Bauer Willi
Kommentare 9

Sensation: Grüne und CDU sind sich einig!

Zwar nicht in allen Punkten, aber zumindest bei einem Thema: Trinkt mehr Milch!

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Johannes Remmel (Grüne) und Gitta Connemann (CDU) Hand in Hand. Aufgenommen auf dem Deutschen Raiffeisentag am 17.6.2015.

 

Und für die, die es immer noch nicht glauben wollen, hier eine wissenschaftliche Publikation zum Thema Milchverzehr. Es bleibt dabei: Milch ist gesund! Eigentlich ja nichts Neues. ..

Freispruch-fuer-die-Milch

(Aufrufe 845 gesamt, 1 heute)

9 Kommentare

  1. Biobauer Andreas sagt

    also jetzt nochmal ganz ohne „Biokeule“ und zwar vom Fleckviehzuchtverband (nicht gerade ein Bioverband)

    Zitat „Forschungsarbeiten, die in verschiedenen Ländern durchgeführt wurden, lassen vermuten, dass es eine Verbindung geben könnte zwischen dem Verzehr von A1-Milch und modernen Volkskrankheiten, wie Diabetes, Herzkrankheiten, Autismus und Schizophrenie“

    aus http://www.fleckvieh.de/Fleckviehwelt/FVW_136/16-18.pdf

    0
  2. Sibylle sagt

    Hallo,
    die Milch macht’s – was auch immer. Für Politiker zählen Stimmen – von wem auch immer. Vöiiig gleichgültig, wie die Zahl erreicht wird.
    Als es noch viele Bauern gab, hat sich die FDP – angeblich – für sie eingesetzt. Dann wurde
    diese Sorte Wähler immer weniger, dann waren es die Hoteliers.

    In Wiesbaden gibt – oder gab es – eine Kleingartenkolonie. Die Leute hatten dort ihr Obst und Gemüse angebaut. Aber das Gebiet wurde regelmäßig als Überlauf für die Klärwerke benutzt – d.h. Fäkalien, Papier und Schlamm umgaben die Zucchini und Tomaten.

    Herr Fischer – einst in Turnschuhen vereidigt = die zur Schau getraene Gesinnung – verspeiste ordentlich Bratwürste und versprach Abhilfe – auf die warten die Leute noch. heute

    0
  3. Biobauer Andreas sagt

    mal abgesehen, dass Herr Remmel sicher nicht auf die bayrische Studie verweist…

    EINSPRUCH!

    es bleiben 2 wesentliche Punkte unberücksichtigt.
    1) Das Tierwohl. Wir haben es bei https://www.bauerwilli.com/dialog-heute-mit-tanja-busse/ ja ausgiebig diskutiert. Wenn Kühe nach 3 Laktationen verschlissen sind und Kälber nur noch verramscht werden können ist die „Milchindustrie“ insgesamt in der heutigen modernen Form zu kritisieren. Wer Milch(Produkte) konsumiert unterstützt diese Tierquälerei und mehr Milch trinken heisst auch mehr Tiere werden gequält, es sei denn…

    2) Es fehlt vollkommen der Aspekt, welche Milch(produkte) freigesprochen werden. Mal abgesehen von Vorteilen bei Tierwohl (Anbindeverbot, Enthornungsverbot) hat Bio ja auch inhaltlich mehr zu bieten. Die Publikation geht seitenweise auf die Vorteile von CLA Fettsäuren ein (erwähnt aber die A2 Kaseine nicht!) und erwähnt nicht mal, dass die Gehalte bei „normaler“ Milch sehr gering sind, im Gegensatz zu kraftfutterarmen (oder freien = „feed no food“) Weidemilch.

    Wenn man den riesigen Unterschied zwischen eine Rohmilch (bzw. Vorzugsmilch) einer behornten Kuh alter Rasse die nur mit Gras/Heu gefüttert wird vergleicht mit der Aldi H-Milch, dann ist das schon schwer in einer Publikation unterzubringen.

