groß und werden derart steigen, dass dieses Thema randständig bleiben wird. Sogar Bauern ist es egal, sie wollen zuerst mal überleben.

    2
    • Brötchen sagt

      Ja Sack Reis ist umgefallen….

      wie mit dem Herrn Ruckwied……..interessiert niemanden…..außer ein paar Rentner…..;)

      • Reinhard Seevers sagt

        Genau….gestern Abend im Fernsehen ein Bericht über das Sylvesterfeuerwerk….Leute stehen mitten in der Nacht auf und warten Stunden vor dem Laden, um als Erste Feuerwerk kaufen zu können. Feuerwerk für 4000,-€, das Volk ist arm und hat Nachholbedarf. Das Thema schafft es sogar bis in die Tagesschau oder die heute-Nachrichten. Was ist Gentechnik? Parallel postet jeder zweite, dass man auf Feuerwerk verzichten sollte aus Rücksicht auf Haus- und Nutztiere….

        4
  7. Klemens Minn sagt

    Die Fundis waren schon immer der stärkere und einflussreichere Teil, dies auch weil sich ihre Szenarien besser und einfacher in den Medien platzieren lassen. Mein Eindruck ist, die Fundis akzeptieren die Realos nur als stimmenbringendes Feigenblatt.

    2
  8. Jürgen Donhauser sagt

    Bei Habeck und Özdemir denke ich mir auch immer, die können doch unmöglich in der selben Partei sein. Das LW-Ministerium bewegt sich, inzwischen vollkommen losgelöst von Wissenschaft und Realität, nur noch in einer ideologischen Blase. Offensichtlich braucht Özdemir auch erst leere Regale und Hunger (wie Habeck Energiemangel) um Realpolitik zu lernen!

    15
  9. Hans Gresshöner,Landwirt sagt

    Robert Habeck ist mittlerweile von der Wirklichkeit eingeholt worden und er weis nicht weiter!

    13
    • evo.... sagt

      So sehe ich das auch. Aber sie können es aus diversen Gründen nicht sagen.

      Der wichtigste Grund wird sein, dass sie sich sonst selber lächerlich machen und ihre Klientel nicht bedienen können.

      Und dann gibt es auch viele politische Gründe. Z.B. :Wer soll den Italienern erklären, dass ihre Dürren von den Windrädern der Deutschen, der Dänen, der Holländer,…. kommen.

      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert