Statement
Kommentare 40

Prioritäten im Haushalt…

Vorweihnachtszeit. Einkaufs-Stress. Da passt doch dieser Spruch ganz gut, den ich aus einem Kommentar entnommen habe. Man muss halt Prioritäten setzen…

(Aufrufe 474 gesamt, 1 heute)

40 Kommentare

  1. Gephard sagt

    Ich kenne so einige frische Familien, die ganz glücklich mit dem Thermomix sind, da er ihnen Arbeit abnimmt und damit mehr Zeit für die Kinder da ist. Und kochen können sie trotzdem. Das Teil wird halt für das genutzt, wofür es gut ist. Dips, Saußen, Rohkostsalat, Suppen.

    Warum macht ihr euch nicht auch über Waschmaschinennutzer oder Spülmaschinennutzer lustig? Auch nicht zwingend nötige Geräte. Und wie bekloppt ist eigentlich der Autofahrer? Der kutschiert knapp ‘ne Tonne durch die Gegend, um meist nur 80 kg von A nach B zu bewegen.

    Idiotenbashing bringt übrigens sehr wenig. Es macht die Leute nicht klüger. Ihr beschwert euch über die Vorurteile Bauern gegenüber und haut hier in einer Tour irgendwelche Klischees raus. Klar gibt es Leute, die mit dem Mercedes Aufbackbrötchen kaufen oder iPhone-Nutzer, die Billigwurst essen. Es sind aber nicht alle und auch keine Mehrheit.

    • bauerhans sagt

      wasch- und spülmaschinen sind unverzichtbar im familienhaushalt,einen thermomix muss man nicht haben!
      es geht hier doch nicht um vorurteile,sondern um verunglimpfung/schlechtreden einer gruppe,die entscheidend dazu beiträgt,dass der verbraucher “sehr gut und sehr günstig” lebt.

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Glaube kaum, dass sich Bauer Willi über Benutzer eines Küchengerätes lustig machen wollte,
      das selbe könnte man über die Küchen sagen. Nicht wenige leisten sich eine Kücheneinrichtung für 30.000 Euro und machen mehr oder weniger nur Doseninhalte warm.

      Der Thermomix ist ein interessantes Gerät, trotz dem integriertem Kochbuch, braucht es gute Zutaten für ein gutes Essen, sonst nützt auch ein Thermomix neuester Generation nichts.

  2. Christian sagt

    ich kannte den Thermomix auch nicht bis vor ca. 10 Monaten, als meine Frau bei der Nachbarin bei einer Vorführung war. Meine Nachbarin kaufte sich einen und ist wunschlos glücklich. Wer technikverliebt ist oder gar keine Ahnung hat vom Kochen hat, jeodch selbst Kochen möchte, der kocht wahrscheinlich gerne damit.

    Hauptsache, man beginnt wieder selbst zu kochen….

  3. Anwalt der Tiere sagt

    Kauf mein Brot und Gemüse in meiner rheinischen Großstadt samstags auf dem Markt um die Ecke, zu Fuß. Bio, frisch und günstig. 🙂

  4. Paulus sagt

    Lieber Bauer Willi,
    wie Sie sicher schon bemerkt haben, stehe ich Ihnen und der Art ihrer Fragestellungen bzw. Statements durchaus skeptisch gegenüber. Ich gestatte mir trotzdem hier noch etwas zum Besten zu geben.

    Als der Thermomix auf den Markt kam, also lange bevor die Thermomix-Euphorie ausbrach, waren meine Lebensgefährtin und ich zufällig anwesend als ein derartiges Gerät im Hause unserer Freunde vorgeführt wurde. Es diente damals wohl noch der Markteinführung. OK, die anwesenden Frauen und Männer konnten alle ganz gut kochen und waren dementsprechend interessiert.
    Nachdem wir alles gekostet hatten und die Vorführung beendet war, fragten Alle (und zwar ausschließlich alle von 10 Personen) „Ja gut, und welchen Vorteil bietet das Ding?“
    Das Gerät aus dem Hause Vorwerk und alle Nachbauten sind, nicht nur nach meiner Auffassung, schlicht Chickenshit.
    Ich gehe aber davon aus, dass es auf dem Schilling‘schen Hof ein derartiges Gerät gibt. Und jetzt sei mal ganz ehrlich, lieber Bauer Willi!

