Bauer Willi
Kommentare 170

Die ultimative App…

…für alle, die mal ihre Bauern vor Ort denunzieren wollen. Und das ganz anonym!

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.mcimngt.umweltsuenden

Und so geht´s: Vorfall eingeben, die App übernimmt den Standort ganz automatisch, Foto hinzufügen und fertig. Dann kann man den Vorgang als pdf-Datei ausdrucken und abschicken. Wer möchte, kann auch noch seinen Namen und die Telefonnummer hinzufügen.

Das Ziel:

(Zitat)“Es ist Ziel, einen Überblick zu erhalten, wie groß die negativen Einflüsse auf die Natur in den Gemeinden, Landkreisen und im Land sind. Dazu zählen zum Beispiel:
Vorkommnisse durch extensive und industrialisierte Landwirtschaft (Einsatz von Pestiziden, Havarien von Gülle, Gärreste und ähnliches, Zerstörung von Wegerainen und anderen Gebieten, die für den Erhalt unserer Umwelt und für den Artenschutz wichtig sind.“ (Zitatende)

Geschrieben wurde die App von der Firma mci management concepts (https://www.mci-mngt.de/)  deren Inhaber als Vertreter der Grünen im Gemeinderat von Fintel (Niedersachsen) sitzt. Vielleicht will sich ja jemand bei dem Herrn bedanken…

Euer Bauer Willi

 

 

 

 

(Aufrufe 4.047 gesamt, 1 heute)

170 Kommentare

  1. flecky sagt

    diese App ist von einer Privatperson erstellt worden, aber was ist mit der
    Denunziantenplattform die in NRW noch unter der alten Regierung erstellt wurde?
    https://www.lanuv.nrw.de/anonymehinweisstelle/
    ich habe schon mehrmals Anfragen an das lanuv gestellt, ob diese Plattform weiterhin
    bestehen soll, aberr leider keine Antwort erhalten.

    0

  2. Freund der Landwirte sagt

    In unserem Dorf gibt es noch einen Vollerwerbsbetrieb und zwei Nebenerwerbslandwirte!
    In den letzen 30 Jahren haben ca. 20 Landwirte ihren Betrieb aufgegeben.
    Ich finde diese App eine Unverschämtheit!!! Wenn das so weiter geht, das man die Landwirtschaft einfach allgemein an den Pranger stellt braucht man sich nicht wundern das es immer weniger Landwirte in den Dörfern gibt.
    Es gibt in vielen Bereichen Schwarze Schafe, wenn jemand etwas macht das nicht erlaubt ist muss er dafür Verantwortung übernehmen!
    Es wird immer vom Verbraucher gefordert, Tierwohl in den Ställen, keine Pestizide, mehr Umweltschutz. Alles in Ordnung, aber es muss für den praktizierenden Landwirt bezahlbar sein! Mit dieser Art und Weise wie hier von einigen Ideologen die Meinen die Welt braucht neu erfinden gegenüber unseren Landwirten Argumentiert wird braucht man sich nicht wundern wenn immer mehr Landwirte aufgeben!
    Ich finde es geht bei uns im Lande nicht mehr fair und ehrlich zu! Es ist zur Zeit modern eine Berufsgruppe (Landwirte) systematisch fertig zu machen!
    Gut das es noch Menschen gibt die über die Landwirtschaft bescheid wissen, und Ihre Meinung und auch Ihr Wissen Kund tun, wie Bauer Willi!

    0

  3. Ich seh das so sagt

    DAS Lehrstück über Diffamierungskultur und Scheinmoral
    HEXENJAGD von Arthur Miller
    https://www.youtube.com/watch?v=AT_BCjKWCl8 (Hörspiel 1:26 Std.)

    Empfehlung zum Nachhören für die scheinreligösen-scheinmoralischen Selbstgerechten aus der Gutmenschenszenen.
    Inhaltsangabe: https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenjagd_(Drama)

    Miller schrieb dieses Stück nach einer wahren Begebenheit als Kommentar zur Kommunistenjagd in der McCarthy-Ära. Er würde es wohl heute als Kommentar auf die unheilige, unlegitimierte, angemaßte Dreifaltigkeit von „Ankläger, Richter und Vollstrecker“ der Greenpeace-Ära schreiben.

    Übrigens war es auch im Stück der Bauer Proctor, der das Lügengebäude von Beginn an durchschaute und dagegen ankämpfte. Er wurde so erst recht zum idealen Opfer der (damals noch nicht über „soziale“ Medien verfügenden) Verleumdungsindustrie auserkoren.

    5+

  4. Theo K. sagt

    Sie veröffentlichen den Ersteller einer Software mit dem Aufruf sich bei ihm zu bedanken. Wenn bei uns mal wieder ein maroder Güllebehälter platzt, soll der Betreiber dann auch im Internet veröffentlicht werden damit sich alle bedanken können? Ist das der Dialog den Sie sich so scheinheilig auf die Fahne schreiben?

    6+

  5. ..weiter so… Nun das nächste Projekt. Die App wo man melden kann wenn einer falsch Parkt,, krankgeschrieben schwarz arbeitet, mit einem Auto das 10l benötigt Brötchen holt….Bekennende Grüne die bei Kick oder im Discounter kaufen…Hat noch einer Ideen. Gestapo und Stasi kommen vor lachen nicht in den Schlaf.

    3+

  6. Da die grünen nichts zu sagen haben versuchen Sie wenigstens eine Berufsgruppe ans Bein zu Pinkeln. Sie träumen von Stasi Überwachung und Kommonismus

    2+

  7. Eckehard Niemann sagt

    Vielleicht teilst Du, Bauer Willi, uns auch mit, wie Du zu den kritisierten Sachverhalten stehst?

    3+

    • Ich seh das so sagt

      Sie wollen doch niemandem einreden, daß es dabei um Sachverhalte geht. Hierbei geht es um Aufmerksamkeitsporno, Klickgeilheit und Spendenmaximierung. Der Rest ist Deckmantel !

      4+

      • Mark Rössler sagt

        Herr Niemann ist doch an einem ähnlichem Projekt beteiligt, wo Stallbauten im Internet veröffentlicht werden mit Namen, Adresse usw.
        Ich denke er sieht bei sowas kein Problem, so lange es der eigenen Meinung dient.

        2+

  8. S.K wie Super Kater sagt

    Kann ich auch Fotos schicken wenn Bauer Heins aus Stemmermühlen mal wieder die Gülle direkt in die Lune jaucht ?

    1+

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Wenn es sich bei der „Lune“ um ein Gewässer handelt, dann sollten sie das Vergehen den Behörden melden. In ein Gewässer gehört die Gülle nicht hin.

      3+

        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Nein, keines Falles.

          Laut den Super Kater ist es nicht das erste mal. Wenn das stimmt hilft auch kein Gespräch mit dem Bauer Heins, sondern nur eine gehörige Strafe.

          Mehrmals ist für mich Absicht und dafür habe ich kein Verständnis. 🙁

          1+

    • Marzellus Boos sagt

      Ich hab das mal gegoogelt: Lune gibt es: https://de.wikipedia.org/wiki/Lune_(Weser)

      Es gibt ein Stemmermühlen in der Gemeinde Beverstedt: https://de.wikipedia.org/wiki/Stemmerm%C3%BChlen

      In der Gemeine Beverstedt gibt es tatsächlich einen Bauern mit Namen Heins. Kann man in der Subventionsdatenbak online heraussuchen. Ist der Beitrag von S.K jetzt eine Denunziation?

      https://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/Suche

      Warum muss man mit dem Bauern reden, der weiß doch dass das eine Umweltsauerei ist, oder gibt es mildernde Umstände

      0

      • Ehemaliger Landwirt sagt

        Gibt es auch einen Link, wo man sieht was ein Deutschlehrer verdient?
        Letztendlich wäre das auch gerecht, das Gehalt kommt auch vom Steuerzahler. 🙁

        Warum haben letztes Jahr die Imker ein Rekordergebnis eingefahren, wenn es den Bienen so schlecht geht?
        Könnten sie mich mal aufklären?

        0

          • Ehemaliger Landwirt sagt

            Dazu muss man erst die Besoldungsgruppe kennen.

            Die Besoldung eines Beamten setzt sich aus folgenden Punkten zusammen: in Abhängigkeit des Beamtenverhältnisses, des Alters, der Laufbahn und des Familienstandes und der Dienststelle. Beim Beamtenverhältnis wird in zwei wesentlichen Punkten unterschieden. Die erste Gruppe sind Beamte, die bereits zu Beamten auf Lebenszeit oder zu Beamten auf Probe ernannt wurden. Sie erhalten ein Grundgehalt. Dieses Beamtengehalt entspricht Ihrem Amt.

            Aber darum geht es nicht, der Herr Lehrer will mit seinem Link nur Bauern angreifen.

            0

            • A 13 Studienrat, A 14 Oberstudienrat, A 15 Studiendirektor (Fachbereichsleiter, Oberstufenkoordinator), A 16 Oberstudiendirektor (Schulleiter). Dann Alter/Erfahrungsstufe und Familienstand. Außer Steuern noch den PKV-Beitrag abziehen, in der Gehaltsklasse meist keine Vollversicherung, nur Basisschutz, der weniger umfasst als GKV (Kostenbeteiligung bei Prothesen, die bekanntlich teuer sind). 😉

              0

            • Ehemaliger Landwirt sagt

              Dass ein Beamte nicht in die Rentenversicherung einzahlen müssen, haben sie sicherlich übersehen.

              Und der Lehrer arbeitet auch nicht bis 65, er geht frühzeitig in Pension.

              https://www.derwesten.de/politik/zwei-drittel-der-lehrer-in-nrw-gehen-vorzeitig-in-pension-id11186063.html

              Ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, Besoldungs­gruppe A13, verheiratet, zwei Kinder, bekommt vor ­seiner ­Pension ein Gehalt von 4.918,49 Euro. Sein Ruhegehalt würde bei etwa 3.300 Euro liegen.

              Mir ist bekannt, dass Beamtenpensionen komplett steuerpflichtig sind. Das ist ein Nachteil gegenüber der gesetzlichen Rente, die erst 2040 komplett versteuert werden muss. Der steuerpflichtige Anteil steigt bis dahin mit jedem Rentnerjahrgang an. Wer 2017 in den Ruhestand geht, muss 74 Prozent seiner Bezüge versteuern.

              Mein Mitleid hält sich jedoch in Grenzen, für meine Rente unter 400 Euro bezahle ich auch Einkommensteuer.

              0

  9. Thomas Stintzing sagt

    Na toll, gibt es diese app auch für alle Verkehrsmittel die schädliche Abgase in die Luft pusten? Oder für Funkstrahlen von unseren geliebten Smartphones?

    Ist denn, alles schlecht was auf dem Land passiert? Oder wird mit der app nur die noch aktive Landwirtschaft an den Pranger gestellt?

    1+

  10. Hexenjagd und Stasi im digitalen Zeitalter. Fakten ersetzt durch Emotionen, die Welt ist evolutionär bei uns wohl mit der Hirnentwicklung kurz inne Testphase zurück.

    2+

  11. Na da kann man doch den ganzen Tag rumlaufen, Parkplätze, Straßen, Neubaugebiete, etc. fotografieren. Irgendwann wird es den Sachbearbeitern zu doof sich solchen Quatsch anzutun. Macht mit und lasst uns mal ein wenig gegen das Bauernbashing wehren…

    6+

  12. Hobby-Inspektoren gab es schon vor den Apps. Und zu einer App gehört immer ein Nutzer. Eine App allein macht noch keinen Blockwart

    Zwar mag die App ein paar Hobby-Inspektoren das Hobby erleichtern. Die Behördenmitarbeiter werden dadurch aber nicht effizienter.

    Ich vermute, die App ist und bleibt ein Flop. Wer sich ständig über irgendwelche Randerscheinungen aufregt, oder gar die Neigung hat, die Wiederholung schlimmster Phänomene der Geschichte zu beschwören, der findet im Hobby-Inspektor vielleicht einen guten Freund.

    Und Keine Sorge, Liebesentzug, Aufmerksamkeitsmangel und Empörungslust sind nicht genuin grün.

