Bauer Willi, Video
Kommentare 6

Blick in den Raps

Ein kleines Video, wie es aktuell in meinem Raps aussieht. Aufgrund des sonnigen und mittlerweile auch warmen Wetters sind viele Insekten, vorwiegend Bienen dort unterwegs. Für den Imker ist jetzt eine tolle Zeit, weil das Nahrungsangebot für die Bienen reichlich ist und er bald den ersten Rapshonig ernten kann.

Was die Imker wohl nicht wissen: Durch die Mercosur-Verhandlungen wird derzeit sehr viel Biodiesel in die EU importiert, was die Preise stark fallen lässt. Wenn das so bleibt, wird wohl in den nächsten Jahren weniger Raps angebaut. Das wäre auch nicht gut für Bienen und Imker. Wenn die Politik also was für die Bienen tun will, sollte sie auch darüber mal nachdenken.

Euer Bauer Willi

(Aufrufe 925 gesamt, 1 heute)

6 Kommentare

  1. Altbauer Jochen sagt

    Bei uns im nördlichen S-H steht der Raps noch vor der Blüte.
    Bei der Augenblicklichen Wetterlage sollte es aber bald „losgehen“
    Die Imker haben ihre Völker in Stellung gebracht.
    Die Hummeln sind auch aktiv, wie ich find ,nicht wenig
    (ist natürlich relativ ) aber immerhin sind welche da.
    Momentan ist noch die Obstbaumblüte bei uns die bevorzugte
    Beutestelle für die Bienen.
    Ist eben alles etwas später als in südlicheren Regionen.
    Dafür haben wir im Sommer kaum solche Bruthitze
    wie in manchen südlichen Gegenden,- immer eine frische Brise.
    Ob die Erntezeit früher oder später kommt ,das Wetter ist dann immer Glücksache !

    0

  2. Hartmut Keller sagt

    Ähnliches gilt auch für den Zuckerimport im Rahmen der Mercosur- Verhandlungen.
    Die EU-kommissarin hat zu einem Vertreter der europäischen Zuckerwirtschaft gesagt, dass die Interessen der europäischen Automobilhersteller wichtiger sind, als die der europäischen Landwirtschaft. Das sagt ja schon alles.

    6+

  3. Friedrich sagt

    Die ganze Liberalisierung der Weltmärkte bringt nur der Industrie etwas. Ob das etwas für das Weltklima bringt mit der ständigen Verfügbarkeit von Waren aller Art kann ja mal diskutiert werden. Fest steht auf jeden Fall , daß man nicht nur immer von Weltmarktpreisen für die Bauern sprechen kann, aber wir hier in Deutschland die Autos nicht zum Weltmarktpreis kaufen können. Übrigens der Weltmarktpreis für einen Lehrer , Facharbeiter o.ä. liegt so bei 200 – 300 Dollar im Monat. Jeder der hier mehr verdient , erhält Subventionen ? Wenn unser Willi für seinen Raps beim Verkauf rd. 340 Euro/to bekommt , dann ist das der Weltmarktpreis den jeder Bauer dieser Erde bekommt . Vor der Liberalisierung erhielt ein deutscher Bauer 500 – 550 Euro/to für den Raps. Aber das ist lange her.– Übrigens Willi , freue dich über deinen prächtigen Raps. Hier in Niedersachsen wird gerade viel Raps umgebrochen , weil durch den starken Wetterwechsel ,von kalt auf heiß im April , der Raps die Blüten und Schoten abgeworfen hat und damit kein Ertrag mehr zu erwarten ist. Die Bauern drillen jetzt Körnermais, übrigens eine wirtschaftliche Konkurrenz zu den Zuckerrüben.– Allen einen schönen Sonntag.

    8+

    • Bauer Willi sagt

      Ich habe einen kleinen Vorkontrakt für 325 €/t gemacht….
      Und der Schotenansatz ist auch hier nicht so wie normal. Die Blüte ist vorbei, jetzt kann man nur noch auf ein hohes TKG hoffen… (TKG = Tausendkorngewicht)
      Bauer Willi

      0

  4. Jan Knappe sagt

    ……und nicht nur neonics verbieten! Haben sie das vergessen zu schreiben Herr Kremer-Schillings?
    Ps. Ich bin der Meinung wenn man aufgrund der Ngo’s Neonics verbietet kann man sich ja auch gegen solche Freihandelsabkommen wehren?! Oder?

    1+

    • Bauer Willi sagt

      Ja, könnte man. Aber das ist unbequem. Und die Freihandelsabkommen haben ja auch was Gutes. Nur nicht immer auch für Bauern…
      Bauer Willi

      2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.