Bauer Willi
Kommentare 24

Der längste…Regenwurm (Video)

Heute mal nichts Politisches sondern ein Video vom Acker, dass ich am 8. November aufgenommen habe. Und bevor das Schimmel ansetzt, wollte ich das noch schnell bringen.

Wir haben erstmals seit Jahren wieder diese Parzelle gepflügt. Vorher stand dort Petersilie, die vier Mal geschnitten wurde. Wir haben mit Bodenverdichtungen gerechnet, zumal im Sommer auch beregnet wurde. Wir haben uns nicht getraut, so wie sonst üblich, nur zu grubbern.

Schaut euch mal an, wie der Boden krümelt. Und wie viele Regenwürmer zu finden sind. Ich bin überrascht und stelle fest, dass man auch im hohen Alter noch neue Erfahrungen machen kann. (Das mit dem hohen Alter war jetzt Ironie)

Am nächsten Tag haben wir dort Winterweizen gesät. Vorne am Trecker Kurzgrubber mit Prismenwalze, hinten Kreiselegge/Drillkombination. Es ist ein wunderbares Saatbeet geworden.

Und ja, ich weiß, die Furche ist etwas krumm geworden. Aber am Ende hat es wieder gepasst, ehrlich.

Bauer Willi

(Aufrufe 1.088 gesamt, 1 heute)

24 Kommentare

  1. Ludwig Wreesmann sagt

    So kann sich eine Diskussion ändern. Zuerst fachlich, faktisch, dann ironisch und am Ende Boulevard.
    Oder von der Wissenschaft zur Ideologie. Wie im wahren Leben.

    0
    • firedragon sagt

      Herr Wreesmann,
      dann möchte ich mich hiermit bei Ihnen entschuldigen, dass ich mir eine kleine ironische Bemerkung erlaubt habe und sich daraus ein lockeres Geplänkel entwickelt hat.
      Ich versuche, mich diesbezüglich zurück zu halten.

      0
  2. Arnold Krämer sagt

    Was soll die Meckerei?
    Pflügen ist „Philosophenarbeit“, egal ob mit oder ohne GPS am Schlepper. Wichtig ist, dass dem Willi wieder gute neue Gedanken gekommen sind, von denen auch die mit der Edeltechnik profitieren können.😉

    2+
  3. Ferkelhebamme sagt

    Na Willi, bekommst du eine Ahnung, wie es als Tierhalter im Internet ist? Wenn du Pech hast, startet PETA jetzt eine Sammelklage im Namen der Regenwürmer. Für Ferkel machen sie das gerade…

    3+
    • Ob sie dann für Ferkel keine Zeit mehr haben?
      Es sollte doch nur der etwas zu puplizieren haben, der in der Sache ausgebildet oder ausreichend informiert ist, oder?

      0
  4. Der Brandenburgbauer sagt

    Moin,so eine Furche musst Du ersteinmal hinbekommen, mit einen Traktor der GPS gesteuert ist. Jetzt aber zum Ernst der Problematik. Willi hat sich sicher etwas gedacht warum er dieses Video in den Blog stellt und warum er pflügen muss.
    Die Krümmelstruktur der Ackerkrume ist super. Drillst du jetzt normalen Winterweizen oder weichst Du zu diesem Zeitpunkt schon auf Wechselweizen aus:?
    Obwohl ich was die Lautstärke bedrifft alle Register gezogen habe ist der Text sehr,sehr leise bei mir angekomme.
    Regenwürmer sind immer ein Inditz dafür, das der Boden sehr fruchtbar ist.
    Wenn der ein oder andere, nur wenige gesehen hat und die Anzahl kritisiert, sagt das nichts darüber aus wie viele sich wirklich noch in tieferen Schichten unter der Ackerkrume befinden. Bei diesem Boden und dem Humusgehalt der auf Willis Flächen vorhanden ist sind es unzählbare.
    Willi,so ein Acker ist doch Spitze.

    3+
  5. fingerphilosoph sagt

    Viele Regenwürmer? Bei gutem Willen komme ich grad auf vier, wobei einer auch doppelt gezählt sein könnte. 🙂

    1+
  6. bauerhans sagt

    ….sone krumme furche,das kann gar nicht ordentlich sein…..

    alternativ hätten 1L Glyphosat+3kg SSA,3 tage wartezeit und nen flacher grubberstrich gereicht.

    0
        • firedragon sagt

          Guten Abend liebe Inga,
          bei einem solchen Wettbewerb sollte die Pflugfurche schon sehr gerade verlaufen. In dem Video ist eher eine Schlangenlinie zu erkennen, so etwas würde in einem Wettbewerb nicht zum Sieg reichen (ausser alle anderen schaffen ein Zickzack).
          Aber eigentlich war es als kleiner Spaß gemeint. 😉

          2+
          • Paulus sagt

            Firedragon, daran sieht man wieder, dass die Bauern auf den Hund gekommen sind.
            Eine Bauerntochter bekam früher nur der zur Frau, der eine gerade Furche ziehen konnte. Ist halt nichts mehr mit Berufsehre und so. 🙂

            1+
            • firedragon sagt

              Dann hat ja unser „Bauer Willi“ entweder damals geschummelt oder ist heuer jemand anderes gefahren 😉

              1+
            • Ferkelhebamme sagt

              Heutzutage gibt es GPS, da muss die Frau schon nach subtileren Kriterien auswählen. Traktormarke z.B. 😜

              1+
              • firedragon sagt

                Ich bin der Meinung sie sollte auf die Robustheit einer Maschine achten, was bringt’s, wenn die tolle Marke immer in der Werkstatt ist …

                0
                • Der Brandenburgbauer sagt

                  Moin firedragon, und warum ist sie deiner Meinung immer in der Werkstatt.
                  Eventuell, weil der Landwirt diese unbedingt haben wollt, diese aber nicht beherrscht und Bedienungsfehler macht?

                  0
                • firedragon sagt

                  Brandenburgbauer,
                  was ich bei dem einen oder anderen so mitbekommen habe, kann das natürlich auch ein Grund sein. Aber oft ist einfach zu viel Elektronik drin und die kann unter Umständen empfindlich sein und zickt rum.
                  Habe von einer Werkstatt gehört, dass die ’nen Trecker hatten, der liebte die Umgebung vom AKW überaus innig, dass er stehen geblieben ist, um dort zu verweilen.

                  1+
            • bauerhans sagt

              „Eine Bauerntochter bekam früher nur der zur Frau, der eine gerade Furche ziehen konnte.“

              meine ist keine bauernprinzessin!!
              aber ich stelle gerade fest,dass ich als einziger meiner landjugendtruppe keine „frau mit hof“ habe.

              1+
              • Ehemaliger Landwirt sagt

                @bauerhans

                Liebe vergeht, Hektar besteht.
                So kann man nicht auf 500 Hektar kommen. 😉

                1+
  7. Ludwig Wreesmann sagt

    Warum pflügst du, wenn der Boden so toll ist?
    Geniale Bodenstruktur, es hätte sich gelohnt die zu erhalten.
    Die Regenwürmer waren sicher nicht begeistert. Setzt jede Menge CO2 frei und dem Humusgehalt ist es auch eher abträglich. Mess mal N-min, du wirst dich wundern.

    2+
    • Stadtmensch sagt

      Reden zwecklos. Mit ein paar Spatenproben hätte er auch schauen können, obs Verdichtungen gibt.
      Gerade im Frühjahr und im Herbst sind die Regenwürmer oben. Die werden sich wirklich freuen, dass ihre Gänge jetzt weg sind. Grüße von Oberschlauer Googlebauer.

      2+
      • Aber wir haben gesehen, wie es nach jahrelangem Bodennichtbewegung nach Petersilie im Boden ausschaut.
        Ob die Regenwürmer auch deswegen so lang sind?

        0
    • firedragon sagt

      Herr Wreesmann,
      zum Einen dürfen Sie Ihre Böden nicht mit denen aus dem Rheinland vergleichen, zum Anderen war der Pflug hier, der sinnvollste Arbeitsgang.
      Petersilie verfügt über ausreichend Wurzeln, diese sollten so bearbeitet werden, dass ein erneutes Auflaufen unterbrochen wird.
      Dadurch, dass tags darauf mit dem Frontgrubber und Drillkombination WW eingesät wurde ist alles im grünen Bereich.
      Der WW läuft auf und hat zum wärmeren Frühjahr hin, Stickstoff im Boden, der dann auch pflanzenverfügbar ist.
      Wir hätten genauso gearbeitet.

      1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.