Bauer Willi
Kommentare 25

REWE liebt Bauern…

WOW! Was ist denn auf einmal los? Erst kürzlich demonstriert Greenpeace vor LIDL-Geschäften für höhere Schweinepreise, und jetzt bringt REWE ganz aktuell ein Video mit der Aussage, dass „Landwirt der wichtigste Beruf der Welt ist.“ Der im Video gezeigte Bauerjunge „fährt gerne Traktor, ist gerne an der frischen Luft und seine Familie macht die leckersten Kartoffeln“. Deshalb soll man ja auch bei REWE regionale Produkte kaufen.

Danke an Herrn Caparros und seine Marketing-Mannschaft. Gerne mehr davon…

Und ich hätte auch schon ein Thema für das nächste Video: „Heute zeigen wir euch mal die Preisverhandlungen zwischen REWE und den Bauern“. Geht natürlich auch mit Schlachthöfen und Molkereien…

Ich bin sicher, dass bringt ganz viele Klicks und Likes bei Facebook…

Bauer Willi

(Aufrufe 1.435 gesamt, 1 heute)

25 Kommentare

  1. Bauer Claus sagt

    Es ist irgend wie komisch, wenn etwas besonders stark Nachgefragt wird, will jeder Lebendsmittelmarkt dieses Produckt besonders billig anbieten. Nackenstecks in der Grillzeit, Gänsebraten am Martinstag, Puten-, Gänse- und Entenbraten an Weihnachten und Ostern, Fasnachtsküchelchen an Fasenacht. Wenn die Nachfrage besonders hoch ist müsste der Preis auch besonders hoch sein, ist Er aber nicht. Wenn der Preis in der Zeit der höchsten Nachfrage zerstört wurde, wird in der nachfragearmen Zeit billigst eingekauft und Eingefroren.

    0

  2. Eva-Maria sagt

    Warum geht „Denen da Oben“ der Strukturwandel in der Landwirtschaft zu langsam?
    Wenn es nur mehr wenige große Lebensmittelerzeuger gibt, dann wird man sich auch den Preis richten!

    1+

  3. Friedrich sagt

    Die LEH-Einkäufer gehen knallhart mit den Lieferanten um. Da werden fünf Lieferanten in fünf verschiedene Räume gesetzt und dann geht es um jeden Cent , bis vier Lieferanten beim Preisdrücken aussteigen. Ein Bauer wird nie MRDer , aber die ALDIS sind die reichsten Leute in Deutschland , warum wohl ??

    1+

  4. Paulus sagt

    Die Rewe Group ist schon etwas mehr als nur „Rewe regional.“ Insofern dürfte der angesprochene Herr Caparros sich um andere ganz Dinge kümmern als um ein solches Video. Das aber nur am Rande.

    Wir kaufen bei Rewe gerne die teureren regionalen Produkte. Es fällt schon mal auf, dass der Begriff „Regional“ etwas überdehnt wird, dürfte aber OK sein.
    Grundsätzlich nehme ich dieses Video, sowohl im Sinne von Rewe als auch der Landwirtschaft, als durchaus positiv wahr. Das ist geschicktes Marketing für beide Seiten – und einfache Botschaften kommen nun mal am besten an.
    Um sich ein objektives Bild machen zu können, müsste man allerdings schon wissen welcher Mehrerlös (in Etwa) von dem höheren Ladenpreis tatsächlich beim Erzeuger ankommt. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Rewe da nicht auch etwas durchaus Positives herausstellen kann.

    Bei Preisverhandlungen befindet sich der Anbieter übrigens immer in der schwächeren Position. Es sei denn, er hat ein herausragendes, extrem nachgefragtes Produkt oder eine nahezu konkurrenzlose Technologie anzubieten. Das sehe ich für die Landwirtschaft eher nicht so.

    0

  5. Schweinebauer Piet sagt

    Wenn dann auch mal Videos aus dem Schweinestall oder Putenstall gezeigt werden und erklärt, warum das so ist.

    0

  6. Rewe liebt Bauern, wenn sie billig produzieren UND nach ihrer Pfeife tanzen.

    Heute ohne Gensoja,
    morgen ohne Glyphosat,
    übermorgen nach irgendwelchen zweifelhaften Tier“wohl“standards, die von 90% der Bauern bestenfalls mit einem Neubau zu erfüllen wären,
    und überübermorgen holen wir wieder den Ackergaul und die Unkrautharke raus, weil irgendein grüner Spinner feststellt, dass es in der „guten alten Zeit“ auch noch keine Traktoren gab.

    Dafür liegen im Regal daneben dann irgendwelche Convenience-Produkte mit Käfigeiern aus der Ukraine, chinesischen Chlorpyrofos-Erdbeeren oder Hormon-Rinderfilet aus amerikanischen Feedlots.

    Ja klar, Rewe liebt Bauern. Genau wie Aldi, Lidl und Edeka. Vielleicht wäre es an der Zeit, dass die Bauern mal Bauernwohlstandards von den Handelsketten einfordern…

    5+

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      „und überübermorgen holen wir wieder den Ackergaul und die Unkrautharke raus, “

      Ein Ackergaul hatten nur die ganz Reichen,
      die wo meinten sie sind auch reich, hatten einen Ochsen,
      die meisten hatten eine Dreinutzungskuh, die gab Milch, wurde vor den Pflug gespannt und gab noch Fleisch.

