Bauer Willi
Kommentare 6

In eigener Sache

Mittlerweile wird vielfach spekuliert, wer denn nur „Bauer Willi“ ist? Ich kriege als  Moderator und Betreiber der Internet-Seiten www.fragdenlandwirt.de und www.netzlandwirt.de mit, dass einige Leute ein Interesse daran haben die Person die hinter „Bauer Willi“ steht, zu diskreditieren.

Deshalb dazu von mir einige Erläuterungen:

Willi120px„Bauer Willi“ heißt wirklich Willi.

Und er ist auch ein Landwirt!

 

 

  • Er bewirtschaftet einen 40 ha Ackerbaubetrieb mit Zuckerrüben, Raps und Getreide im Rheinland, den er 1983 von seinem Vater übernommen hat, in einer Betriebskooperation.
  • Nach dem Abitur hat er Landwirtschaft studiert und anschließend im Fachbereich Pflanzenbau promoviert .
  • Bis zu seinem Vorruhestand im Herbst 2014 war er für ein Familienunternehmen (Zuckerherstellung) im Rheinland tätig und hat seinen Betrieb im Nebenerwerb geführt.
  • Seine Aufgabe war die Betreuung und Beratung von  Landwirten, wo er so manch detaillierte Kenntnisse der bäuerlichen Seele her hat.
  • Heute bewirtschaftet er seinen Betrieb als Vorruheständler und hat endlich Zeit zu schreiben.
  • Darüber hinaus ist er ehrenamtlich für die Bürgerstiftung seiner Gemeinde und eine landwirtschaftliche Genossenschaft tätig.

Er hat mich gebeten, seine Anonymität zu wahren, weil seine Kinder studieren und nicht in den öffentlichen Trubel seines schreiberischen Engagements hier auf www.fragdenlandwirt.de geraten sollen. Ich bitte darum dies zu akzeptieren.

Willi mag zwar studiert sein und außerbetrieblich gearbeitet haben, aber er denkt und fühlt wie ein Landwirt. Dazu hat er ein ganzes Stück Lebenserfahrung und ganzheitliches Wissen rund um die Landwirtschaft. Und letztlich kann er wunderbar formulieren, schreiben und argumentieren. Ich denke, davon können sich hier alle überzeugen.

Ich bin froh, dass wir über diese Plattform zueinander gefunden haben und er mit seiner direkten, frischen und verständlichen Art ein absoluter Gewinn für den Dialog zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern ist.

Vielen Dank unseren unzähligen Lesern und Kommentarschreibern für diese tolle Kommunikation hier auf www.fragdenlandwirt.de.

Alois Wohlfahrt

(Aufrufe 1.193 gesamt, 1 heute)

6 Kommentare

  1. Heiner Koch sagt

    Richtig so, Biobauer Andreas, ich habe auch aktuell – nachdem ich recherchiert habe – wer Willi ist, meine Meinung kundgetan.

    Gruß
    H.K.

    0
  2. Matthias W. sagt

    Hallo Herr Wohlfarth,
    Eure Netzseiten sind super und der „emotionale Rundumschlag von Bauer Willi“ zeigt ja auch hunderttausendfach Wirkung: Nachdenklichkeit, Achtsamkeit, Interesse, Verständnis – alles Dinge, die es wert sind, weiter getrieben zu werden.
    Eure Informtion muß mehr Breitenwirkung haben. Kann man wohl durch Marketing und noch intensivere Netzarbeit erreichen. Das kostet Zeit und Geld. Vielleicht könnt Ihr Euch mal einen Fonds überlegen, in den jeder, der Eure Arbeit versteht, unterstützen oder etwas bewegen will, freiwillig einzahlt. Campact macht das z.B. professionell und mit Millionen Begeisterten:
    https://www.campact.de/
    Gruß!

    0
    • Bauer Willi sagt

      Matthias mir graust vor Dir.
      Wenn ich die Inhalte der Seite von http://www.campact.e sehe: Das ist genau die Art von Krawallpopulismus, den wir nicht wollen. Wir wollen Dialog, keinen Protest. Erst gegen Chlorhühnchen und TTIP demonstrieren und dann beim „Mäckes“ anstellen…
      Sorry, dass musste mal gesagt werden
      Bauer Willi

      0
    • Alois Wohlfahrt sagt

      Danke für das Lob.
      Es ist auch für mich die Erfüllung eines Traumes, welche Reichweite die Gefühle eines Bauern erreichen können.
      Bei aller Euphorie, aber es ist ein Anfang. Wir sind auf dem Weg.
      Und mir ist klar, dass die Entwicklung weiter gehen wird.
      Ob wir ein Crowdfunding machen? Man wird sehen.
      Wir freuen uns auf jede Unterstützung.

      Herzliche Grüße aus dem Allgäu
      Alois

      0
  3. Brigitta Blume sagt

    „Aber grundsätzlich ein anderes Agrarsystem zu fordern und für eine Agrawende einzutreten, lass ich mir nicht nehmen.“

    Das nimmt Dir doch auch keiner. Du hast doch genug eigene Portale für Deine Art der Öffentlichkeitsarbeit 🙂

    0
  4. Andreas Fendt sagt

    Danke für die Klarstellung, wer Bauer Willi denn ist. Es wäre natürlich besser gewesen, das gleich zu Beginn oder viel früher klarzustellen.

    Mit „einigen Leuten“ könnte ja auch ich gemeint sein, immerhin habe ich öffentlich als einer der Ersten auf die Identität von Bauer Willi verwiesen. Übrigends zu einem Zeitpunkt, zu dem ich nicht wissen konnte, dass er anonym bleiben wollte.

    Daher kann ich hier nur bitten, das hier als „Gegendarstellung“ stehen zu lassen:

    Ich wollte und habe zu keinem Zeitpunkt Bauer Willi „diskreditiert“. Das meint ja, ich hätte seinen Vertrauenswürdigkeit in Frage gestellt. Das habe ich nicht, sondern verweise nur auf einen Widerspruch in der Aussage, er wolle sich als Bauer auch für seine Kinder Smartphones und Designerklamotten leisten können und damit suggerierte er schon, das es für ihn real schwer sei. Und das trifft seine Lebenrealität vermutlich kaum.

    Ich finde das gegenüber Bauern, die hart arbeiten und finanziell am Ende wirklich kaum oder sogar nicht über die Runden kommen genauso unangemessen, wie gegenüber den wenigen Verbrauchern, die sich von Sozialtransfers leben müssen und wirklich auf Tafeln oder Billigdiscounter angewiesen sind.

    Ich habe Bauer WIlli auch nicht diffamiert, d.h. falsche Gerüchte über ihn verbreitet. Erstens habe meinen Gegenbrief in Fragen formuliert und zweitens wird das von mir Geschriebene hier ja weitestgehend bestätigt.

    Nur habe ich mich gerirrt, indem ich annahm Willi sei noch aktiv Angestellter, das er seit kurzem Rentner, ist wusste ich nicht und habe das jetzt textlich auch korrigiert.

    Dass ich ausser zur Person Willi auch inhaltlich bzgl. der Rolle bzw. den Möglichkeiten der Verbraucher eine abweichende Position habe, sollte doch kein Problem sein.

    Mit meiner Forderung bei den Lebensmitteln mehr Transparenz zu bieten, sollte ich doch die Zustimmung aller Landwirte haben.

    Wenn jetzt manche meiner Kollegen die blosse Erwähnung von Agrarprämien und die Frage nach gesellschaftlich getragenen Schäden der Landwirtschaft (ja auch des Bioanbaus) als Hetze empfinden, kann ich das nicht nachvollziehen.

    Ich mache keinem Bauern persönlich Vorwürfe, Willi schon gar nicht, denn er hat ja in Vielem Recht. Aber grundsätzlich ein anderes Agrarsystem zu fordern und für eine Agrawende einzutreten, lass ich mir nicht nehmen.

    Biobauer Andreas

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *