20 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    Mein lieber Stadtmensch , ich gebe Dir vollkommen recht. Alle Leute die zwischen 1.000 –
    2.000 euro netto im Monat haben sind betrogen. Überall müßt ihr zahlen , kommt aber nicht auf den grünen Zweig .Ihr seit genauso beschissen dran wie wir Bauern. Man muß nehmen was man bekommt. Ungerecht ist es in jedem Fall. Jede Unterstüztung die ihr bekommt ist mit 40 ct je Euro mit Verwaltungsgebühren belastet. Ihr müßt bis 70 Jahre arbeiten und bekommt nur unter 50% vom Netto. Das ist Sauerei ! Was für eine politische
    Führung haben wir, die vor zehn Jahren die Leute mit 50 – 58 Jahren nach 20 – 25 Jahren
    Arbeitszeit in Rente bei vollen Bezügen geschickt hat. Ist das Nachhaltig ? auf kosten der jungen Generation zu leben. Die Entscheider gehören alle der sogen. 68er Generation an. Die haben alle nur an sich gedacht. Wie soll in Zukunft unser Gesellschaftssystem funktionieren, wenn fast zwei drittel unserer poltischen Vertreter
    vom öffentlichen Dienst bei voller Absicherung sitzen. Die Kleinverdiener , Handwerker,
    Bauern usw. sind doch fast garnicht mehr vertreten. Ich kann euch allen nur raten bei den nächsten Wahlen das zum Ausdruck zu bringen.Ein Staat der nur von” Weltfremden
    Leuten” regiert wird ,hat keine Chance in der Zukunft.

  2. Friedrich sagt

    Mein lieber Stadtmensch , ich gebe Dir vollkommen recht. Alle Leute die zwischen 1.000 –
    2.000 euro netto im Monat haben sind betrogen. Überall müßt ihr zahlen , kommt aber nicht auf den grünen Zweig .Ihr seit genauso beschissen dran wie wir Bauern. Man muß nehmen was man bekommt. Ungerecht ist es in jedem Fall. Jede Unterstüztung die ihr bekommt ist mit 40 ct je Euro mit Verwaltungsgebühren belastet. Ihr müßt bis 70 Jahre arbeiten und bekommt nur unter 50% vom Netto. Das ist Sauerei ! Was für eine politische
    Führung haben wir, die vor zehn Jahren die Leute mit 50 – 58 Jahren nach 20 – 25 Jahren
    Arbeitszeit in Rente bei vollen Bezügen geschickt habt. Ist das Nachhaltig ? auf kosten der jungen Generation zu leben. Die Entscheider gehören alle der sogen. 68er Generation an. Die haben alle nur an sich gedacht. Wie soll in Zukunft unser Gesellschaftssystem funktionieren, wenn fast zwei drittel unserer poltischen Vertreter
    vom öffentlichen Dienst bei voller Absicherung sitzen. Die Kleinverdiener , Handwerker,
    Bauern usw. sind doch fast garnicht mehr vertreten. Ich kann euch allen nur raten bei den nächsten Wahlen das zum Ausdruck zu bringen.Ein Staat der nur von” Weltfremden
    Leuten” regiert wird ,hat keine Chance in der Zukunft.

  3. Friedrich sagt

    Die Leute denken immer nur in kurzen Zeitabständen.Sehr viele nur von Monat zu Monat.
    Das Ego ist stark ausgeprägt. Da wird der Kinderwunsch nach hinten geschoben, bis die
    Biologie es nicht mehr möglich macht. Aber anderen Leuten was von Nachhaltigkeit erzählen wollen. Wer in jungen Jahren nicht den Plan hat , eine eigene Wohnung/Haus zu haben , wird im Alter dumm aussehen. Jeder weiß doch , daß wir ein” Umlagenfinanziertes
    Rentensystem” haben.,aber das klappt doch nur mit jungen Leuten die in das System ein-
    zahlen. Nur mit Migranten kann das nicht klappen. Kinder zu haben , heißt auch verzichten,
    aber Eltern fahren nur einmal im Leben ihre Ernte ein.

    • Stadtmensch sagt

      Ihr macht es euch aber auch einfach. Der moderne Arbeitnehmer ist eine Selbstdarstellungs-Monade (Robert Kurz). Nur auf sich gestellt, hechelt er den Arbeitsgelegenheiten hinterher. Keine Planungssicherheit, kein(en) Partner(in), der(die) zufällig in der Nähe auch ein ausreichendes Auskommen hat. Aber ständig Kosten (Miete/Auto). Ihr hockt auf eurer Ranch und habt euer Schicksal immer selbst in der Hand. Hinzu kommt der Support durch die Familie. Fixkosten wie Miete oder dieses nervige Rumgependel mit dem Auto kennt ihr doch gar nicht. Auch die Kinderbetreuung ist durch die Unterstützung seitens der Familie sicher viel unproblematischer. Dann das Wissen, dass die Claims sowieso schon abgesteckt sind (Jens Berger, Wem gehört Deutschland, http://www.gbv.de/dms/zbw/774854235.pdf), und dass man die Einstiegsschwelle in die finanzielle Unabhängigkeit nur mit höchstem Kapitalaufwand oder ausgebuffter Genialität oder einem gemachten Nest (Erbe) überwinden kann…
      Viele sagen sich auch, warum noch mehr Kinder in die Welt setzen – die Welt quillt eh schon über von Menschen und wenn man nicht gerade Rassist ist, ist es doch egal, wer hier die vermeintlichen Lücken füllt.
      Ich selbst bin sehr zufrieden mit meinen zwei Kindlein, aber ich kenne auch viele Leute, die gerne eine Familie gründen würden und es einfach logistisch nicht packen.

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Werter Herr Stadtmensch
        ich gehöre zu den Auserwählten, die bis zum 65 Lebensjahr auf der Ranch hockte, ja das Schicksal nahmen wir beide in die Hand, der Support der Familie hielt sich in Grenzen, sehr zu unserem Leidwesen, waren beide Omas Krank und konnten uns nicht unterstützen. Nein, Miete mussten wir nicht bezahlen, wir mussten nur das geerbte Haus renovieren, was mal einen Schuldenberg ausmachte. Die Abbezahlung der Schulden, was das was andere Miete nennen.

        Aus lauter Mitleid mit der städtischen Bevölkerung hat meine Frau immer als Altenpflegerin gearbeitet, womit wir 2 PKW unterhalten mussten.

        Sollten sie keine Partnerin mit einem ausreichenden Einkommen haben, dann sind sie selber schuld, suchen sie sich einen reichen Schwiegervater. 😉 🙂

      • bauerhans sagt

        “Ihr macht es euch aber auch einfach.”

        joo,hätte ich können damals,als der bankmensch mich beiseite nahm und holprig fragte,wär denn jetzt der chef des hofes wäre,um mir dann,weil ichs war,nen kontokorrentkredit von 30000 anbot,mit grundbucheintragung 1000000DM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.