Bauer Willi, Video
Kommentare 40

Wir säen Wintergerste

Bis Anfang Oktober sollte die Wintergerste im Boden sein, damit sie sich vor Winter noch ausreichend entwickeln kann. In der Fruchtfolge steht sie meist nach Winterweizen, der wiederum nach Zuckerrüben, Raps oder Kartoffeln gesät wird. Ausnahmsweise haben wir vor der Aussaat der Wintergerste gepflügt. Jetzt muss der Boden rückverfestigt werden, weil er sonst zu schnell austrocknet und die Keimung gefährden könnte. Hier könnt ihr sehen, wie wir das machen.

Wenn ich am Schluss des Videos laut „Stopp“ rufe und das Video plötzlich endet, liegt das daran, dass an der Sämaschine was nicht stimmt. Aber was? Kann man sehen, muss aber gut hinschauen.

Euer Bauer Willi

 

(Aufrufe 473 gesamt, 1 heute)

40 Kommentare

  1. Friedrich sagt

    Ein prächtiges Saatbett habt ihr da. Kann ich bei uns nicht entdecken , da wir erst 50% der Gerste in der Erde haben. Hier regnet es jeden Tag . Heute schon wieder 8 mm . Hier geht nichts. Von Juni bis August hatten wir 417 mm Regen und jetzt im September 68 mm . Wenn das so weiter geht werden wir die Gerstensaat nach dem 5. Oktober auf Weizen umstellen müßen. Nach Düngeverordnung haben wir nur zu Gerste Gärsubstrat gedüngt. Das ist bei Weizen nicht erlaubt. Schlechtes Wetter hat die Düngeverordnung nicht vorgesehen. Hat einer eine Idee ?? Auch die Viehbetriebe und Biogasanlagen haben die Probleme mit der Nichtbefahrbarkeit des Ackers. Lt. Vorschrift darf keine Gülle oder Gärsubstrat ab dem 1.10. auf Ackerland ausgebracht werden. Die Behälter sind aber noch nicht leer ??

    0

    • Allgemein ist der Pflug gar nicht schlecht.. wenn man sich das mal genauer durch rechnet…
      Senkt den Unkrautdruck… Wenn man Steine hat, dreht der Pflug die eher im Boden um wohingegen der Grubber alles hoch holt…
      Bei der Drille ist man nicht zwingend auf Scheibenschare angewiesen die teurer und schwerer als Schleppschare sind….
      Anschluss fahren ist wesentlich entspannter als mit Grubber oder Scheibenegge… Damit auch ermüdungsfreier..
      Leider ist es bei Hanglage gerne mal wegen Errosionsschutz untersagt zu pflügen.🙄

      0

  2. Horst Seifert sagt

    Alle,

    Theorie und Praxis in diesem anschaulichen Beitrag.
    Hätte da eine tolle Aufgabe (Idee) für unseren Bauern Willi.
    LG
    Horst

    0

  3. Ok. Was war das jetzt alles in 1 (!) Arbeitsschritt?

    1. Vorne der Grubber, war das ehemals der Pflug, wo der Bauer hinter seinem Vieh hergelaufen ist oder habt ihr die Fläche die letzten Tage gepflügt? Oder – Gar nicht mehr gepflügt?
    2. Walzen zum Rückverfestigen
    3. Kreiselegge ? Geht die nur ganz wenig, quasi bis Saattiefe rein? Zerkleinert die Erdbrocken?
    4. Baggerwalze. Drückt alles wieder fest?
    5. Sähwalzen mit integrierter Druckrolle

    Wow. Das vor 60 Jahren (oder länger) überhaupt „die Saat aufgegangen ist“ muss angesichts dieser tollen Maschinen wirklich bestaunt werden.

    0

  4. Seht ihr . Ich als Nichtlandwirt sehe so was nicht. Dafür seid ihr die Fachleute. Das ist gut so . Man kann nicht alles beherrschen. Jeder an seinem Platz. Aber man darf nie aufhören neugierig auf neues zu sein. Das ist ganz wichtig. Fortbildung ist in jedem Handwerk unabdingbar.

    1+

    • Man kann ja nicht alles wissen!

      Ich kann auch weder Backgerät noch Ofen anstellen, bzw, bedienen und auch keine speziellen Rezepte backen und weiß nicht, was man dabei berücksichtigen muss!

      0

    • Bauer Willi sagt

      Nach dem Stoppelbruch war der Boden sehr klutig und trocken. War uns zu riskant, da hinein zu säen.
      Bauer Willi

      0

    • Stadtmensch sagt

      Mein Überwachungs-Konvi-Acker ist übrigens immer noch „nackig“. Futtererbsen wurden Mitte August geerntet. So wird das nix mit der Ernährung des Bodenlebens, aber Dank Chemie kann „moderne Landwirtschaft“ sicher auch aus Lavagrus noch Proteine ziehen.

      0

      • bauerhans sagt

        „Futtererbsen wurden Mitte August geerntet.“

        wenn gedroschen,dann müsste der acker zumindest grün sein,wenn gehäckselt,wohl weniger.
        mein hafer/erbsengemenge hat ich am 4.august dreschen lassen und bis letzte woche einen 60-80cm hohen hafer/erbsenaufschlag.

        1+

      • Mark Rössler sagt

        Ausfallerbsen dürften lange aufgegangen sein.
        Ansonsten, was meinen Sie, was Biobetriebe machen?
        Dank „Chemie“ kann der Konvi auf die unsinnig vielen Bearbeitungsgänge verzichten, bzw sehr einschränken.

        0

        • Stadtmensch sagt

          Die Ausfallerbsen waren nur sehr vereinzelt aufgegangen. Als sie ca. 10cm hoch waren, hat man „reguliert“ und nun sind Kluten und Erbsen weg und der Acker wie gesagt blank seit Mitte August. Das muss bestimmt alles so sein, aber überzeugt bin ich davon nicht.

          0

  5. Sährohr, bzw Schlauch abgefallen. Passiert bei der Lemken gerne mal.
    Die Kunststoffmuffen, welche den Schlauch mit dem Sähschar verbinden, sind keine ideale Lösung.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.