Bauer Willi
Kommentare 78

Erste Ergebnisse der Vogelzählung

Ich habe mir mal die Statistik der Vogelzählung des NABU am 9. Januar vormittags angesehen. Zu diesem Zeitpunkt hatten 91.000 Vogelfreunde in 60.000 Gärten 2.341.000 Vögel gezählt. Wenn man die Auswertung der rechten Spalte (Vergleich zum Vorjahr (Trend) ) ansieht mit einem recht erfreulichen Ergebnis:

Kohlmeise + 42%, Blaumeise + 46%, Amsel + 26%. Star + 44%. Auch Elstern, Rabenkrähen, Eichelhäher und Kleiber (+76%) haben deutlich zugenommen. Blässgans + 488%, Birkenzeisig + 377% und Kranich + 267%. Wie gesagt: Zwischenergebnis vom 9.1. vormittags.

Beim Kranich habe ich mir mal angesehen, wo der denn zu finden ist: in Bayern wurde kein einziger gezählt, auch nicht in Thüringen. In Schleswig-Holstein waren es 44, in Sachsen-Anhalt 6 Exemplare, Hessen zählt 8. Im angrenzenden NRW wurden 6.111 Kraniche gezählt. Folglich leben derzeit rund drei Viertel der in Deutschland gezählten Kraniche in diesem Bundesland.

Und dann ist da noch eine Besonderheit. Bundesweit wurden 365 Fichtenkreuzschnäbel gezählt. (+174%). Davon 141 in Brandenburg, also gut ein Drittel. In Bayern sind es 8, in Baden-Württemberg  und Niedersachsen 11, in NRW 16.

Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen. Irgendwie kommt mir diese Statistik sehr merkwürdig vor.

Übrigens stammt der eine Fichtenkreuzschnabel im Allgäu von mir. Den habe ich dem Alois geschenkt. Man kann nämlich ohne jede Prüfung mehrfache Eingaben machen, zu jeder Postleitzahl und auch ohne Beschränkung der Zahl nach oben. Könnte eine Erklärung für die vielen Kraniche in NRW sein. Oder auch einfach ein Eingabefehler? Zählergebnisse können noch bis zum 15. Januar eingetragen werden. Bin auf das Endergebnis gespannt und auf die Interpretation.

Euer Bauer Willi

 

(Aufrufe 1.076 gesamt, 1 heute)

78 Kommentare

  1. Hans-Günter Felser sagt

    Wie zählt ein Schäfer seine Herde? – Ganz einfach: Er zählt einfach alle Beine und teilt durch 4 (sofern er keine Dreibeinigen dabei hat). Es ist klar, dass das keine glasklare Aussage ergibt. Aber Trends lassen sich herauslesen. Diese Bemühungen zu verunglimpfen … kann man machen, man muss es aber nicht. Ich sehe seit Jahren, was sich an meinen Futterstellen und Brutrevieren tut – oder eben nicht. Berechtigte Besorgnisse klein zu reden, ist nicht der richtige Anhaltspunkt. …. – und bringt auch keine Pluspunkte, um die hier doch einige ringen. Albernheiten und Gespött richtet sich gegen die albernen Spötter. Ich meine, die Natur ist doch ein Allgemeingut. Tue doch jeder was dazu, was er kann, statt dumpf die Backen aufzublasen. Auch Bauern haben doch Kinder…. In diesem Sinne – frohen Vogelschutz (d.h. auch Insektenschutz und Einrichtung von Schutzstreifen, Blühstreifen und Saumbiotopen). Dafür schon mal ein großer Dank im Voraus an die Landwirte, die mit machen.