    • Bauer Willi sagt

      Ja, es gibt ein solches Gerät, aber nicht auf dem Hof sondern in der Küche 😉 . Außer darin mein selbstgemachtes Müsli zu zerkleinern, wird mit dem Ding aber nix angestellt. Das Teil ist auch schon 15 Jahre alt, also auch so ziemlich aus den Anfängen.

      Die Auffassung, dass es Chickenshit ist, teile ich voll. Jetzt die Frage: soll ich eine nicht enden wollende Diskussion und einen Ehekrach riskieren oder klein beigeben? Ich habe mal einen Luftdruckkompressor angeschafft…Du verstehst? 😉

      Und noch was: wir kaufen Bio-Weidemilch, Literpreis 1,49 €. Darauf bestehe ich, weil die in MEIN Müsli kommt.
      Bauer Willi

      • bauerhans sagt

        bauer willi,ich habe gehört,dass man mit dem thermomix tolles eis herstellen können soll.
        falls du das auch kannst,mache ich bei dir nen zwischenstopp,wenn ich in den schwarzwald fahre.

        • Sabine sagt

          Ich glaube, dass mit dem Eis klappt nur bei den neueren Versionen. Man kann allerdings ganz gut Eierlikör drin zubereiten. Wobei das auch in einem low-tech Wasserbad mit low-cost Edelstahltöpfen und Schneebesen bei mir bisher immer geklappt hat.
          …und btw, gibt’s da nicht diese Zuckerfirma, die auch sonnen Zucker verkauft, wo man keine Eismaschine mehr fürs Eismachen braucht? 😉

          • warum sollte man wegen dem sonnigen Zucker keine Eismaschine zum Eismachen brauchen?

            Das ist ehrlicher Zucker, dem man nichts andenken darf, wie manch anderen Industrieprodukten in der Werbung! 😉

          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Wir haben einen der Vorgängerversion, Früchteeis ist sehr gut zu machen, man braucht halt tief gefrorene Früchte.

  5. Andreas Schmid sagt

    Ja Ja, billig Nahrungsmittel kaufen, um vor den Verwandten und Bekannte prahlen zu können.

    Der Nachbar sieht halt nicht in den Kochtopf.

  6. Friedrich sagt

    Die Deutschen Verbraucher können nicht rechnen. Wenn man morgens früh am Kiosk oder Bäckerladen vorbeikommt, stehen dort die PKWs und Montagebusse der Büroleute oder Handwerker die zur Arbeit unterwegs sind . Da wird sich erst einmal mit Essen und Getränken für den Tag eingedeckt, auch die Zigaretten dürfen nicht fehlen. Fünf bis zehn Euro/Person sind dann immer fällig. Wenn man mal 7 Euro/Tag kalkuliert, mal 20 Tage im Monat und das aufs Jahr umrechnet kommt da einiges zusammen. Genau 1680 Euro/Jahr. Wenn das ganze mit Brot in der Dose und Thermoskanne zu Hause gemacht würde , dann käme nur ein Bruchteil im Jahr dabei raus. Dann wäre der Thermomix locker drin . Leute die eine zu große Wohnung ,zu teures Auto+ Handy usw. haben werden mit dem verdienten Geld nie hinkommen. Genau das ist der Unterschied zwischen einem Mieter,
    der alles Geld verprasst und einem Häuslebauer der immer sparsam war. Wenn ich eine Dienstleistung in Anspruch nehme , muß ich immer mit einem gewerblichen Stundenlohn rechnen , den diese Leute sonst nie haben.

    • bauerhans sagt

      erinnert mich an den studienrat,der damals ca.5000DM verdiente,aber zum monatsende immer 100DM von seinem arbeitslosen kollegen “pumpen” musste,um tanken zu können.

    • Gephard sagt

      Soso, Mieter verpassen also immer und Häuslebauer sind immer sparsam? Es gibt genug Mieter die könnten gar kein Haus bauen, weil sie so wenig verdienen, dass sie keinen Kredit bekämen.

  7. Altbauer Jochen sagt

    Überall das Notwendige ,(nicht nur Ernährung) möglichst günstig,
    damit man mehr für luxuriöses oder gar Überflüssiges hat.
    Ein Dilemma,- aber eben einfach “menschlich”.

  8. bauerhans sagt

    der gemeine verbraucher in D denkt und handelt so!
    und er kann auch sicher sein,dass die lebensmittel nicht minderwertig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert