13 Kommentare

  1. Eva-Maria sagt

    Liebe Rinderbauern!
    Schaut auf die Seiten von Verein gegen Tierfabriken Austria (VGT) und Vier Pfoten. Die haben sich wieder voll auf euch eingeschossen, wohl um vor Weihnachten reichlich Spendengelder zu lukrieren. VGT hat z.B. eine Unterschriftenaktion gegen Kälbertransporte. Schaut einfach selber, vielleicht fällt euch etwas dazu ein.
    Wem nützt es, wenn man die Bauern ständig medial zerfleischt?

    0

  2. Friedrich sagt

    Empfehle den Artikel aus der Welt am Sonntag : Die vergiftete Nation. vom 3.12.2017. War ganz verwundert, daĂź die WAMS so sachlich recherchiert hat. Da kommt genau das raus , was wir hier auch schon diskutiert haben. Da wird vom „Heiligen Krieg“ , von Spenden und Wählerstimmen ĂĽber die NGOs geschrieben. Ein Artikel fĂĽr die Seele der Bauern und gegen die NGOs und GrĂĽnen. Da wurde endlich mal richtig gearbeitet und nicht wie bei den anderen Medien abgeschrieben oder einfach ĂĽbernommen. Wo kommen wir denn da hin , daĂź die SPD nur Koalitionsverhandlungen aufnehmen will , wenn Glyphosat verboten wird.
    Das ist ein riesiges Medienspektakel zu Lasten immer einer kleinen Gruppe. Meint die SPD mit Unwahrheiten an die Regierung zu kommen ? Der Wähler erwartet Sacharbeit und keine Spielchen.

    8+

  3. Genau so gehts nicht. Zu sagen, ihr könnt uns vorschreiben was ihr wollt, wenn wir davon nicht leben können, dann machen wir das nicht, schlieĂźlich haben wir eine Familie zu ernähren …. Sorry, das geht so nicht. Ein Einbrecher kann seine Taten auch nicht damit rechtfertigen, dass er eine Familie zu ernähren hat. FĂĽr die Bauern gilt es klar zu machen, dass sie keine „Einbrecher“ sind, um bei diesem Beispiel zu bleiben. Dabei muss znächst festgestellt werden, gibt es ĂĽberhaupt einen „Einbruch“ und falls ja, wer ist der Täter. Im Falle des Insektensterbens wurde dies hier bereits sehr intensiv diskutiert und der Fall ist längst nicht so eindeutig, wie dies des Wissenschaftspopulist Ranga Y. in Hart aber fair zum unumstößlichen Dogma erklärt hat. Der hat in dieser Sendung ein unerträglich falsches Spiel gespielt und der inkompetente KrĂĽsken hatte dem leider gar nichts entgegen zu setzen.

    2+

    • Schmeckt gut sagt

      Dieser Spruch geht sehr wohl. Provokante Statements sind heute doch gefragt. Und dass war defenitiv nicht provokant, sondern schlicht die Wahrheit. Und bäuerliche Existenzsicherung mit der Existenzsicherung durch EinbrĂĽche zu vergleichen? Na, das ist schon sehr weit hergeholt um nicht zu sagen auf dem gleichen Niveau, wie die Hendricks-SprĂĽche. Unsere Arbeit mit den Produktionsfaktoren (Uups, ein böser Fachbegriff aus der weiterfĂĽhrenden Ausbildung eines Bauern (oder eines Facharbeiters…) hat garnichts Illegales. AuĂźer man hält sich nicht an die vielen Gesetze und Verordnungen. Diese Gesetzesverstöße wären dann definitiv auf dem Niveau des Einbruchs. Eine Fahrt z.B. mit der Pflanzenschutzspritze ist aber nicht illegal – in vielen Medienbeiträgen kommt es aber so rĂĽber.

      0

      • „Eine Fahrt z.B. mit der Pflanzenschutzspritze ist aber nicht illegal – in vielen Medienbeiträgen kommt es aber so rĂĽber.“ Also doch nicht so weit hergeholt. Daher kann die Antwort nur lauten: wir fahren mit der Pflanzenschutzspritze weil es legal ist und nicht weil ich meine Familie ernähren muss! Mit dem Video laufen wir doch Gefahr, Vorurteile (Profitgier versus Umweltschutz) zu bestätigen.

        0

        • Schmeckt gut sagt

          Es ist die Wahrheit und die sollten wir darstellen. Ohne monetäre Interessen der Landwirte auch keine überlebensfähige Höfe in Deutschland. Mach Vorschläge, wie wir dies besser verpacken können. Ich habe im Moment keinen besseren Vorschlag, als es genau so zu bringen, wie Ralf. Deutlich und ohne Herumzueiern.

          1+

  4. bauerhans sagt

    in allen foren wird doch laufend verbal auf die bauern „geschossen“ und sogar die politik beteiligt sich.
    bei „hartaberfair“ gestern versuchte man auch,den bauern ständig „die schuld in die schuhe zu schieben“.
    die spd fordert als vorbedingung für sondierungsgespräche mit der cdu/csu das verbot von glyphosat in D.
    wie soll da eine sachgerechte lösung gefunden werden.

    1+

    • Also Bauerhans,
      ich hatte den Eindruck bei hartaberfair, dass die gar keine Zeit hatten, um auf Bauern rum zu trampeln, bzw ihnen die Schuld in die Schuhe zu schieben; und Ranga Y. u. F. Blasberg haben das ja auch verhindert, bestimmt weil es das Thema verzerrt hätte und eine Menge Zeit geraubt hätte.

      Natürlich wäre das für viele Zuschauer interessanterer gewesen und zwar für solche denen es gar nicht um die Wahrheit geht, sondern um Action.
      Davon leben ja viele Medien!?!

      Will die SPD auf diese Art Stimmen fangen?

      0

    • Paulus sagt

      @bauerhans
      Die SPD greift mit Ihrem mehr als unglücklich agierenden Herrn Schulz nach jedem Halm. Die Einen zieht es an die Tröge, die Anderen denen die Tröge (noch) verwehrt sind möchten in die Opposition.
      Glyphosat ist nun mal ein aktuelles und medial breitgetretenes Thema. Ich vertrete auch die Auffassung, dass dieses Priorität besitzt. Welche Themen sonst sollten in der BRD relevant sein? Mit fällt da auf die Schnelle nichts ein. 🙂

      Mein Büro habe ich schon vor Jahren mit Möbeln in Kadmiumgelb und USM Grün einrichten lassen. Es erfrischt, beflügelt die Kreativität und kommt auf dem Anthrazit des Teppichbodens gut zur Geltung. Das frische Grün habe ich so gewählt, dass man es nicht mit der Farbe von Kröten in Verbindung bringen kann, die sind deutlich dunkler und in Wahrheit eher bräunlich/rötlich als grün. Für Besprechungen gibt es nur noch einen Stehtisch, ohne Platz für Getränke und Kekse, das steigert die Effizienz. Unser Oberhäuptling, auch als CEO bezeichnet, kommt durchaus gerne mal vorbei, ist leider selbst über die gute alte deutsche Eiche noch nicht hinweggekommen. Ist übrigens wirklich so. Tja, was hat das jetzt mit der LW zu tun wird man sich fragen?

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.