    1+
  2. Ich frage mich ernsthaft, wozu die Aktion des NABU nun tatsächlich gut sein soll. Man könnte sagen: Die Leute werden aufgefordert, sich mit dem Thema zu beschäftigen, nicht mehr und auch nicht weniger. Das wäre a) ehrlich und b) vielleicht sogar realistisch. Die „Statistik“, die da allerdings daraus gemacht wird, ihre Interpretation, ist gelinde gesagt lächerlich und fachlich völlig daneben. Von Zunahmen oder auch Abnahmen auf der Grundlage dieser Zahlen, die dann wohlgemerkt ungeprüft erhoben werden zu reden ist derart unseriös, dass es weh tut – nicht nur dem, der sich vielleicht wirklich mit solchen Fragen auch ernsthafter befasst.
    Soll da am Ende in erster Linie doch nur Spendenvolk rekrutiert werden…? Dann würde sich die Geschichte einordnen lassen in die Reihe der Aktionen wie „werde Wolfspate…“

    6+
  3. Paulus sagt

    Bis jetzt wurden erstaunlicherweise/angeblich 25 Kolkraben im Rhein-Kreis Neuss gesichtet.
    Ich wohne da und ahne es schon …
    Vielleicht kann Willi mit seinem etwas größeren Garten ja was dazu sagen. Ich meine das jetzt nicht ironisch, sondern weil es mich wirklich interessiert und ganz im Ernst.

    0
    • Bauer Willi sagt

      Jetzt auch ganz im Ernst: ich sehe hier auch viele schwarze Vögel, kann aber Kolkraben nicht sicher von Rabenkrähen oder Saatkrähen unterscheiden. Drum habe ich auch nur Elstern und andere Vögel gemeldet, die ich sicher kenne.
      Bauer Willi

      0
  4. bauerhans sagt

    der NABU wird heute in der NW zitiert,dass es so schlecht für NRW wohl nicht aussieht.
    die vogelpopulation hätte wieder zugenommen und wäre im schnitt wieder so wie früher.

    0
    • Bauer Willi sagt

      Siehste Hans, war doch gut, dass wir dazu aufgerufen haben, mitzumachen. 🙂 Du kannst übrigens immer noch Eingaben machen…
      Bauer Willi

      0
  5. Friedrich sagt

    Schön , daß der NABU das macht, aber er trifft mit seiner jährlichen Kampagne relativ wenig Leute die mitmachen. Mit nur etwas über 1% Mitmacher in Deutschland ein bischen dürftig.
    Das sind dann wohl die Interessierten an der Natur und Vogelwelt in Deutschland. Wohl alles NABU-Mitglieder. Leider sehr viele Ideologen dabei. Der große Zulauf war , als die Leute mit 50 – 58 Jahren in Rente geschickt wurden und der NABU mit den tatkräftigen Leuten Aktionen durchgeführt hat. Bei uns haben die ein Fachwerkhaus aufgebaut und eine kleine
    Vogeldauerausstellung integriert. Auch dient das Haus als Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft. Heute sind die Macher nur noch in ihrer Ideologie behaftet. Nachwuchs gibt es fast nicht mehr. Sicherlich auch der Rente mit 67 geschuldet. Das ganze kann man auch an dem Auftreten des Bundesvorsitzenden festmachen , der bei „Hart aber Fair“ völlig kompromislos und rückwärtsgewand auftrat.

    5+
    • Paulus sagt

      Das waren häufig frühpensionierte Lehrer mit gewissen Symptomen und verkniffenen Gesichtern. Die waren berufsunfähig und erholten sich vorzugsweise sehr früh morgens und spät abends in naheliegenden Jagdrevieren. Sehr beliebt war die Zeit der Bockjagd, so zwischen Mitte/Ende Mai bis Anfang September. Auffällig waren deren erschütternde Hustenanfälle, die sie immer in der Nähe eines Hochsitzes bekamen. Ich hab mir wirklich Sorgen um diese armen Kerle gemacht.

      3+
  6. Andreas Müller sagt

    Voll nett dass du die Zählung so seriös angehst und Alois einen Fichtenkreuzschnabel schenkst. Dafür bekommst du die Afrikanische Schweinepest für NRW. Deal 😙

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.