Der ZeigeFinger

zeigefinger-kamera300px

Wir wollen dem Unspektakulären Raum geben. Zeigen, was wir mit unseren Augen sehen und wahrnehmen und so jeden teilhaben lassen an der unsäglichen Vielfalt, die jeder Landwirt täglich erlebt.

Dazu beginnen wir unter der Rubrik „ZeigeFinger“ Fotos, Videos und anderes aus unserer Tagesarbeit und unserem Umfeld zu posten. Und laden ein, dabei mitzumachen.

Als Landwirt: Was sehe ich auf meinem Hof, bei meiner Arbeit…?

Als Verbraucher: Wie, oder wo sehe ich den Landwirt…?

Raum für Begegnungen: Die vielen, täglichen, vielleicht sogar unbedeutenden Momente, die früher noch viele Verbraucher gemeinsam mit den Landwirten erlebt haben, wo man einem Landmann einfach über die Schulter geschaut hat. Die fehlen heute, wenn die klimatisierten Hightech-Schlepper an den ebenso PS- und Hightech-strotzenden SUV-Kutschen der modernen Konsumenten vorbeirauschen. Da ist kein Blick, keine Zeit, kein Gespür füreinander.

Wir wollen wieder Blicke freigeben. Verbrauchern Dinge zeigen, die sie nicht erleben können, weil sie nicht auf dem Land leben.

Das ist mal wieder ein Experiment von Willi und Alois. Schön wäre, wenn sowohl andere Landwirte, wie auch unsere Mitbürger mitmachen würden. Momente mit dem Smartphone einzufangen ist kinderleicht. Dem ein oder anderen mag dies naiv vorkommen. Unsere Kinder halten uns, Alois und Willi, für peinlich. Das ist unser Risiko. Es ist halt ein Experiment!

Jeder hat einen ZeigeFinger. Und wer hat heute kein Handy oder Smartphone? Es geht so einfach und vielleicht macht es euch ja Spaß?!

Wer mitmachen möchte schicke mir bitte Links für Videos oder Fotos auf dem kurzen Dienstweg per Mail an: alois.wohlfahrt@netzlandwirt.de


Zeigefinger

8 Kommentare

  1. Paulus sagt

    „Dem ein oder anderen mag dies naiv vorkommen. Unsere Kinder halten uns, Alois und Willi, für peinlich.“
    Zugegeben bin ich heute zum ersten Mal in dieser Rubrik gelandet. Was bitte, sollte daran naiv oder gar peinlich sein? Die Argumente der jüngeren Generation würden mich sehr interessieren. Und ja, meine Tochter ist Ende 20 und akademisch verbildet. Was meinst Du, was ihr so alles in Bezug auf mein Tun und Wirken als peinlich erscheint. Oh Madonna!

    0
    • Hi Frank, das ist toll und ja ganz in der Nähe. Ich melde mich, eventuell bei der Weizenernte, mit den Silos der Genossenschaft.

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.