    1+

  13. Ottmar Ilchmann sagt

    Ich finde ehrlich gesagt die Richtung, in die hier viele Kommentare laufen, unerträglich! Sicher ist es ärgerlich, dass heutzutage durch die Möglichkeiten moderner Kommunikation manche Zeitgenossen sehr schnell bei der Hand sind, andere wegen vermeintlichen Fehlverhaltens anzuschwärzen. Aber wie bereits richtig geschrieben wurde, sind von solchen Anzeigen ja nicht nur Bauern betroffen. Wenn jemand per App beschuldigt wird, wird aber auf jeden Fall in unserem Rechtsstaat ein ordentliches behördliches Verfahren eingeleitet, der Sachverhalt wird überprüft, und wenn tatsächlich eine Ordnungswidrigkeit oder ein Vergehen vorliegt, bekommt man schlimmstenfalls ein Bußgeld. In der DDR und in Nazideutschland geriet man aber durch eine anonyme Denunziation in die Mühlen einer Unrechtsjustiz und musste mit schweren Sanktionen, Haft oder im Fall Nazideutschlands mit KZ-Haft oder Ermordung rechnen! Das sind doch fundamentale Unterschiede, ich verstehe nicht, wie manche Kommentatoren da so selbstverständlich Parallelen ziehen können! Merkt ihr nicht, wie unangemessen und vollkommen daneben das ist? Wer sich als Landwirt wegen solcher „Denunziationen“ in einer Reihe mit Opfern von DDR-Willkür oder gar Nazi-Diktatur sieht, der sollte sich schämen und mal grundsätzlich über sein Selbstbild und sein Geschichtsverständnis nachdenken!

    10+

    • Ehemaliger Landwirt sagt

      Die Meldung bei dieser APP geht nicht direkt an die Behörden,
      sie geht an den Betreiber.
      Da lässt sich mit wenigen Verfehlungen im Landkreis, jede Menge Spenden einsammeln.

      2+

  14. Otto sagt

    In der App geht es überhaupt nicht nur um Landwirtschaft. Das wird von Bauer Willi ja mal wieder schön einseitig dargestellt um den Verfolgungswahn richtig auszuleben.

    Die GRÜNE Umweltmeldung ist Ihr persönlicher Begleiter, um schnell und problemlos Umweltangelegenheiten zu melden und zu verfolgen. Umweltangelegenheiten sind insbesondere Umweltsünden, die nachhaltig unsere Lebensgemeinschaften schädigen.

    Die Meldungen sind grundsätzlich anonymisiert. Wenn Sie Ihre persönlichen Daten angeben möchten, dienen diese lediglich zu Nachfragen bezüglich des von Ihnen gemeldeten Ereignisses.

    Es ist Ziel, einen Überblick zu erhalten, wie groß die negativen Einflüsse auf die Natur in den Gemeinden, Landkreisen und im Land sind. Dazu zählen zum Beispiel:
    • Vorkommnisse durch extensive und industrialisierte Landwirtschaft (Einsatz von Pestiziden, Havarien von Gülle, Gärreste und ähnliches, Zerstörung von Wegerainen und anderen Gebieten, die für den Erhalt unserer Umwelt und für den Artenschutz wichtig sind.
    • Havarien durch Industrie- und Transportunfälle
    • Illegale Ablagerung von Müll jeglicher Art
    • Störende Emissionen und Immissionen

    1+

    • bauerhans sagt

      besser du packst die in deine frontladerschaufel,fährst zu mcdo und sagst denen bescheid,zeitung informieren.

      0

  15. So etwas gibt es von unserer kreiseigenen Abfallentsorgung auch. Aber zum Melden allgemeiner Umweltverschutzungen. Dabei wird auch der Absender identifiziert. Das halte ich für in Ordnung. Das obige App ist allerdings wohl von Grünen ideologischen Zielsetzungen vorurteilsbehaftet gegen die Landwirtschaft gedacht.
    Pfui! Gut das die hier in Nds. nicht mehr in Regierungsverantwortung sind.

    1+

    • Gröschel sagt

      Diese App dient zum Melden allgemeiner Umweltverschmutzung. Das finden Sie doch gut.
      Bauer Willi hat das leider weggelassen, damit Sie sich noch mehr von den Grünen verfolgt fühlen.

      1+

  16. Ja auch die Nazis und Kommunisten hatten Spitzel und denunzierten ganze Berufs und Bevölkerungsgruppen. Pauschal .Wo das hingeführt hat ist ja hinlänglich bekannt.

    0

  17. Mark Rössler sagt

    Nach den Bamberger Prozessen und die Fintel Prozesse?
    Sehr, sehr bedenkenswert wo die Ideologie, der Glauben die Bürger schon wieder hinführt.
    Nach dem 3. Reich und der DDR hätte man fast glauben können, sowas flackert nicht wieder auf aber bei den radikalen Rechten und Linken wird das anscheinend niemals enden.

    Man sollte Geld sammeln und dem Herrn mal zwei, drei Monate einen Privatdetektiv an die Seite stellen, der alles dokumentiert.
    Zu dem stellt sich bei der Internetseite die Frage zum Impressum, hab nur ich das nicht gefunden?
    Gleich abmahnen.

    0

  18. Martin Gröschel sagt

    Wo bleibt eigentlich der Aufruf dafür zu sorgen, dass solche Bilder überhaupt nicht entstehen können? Diese App hätte Null Einträge wenn alles gut ist.

    1+

    • Bauer Willi sagt

      Nun ja, wenn eine entwässernde Drainage gezeigt wird? Ist das auch schon ein Vergehen?
      Bauer Willi

      2+

      • Gröschel sagt

        Nein, natürlich nicht.
        Bei uns sind viele Gräben und Bäche klinisch tot, bis auf ein paar Egel gibt kein Leben mehr. Gewässer vertragen es nicht, wenn Misthaufen in 5 Meter Entfernung gelagert werden. Wenn wir aus der Fischerei den so oft zitierten Dialog suchen, sind wir sofort „Grüne“ oder Öko-Spinner. Für Gewässergüte interessiert in der Landwirtschaft kaum jemand, Fische gibt es Supermarkt. Es ist nicht alles so toll wie behauptet.

        3+

      • Gröschel sagt

        Für unten stehenden Aufruf sollten Sie sich übrigens schämen Bauer Willi! Wie soll der Dank denn aussehen? Ist das der so oft von Ihnen zitierte Dialog? In der App geht es übrigens auch um Müllentsorgung, Unfälle und andere unschöne Geschichten. Das haben Sie aber lieber weggelassen.

        „Geschrieben wurde die App von der Firma mci management concepts (https://www.mci-mngt.de/) deren Inhaber als Vertreter der Grünen im Gemeinderat von Fintel (Niedersachsen) sitzt. Vielleicht will sich ja jemand bei dem Herrn bedanken…“

        Euer Bauer Willi

        3+

  19. Super. Die kann man dann ja auch für die verkrauteten JKK Flächen des NaBu nutzen. Oder deren halb verhungerten Weidetiere. Mir fallen spontan einige Motive ein …
    Wilkommen in der welt des Grünen Denunziantentum

    2+

  20. Na da werd ich wohl mal hinfahren. Zu dem netten Herrn. Ganz sicher kann man auch bei ihm Fotos machen. Was drauf ist? Egal. Wohin schicken? Fällt mir schon was ein. Ich glaub das wird noch lustig.

    0

  21. Friedrich sagt

    Leider ist das heute die „Grüne Nazidiktatur“. Hat man was in den letzten 70 Jahren gelernt ?
    Nie wieder hies es doch , aber es wiederholt sich doch. Schade,schade…das wir wieder soweit sind.

    5+

    • Bei dem Vergleich haben Sie bestimmt volles Verständnis für Holocaust-Tierhaltungs-Vergleiche, Sie ewig bedrängte Silke Ruthenberg der Schweinemäster.

      0

  22. Dass doch genau etwas für Leute die im Internet grosse Töne spucken, jeden Respekt und Anstand verloren haben! Wenn Sie vor dem „ Verursacher“ stehen würden, brächten Sie keinen Ton raus! Traurig

    0

  23. Das ist doch für die Behörden völlig irrelevant, was da gemeldet wird. Die Kommunen nutzen die Tellme Mängel App mit deren Hilfe man alles an die zuständige Behörde melden kann (nicht anonym). Darüber kann von der defekten Laterne bis zum Straßenschaden alles gemeldet werden. Auch wenn einer mag Fotos von Feldern.

    0

  24. Schade Bauer Willi das du nur eine Perspektive dieser App aufzeigst. Ich sehe zwar auch das Problem das wir Landwirte vermehrt ins Schussfeld der App geraten könnten, aber die Digitalisierung schreitet eben überall voran …
    Nehmen wir die Situationen die uns Ärgern ins Visier (Müll, Hundekot, freilaufender Hund in der Aufzuchtszeit, wie wäre es mit Bildern von Wolfsrissen, ….) Und nutzen die App!

    3+

    • Christian, alle Facetten der App aufzuzeigen wäre recht lang geworden. Und selbstverständlich kann man damit auch andere Dinge machen. Sinnvolle und sinnlose. Schade ist , das es eine solche App überhaupt gibt. Ich werde die App nicht nutzen, sondern mich mit meinen Mitbürgern unterhalten…

      2+

      • Andreas Müller sagt

        So wie Du es bestimmt mit dem Betreiber der App vor Veröffentlichen getan hast und seinen Firmennamen zum Beschuss freigegeben hast?

        Wie ist Eurer Gespräch verlaufen?

        oder gilt hier wieder mal Auge um Auge…?

        Liebe Verbraucher – wir wollen den Monolog

        1+

        • Ehemaliger Landwirt sagt

          Handelt es sich um um den BND, oder um den BfV, dass der Betreiber der App nicht genannt werden darf?

          0

    • Da hast Du mal recht , das sollte man nutzen. Bei uns im Feld schneiden irgendwelche Umweltkasper während der Brut und Setzzeit in den Biotopen Büsche runter wegen Trockenmagerrasen und Adonisröschen. Ist auch nicht richtig also App und Anzeige.

      0

    • Bauer Willi, warum soll das eine denn das andere ausschließen? Sicherlich wird es die jenigen Nutzer geben die so etwas zum diffamieren nutzen aber dazu reichen eigentlich die aktuellen Medien schon lange aus. Ich werde sie nutzen insbesondere für Müllablagerungen, das ist gerade in unserer Gegend ein riesen Problem und leider selten zuzuordnen…

      0

    • Der gravierende Unterschied dabei ist aber .
      Bei dem einen wird gezielt ein Landwirt gemeldet , und bei dem anderen wird irgend jemand gemeldet der wahrscheinlich nie ermittelt wird .
      in unserer Gemeinde kommt dann in der Regel der Lkw mit Kipper und lädt auf ohne nachzufragen .
      Also auf den zweiten Blick wird schon klar welchen Sinn diese App erfüllen soll .

      0

    • Wer wird den bestraft wenn ihr nen Hundehaufen meldet ?
      gute fachliche Praxis sollen wir haben , und da kann ich nicht verstehen ,warum man so Blauäugig seine Verantwortung abgeben soll .

      0

    • Also ich bin das nicht gewesen, Andreas 😉 ! Zumal ich höchstens einige Äste um die Hochsitze abgeschnitten habe, damit ich gut ansprechen und damit für wenig Wildschaden sorgen konnte. Aber das wird ja nun von anderer Stelle aus geregelt …

      0

  25. Leute regt euch ab. Dafür braucht man doch gar keine eigene App. Sowas geht mit dem normalen whatsapp doch schon: Bild oder Video machen, Text dazu und wegschicken.

    0

  26. welch armselige Kreaturen haben diese „Idee“ zu solch einer App gehabt ? Da kommste aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus !!!! Geht’s wieder mal nur um die absolute Deutungshoheit zu WANN die Landwirtschaft WAS WIE zu machen oder nicht zu machen hat ??? Ich sach nur, saturierte Schwachköppe

    0

  27. Was früher braun gemacht hat macht heute grün und das mit elektronischer Unrerstützung. Alle anderen schauen weg und wissen nicht was sie falsch gemacht haben.

    0

  28. Mittlerweile wird die App auch von vielen Landwirten benutzt, um zu zeigen, was alles richtig gemacht wurde. Aber auch um die App und die Leute dahinter zu überlasten

    1+

  29. Ich seh das so sagt

    Die große Kunst der grünen Wender:
    Denunzieren, vernadern, stigmatisieren, anschütten, mobben, shitstormen, Angst machen, Keile treiben …

    Fällt dort alles unter offener und ehrlicher Dialog (n)

    4+

  30. Warum fotografiert niemand Straßen, Häuser und Plätze ,mit den protzigen SUV`s??? Brot und Spiele müssen billig sein, das gilt seit der Römerzeit.

    2+

  31. Die Stasi und die Gestapo durch die Hintertür. Diese Methoden hatten wir schon mal. Die Grüne Religion wird jetzt mit dem Schwert eingeführt.

    0

  32. bauerhans sagt

    hier wird direkt beim amt angerufen:
    bei bauerhans im wald ist ein baum ganz schief,wenn der umfällt gibts verletzte…….

    0

  33. Der durschnittliche Landwirt in Deutschland ist vgl. zu unseren Lieferanten aus dem südlichen und östlichen Teil Europas immer ein Öko-Landwirt.
    Also, lass die App übersetzen und dann ab damit ins Zielgebiet.
    Hier in Deutschland ist in der Regel der falsche Platz dafür.
    Und tschüss

    0

  34. Eine bescheidene Frage, wir sind alle für ökologische Landwirtschaft, auch Leute wie ich als Verbraucher. Aber glaubt hier auch nur einer, das die Güter in den Dosen unserer Supermärkte aus dem europäischen Ausland wo es teilweise keine Kontrollen gibt ökologischer sind?
    Vielleicht mal über den Tellerrand rausschauen, der Durchschnitt Landwirt hier in Deutschland ist verglichen zu den Landwirten im Süden oder Osten in Europa Öko-Bauer.
    Also, die App schön übersetzen lassen und ab damit ins Zielgebiet.

    0

  35. Ja . Das wird immer schöner. Da wird man aufgefordert an irgendwelchen petionen teilzunehmen und zu unterschreiben. Auf der letzten Seite wird dann um eine Spende gebeten. So kann man auch Geld machen. Sehr viel Lug und Betrug.

    0

  36. Zum einen will man in unserer heutigen Agrarpolitik genau dort hin. Die Idee war aber zuerst einmal auf Amtsseite so geboren und man will uns Bauern ja dazu bringen, dass wir selber das Thema „Kontrolle“ für unseren Nachbarn machen. Das ist Traurig genug – aber das denken kommt leider erst einmal wo ganz anderes her.

    0

  37. Der geheime Traum eines jeden Biodeutschen, die ultimative Denunzianten-App.

    Demnächst auch mit direkter Schnittstelle zur zuständigen Behörde vor Ort.

    Das ganze ist so traurig, dass man eigentlich schon fast wieder darüber lachen könnte..

    0

  38. Brötchen sagt

    Ihr solltet vielleicht auch mehr mit Bildern arbeiten. Nicht irgendwas aus Fotalia o.ä. Heute prägt sich mehr über Bilder ein und nicht so über Text.

    0

  39. Weil man ja auch von der Ferne erkennen kann, was aus dem Spritzgestänge herauskommt. Die App erkennt bestimmt, ob es Wasser, Knoblauchextrakt, Spinosad, Kupfer, E605 oder Glyphosat (im grünen Pflanzenbestand) ist.

    0

  40. Ein Vorschlag eines Berufskollegen war – alle mitmachen, App downloaden und Fotos hochladen von Müll und Hundescheiße in Wiesen und Feldern. Von Schäden durch Wild oder Pferde oder Spaziergänger, Radfahrer oder was es sonst noch gibt oder einfach ein schönes Bild unserer Landschaften hochladen!

    5+

  41. Wie früher in Nazideutschland, da wurde auch weggeschaut als auf eine Minderheit grundlos Stimmung gemacht wurde. Unglaublich das die Politik hier nicht einschreitet. Aber dazu sind die Politiker zu feige da sie um ihren vermeintlich guten Ruf fürchten

    1+

  42. Sag mal bauer Willi, müssen sie für so einen Mist eigentlich auch noch Werbung machen? Auf welcher Seite stehen Sie eigentlich?? Da springen doch jetzt bestimmt noch jede Menge idioten drauf an!