      Das gute ist, dass die Öko-Spießer das – vom Alter her – nicht mehr kennen. 😉

      Was ein altes unbekanntes Arbeitsgerät bei der Bevölkerung so auslösen kann, ist in dem Bericht zu lesen:

      http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/sensemann-loest-polizeieinsatz-aus-15000242.html

      🙂 🙂

      0

  7. bauerhans sagt

    alles nur emotionen!
    dadurch wirds sicherlich keine erzeugerpreisverbesserung geben.

    0

  8. Bauer Willi, wahre Liebe ist doch nicht von Geld abhängig, das wäre dann ja Prostitution, Marktprostitution, upps was hab ich da jetzt geschrieben, ist das Ironie oder Wahrheit, ich weiß es nicht

    0

    • Ich saß einige Zeit auf der Seite der Einkäufer.

      Im Optimum Einkaufspreis senken und Verkaufspreis anheben.

      Fakt ist aber auch, dass das Wettbewerbsrecht eine Verantwortung dem Einkäufer zukommen lässt, dem wirtschaftlich Abhängigen Lieferant Luft zum Überleben zu lassen.

      2+

      • Anke Bertke sagt

        Gerade so viel, daß er nicht ganz über die Wupper geht, was? Sonst fällt der Lieferant ja weg 😐

        0

  9. Na ja, dieses „Landwirt der wichtigste Beruf der Welt“ geht mir immer etwas weit. Entdeckt man ja häufiger. Diesesmal wenigstens keine Selbstbeweihräucherung.
    Hoffentlich ist jedem (auch von uns Landwirten selbst!) klar, dass es hier rein um Werbung geht.

    Nüchtern betrachtet, würden mir wohl mindestens noch ein dutzend weiterer Berufe einfallen, die ich für mindestens ebenso unverzichtbar für unser heutiges Leben halte.

    Selbstversorgung wäre ja zumindest theoretisch möglich. Selbstorganisation oder einfach Verzicht in vielen anderen Bereichen auch denkbar.
    Der einzige Job, der IMMER von jemand anderem durchgeführt werden muß, ist der des Totengräbers! 😛

    2+

    • Eva-Maria sagt

      @Cord Hartmann

      Die Erzeugung von Lebensmitteln ist lebensnotwendig für jeden Menschen, egal, ob er selbst macht oder machen lässt.
      Alle anderen Berufe sind nachgelagert und dienen der Lebensqualität, bzw. Lebensverlängerung.
      Der letzte Mensch wird zwar noch essen, aber nicht mehr begraben werden…..

      0

  10. Natürlich möchte der Handel auch höhere Preise….
    Höhere Preise, bei gleicher Marge, gleich höhere Gewinne….
    Also wollen wir doch alle dasselbe….
    Oder????

    Gruß Klaus Weber

    1+

  11. Der war gut…Jahrelang mit Preisdumping und hohen Anforderungen die Betriebe mit dem Rücken zur Wand treiben und jetzt so ne Aktion ….

    0

  12. In der Folge: „Preisverhandlungen“ wird dann schön präsentiert wie Rewe und die anderen Übrigen 3 deutsche Einkäufer ihr Motto: „Leben und leben lassen“ am Verhandlungstisch ausleben!

    2+

    • Ich seh das so sagt

      Gerade ist mir mit dem Vermerk „Top Secret“ das Drehbuch für einen TV-Spot „Rewe liebt die Bauern – auch bei den Preisverhandlungen“ ins Netz geflattert.
      Szene1: Bauer in ländlicher Kleidung. Rewe-Manager mit Anzug, aber hochgekrepelten Ärmeln. Freundliches Büro. Nette Bilder.

      Bauer: Wir hätten gerne für unsere Milch 1 Cent je Liter mehr als bisher.

      REWE: Aber guter Mann, wir von REWE wir dachten daran euch 3 Cent je Liter mehr zu geben. Sie wissen ja – REWE liebt die Bauern. Haben sie doch sicher auch schon davon gehört.

      Bauer: Naja, gehört schon, gespürt aber eigentlich noch nicht so wirklich.

      REWE: Na sehn sie guter Mann, dat wird jetzt aber ne Freude sein, wenn sie die 3 Cent mehr bekommen, nicht wahr. Und sie wissen ja, immer schön auf Qualität und Tierwohl achten, ja.

      Bauer: Qualität und Tierwohl für 3 Cent. Okay. Na gut.

      Händeschütteln, Lachen, fröhliche Musik, beide gehen vergnügt in den Sonnenuntergang. Rewe liebt die Bauern – Logo. Jetzt nur kurze Zeit. Ausblenden. ENDE

      Folgende Anweisung von REWE ergeht an die Einkaufsabteilung:
      Im Zuge unserer zeitlich befristeten Aktion „REWE liebt die Bauern“ wird der Einkaufspreis für Milch um 3 Cent je Liter erhöht. Bitte vergessen sie aber nicht, die für diesen Zeitraum nötige Anpassung der Regalgebühren um 2 Cent je Liter zu vermerken und die Indexierung der Listungsgebühren um ebenfalls 2 Cent. Vertrag zur Unterfertigung an Direktion senden.

      4+

  13. In der aktuellen Situation die Gelegenheit für rewe Kunden zu akquirieren… Landwirte die woanders nicht mehr kaufen wollen aufgrund der schlechten Preise für die Erzeuger können ja jetzt zum „Guten“ rewe gehen

    0

  14. Der LEH entdeckt immer die welche gerade ins Konzept passen. Ich liebe auch Lebensmittel. Ich glaube jeder. Es heisst ja Lebensmittel. Schon das Wort hat was mit leben zu tun. Ich kann da nichts ungewöhnliches daran finden.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.