    Der kleine Verband Biokreis hat sich vor einiger Zeit mit dem Thema Milch beschäftigt und ich habe das gerne aufgegriffen zu lesen hier : https://www.facebook.com/Stiftung.Lebenshof/posts/610447305724502

    und zu letzt ein passender Fernsehtipp in der Hoffnung dass Herr Remmel es auch anschaut:
    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/exclusiv-im-ersten-verheizt-fuer-billige-milch-100.html

    1+
    • Bauer Willi sagt

      Hallo Andreas
      warum immer gleich so negativ. Da haben sich zwei Politiker, die in ihren Ansichten unterschiedlicher nicht sein können, mal in einem Punkt zusammengefunden (o.k., ich habe da was nachgeholfen 🙂 ) und dann kommen von Dir wieder gleich eine Packung Verweise und die Bio-Keule. Das haben wir wirklich bei Tanja Busse schon ausgiebig diskutiert. Übrigens sehr ausgewogen, wie ich finde.

      Und: Es ist doch eigentlich schade, dass es überhaupt einer Studie bedarf, den Leuten zu sagen, das Milch (egal wie produziert) nicht schädlich ist. Gilt übrigens auch für Ziegenmilch. 🙂
      Bauer Willi

      4+
      • Biobauer Andreas sagt

        Hallo Willi, nein ist doch nicht negativ wenn ich etwas genauer hinsehe. Es ist doch von Dir eher negativ wenn Du von „Bio-Keule“ sprichst, nur weil ich bei Biomilch auf die Vorzüge für die Tiere und die meßbar besseren Inhaltsstoffe, sprich besser für den Menschen, hinweise.

        Milch hat in der Ernährnung, wie alles, Vor- und Nachteile. Mehr Milch zu trinken bringt wohl eher Nachteile und meiner Meinung nach hat H-Milch so wenig Vorteile, dass man davon eher abraten sollte. Milch macht in der Ernährung von Kindern einen Sinn, für Erwachsene ist sie überflüssig!

        Ziegenmilch sehe ich noch viel kritischer: Ziegen haben 2 Zicklein und für Ziegenfleisch gibt es keinen heimischen Markt, also werden den Ziegen ihre Kinder nach wenigen Tagen weggenommen und zur Mast ins Ausland gekarrt. Eine Ziege hat ca. 1/10 der Milchleistung einer Kuh also sterben für einen Liter Ziegenmilch: 2 (Zicklein) * 10 (10 Ziegen = Kuh) zusammen 20 mal soviele Tiere im Vergleich zur Kuhmilch.

        0
        • Roswitha sagt

          Hallo Andreas,
          es gibt auch genügend Betriebe, die keine Biomilch verkaufen und trotzdem kraftfutterarm füttern, die Tiere auf die Weide lassen usw. (gerade in NRW gibt es im Verhältnis viele Kühe/Rinder, die auf die Weide kommen und wenig Anbindehaltung)
          In unserem Betrieb (und da kenne ich noch etliche, wo es nicht viel anders ist) sind über 40% der Milchkühe ab 4. Laktation – also finde ich die Pauschalurteile schon als Keule.
          Und überflüssig finde ich Milch in der Ernährung eines Erwachsenen auch nicht – ich z.B. merke sehr gut, ob ich abends ein Joghurt esse oder nicht – und da esse ich lieber Joghurt als
          Tabletten zur Darmregulierung.

          0
          • Biobauer Andreas sagt

            Roswitha, der Vergleich Bio gegen Konventionell bzgl. CLA bezieht sich auf veröffentliche Testergebnisse, bei denen Bio statistisch immer besser abschneidet. Das heisst aber doch nicht, dass es auch einzelne Betriebe gibt, die wie ihr Weidehaltung machen und wenig Kraftfutter füttern, zumal das nach wie vor die wirtschaftlichste Art Milch zu erzeugen ist.

            Leider hat der Verbraucher aber kaum was davon, denn die wenigen grossen Molkereien mischen die Milch und so geht die gute Milch einiger guter konv. Bauern eben in jenem Milchsee unter, der von TMR Kühen gespeist wird.

            PS: „Darmregulierung“ kann auch über hohen Anteil von Obst und Gemüse erfolgen, welches zweifelsfrei gesund ist. Bei Milch kann man da schon zweifeln, wobei wiederum Joghurt die verträglichste Form ist.

            0
  4. bauerhans sagt

    ….die werden sich in zukunft noch viel einiger werden…..ob das gut für die bauern ist……….

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.