    0

    • Mark Rössler sagt

      Per anonymer Kommunikation über dritte, so sieht die Ökoideologie leider aus.
      Bald rufen die Hardliner wie Ebner zum Ehrenmord auf…

      1+

  43. Der Ideologe möge mir erklären, was der Unterschied zwischen „extensiver“, „intensiver“ oder gar „industrialisierter“ Landwirtschaft ist.

    Und was in dem Zusammenhang genau „extensive Vorkommnisse“ sind?

    Das ist jedenfalls eine immense Menge Meinung für derart wenig Ahnung

    1+

    • Mir konnte bis jetzt auch keiner sagen, ab wann „industralisierte“ Landwirtschaft anfängt.
      Aber es ruft immer wieder Erstaunen hervor, wenn ich belegen kann, dass es Hunderte Kühe im Offenlaufstall besser haben als eine zweistellige Anzahl an Kühen in Anbindehaltung. Ebenfalls Erstaunen gibt es für die Eckdaten und Fotos der größten Bio-Gemüsebaubetriebe in Deutschland.
      Nicht viel Ahnung, aber eine „gefühlte“ Meinung… 🙃

      0

    • Extensiv wäre z.B. eine wenig gedüngte/wenig gemähte Wiese in der dann in der Regel auch zahlreiche Wildpflanzen blühen. Intensiv wäre eine Fläche umzugraben dort eine ertragreiche Wiesen und Klee Mischung anzusäen, die Wiese viel zu düngen und die oft gemäht wird.

      0

    • Absolut präzise Definitionen von extensiv und intensiv… mit Begriffen wie wenig gedüngt… wenig gemäht… viel düngen… oft mähen… kopfschüttel! Deswegen reden wir auch alle immer schön aneinander vorbei. Solange Begriffe nicht eindeutig definiert sind, versteht jeder etwas anderes daruntet. Bestes Beispiel ist auch „Massentierhaltung“. Wo fängt das an… wo hört es auf? Bei zB 100… 500… 1000… 2000 Mastschweinen? Ist ein Imker auch ein Massentierhalter? Wieviele Tiere dürfen zB eigentlich in einer 70m2 Stadtwohnung ohne Garten gehalten werden?

      0

  44. Mir fallen dazu Begriffe ein, die man besser nicht ausspricht. Aber in der Geschichte wiederholt sich anscheinend vieles. Armes Deutschland

    0

  45. und ich dachte wir wären über das Zeitalter der Hexenjagd, und der Hexenverbrennungen mittlerweile weit hin fortgeschritten. . .

    1+

    • Ja nicht nur Hexenjagd auch Ablasshandel ist ganz groß in Mode jeder der eine schlechtes Gewissen hat , hat große Auswahl an grünen Spendensammelverein die ihre Hand auf halten, nur leider bleibt dann für Kinderschutzbund und wirklich helfende Vereine nichts mehr übrig weil die lieber das Geld für bedürftige ausgeben und nicht für Kampagnen die ganze Berufsgruppen denunzieren

      0

    • Tobias Elbert .
      Es geht nicht darum ob jemand etwas zu befürchten hat .
      Es geht darum ,das man jedem Hinz und Kunz die Gewalt in die Arme legt die Arbeit der Landwirte zu beurteilen .
      Ich glaube nicht das wir eine App brauchen ,die der neurotischen anti Landwirtschafts Gruppierunge noch erklärt wie sie uns am besten denunzieren kann .
      Und es ist eine anti Landwirte App.
      Den der wird dann bei jedem driss zb 1 qm Feldweg tot gespritzt mehr oder weniger zur Rechenschaft gezogen , weil ja ganz klar ist wem der Acker gehört .
      Wenn irgendwo Bauschutt Reifen Müll Wellplatten usw liegen ,wird hingegen so gut wie nie ein Verursacher ermittelt .
      Ich habe bei uns oft genug mit den zuständigen der Stadt Und der Polizei darüber geredet , der Aufwand lohnt meistens nicht .
      Oder glauben Sie das irgend ein Hundebesitzer für die Haufen seines Hundes belangt wird ? Die MUß man inflagranti erwischen , und dann ist laut Ordnungsamt etwas möglich .
      Werden andere Berufsgruppen auch derart durch berufsfremde Bürger überwacht ?

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.