Bauer Willi
Kommentare 23

“Illiberale Demokratie”… meint die Neue Zürcher Zeitung

Die NZZ wird auch als “Westfernsehen” bezeichnet, weil sie – wie damals in der DDR – Nachrichten und Meinungen veröffentlicht, die so in unserem Staat nicht veröffentlicht werden. Zu einem dieser Artikel gehört auch der nachfolgende Text, der sich mit der Eigenheit der Medien auseinandersetzt, alles, was nicht dem Mainstream entspricht, in die eine oder andere Ecke zu stellen. Meistens übrigens ist es die rechte Ecke.

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/meinungsklima-linksgruene-minderheit-schuechtert-die-mehrheit-ein-ld.1738540

Die Vita des Autors Hugo Müller-Vogg ist interessant zu lesen. Ein Verschwörungstheoretiker ist er nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_M%C3%BCller-Vogg

Ich finde den Artikel deshalb lesenswert, weil die aktuellen Tendenzen zu einer Aushöhlung unserer Demokratie führen. Das macht mir Sorgen.

(Aufrufe 1.830 gesamt, 1 heute)

23 Kommentare

  1. Ferkelhebamme sagt

    Und täglich grüßt das Murmeltier: der WDR bietet radikalen Tierrechtlern mal wieder eine super Plattform. Ort und Zeit der Aufnahmen nicht verortbar, wie sie sogar selber feststellen, schwerwiegende Behauptungen verbreitend, die kein öffentliches Rechtssystem mehr nachprüfen kann, weil die Anzeige der Tierrechtler 4 Monate nach Einbruch erfolgte. Aber Bilder totgeborener Ferkel und Nachgeburt (Skandal!) verpixeln, weil das naive Gemüt der infantilen Zuschauerschaft verletzt werden könnte. Propaganda nenn ich das, mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/tierquaelerei-schweinemast-muensterland-100.html

    10
  2. Klemens Minn sagt

    Wennlle zwangsweise das Gleiche machen müssen, gibt es am Ende keine Unterschiede und daher dann auch keine nachträgliche Diskussion über richtig und anderes wäre besser gewesen.
    Ist auch anderen Orts zu beobachten. Wenn Alle zum gleiche Zeitpunkt aufs Feld fahren, kann es nicht falsch sein….

    • Inga sagt

      Richtig,

      Das schädigt unsere Demokratie

      Wollen wir uns das gefallen lassen?.
      .Wie kann man dem entgegenwirken?

      1
  3. Brötchen sagt

    Stadtmensch ich kann Dir das Buch von Zeh und Simon ans Herz legen.
    Zeh ist wirklich nicht irgendwie rechts verbrannt.
    Der Inhalt des Buches schlägt manches Szenario hier um Längen.
    Auch die bevorstehende Abberufung des Spiegelchefs steht fast haar klein in dem Buch vorausgenommen.

    In dem Buch wird als Ursache mit, die Angst der Medien vor “Shitstürmen” in den neuen Medien genannt. Der ominöse Herausgeber spielt auch eine Rolle.

    A. Wendt hat die Methoden ja sehr gut beschrieben.

    Auch die Politik ist zu großen Teilen nur noch getrieben bzw. lässt sich treiben.

    8
  4. Reinhard Seevers sagt

    “Die vielfältigen Bemühungen, die Deutschen in die richtige, links-grüne Spur zu zwingen, sind nicht das Ergebnis einer grossen Verschwörung, eines «deep state». Vielmehr bilden unter den Journalisten jene mit linken und grünen Einstellungen die Mehrheit. Wobei der Begriff «Journalist» bei vielen Mitarbeitern der Öffentlichrechtlichen an Etikettenschwindel grenzt. Hier sind häufig politische Aktivisten am Werk, toleriert von ähnlich gesinnten oder konfliktscheuen Vorgesetzten. Mögen die rückständigen Zuschauer und Zuhörer sich über diese Umerzieher auch aufregen – ihre Zwangsgebühren müssen sie dennoch zahlen.’

    Das hat er hier bei uns abgeschrieben, haben wir hier schon Dutzendfach diskutiert….ENDLICH ist es dort angekommen, wo es hingehört! Es scheint doch noch eine Vernunft zu geben, gebt ihr eine Stimme!

    25
    • Stadtmensch sagt

      Gähn! Lasst uns einen Links-Grün-Popanz aufbauen und genüsslich drauf einschlagen!
      Das bringt Quote…

      John Swinton, Chefredakteur der New York Times, im Jahre 1880 anlässlich der Feier zu seiner Verabschiedung:

      “Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben und wenn er es tut, weiß er im voraus, dass sie nicht im Druck erscheint.

      Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einem neuen Job umsehen.

      Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen.

      Wir sind intellektuelle Prostituierte.”

      8
      • Reinhard Seevers sagt

        Naja, passt wohl nicht ganz Stadtmensch. Der genannte Chefredakteur ist selbstredend von Geldgebern abhängig gewesen. Der heute agierende Journalist darf aber seine linksgrüne Sicht ohne Angst vor dem Geldgeber raushauen und als Maßstab für Moral ansehen.
        Wenn der Widerstand gegen linke Meinung ausschließlich als rechtspopulistisch tituliert wird, dann wird er eher stärker und damit noch mehr als rechter Populismus wahrgenommen….das ist eine Spirale, die ernsthaft gefährlich werden kann. Wenn so viele Sorgen aus dem Osten z.B. nicht als solche erkannt, sondern als rechts abgetan werden, dann hat das nunmal irgendwann Folgen.

        17
        • Brötchen sagt

          Reinhard im Osten steht der Politik das Wasser bis zum Hals….in BB fordert MP Grenzkontrollen wie in Bayern ( muss ja Bundepolizei machen).

          Auf der A9 wurde eine junge Lehrerin erschossen. Kollisionspuren an der linken Seite und Fenster zerstört……tappen im Dunkeln…..
          Auf gleicher Autobahn werden Geldtransporter Alcapone like ausgebremst und überfallen.
          Kulturelles Erbe wird in Sanssouci beschädigt mehrmals. Täter achselzucken.
          Kulurelles Erbe in Sachsen, den Sachsen wird quasi das Herz rausgerissen, achselzucken der Politik

          Kretschmer sagt, wenn das Gesetz kommt und noch vieles andere, werden wir (die Politik) viele Menschen für immer verlieren.

          Bingo…..

          Und Mützenich ist genervt…….

          9
        • Stadtmensch sagt

          Journalisten sind Opfer ihrer eigenen Strategie zur Komplexitätsreduktion. Außerdem heißt es ja Kuh-Journalismus statt Q-Journalismus in Anlehnung an Herde statt Qualität.

          Sorry, ich muss heute wieder mit Links und geklauten Zitaten um mich hauen:

          https://blog.fefe.de/?ts=9a9094cd

          Herrmann Göring über “Führung”:
          “Es reicht, wenn man so tut, als gäbe es einen Angriff. Und das macht die CDU ja die ganze Zeit. Die Linken, die Grünen, die Öko-Faschisten, George Soros und seine Neue Weltordnung, Bill Gates. Egal. Migranten!!1!”

          2
          • Brötchen sagt

            Jau ich muss die Journalisten aber in Schutz nehmen, eigentlich haben sie auch keine Chance.

            Die ganze Gesellschaft hat sich in ein Spinnennetz verstrickt. Ich würde nicht mal einen “Schuldigen” sehen.

            Die Lage ist zu komplex und zu diversifiziert in den Interessenslagen….Lösung fast unmöglich….jedenfalls in normalen Zeiten.

            Kommt ja noch eine neue Situation….es wird in nächster Zeit noch extreme Auseinandersetzungen zwischen den Generationen geben……Boomer gegen X und Z.
            Das alles innerhalb der 50 % Eingeborenen, dazu kommen dann noch die Kämpfe im Teil der anderen 50 % und beider inhomogenen Gruppen.

            Die Landwirte sind da nur ein ganz kleines Sandkorn und wie Blätter im Wind.

            3
        • Inga sagt

          Ja,
          Schluß mit der ganzen Diktatur!

          Was haben unsere Lehrer in den 60igern sich für Mühe gegeben, um uns allen beizubringen, damit wir das wichtige Gut Diktatur erhalten sollen?

          Wenden wir es jetzt einfach an!!!

          Warum haben die 68iger rebelliert?
          Weil sie Angst hatten es gäbe noch zu viel ewig gestrige, die unsere junge Demokratie schädigen!

          Wenn die das jetzt wüßten, was würden die dazu sagen?

          1
            • Inga sagt

              Das wichtige Gut, wenn man es so nennen kann, ist nicht Diktatur, sondern Demokratie und diese sollten wir lt. Lehrer verteidigen und erhalten.

              Entschuldigung bitte, da habe ich mich verschrieben

              1
      • Christian Bothe sagt

        Aber wir hatten in der DDR die Diktatur des Proletariats! Weiß denn das keiner mehr? Habe ich so gelernt…🤐

        1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert