Bauer Willi
Kommentare 19

De kölsche Buur…

Ich weis jo nit ob ihr dat wisst: de kölsche Buur im kölsche Dreijestirn is e Simbol für de Wehrhaftigkeit vun Kölle. Doröm hät der och de Schlüssel vum Stadttor an singem Jürtel und ene Dreschflejel in dr Hand. Dä Schlüssel kriet dä bei de Proklamation, jenau esu wie dä Prinz die Pritsch.

De Buur wor für de Stadt Kölle immer wechteg un he is et hück och noch. Ävver nur noch im Fasteleer. Do kannse nix mache. Et es wie et es. Un et bliev nix wie et wor. Dat is halt esu, die Zick bliev nit stonn.

Ävver ech bliev Optimis. Un jläuv janz fes an dat dritte kölsche Jrundjesez un dat heis: “Et hät noch immer jod jejange.” Denn mir ächte Buure sorjen ja döfür, dat die Jecke och an Karneval jett zu käue un ze drenke han. Solang et dat jitt, is alles im Lot. Aff un zo künnte die Minsche och ens daran denke. Et jitt jo jenoch, die von nix en Ahnung hann, ävver su dunn als ob.

Losse mer die all röhig kalle, dat es mer janz ejal. Mer blieve esu wie et im Leed von BAP heiss: “Jraaduss”

Mad öch hück am Ruusemondag ene schöne Dach. Verjesst eimol all de Driss de jestern wor und fiert schön. Ich rofen euch zo: Vun Häzze dreimol Kölle Alaaf. Wirklich vun Hätze denn wer weis hück schon wat morje es…

Üre Buur Willi,  janz in de Näh vun Kölle, dr schönste Stadt am Rhing, singe Buurehof hät (womet ich jez nix jejen Düsseldorf sare will, ävver dat is ja ob de schäl Sick :-)….)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Aufrufe 2.132 gesamt, 1 heute)

19 Kommentare

    • Am Ende des Grünen Regenbogens sagt

      Die wichtigsten Wörter:”Vergiftet” … “ungenießbar” … allerdings lässt man es sich gefallen und man wählt die Vergifter wieder und akzeptiert das Ungenießbare.
      Die heutigen “Besatzer” lassen sich nicht mehr parodieren. Die haben nämlich keinen Humor und tolerant sind die auch nicht. Die wissen, dass echter Humor destruktive Macht zerstören kann.

      6
  1. Ehemaliger Landwirt sagt

    Dass die Jungfrau von einem Mann verkörpert wird, gibt mir schon zu Denken, kann es sein, das die noch vorhandenen weiblichen Jungfrauen von Köln noch zu Jung sind, für die Auftritte in den Karneval-Sitzungen? 😉

    3
    • Am Ende des Grünen Regenbogens sagt

      In Kölle gibt es vitale Fachkräfte, die sich mit Jungfrauen – jung und alt – beschäftigen. Die finden männliche Jungfrauen abstoßend. Die diverse Inklusion findet hier ihre Grenzen.

    • Christian Bothe sagt

      Da sollten Sie mal den erzgebirgischen Dialekt hören…Bin ja dort aufgewachsen!
      Habe mir gestern H. Süper ( WDR) angeschaut! War ein toller Karnevalist mit seinen Duettpartnern! Schon zu tiefsten DDR-Zeiten war Süper für mich eine feste Größe im Westfernsehen…

      4
      • Hat man den WDR im Tal der Ahnungslosen trotzdem empfangen?
        😉

        Aber ein Erzgebirgler versteht den Süper mit seinem Kölsch?

        Ich kann alles Süddeutsche Dialekt gut verstehen, vielleicht das schwäbische nicht,

        Das norddeutsche auch etwas, und das aus Hamburg nur, weil die im Theater dort Mingsch sprechen.
        Mein Mann kann nur hochdeutsch, aber seine Mutter ein norddeutsches Dialekt.
        Kam nach 1990 ein norddeutsches Theaterstück im Fernsehen, aber nicht in Mingsch aus Hamburg, sondern im tiefsten Platt aus Roststock.

        Ich könnte nichts verstehen und beschwerte mich bei meinem Mann.
        Da antwortete er mir, dass er das besser verstehen kann als das Bayrische.
        Und ich kann das Bayrische und Österreichische gut verstehen, weil in unserem Dorf, wo ich groß geworden bin, viele Leute aus Mähren gelebt haben.

        Da müsste doch ein Erzgebirgler das Kölsche genau so schlecht verstehen, wie ich das Platt aus Rostock, oder?

        • Christian Bothe sagt

          Das Tal der Ahnungslosen war die Dresdener Region… Im Westerzgebirge konnte man über den Ochsenkopf ARD empfangen.Später wurden dann überall Empfangsmöglichkeiten für‘s Westfernsehen geschaffen ( so um 1982 herum?).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert