Medien
Kommentare 13

Mineraldüngereinsatz geht zurück…

Nitrat: Kannte Herr Remmel die Zahlen aus dem eigenen Haus nicht? Ein Rückgang des Mineraldüngereinsatzes in NRW um 46%. So steht es in der Landtagsdrucksache NRW 16/7576 S.13-14. Geschönt waren die Zahlen sicher nicht, denn das hätte ja nicht ins Bild gepasst.Hier noch mehr Details.

http://www.rlv.de/nachricht/detail/wasser-wird-teurer-durch-nitrat-rlv-warnt-vor-populismus/

Bild: Facebook

(Aufrufe 156 gesamt, 1 heute)

13 Kommentare

  1. in österreich werden nur ca. 13 % der landesfläche konventionell agrarisch genutzt. und die sollen allein an der belastung des grundwassers schuld sein? scherz lass nach!

    0

  2. Leider stellt der Bericht des rlv zu wenig heraus das die aktuell zu messenden Nitratwerte aus der Bewirtschaftung von vor ca. 25 Jahren beruht! Diese Art der Landbewirtschaftung ist das was ideologisch geprägte Gestalten in der Politik von uns erwarten!

    0

  3. Wie viel Wasser wird direkt aus der Leitung getrunken ?
    Warum ist bei Rucola der Nitrat Grenzwert bei 6000 mg ok … und da wird der Teller leer gegessen ….
    Aber bei 50 mg im Wasser nen Balaber machen ….

    0

  4. Ich habe gerade mit einer Bekannten geschrieben, die arbeitet auf der Verbandsgemeinde in dieser Abteilung und sie sagt bei uns sind keine Probleme , auch nicht wegen Nitrat.
    Wo wollen die denn die Werte alle her haben ?

    0

  5. Aha so wollen sie die Privatisierung und den Ausverkauf von den Wasserwerke verkaufen…wahrlich ein Bauernopfer..und Nestlé wird uns dann alle retten oder wie?

    0

  6. Ja da wird auch gerne mal mit sogenannten Fake News gearbeitet. Wir Landwirte und Winzer stehen leider nur all zu oft am Pranger. So manche Partei Partei und die NGOs tun ihr Übriges dazu. Aber wozu brauchen wir noch Bauern? Es gibt doch all die wunderbaren Sachen aus allen Herren Ländern im Supermarkt und bei den Discountern zu kaufen… :/

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.